Hauptmenü öffnen

Back to Black

Album von Amy Winehouse
Back to Black
Studioalbum von Amy Winehouse

Veröffent-
lichung(en)

30. Oktober 2006 (USA)
21. November 2006 (EU)

Label(s) Island Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Soul, R&B, Pop

Titel (Anzahl)

10

Laufzeit

32 min 20 sec

Produktion

Mark Ronson, Salaam Remi

Chronologie
Frank
(2003)
Back to Black Lioness: Hidden Treasures
(2012)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Back to Black
  DE 1 16.03.2007 (171 Wo.)
  AT 1 16.03.2007 (161 Wo.)
  CH 1 04.02.2007 (164 Wo.)
  UK 1 11.11.2006 (… Wo.)
  US 2 31.03.2007 (164 Wo.)
Singles
Rehab
  DE 23 23.03.2007 (43 Wo.)
  AT 19 16.03.2007 (64 Wo.)
  CH 11 18.03.2007 (88 Wo.)
  UK 7 28.10.2006 (76 Wo.)
  US 9 02.06.2007 (20 Wo.)
You Know I’m No Good
  DE 71 25.05.2007 (10 Wo.)
  AT 50 25.05.2007 (5 Wo.)
  CH 7 20.05.2007 (63 Wo.)
  UK 18 13.01.2007 (25 Wo.)
  US 77 31.03.2007 (12 Wo.)
Back to Black
  DE 8 21.03.2008 (30 Wo.)
  AT 3 18.01.2008 (47 Wo.)
  CH 8 18.11.2007 (54 Wo.)
  UK 25 14.04.2007 (57 Wo.)
Tears Dry on Their Own
  DE 56 28.09.2007 (16 Wo.)
  UK 16 04.08.2007 (29 Wo.)
Love Is a Losing Game
  UK 33 22.12.2007 (7 Wo.)

Back to Black ist das zweite Studioalbum der britischen Sängerin Amy Winehouse. Es erschien am 30. Oktober 2006 in den USA und am 21. November 2006 in Europa bei Island Records. Das Album wurde im Februar 2008 bei den Grammy Awards als Bestes Gesangsalbum (Pop) ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Nach dem besonders in England erfolgreichen Debütalbum Frank aus dem Jahr 2003, auf dem noch verstärkt Pop-Rhythmen zu finden sind, konzentriert sich Back to Black eher auf Soul und R&B, etwa in den Songs Back to Black und You Know I’m No Good, jedoch sind auch Ska- und Reggaeeinflüsse zu finden, u. a. in Rehab und Tears Dry on Their Own.

Da nicht sehr viel Promotion für Back to Black stattfand, wurde das Album als Überraschungserfolg gewertet. Es erhielt in 22 Ländern 60 Platin-, in vier Ländern vier Gold- und in zwei Ländern zwei diamantene Auszeichnungen.

Es existieren verschiedene Versionen des Albums, neben der regulären Version für Europa, eine um einen Track erweiterte Version für Großbritannien und Amerika. Das Album in Japan hatte 16 Tracks. Im deutschen Sprachraum erschien auch eine Limited Edition mit 15 Tracks sowie eine Deluxe Edition mit insgesamt 18 Tracks auf 2 CDs.

SinglesBearbeiten

RehabBearbeiten

Die Single erschien im Oktober 2006 in Großbritannien und im März 2007 in den USA als erste Single aus dem Album Back to Black. Rehab bezieht sich auf Winehouse‘ Weigerung, sich einer Entziehungskur zu unterziehen. Der Song war der größte Erfolg des Albums und brachte Winehouse international den Durchbruch. Obwohl er nur in Norwegen und Ungarn Platz eins und in Großbritannien und den USA die Top 10 (Platz 7 und Platz 9) erreichte, hielt sich Rehab lange in einigen Hitparaden und war alleine in ihrer Heimat insgesamt länger als ein Jahr in den Top 75. Die Single gewann bei den Grammy Awards 2008 in den Kategorien Single des Jahres, Song des Jahres sowie Beste weibliche Gesangsdarbietung

You Know I’m No GoodBearbeiten

Die Single erschien am 8. Januar 2007 in Großbritannien. Sie stieg sofort in die Charts ein und erreichte Platz 18. Das Video zu You Know I’m No Good wurde wieder von Phil Griffin gedreht. Am 3. März fand die Videopremiere auf VH1 statt. Für die USA wurde für die Auskopplung noch eine zweite Version mit Ghostface Killah produziert. In der Rangliste The Best Songs of 2007 der Zeitschrift Entertainment Weekly erreichte You Know I’m No Good Platz 2.

Back to BlackBearbeiten

Back to Black ist die dritte Auskoppelung aus dem Album. Sie wurde am 30. April 2007 veröffentlicht. Das Video zur Single wurde in London nahe den Gibson Gardens gedreht. Die Videopremiere fand am 24. März statt. Am 1. November 2007 sang Winehouse das Lied live während der MTV Europe Music Awards. Ihr angeschlagener Gesundheitszustand rief danach ein großes Medienecho hervor.

TracklisteBearbeiten

(alle Lieder von Amy Winehouse geschrieben, Ausnahmen angegeben)

  • 1. Rehab - 3:35
  • 2. You Know I’m No Good - 4:17
  • 3. Me & Mr Jones - 2:33 (Kenny Gamble and Leon Huff)
  • 4. Just Friends - 3:13
  • 5. Back to Black (mit Mark Ronson) - 4:01
  • 6. Love Is a Losing Game - 2:35
  • 7. Tears Dry on Their Own (mit Nickolas Ashford und Valerie Simpson) - 3:06
  • 8. Wake Up Alone (mit Paul O'Duffy) - 3:42
  • 9. Some Unholy War (mit Richard & Robert Poindexter und John Harrison) - 2:22
  • 10. He Can Only Hold Her - 2:46

Zusätzliche Tracks der Deluxe EditionBearbeiten

  • 11. Addicted - 2:45

Bonus-CDBearbeiten

  • 1. Valerie (Payne, McCabe, Harding, Chowdhury, Pritchard) - 3:52
  • 2. Cupid (Sam Cooke) - 3:08
  • 3. Monkey Man (Frederick Hibbert) - 2:53
  • 4. Some Unholy War - 3:16
  • 5. Hey Little Rich Girl (Rod Byers und Terry Hall) - 3:35
  • 6. You're Wondering Now - 2:33
Es gibt eine Ausgabe, die nur sieben Tracks enthält; You're Wondering Now entfällt dort.[2]
  • 7. To Know Him Is to Love Him (Phil Spector) - 2:24
  • 8. Love Is a Losing Game (Demo) - 3:44

Charterfolge und VerkäufeBearbeiten

AlbumBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Argentinien  Argentinien (CAPIF)   Gold 20.000
Australien  Australien (ARIA)   3× Platin 210.000
Belgien  Belgien (BEA)   3× Platin (60.000)
Brasilien  Brasilien (PMB)   Diamant 250.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   3× Platin (120.000)
Deutschland  Deutschland (BVMI)   6× Platin (1.200.000)
Europa  Europa (IFPI)   8× Platin 8.000.000
Finnland  Finnland (IFPI)   Platin (33.884)
Frankreich  Frankreich (SNEP)   2× Platin (400.000)
Griechenland  Griechenland (IFPI)   Platin (15.000)
Italien  Italien (FIMI)   3× Platin (240.000)
Japan  Japan (RIAJ)   Gold 100.000
Kanada  Kanada (MC)   Platin 100.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   3× Platin 45.000
Niederlande  Niederlande (NVPI)   2× Platin (120.000)
Norwegen  Norwegen (IFPI)   Platin (40.000)
Osterreich  Österreich (IFPI)   7× Platin (140.000)
Polen  Polen (ZPAV)   2× Platin (40.000)
Portugal  Portugal (AFP)   2× Platin (40.000)
Russland  Russland (NFPF)   2× Platin (40.000)
Schweden  Schweden (IFPI)   Platin (40.000)
Schweiz  Schweiz (IFPI)   7× Platin (210.000)
Spanien  Spanien (Promusicae)   2× Platin (160.000)
Turkei  Türkei (MÜ-YAP)   Gold (50.000)
Ungarn  Ungarn (MAHASZ)   Platin (6.000)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)[3]   2× Platin 3.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)[4]   13× Platin +
  2× Platin (Deluxe-Box)
(4.530.000)
Insgesamt   3× Gold
  78× Platin
  1× Diamant
11.725.000

Hauptartikel: Amy Winehouse/Auszeichnungen für Musikverkäufe

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2007: Ivor Novello Award in der Kategorie Best Contemporary Song für Rehab.
  • 2007: Best Contemporary Song in der Kategorie Best British Pop Single of the Year für Rehab.
  • 2007: Q Award in der Kategorie Best Album.
  • 2007: MTV Europe Music Awards in der Kategorie Album of the Year.
  • 2007: Grammys in den Kategorien Record of the Year, Song of the Year und Best Female Pop Vocal Performance für Rehab und Best Pop Vocal Album für Back to Black
  • 2008: Ivor Novello Award in der Kategorie Bestes Lied für Love Is a Losing Game
  • 2009: Echo in der Kategorie Album des Jahres (national und international)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  2. Trackliste des Albums mit der EAN 602517556317; siehe Scan des Covers bei Amazon.com
  3. Verkäufe von Back to Black (Album) in den USA
  4. Rob Copsey: The UK's biggest studio albums of all time. officialcharts.com, 13. Oktober 2018, abgerufen am 23. November 2018.