Hauptmenü öffnen

Roberto Mieres

argentinischer Formel 1-Rennfahrer
(Weitergeleitet von Roberto Mières)

LebenBearbeiten

Der Sohn einer sehr wohlhabenden Familie Argentiniens war ein ungewöhnlich vielseitiger Sportler, der sich neben dem Motorsport sowohl im Tennis, Rugby, dem Rudern, als auch im Segelsport auszeichnete. Seine Motorsport-Meriten erkämpfte sich Mieres ab 1947 bei Langstreckenrennen seiner Heimat hinter dem Steuer diverser Vorkriegswagen, wie dem 2,3-Liter-Kompressor-Alfa-Romeo oder dem Mercedes SSK.

Von Juan Manuel Fangio und José Froilán González zu einem „Kurztrip“ nach Europa eingeladen, fuhr Mieres 1950 beim Grand Prix des Nations auf dem Circuit des Nations in Genf, der nicht zur Weltmeisterschaft zählte, auf den vierten Platz.

Als Jean Behra aufgrund einer Verletzung 1953 verhindert war, lud ihn das Gordini-Team ein, auf einem ihrer monoposti zu starten. Nachdem er erneut einen vierten Rang beim Grand Prix d’Albi erzielt hatte, ermutigte ihn dies, einen privaten Maserati 250F für die Formel-1-Saison 1954 zu bestellen.

Mieres erzielte in diesem Jahr zwei weitere vierte Ränge, beim Großen Preis der Schweiz in Bremgarten und beim Großen Preis von Spanien. Während der Formel-1-Saison 1955 startete er bei seinem Heimrennen in Argentinien und vollbrachte es als einziger Fahrer neben Juan Manuel Fangio, trotz der hohen Temperaturen alleine am Steuer seines Wagens auszuhalten. War es bei Fangio der Ehrgeiz, alleine den Sieg und die Punkte einzufahren, so war es bei Mieres die einzige Möglichkeit als Privatier. Ein weiterer vierter Platz beim Großen Preis der Niederlande, bei dem er sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt hatte, rundete seine Karriere ab. Miereswar in jenem Jahr der bestplatzierte Maserati-Pilot geworden – noch vor dem deutlich höher eingeschätzten Behra.

Nach einem Zwischenspiel 1957 und 1958, als sich Mieres bei Sportwagenrennen auf Porsche beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und in Daytona sowie auf einem OSCA bei der Carrera Panamericana in Mexiko versuchte, arbeitete er vorübergehend als Werksfahrer für Volvo in Argentinien und Costa Rica. Danach verabschiedete er sich endgültig vom Motorsport. Die Gründe sind nicht bekannt, da er sich aber vermehrt dem Segelsport widmete, bei dem er es schließlich zur Teilnahme bei den Olympischen Sommerspielen 1960 in Rom schaffte, lag wohl eher hier seine Motivation begründet.

Zuletzt betrieb Mieres eine Farm in Uruguay.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1953 Equipe Gordini Gordini T16 Gordini 2.0 L6 3 NC
1954 Roberto Mieres Maserati A6GCM Maserati 2.0 L6 4 6 11.
Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1
Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 3
1955 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 6 1 7 8.
Gesamt 17 1 13

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1953                  
DNF DNF 6
1954                  
DNF DNF DNF 6 DNF 4 DNF 4
1955              
5 DNF 5 4 DNF 7
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Frankreich  Automobiles Gordini Gordini T15S Frankreich  Jean Behra Ausfall Getriebeschaden
1955 Italien  Officine Alfieri Maserati Maserati 300S Italien  Cesare Perdisa Ausfall Getriebeschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1959 Argentinien  Count von Dory Porsche 718 RSK Argentinien  Anton von Döry Argentinien  Pedro von Döry Ausfall Nockenwelle
1960 Argentinien  Anton von Dory Porsche 718 RSK Argentinien  Anton von Döry Argentinien  Pedro von Döry Ausfall Ventilsteuerung

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Gordini Gordini T15S Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1954 Aston Martin
Escuderia Espaňa
Aston Martin DB3S
Osca MT4
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF DNF
1955 Maserati Maserati 300S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF
1957 Ecurie Ecosse Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
4
1958 Porsche Porsche 550 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
5
1959 Count von Dory Porsche 718 RSK Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF
1960 Anton von Dory Porsche 718 RSK Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
DNF DNF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Roberto Mieres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.oldracingcars.com/driver/Roberto_Mieres