Hauptmenü öffnen

PDC World Darts Championship 2016

23. Darts-Weltmeisterschaft die von der Professional Darts Corporation (PDC) organisiert wurde
PDC World Darts Championship 2016

Darts in a dartboard.jpg
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Alexandra Palace, London
Turnierdaten
Titelverteidiger SchottlandSchottland Gary Anderson
Teilnehmer 72
Eröffnungsspiel 17. Dezember 2015
Endspiel 3. Januar 2016
Preisgeld (gesamt) 1.500.000 £
Preisgeld (Sieger) 300.000 £
Sieger SchottlandSchottland Gary Anderson
Statistiken

geworfene
Maximums
654
höchster
Average
109,23 Punkte von
NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
höchstes
Finish
170 Punkte von
SchottlandSchottland Gary Anderson (2×)
OsterreichÖsterreich Rowby-John Rodriguez
EnglandEngland Phil Taylor
NiederlandeNiederlande Jelle Klaasen
NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
Nine dart finish SchottlandSchottland Gary Anderson
2015
 
2017
Schauplatz der World Darts Championship: Alexandra Palace in London

Die William Hill World Darts Championship wurde von 17. Dezember 2015 bis 3. Januar 2016 in ihrer 23. Auflage von der Professional Darts Corporation (PDC) veranstaltet. Austragungsort war zum neunten Mal der Alexandra Palace in London.

Titelverteidiger war Gary Anderson, der dieses Turnier erneut gewinnen konnte.

Inhaltsverzeichnis

FormatBearbeiten

An dem Turnier nahmen insgesamt 72 Spieler teil. Die 32 bestplatzierten Spieler der PDC Order of Merit am 30. November 2015 (nach den Players Championship Finals 2015) sind als Teilnehmer gesetzt. Sie werden von den 16 höchstplatzierten nicht bereits qualifizierten Spielern der PDC Pro Tour Order of Merit ergänzt.

Diese 48 Spieler wurden von 2 Qualifikanten der PDPA Qualifiers und 22 internationalen Spielern komplettiert. Diese 22 setzen sich aus den 4 besten nicht bereits qualifizierten Spieler der European Order of Merit und 18 von der PDPA (Professional Darts Players Association) und der PDC festgelegten Spielern zusammen. Einige dieser internationalen Spieler, wie die 4 besten Spieler der European Order of Merit sowie die besten amerikanischen und australischen Spieler, traten direkt in der 1. Runde an, während sich andere, die sich in den jeweiligen nationalen Qualifikationsturnieren durchgesetzt hatten, in der Vorrunde (Preliminary Round) beginnen mussten. Die Sieger dieser Vorrunde zogen in die Finalrunde der besten 64 ein.

Die Finalrunde wurde im K.-o.-System gespielt. Die erste Runde des Turniers fand vom 17. bis zum 23. Dezember 2015 statt. Spielmodus in der 1. Runde war ein Best of 5 Sets. Die 32 Sieger der 1. Runde zogen in die vom 26. bis zum 29. Dezember 2015 ausgetragene 2. Runde ein. Dort wurde ein Best of 7 Sets gespielt. Nachfolgend wurde am 29. und 30. Dezember das Achtelfinale der besten 16 ausgetragen, die ebenfalls im Best-of-7-Modus gespielt wurden. Die besten 8 zogen in das Viertelfinale am 1. Januar 2016 ein, in dem ein Best of 9 Sets gespielt wurde. Die beiden Halbfinals fanden am 2. Januar 2016 statt. Die Spiele wurden im Best-of-11-System ausgetragen. Das Finale der PDC World Darts Championship 2016, das im Best-of-13-Sets-System gespielt wurde, fand am 3. Januar 2016 statt.

Thanawat Gaweenuntawong war der erste Spieler aus Thailand bei einer Dart-Weltmeisterschaft.[1] Er schied in der Vorrunde aus.

Qualifizierte TeilnehmerBearbeiten

Nachfolgende Spieler qualifizierten sich für die PDC World Darts Championship 2016[2], Stand: 30. November 2015, nach den Players Championship Finals:

Teilnehmer aus der PDC Order of MeritBearbeiten

Nr. Spieler Land erreichte Runde
01. Michael van Gerwen Niederlande  Achtelfinale
02. Gary Anderson Schottland  Sieg
03. Phil Taylor England  Achtelfinale
04. Peter Wright Schottland  Viertelfinale
05. Adrian Lewis England  Finale
06. Robert Thornton Schottland  1. Runde
07. James Wade England  Viertelfinale
08. Michael Smith England  Viertelfinale
09. Ian White England  1. Runde
10. Simon Whitlock Australien  1. Runde
11. Terry Jenkins England  2. Runde
12. Kim Huybrechts Belgien  1. Runde
13. Dave Chisnall England  Achtelfinale
14. Mervyn King England  2. Runde
15. Vincent van der Voort Niederlande  Achtelfinale
16. Raymond van Barneveld Niederlande  Halbfinale
17. Stephen Bunting England  2. Runde
18. Brendan Dolan Nordirland  1. Runde
19. Jelle Klaasen Niederlande  Halbfinale
20. Justin Pipe England  1. Runde
21. Mensur Suljović Osterreich  Achtelfinale
22. Mark Webster Wales  Achtelfinale
23. Jamie Caven England  Achtelfinale
24. Benito van de Pas Niederlande  Achtelfinale
25. Steve Beaton England  2. Runde
26. Wes Newton England  2. Runde
27. Andy Hamilton England  1. Runde
28. Andrew Gilding England  2. Runde
29. Dean Winstanley England  1. Runde
30. Kevin Painter England  2. Runde
31. Jamie Lewis Wales  1. Runde
32. John Henderson Schottland  1. Runde

Teilnehmer aus der PDC Pro Tour Order of MeritBearbeiten

Nr. Spieler Land erreichte Runde
01. Alan Norris England  Viertelfinale
02. Gerwyn Price Wales  1. Runde
03. Joe Murnan England  2. Runde
04. Daryl Gurney Nordirland  2. Runde
05. Keegan Brown England  1. Runde
06. Max Hopp Deutschland  1. Runde
07. Rowby-John Rodriguez Osterreich  1. Runde
08. Christian Kist Niederlande  2. Runde
09. Cristo Reyes Spanien  1. Runde
10. David Pallett England  2. Runde
11. Ronny Huybrechts Belgien  2. Runde
12. Dirk van Duijvenbode Niederlande  1. Runde
13. Jeffrey de Zwaan Niederlande  1. Runde
14. Kyle Anderson Australien  2. Runde
15. Joe Cullen England  1. Runde
16. Darren Webster England  2. Runde

Teilnehmer aus der PDC European Order of MeritBearbeiten

Nr. Spieler Land erreichte Runde
01. Dimitri Van den Bergh Belgien  2. Runde
02. Jan Dekker Niederlande  1. Runde
03. Jyhan Artut Deutschland  1. Runde
04. Jermaine Wattimena Niederlande  1. Runde

PDPA QualifierBearbeiten

Dieses Qualifikationsturnier fand am 30. November 2015 statt.

Nr. Spieler Land Einstiegsspielrunde Erreichte Runde
01. Ricky Evans England  1. Runde 2. Runde
02. Andy Boulton England  Vorrunde 1. Runde

Internationale QualifikantenBearbeiten

Qualifiziert zur 1. Runde

Nr. Spieler Land Qualifikationsturnier Datum Erreichte Runde
01. Koha Kokiri Neuseeland  Oceanic Masters 08.11.2015 1. Runde
02. Laurence Ryder Australien  AGP Rankings 07.11.2015 1. Runde
03. Darin Young Vereinigte Staaten  PDC North American Qualifying Event 23.08.2015 1. Runde

Qualifiziert zur Vorrunde (Preliminary Round)

Nr. Spieler Land Qualifikationsturnier Datum Erreichte Runde
01. René Eidams Deutschland  PDC World Germany Qualifying Event 14.11.2015 1. Runde
02. Thanawat Gaweenuntawong Thailand  PDC World South Asian Qualifying Event 22.08.2015 Vorrunde
03. Sven Groen Niederlande  PDC World Central European Qualifying Event 15.11.2015 Vorrunde
04. Per Laursen Danemark  PDC Regional Tour 30.09.2015 Vorrunde
05. Paul Lim Singapur  PDC World Dartslive Soft Tip Qualifier 27.09.2015 Vorrunde
06. Mick McGowan Irland  Tom Kirby Memorial Trophy 10.10.2015 1. Runde
07. John Michael Griechenland  PDC World South European Qualifying Event 24.10.2015 1. Runde
08. Keita Ono Japan  PDC World Japan Qualifying Event 08.11.2015 1. Runde
09. Alexander Oreshkin Russland  PDC World Russia Qualifying Event 24.10.2015 1. Runde
10. Michael Rasztovits Osterreich  PDC World East European Qualifying Event 14.11.2015 Vorrunde
11. Warrick Scheffer Sudafrika  PDC South African Masters 13.10.2015 Vorrunde
12. Sun Qiang China Volksrepublik  PDC World China Qualifying Event 07.11.2015 Vorrunde
13. Rob Szabo Neuseeland  PDC World New Zealand Qualifying Event 12.07.2015 1. Runde
14. Alex Tagarao Philippinen  PDC World Philippines Qualifying Event 23.10.2015 Vorrunde
15. Kim Viljanen Finnland  PDC Regional Tour 30.09.2015 1. Runde

Hätte einer der qualifizierten Spieler nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen können, so wäre der bestplatzierte bisher nicht qualifizierte Spieler der PDC Order of Merit nachgerückt, dies wäre Andy Smith gewesen.

Teilnehmer pro Land und RundeBearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NLD
Schottland 
SCO
Australien 
AUS
Belgien 
BEL
Deutschland 
DEU
Osterreich 
AUT
Wales 
WAL
Nordirland 
NIR
Neuseeland 
NZL
Thailand 
THA
Danemark 
DNK
Finnland 
FIN
Philippinen 
PHL
Russland 
RUS
Sudafrika 
ZAF
China Volksrepublik 
CHN
Japan 
JPN
Griechenland 
GRC
Irland 
IRL
Vereinigte Staaten 
USA
Singapur 
SGP
Spanien 
ESP
Total
Finale 01 00 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 02
Halbfinale 01 02 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 04
Viertelfinale 04 02 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 08
Achtelfinale 07 05 2 0 0 0 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 16
2. Runde 18 06 2 1 2 0 1 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 32
1. Runde 25 10 4 3 3 3 2 3 2 2 0 0 1 0 1 0 0 1 1 1 1 0 1 64
Vorrunde 01 01 0 0 0 1 1 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 16
Total 25 11 4 3 3 3 3 3 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 72

PreisgeldBearbeiten

Bei der Dart-Weltmeisterschaft 2016 wurden insgesamt 1.500.000 £ an Preisgeldern ausgeschüttet, 250.000 £ mehr als bei der Weltmeisterschaft 2015.[3]

Das Preisgeld wurde unter den Teilnehmern wie folgt verteilt:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Gewinner (1) 300.000 £
Finalist (1) 150.000 £
Halbfinalisten (2) 070.000 £
Viertelfinalisten (4) 035.000 £
Achtelfinalisten (8) 022.000 £
Verlierer der 2. Runde (16) 015.000 £
Verlierer der 1. Runde (32) 010.000 £
Verlierer der Preliminary round (8) 004.250 £
Nine dart finish (1) 015.000 £ 1
1 Hätten dies mehrere Spieler geschafft, so wäre das Preisgeld geteilt worden. Zudem spendete der Hauptsponsor der Veranstaltung pro „Nine dart finish“ 9.000 £ an ein Kinderkrankenhaus.[4]

ErgebnisseBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde (Preliminary Round) wurde vom 17.–21. Dezember ausgetragen. Dabei fanden täglich ein bis zwei Vorrundenspiele statt, parallel zur 1. Finalrunde. Die Spiele wurden im Best-of-3-Modus ausgetragen.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 England  Andy Boulton 83,03 2 : 1 Danemark  Per Laursen 79,27
2 China Volksrepublik  Sun Qiang 64,73 0 : 2 Irland  Mick McGowan 74,19
3 Thailand  Thanawat Gaweenuntawong 63,64 0 : 2 Deutschland  René Eidams 69,25
4 Finnland  Kim Viljanen 87,69 2 : 1 Niederlande  Sven Groen 84,11
5 Japan  Keita Ono 91,79 2 : 0 Philippinen  Alex Tagarao 77,40
6 Osterreich  Michael Rasztovits 78,83 0 : 2 Neuseeland  Rob Szabo 78,34
7 Russland  Alexander Oreshkin 89,33 2 : 1 Singapur  Paul Lim 88,26
8 Sudafrika  Warrick Scheffer 76,87 0 : 2 Griechenland  John Michael 88,25

FinalrundeBearbeiten

Die Auslosung der Finalrunde fand am 30. November 2015 statt. Der Zeitplan für die Hauptrunde war wie folgt:

1. Runde: 17.–23. Dezember 2015
2. Runde: 26.–29. Dezember 2015
Achtelfinale: 29.–30. Dezember 2015
Viertelfinale: 1. Januar 2016
Halbfinale: 2. Januar 2016
Finale: 3. Januar 2016

Obere Hälfte 1Bearbeiten

  Runde 1 17.–23. Dez. 2015
Best of 5 Sets
  Runde 2 26.–29. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 29.–30. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 1. Jan. 2016
Best of 9 Sets
                                     
1 Niederlande  Michael van Gerwen 99,03 3                  
Deutschland  René Eidams 90,48 2  
1 Niederlande  Michael van Gerwen 109,23 4
  England  Darren Webster 94,90 0  
32 Schottland  John Henderson 81,06 1
 
England  Darren Webster 87,83 3  
1 Niederlande  Michael van Gerwen 105,78 3
  16 Niederlande  Raymond van Barneveld 100,44 4  
16 Niederlande  Raymond van Barneveld 91,34 3      
 
Niederlande  Dirk van Duijvenbode 79,77 0  
16 Niederlande  Raymond van Barneveld 94,63 4
  17 England  Stephen Bunting 98,18 3  
17 England  Stephen Bunting 86,72 3
 
Deutschland  Jyhan Artut 81,08 0  
16 Niederlande  Raymond van Barneveld 99,44 5
  8 England  Michael Smith 97,61 4
8 England  Michael Smith 95,31 3            
 
Niederlande  Jeffrey de Zwaan 96,20 2  
8 England  Michael Smith 100,23 4
  25 England  Steve Beaton 92,29 2  
25 England  Steve Beaton 95,87 3
 
Neuseeland  Koha Kokiri 93,22 0  
8 England  Michael Smith 101,56 4
  24 Niederlande  Benito van de Pas 83,14 0  
9 England  Ian White 92,43 1      
 
Belgien  Dimitri Van den Bergh 95,22 3  
Belgien  Dimitri Van den Bergh 92,51 2
  24 Niederlande  Benito van de Pas 95,17 4  
24 Niederlande  Benito van de Pas 87,98 3
 
Deutschland  Max Hopp 89,49 1  

Obere Hälfte 2Bearbeiten

  Runde 1 17.–23. Dez. 2015
Best of 5 Sets
  Runde 2 26.–29. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 29.–30. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 1. Jan. 2016
Best of 9 Sets
                                     
5 England  Adrian Lewis 99,53 3                  
Niederlande  Jan Dekker 89,68 0  
5 England  Adrian Lewis 103,52 4
  28 England  Andrew Gilding 82,70 0  
28 England  Andrew Gilding 90,91 3
 
Wales  Gerwyn Price 83,86 1  
5 England  Adrian Lewis 98,69 4
  21 Osterreich  Mensur Suljović 93,92 0  
12 Belgien  Kim Huybrechts 92,66 2      
 
England  David Pallett 91,43 3  
England  David Pallett 92,21 3
  21 Osterreich  Mensur Suljović 91,04 4  
21 Osterreich  Mensur Suljović 99,44 3
 
Niederlande  Jermaine Wattimena 87,10 1  
5 England  Adrian Lewis 102,51 5
  4 Schottland  Peter Wright 103,10 2
4 Schottland  Peter Wright 95,91 3            
 
England  Keegan Brown 83,61 0  
4 Schottland  Peter Wright 99,09 4
  Belgien  Ronny Huybrechts 92,07 0  
29 England  Dean Winstanley 88,00 2
 
Belgien  Ronny Huybrechts 91,14 3  
4 Schottland  Peter Wright 103,69 4
  13 England  Dave Chisnall 102,26 3  
13 England  Dave Chisnall 99,37 3      
 
Osterreich  Rowby-John Rodriguez 89,37 0  
13 England  Dave Chisnall 102,85 4
  Niederlande  Christian Kist 95,92 1  
20 England  Justin Pipe 75,55 0
 
Niederlande  Christian Kist 93,95 3  

Untere Hälfte 1Bearbeiten

  Runde 1 17.–23. Dez. 2015
Best of 5 Sets
  Runde 2 26.–29. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 29.–30. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 1. Jan. 2016
Best of 9 Sets
                                     
2 Schottland  Gary Anderson 99,55 3                  
England  Andy Boulton 85,30 0  
2 Schottland  Gary Anderson 99,44 4
  Nordirland  Daryl Gurney 96,04 1  
31 Wales  Jamie Lewis 90,34 1
 
Nordirland  Daryl Gurney 94,12 3  
2 Schottland  Gary Anderson 101,58 4
  15 Niederlande  Vincent van der Voort 95,13 0  
15 Niederlande  Vincent van der Voort 95,70 3      
 
Australien  Laurence Ryder 81,37 0  
15 Niederlande  Vincent van der Voort 95,12 4
  Australien  Kyle Anderson 92,23 2  
18 Nordirland  Brendan Dolan 87,19 0
 
Australien  Kyle Anderson 90,64 3  
2 Schottland  Gary Anderson 105,25 5
  7 England  James Wade 88,05 1
7 England  James Wade 95,77 3            
 
Griechenland  John Michael 84,26 0  
7 England  James Wade 92,84 4
  26 England  Wes Newton 84,89 0  
26 England  Wes Newton 77,80 3
 
Spanien  Cristo Reyes 87,05 1  
7 England  James Wade 93,89 4
  23 England  Jamie Caven 88,31 1  
10 Australien  Simon Whitlock 92,85 2      
 
England  Ricky Evans 93,48 3  
England  Ricky Evans 82,95 0
  23 England  Jamie Caven 91,81 4  
23 England  Jamie Caven 96,55 3
 
Neuseeland  Rob Szabo 86,50 0  

Untere Hälfte 2Bearbeiten

  Runde 1 17.–23. Dez. 2015
Best of 5 Sets
  Runde 2 26.–29. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 29.–30. Dez. 2015
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 1. Jan. 2016
Best of 9 Sets
                                     
6 Schottland  Robert Thornton 88,66 0                  
England  Alan Norris 96,88 3  
England  Alan Norris 94,80 4
  England  Joe Murnan 89,76 1  
27 England  Andy Hamilton 86,70 2
 
England  Joe Murnan 86,96 3  
England  Alan Norris 95,43 4
  22 Wales  Mark Webster 96,06 1  
11 England  Terry Jenkins 89,56 3      
 
Vereinigte Staaten  Darin Young 83,49 1  
11 England  Terry Jenkins 92,15 0
  22 Wales  Mark Webster 93,37 4  
22 Wales  Mark Webster 89,58 3
 
Irland  Mick McGowan 85,88 0  
England  Alan Norris 98,33 4
  19 Niederlande  Jelle Klaasen 99,35 5
3 England  Phil Taylor 98,39 3            
 
Japan  Keita Ono 83,49 0  
3 England  Phil Taylor 92,91 4
  30 England  Kevin Painter 92,19 1  
30 England  Kevin Painter 88,84 3
 
Finnland  Kim Viljanen 77,90 0  
3 England  Phil Taylor 100,03 3
  19 Niederlande  Jelle Klaasen 102,52 4  
14 England  Mervyn King 97,84 3      
 
Russland  Alexander Oreshkin 86,14 2  
14 England  Mervyn King 88,71 2
  19 Niederlande  Jelle Klaasen 93,53 4  
19 Niederlande  Jelle Klaasen 102,54 3
 
England  Joe Cullen 93,86 0  

Halbfinale, FinaleBearbeiten

  Halbfinale 2. Jan. 2016
Best of 11 Sets
Finale 3. Jan. 2016
Best of 13 Sets
                 
16 Niederlande  Raymond van Barneveld 94,07 3    
5 England  Adrian Lewis 99,55 6  
5 England  Adrian Lewis 100,23 5
  2 Schottland  Gary Anderson 99,26 7
2 Schottland  Gary Anderson 107,32 6
19 Niederlande  Jelle Klaasen 94,68 0  
Niederlande  Raymond van Barneveld (16)
Gewinner Obere Hälfte 1
Halbfinale 1
2. Januar 2016
Best of 11 Sets
England  Adrian Lewis (5)
Gewinner Obere Hälfte 2
3 Ergebnis 6
0-3, 2-3, 0-3, 2-3, 1-3, 3-1, 3-2, 3-2, 1-3
94,07 3-Dart-Average 99,55
74 100+ 43
24 140+ 27
0 170+ 0
6 180er 15
161 Höchstes Finish 121
7 Breaks 11
38,46 % (15/39) Doppelquote 35,94 % (23/64)
Schottland  Gary Anderson (2)
Gewinner Untere Hälfte 1
Halbfinale 2
2. Januar 2016
Best of 11 Sets
Niederlande  Jelle Klaasen (19)
Gewinner Untere Hälfte 2
6 Ergebnis 0
3-0, 3-2, 3-2, 3-2, 3-0, 3-1
107,32 3-Dart-Average 94,68
35 100+ 24
26 140+ 8
0 170+ 0
8 180er 9
142 Höchstes Finish 85
6 Breaks 1
47,37 % (18/38) Doppelquote 35,00 % (7/20)
Besonderes Ereignis: Anderson wirft ein Nine dart finish im 1. Set
England  Adrian Lewis (5)
Gewinner Halbfinale 1
Finale
3. Januar 2016 20.00 Uhr
Best of 13 Sets
Schottland  Gary Anderson (2)
Gewinner Halbfinale 2
5 Ergebnis 7
3-1, 0-3, 1-3, 3-2, 3-2, 1-3, 1-3, 0-3, 3-0, 0-3, 3-0, 1-3
100,23 3-Dart-Average 99,26
40 100+ 53
28 140+ 28
4 170+ 3
19 180er 15
131 Höchstes Finish 170
8 Breaks 11
38,00 % (19/50) Doppelquote 43,33 % (26/60)
Besonderes Ereignis: Anderson wirft ein 170er Finish im 12. Set

StatistikenBearbeiten

Spieler Land Aus-
gesch.
Spiele Sets Legs 100+ 140+ 170+ 180s Hö. Check-
out[5]
Checkout
Av.%[5]
Average
[5]
gew. verl. gew. verl. Breaks
Gary Anderson Schottland  Sieg 6 29 7 95 45 44 185 102 8 51 170 43,38 102,07
Adrian Lewis England  Finale 6 27 12 93 64 39 171 106 8 60 164 41,33 100,67
Raymond van Barneveld Niederlande  Halbfinale 5 19 16 76 74 26 231 125 2 27 161 38,54 95,98
Jelle Klaasen Niederlande  Halbfinale 5 16 15 68 62 31 134 70 5 48 170 41,46 98,53
Peter Wright Schottland  Viertelfinale 4 13 8 51 40 20 131 74 1 38 131 40,16 100,45
Michael Smith England  Viertelfinale 4 15 9 55 44 20 110 63 4 36 140 43,65 98,70
James Wade England  Viertelfinale 4 12 6 40 32 11 113 53 1 13 141 43,48 92,64
Alan Norris England  Viertelfinale 4 15 9 51 40 23 92 66 0 37 123 43,97 96,36
Phil Taylor England  Achtelfinale 3 10 5 36 26 18 82 49 1 13 170 37,11 97,11
Mark Webster Wales  Achtelfinale 3 8 4 30 22 11 62 28 1 13 130 36,14 93,00
Dave Chisnall England  Achtelfinale 3 10 5 39 29 15 85 52 0 25 160 42,39 101,49
Michael van Gerwen Niederlande  Achtelfinale 3 10 6 38 24 15 83 33 7 24 170 52,05 104,68
Vincent van der Voort Niederlande  Achtelfinale 3 7 6 26 24 9 66 33 0 15 134 37,68 95,32
Mensur Suljović Osterreich  Achtelfinale 3 7 7 29 33 9 80 40 2 8 160 37,66 94,80
Jamie Caven England  Achtelfinale 3 8 4 30 16 11 64 18 1 9 127 41,67 92,22
Benito van de Pas Niederlande  Achtelfinale 3 7 7 31 29 11 72 35 5 5 148 33,70 88,76
Mervyn King England  2. Runde 2 5 6 23 24 8 48 35 0 13 122 31,94 93,28
Kevin Painter England  2. Runde 2 4 4 17 15 9 34 23 1 10 110 38,64 92,81
Andrew Gilding England  2. Runde 2 3 4 11 15 4 24 13 0 5 132 47,83 86,81
Ronny Huybrechts Belgien  2. Runde 2 3 6 18 23 6 49 24 0 7 164 40,00 91,61
David Pallett England  2. Runde 2 6 6 27 22 10 55 43 0 13 132 31,67 91,82
Terry Jenkins England  2. Runde 2 3 5 15 20 5 43 22 0 12 121 35,71 90,86
Joe Murnan England  2. Runde 2 4 6 24 26 8 49 35 0 9 112 32,43 88,32
Darren Webster England  2. Runde 2 3 5 11 18 4 42 25 0 5 116 34,38 91,37
Wes Newton England  2. Runde 2 3 5 11 19 5 33 9 0 6 161 33,33 81,35
Stephen Bunting England  2. Runde 2 6 4 25 20 6 56 16 0 18 88 40,35 92,45
Kyle Anderson Australien  2. Runde 2 5 4 19 21 4 38 34 0 10 128 27,94 91,44
Dimitri Van den Bergh Belgien  2. Runde 2 5 5 21 22 9 45 22 4 8 122 41,18 93,87
Steve Beaton England  2. Runde 2 5 4 17 19 6 45 19 0 7 164 40,48 93,92
Daryl Gurney Nordirland  2. Runde 2 4 5 20 20 8 46 23 0 14 76 35,09 95,08
Christian Kist Niederlande  2. Runde 2 4 4 16 16 6 45 25 1 5 116 36,36 94,94
Ricky Evans England  2. Runde 2 3 6 13 27 7 42 16 0 10 130 44,44 88,22
Robert Thornton Schottland  1. Runde 1 0 3 3 9 2 14 8 0 0 121 33,33 88,66
Ian White England  1. Runde 1 1 3 6 11 3 27 9 0 3 81 35,29 92,43
Simon Whitlock Australien  1. Runde 1 2 3 12 15 4 28 25 0 8 121 28,57 92,85
Kim Huybrechts Belgien  1. Runde 1 2 3 8 12 3 28 14 0 4 106 32,00 92,66
Brendan Dolan Nordirland  1. Runde 1 0 3 5 9 0 18 7 0 1 126 22,73 87,19
Justin Pipe England  1. Runde 1 0 3 2 9 0 9 4 0 0 104 50,00 75,55
Andy Hamilton England  1. Runde 1 2 3 13 16 6 26 19 0 3 73 34,21 86,75
Dean Winstanley England  1. Runde 1 2 3 11 14 3 33 13 0 9 120 32,35 88,00
Jamie Lewis Wales  1. Runde 1 1 3 6 10 2 26 5 0 3 78 46,15 90,34
John Henderson Schottland  1. Runde 1 1 3 6 10 2 13 12 0 2 80 46,15 81,06
Gerwyn Price Wales  1. Runde 1 0 3 3 9 0 14 9 0 1 54 23,08 83,86
Keegan Brown England  1. Runde 1 0 3 2 9 1 5 4 0 5 72 25,00 83,61
Rowby-John Rodriguez Osterreich  1. Runde 1 0 3 4 9 2 18 6 1 3 170 35,29 89,37
Max Hopp Deutschland  1. Runde 1 1 3 7 11 1 17 19 0 4 81 25,00 89,49
Cristo Reyes Spanien  1. Runde 1 1 3 7 9 4 22 9 0 4 105 26,92 87,05
Joe Cullen England  1. Runde 1 0 3 2 9 1 11 7 0 1 40 33,33 93,86
Jyhan Artut Deutschland  1. Runde 1 0 3 3 9 1 10 8 0 1 76 16,67 81,08
Dirk van Duijvenbode Niederlande  1. Runde 1 0 3 4 9 1 11 9 0 1 110 50,00 79,77
Jeffrey de Zwaan Niederlande  1. Runde 1 2 3 12 13 3 43 14 0 6 128 30,77 96,20
Andy Boulton England  1. Runde 2 2 4 10 14 3 27 21 0 0 83 27,03 84,17
Jan Dekker Niederlande  1. Runde 1 0 3 5 9 2 14 4 0 0 114 83,33 89,68
Jermaine Wattimena Niederlande  1. Runde 1 1 3 5 11 0 18 12 0 0 70 66,67 87,10
Darin Young Vereinigte Staaten  1. Runde 1 1 3 8 11 3 25 9 0 2 100 53,33 83,49
John Michael Griechenland  1. Runde 2 2 3 10 10 4 23 17 0 0 161 28,57 86,14
Mick McGowan Irland  1. Runde 2 2 3 12 10 4 25 11 0 1 80 36,36 80,04
Kim Viljanen Finnland  1. Runde 2 2 4 10 14 5 28 9 0 3 92 52,63 84,16
Koha Kokiri Neuseeland  1. Runde 1 0 3 5 9 3 19 5 0 3 80 22,73 93,22
Laurence Ryder Australien  1. Runde 1 0 3 2 9 0 15 4 0 1 86 50,00 81,37
Rob Szabo Neuseeland  1. Runde 2 2 3 13 8 3 22 8 0 1 70 34,78 82,42
René Eidams Deutschland  1. Runde 2 4 3 14 14 6 40 8 0 3 122 31,82 79,87
Keita Ono Japan  1. Runde 2 2 3 7 10 4 18 9 0 0 86 46,67 87,64
Aleksandr Oreshkin Russland  1. Runde 2 4 4 15 18 5 40 13 0 2 134 40,54 87,74
Per Laursen Danemark  Vorrunde 1 1 2 5 8 1 18 6 0 1 80 37,50 79,27
Sven Groen Niederlande  Vorrunde 1 1 2 5 8 2 24 6 0 0 110 33,33 84,11
Michael Rasztovits Osterreich  Vorrunde 1 0 2 4 6 2 15 8 0 0 121 23,53 78,83
Paul Lim Singapur  Vorrunde 1 1 2 6 8 2 21 8 0 1 117 28,57 88,26
Sun Qiang China Volksrepublik  Vorrunde 1 0 2 1 6 0 12 1 0 0 48 11,11 64,73
Alex Tagarao Philippinen  Vorrunde 1 0 2 1 6 1 7 2 0 1 24 25,00 77,40
Warrick Scheffer Sudafrika  Vorrunde 1 0 2 1 6 1 10 3 0 1 10 7,69 77,12
Thanawat Gaweenuntawong Thailand  Vorrunde 1 0 2 3 6 2 10 4 0 1 58 12,00 63,64
  • höchster Match-Average: Niederlande  Michael van Gerwen mit 109,23
  • jüngste Spieler: Deutschland  Max Hopp und Niederlande  Jeffrey de Zwaan mit 19 Jahren
  • ältester Spieler: Singapur  Paul Lim mit 61 Jahren
  • mit 654 Maximums (180s) wurde ein neuer Turnierrekord aufgestellt

FernsehübertragungBearbeiten

Im deutschen Fernsehen Sport 1 und Sport 1+ wurde die Veranstaltung übertragen. Dieses ist auch in Österreich über Kabel und Sat zu empfangen. Hierbei wurden 92 Stunden live gesendet. International wurde das Turnier von folgenden Sendern ausgestrahlt:

Land Kanal
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Irland  Irland
Sky Sports Darts1
Niederlande  Niederlande RTL7
Danemark  Dänemark TV3 Sport1/TV3 Sport2
Australien  Australien
Italien  Italien
Fox Sports
Neuseeland  Neuseeland Sky Sport
Tschechien  Tschechische Republik
Slowakei  Slowakei
Ungarn  Ungarn
Sport TV (Sport 1 und Sport2)
Arabische Liga  Arabische Welt OSN
Vereinigte Staaten  USA ESPN 3
Bulgarien  Bulgarien
Skandinavien
Baltische Staaten
Viasat
1 Sky Sports F1 wird während der WM in Sky Sports Darts umbenannt.

TriviaBearbeiten

  • „Master of Ceremonies“ war John McDonald.
  • Die Spiele wurden von den „Callern“ Russ Bray, Paul Hinks, George Noble und Kirk Bevins geleitet.
  • Die Spieler wurden von den „Walk-on girls“ Holly Johnson, Courtney Wallis, Daniella Allfree und Charlotte Wood auf die Bühne begleitet.[6]
  • In der Erstrundenpartie gegen Raymond van Barneveld warf Dirk van Duijvenbode kurioserweise bei 180 verbleibenden Punkten die Höchstpunktzahl, sodass kein Score erzielt wurde.[7]
  • Die beiden Finalisten Adrian Lewis und Gary Anderson standen sich bereits im Finale der PDC World Darts Championship 2011 gegenüber. Damals gewann Lewis mit 7:5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thanawat Earns World Championship Spot. PDC. 26. August 2015. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.tv Abgerufen am 26. August 2015.
  2. 2015 PDC World Championship Qualifiers. In: dartsdatabase.co.uk. 30. November 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. Record £1.5M Prize Fund Announced. PDC. 8. Juli 2015. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.tv Abgerufen am 8. Juli 2015.
  4. William Hill’s Nine-Dart Charity Bonus. (Nicht mehr online verfügbar.) In: pdc.tv. 17. Dezember 2015, archiviert vom Original am 21. Dezember 2015; abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.tv
  5. a b c 2016 PDC World Championship Stats (sic!). In: dartsdatabase.co.uk. 4. Januar 2016, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  6. World Cup Darts 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) In: walkongirls.net. 18. Dezember 2015, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 20. Dezember 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.walkongirls.net
  7. Stephan Flohr: Holländer landet dümmsten Volltreffer der WM. In: welt.de. Die Welt, 21. Dezember 2015, abgerufen am 28. Dezember 2015.