PDC World Darts Championship 2007

14. Darts-Weltmeisterschaft die von der Professional Darts Corporation (PDC) organisiert wurde
PDC World Darts Championship 2007

PDC World Darts Championship 2013 Logo.png
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Circus Tavern, EnglandEngland Purfleet
Turnierdaten
Titelverteidiger EnglandEngland Phil Taylor
Teilnehmer 64
Eröffnungsspiel 18. Dezember 2006
Endspiel 1. Januar 2007
Preisgeld (gesamt) £ 500.000
Preisgeld (Sieger) £ 100.000
Sieger NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld
Statistiken

höchstes
Finish
170 Punkte von
NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld
2006
 
2008

Die Ladbrokes.com World Darts Championship 2007 wurde vom 18. Dezember 2006 bis 1. Januar 2007 in Purfleet ausgetragen. Diese Weltmeisterschaft wurde von der PDC zum 14. Mal organisiert und zum letzten Mal in der Circus Tavern gespielt. Das Gesamtpreisgeld betrug £ 500.000, wovon £ 100.000 an den Gewinner gingen.
Der an Nummer 32 gesetzte Niederländer Raymond van Barneveld gewann das Turnier, als er im Finale den Rekordweltmeister und Titelverteidiger Phil Taylor aus England mit 7:6 Sätzen bezwang. Nach dem Finale der Weltmeisterschaft 2004 war es die zweite Weltmeisterschaft, die durch ein Sudden Death-Leg entschieden wurde.

Die Circus Tavern in Purfleet war 2007 letztmals Austragungsort der World Darts Championship

ModusBearbeiten

Das Turnier wurde im Modus Best of Sets bzw. First to Sets und der Spielvariante Double-Out gespielt.

Ein Set gewann der Spieler, der als erstes drei Legs für sich entschied. Ein Leg gewann der Spieler, der als erstes genau 501 Punkte warf. Der letzte Wurf eines Legs musste auf ein Doppelfeld erfolgen.

Beim Stand von 2:2 Legs in einem entscheidenden letzten Set griff die Two-clear-Legs-Regel. Diese besagt, dass ein Spieler zwei Legs Vorsprung haben musste, um das Spiel zu gewinnen. Schaffte dies keiner der beiden Spieler, wurde das Spiel beim Stand von 5:5 in den Legs durch ein „Sudden-Death-Leg“ entschieden.

TeilnehmerBearbeiten

Für die PDC World Darts Championship 2007 waren folgende 64 Spieler qualifiziert:

  • Die 32 bestplatzierten Spieler der Order of Merit
  • Die 16 Gewinner des PDPA Qualifiers vom 2. Dezember 2006[1]
  • Die 4 bestplatzierten Spieler der North American Order of Merit, die nicht bereits über eine der beiden vorgenannten Ranglisten qualifiziert sind
  • 16 internationale Qualifikanten

ÜberblickBearbeiten

PDC Order of Merit

  1. England  Colin Lloyd
  2. England  Phil Taylor
  3. England  Dennis Priestley
  4. Niederlande  Roland Scholten
  5. England  Adrian Lewis
  6. England  Terry Jenkins
  7. England  Peter Manley
  8. England  Wayne Mardle
  9. England  Denis Ovens
  10. England  Ronnie Baxter
  11. England  James Wade
  12. England  Kevin Painter
  13. England  Andy Jenkins
  14. England  Mark Dudbridge
  15. England  Chris Mason
  16. England  Mark Walsh
  17. Wales  Barrie Bates
  18. Kanada  John Part
  19. England  Andy Hamilton
  20. England  Wes Newton
  21. England  Andy Smith
  22. England  Lionel Sams
  23. England  Bob Anderson
  24. England  Alan Warriner-Little
  25. England  Dave Askew
  26. England  Steve Maish
  27. England  Steve Beaton
  28. England  Wayne Jones
  29. England  Alex Roy
  30. England  Colin Monk
  31. England  Matt Clark
  32. Niederlande  Raymond van Barneveld

PDPA Qualifier

International Qualifiers

1 Erstplatzierter bereits qualifiziert

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld bei der Ladbrokes.com World Professional Darts Championship 2008 insgesamt £ 500.000. Die Preisgelder im Überblick:

Platzierung Preisgeld
Sieger £ 100.000
Finalist £ 50.000
Halbfinale £ 20.000
Viertelfinale £ 12.500
Achtelfinale £ 8.500
2. Runde £ 5.000
1. Runde £ 3.500

TurnierübersichtBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Die Begegnungen fanden vom 18. bis 21. Dezember 2006 nach dem Modus Best of 5 (Sätze und Legs) statt.

Spieler #1 Ergebnis Spieler #2 Spieler #1 Ergebnis Spieler #2
(1) England  Colin Lloyd 90,59 3-0 Deutschland  Tomas Seyler 86,33 (32) Niederlande  R. van Barneveld 88,99 3-0 Australien  Mitchell Clegg 77,26
(16) England  Mark Walsh 71,10 0-3 Niederlande  Rico Vonck 87,15 (17) Wales  Barrie Bates 87,21 2-3 Kanada  Brian Cyr 86,86
(8) England  Wayne Mardle 89,31 2-3 England  Alan Caves 83,11 (25) England  Dave Askew 82,73 3-2 England  Martin Burchell 80,39
(9) England  Denis Ovens 84,55 3-0 England  Steve Smith 73,67 (24) England  Alan Warriner 77,14 0-3 England  Alan Tabern 89,06
(5) England  Adrian Lewis 92,65 3-0 Australien  Anthony Fleet 76,50 (28) England  Wayne Jones 81,48 3-0 England  Ian Branks 78,58
(12) England  Andy Jenkins 84,43 3-1 Vereinigte Staaten  Bill Davis 81,72 (21) England  Andy Smith 75,99 3-0 China Volksrepublik  Shi Yongsheng 67,16
(4) Niederlande  Roland Scholten 89,89 3-0 Kanada  Ron Miller 65,31 (29) England  Alex Roy 85,21 3-0 Wales  Richie Burnett 79,80
(13) England  Kevin Painter 89,96 1-3 England  Colin Osborne 86,62 (20) England  Wes Newton 85,08 3-0 Japan  Tetsuya Wada 73,29
(2) England  Phil Taylor 93,62 3-0 Osterreich  Anton Pein 80,11 (18) England  Matt Clark 88,31 1-3 Irland  Mick McGowan 94,06
(15) England  Chris Mason 94,96 3-0 Wales  Wayne Atwood 84,65 (18) Kanada  John Part 86,56 3-2 England  Alan Green 80,64
(7) England  Peter Manley 79,88 3-0 England  Dave Jowett 77,29 (26) England  Steve Maish 89,19 2-3 Sudafrika  Wynand Havenga 79,30
(10) England  Ronnie Baxter 90,09 2-3 England  Adrian Gray 91,13 (23) England  Bob Anderson 74,68 1-3 England  Darren Webster 88,28
(6) England  Terry Jenkins 88,75 3-1 England  Mark Lawrence 85,92 (27) England  Steve Beaton 90,18 3-0 Kanada  Gerry Convery 81,04
(11) England  James Wade 81,45 3-1 Neuseeland  Warren French 78,60 (22) England  Lionel Sams 89,91 1-3 England  Dave Ladley 85,53
(3) England  Dennis Priestley 91,12 3-0 Niederlande  Josephus Schenk 74,99 (30) England  Colin Monk 84,19 0-3 Danemark  Per Laursen 86,78
(14) England  Mark Dudbridge 86,82 3-1 Vereinigte Staaten  John Kuczynski 82,68 (19) England  Andy Hamilton 88,11 3-0 England  Gary Welding 85,18

Zweite Runde bis FinaleBearbeiten

  Zweite Runde (Best of 7)
22. bis 27. Dezember 2006
Achtelfinale (Best of 7)
27. und 28. Dezember 2006
Viertelfinale (Best of 9)
29. Dezember 2006
Halbfinale (Best of 11)
30. Dezember 2006
Finale (Best of 13)
1. Januar 2007
                                               
1  England  Colin Lloyd 91,18 3                
32  Niederlande  Raymond van Barneveld 96,13 4  
32  Niederlande  van Barneveld 102,48 4
   Niederlande  Vonck 79,65 0  
 Kanada  Brian Cyr 77,15 2
 Niederlande  Rico Vonck 78,47 4  
32  Niederlande  van Barneveld 96,31 5
  9  England  Tabern 84,42 0  
 England  Alan Caves 88,04 2    
25  England  Dave Askew 85,16 4  
25  England  Askew 85,10 3
   England  Tabern 90,33 4  
9  England  Denis Ovens 91,92 3
 England  Alan Tabern 89,73 4  
32  Niederlande  van Barneveld 99,23 6
  12  England  A. Jenkins 86,42 0  
5  England  Adrian Lewis 96,46 4
28  England  Wayne Jones 89,08 3  
5  England  Lewis 94,61 3
  12  England  A. Jenkins 93,60 4  
12  England  Andy Jenkins 84,44 4
21  England  Andy Smith 86,24 3  
12  England  A. Jenkins 89,91 5
   England  Osborne 90,09 4  
4  Niederlande  Roland Scholten 91,64 4    
29  England  Alex Roy 88,51 3  
4  Niederlande  Scholten 87,19 2
   England  Osborne 93,77 4  
 England  Colin Osborne 90,32 4
20  England  Wes Newton 87,02 2  
32  Niederlande  van Barneveld 101,07 7
2  England  Taylor 100,98 6
2  England  Phil Taylor 109,00 4
 Irland  Mick McGowan 101,82 1  
2  England  Taylor 99,34 4
  15  England  Mason 94,78 0  
15  England  Chris Mason 90,49 4
18  Kanada  John Part 85,56 0  
2  England  Taylor 101,51 5
   England  Webster 95,13 1  
7  England  Peter Manley 81,83 3    
 Sudafrika  Wynand Havenga 84,39 4  
 Sudafrika  Havenga 86,43 2
   England  Webster 83,59 4  
 England  Darren Webster 89,14 4
 England  Adrian Gray 78,69 1  
2  England  Taylor 106,23 6
  19  England  Hamilton 90,39 0  
11  England  James Wade 83,36 4
 England  Dave Ladley 82,27 3  
11  England  Wade 81,66 3
  6  England  T. Jenkins 89,42 4  
6  England  Terry Jenkins 91,33 4
27  England  Steve Beaton 85,64 3  
6  England  T. Jenkins 97,32 4
  19  England  Hamilton 97.86 5  
19  England  Andy Hamilton 95,29 4    
14  England  Mark Dudbridge 93,52 3  
19  England  Hamilton 98,73 4
  3  England  Priestley 94,92 1  
3  England  Dennis Priestley 89,76 4
 Danemark  Per Laursen 89,35 3  
 
Sieger Raymond van Barneveld (2006)
 
Finalist Phil Taylor (2009)

Teilnehmer pro Land und RundeBearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NED
Wales 
WAL
Irland 
IRL
Kanada 
CAN
Sudafrika 
RSA
Deutschland 
GER
Australien 
AUS
Neuseeland 
NZL
Vereinigte Staaten 
USA
China Volksrepublik 
CHN
Osterreich 
AUT
Japan 
JPN
Danemark 
DEN
Gesamt
Finale 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2
Halbfinale 3 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4
Viertelfinale 7 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 8
Achtelfinale 12 3 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 16
2. Runde 24 3 0 1 2 1 0 0 0 0 0 0 0 1 32
1. Runde 41 4 3 1 4 1 1 2 1 2 1 1 1 1 64
Gesamt 41 4 3 1 4 1 1 2 1 2 1 1 1 1 64

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PDC World Darts Championship 2007 in der Datenbank von DartsDatabase.co.uk (englisch)