PDC World Darts Championship 2003

10. von der Professional Darts Corporation (PDC) organisierte Darts-Weltmeisterschaft
PDC World Darts Championship 2003

PDC World Darts Championship 2013 Logo.png
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Circus Tavern, EnglandEngland Purfleet
Turnierdaten
Titelverteidiger EnglandEngland Phil Taylor
Teilnehmer 40
Eröffnungsspiel 27. Dezember 2002
Endspiel 4. Januar 2003
Preisgeld (gesamt) 237.000 £
Preisgeld (Sieger) 50.000 £
Sieger Kanada John Part
Statistiken

höchstes
Finish
170 Punkte von
EnglandEngland Les Fitton
NiederlandeNiederlande Roland Scholten
2002
 
2004

Die Ladbrokes.com World Darts Championship 2003 wurden vom 27. Dezember 2002 bis 4. Januar 2003 in Purfleet ausgetragen. Diese Weltmeisterschaft wurde von der PDC zum 10. Mal organisiert und fand wie in den vorherigen Jahren wieder in der Circus Tavern statt.

Phil Taylor, der die letzten acht der insgesamt neun Weltmeisterschaften alle gewann, stand im Finale dem an Nummer 2 gesetzten John Part aus Kanada gegenüber. Jedoch ging dieses Mal der Kanadier als Weltmeister aus dieser Partie hervor und beendete Taylors Serie von insgesamt 44 Siegen in Folge bei einer Weltmeisterschaft. Part war damit der erste Weltmeister, der nicht aus England kam.

TurnierverlaufBearbeiten

Das Teilnehmerfeld bestand aus insgesamt 40 Spielern aus 8 verschiedenen Ländern. Ab der zweiten Runde griffen die besten 16 Spieler der Weltrangliste in das Turnier ein.

TeilnehmerBearbeiten

PDC Order of Merit Plätze 1–16

  1. England  Phil Taylor
  2. Kanada  John Part
  3. England  Ronnie Baxter
  4. England  Alan Warriner
  5. Niederlande  Roland Scholten
  6. England  Peter Manley
  7. England  Colin Lloyd
  8. England  Dennis Smith
  9. England  Denis Ovens
  10. England  Andy Jenkins
  11. Wales  Richie Burnett
  12. England  Dave Askew
  13. England  John Lowe
  14. England  Kevin Painter
  15. Schottland  Jamie Harvey
  16. England  Peter Evison

PDC Order of Merit Plätze 17–32

Sieger des PDPA Qualifier

Sieger des Australian Qualifier

Sieger des Dutch Qualifier

Sieger des USA Qualifier

Sieger der SP 9-Dart Challenge

 
Die Circus Tavern in Purfleet, bis 2007 Austragungsort der PDC World Darts Championship
 
Sieger John Part (2011)

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. England  Phil Taylor Finale
02. Kanada  John Part Sieg
03. England  Ronnie Baxter Achtelfinale
04. England  Alan Warriner Halbfinale

05. Niederlande  Roland Scholten Viertelfinale

06. England  Peter Manley 2. Runde

07. England  Colin Lloyd Achtelfinale

08. England  Dennis Smith Viertelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
09. England  Denis Ovens Achtelfinale

10. England  Andy Jenkins 2. Runde

11. Wales  Richie Burnett Viertelfinale

12. England  Dave Askew Achtelfinale

13. England  Johne Lowe 2. Runde

14. England  Kevin Painter Halbfinale

15. Schottland  Jamie Harvey Achtelfinale

16. England  Peter Evison 2. Runde

PreisgeldBearbeiten

 
Finalist Phil Taylor (2009)

Das Preisgeld wurde unter den Teilnehmern wie folgt verteilt:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Sieger (1) £ 50.000
Finalist (1) £ 25.000
Halbfinalisten (2) £ 12.500
Viertelfinalisten (4) £ 7.000
Achtelfinalisten (8) £ 5.000
Verlierer der 3. Runde (16) £ 3.000
Verlierer der 2. Runde (8) £ 2.500
Verlierer der 1. Runde (8) £ 1.000
Höchstes Finish (1) £ 1.000
Position (Anzahl der Spieler) £ 237.000

ErgebnisseBearbeiten

1. RundeBearbeiten

Alle Spiele wurden im Modus best of 7 sets ausgetragen,

Average Begegnung Average
80,11 Mark Holden England  4–3 England  Dave Smith 81,65
83,11 Bob Anderson England  4–0 Jamaika  Al Hedman 76,36
81,58 Reg Harding England  4–3 England  Mark Robinson 83,67
86,75 Mick Manning England  4–2 England  Lee Palfreyman 81,13
85,21 Simon Whitlock Australien  4–2 England  Paul Williams 84,88
87,84 Steve Brown Vereinigte Staaten  4–2 England  David Platt 88,05
92,99 Wayne Mardle England  4–0 Vereinigte Staaten  Ray Carver 82,72
89,85 Shayne Burgess England  4–2 Niederlande  Arjan Moen 84,07

2. Runde bis FinaleBearbeiten

  2. Runde (best of 7 sets)
28.–30. Dezember
Achtelfinale (best of 9 sets)
1.–2. Januar
Viertelfinale (best of 9 sets)
3. Januar
Halbfinale (best of 11 sets)
4. Januar
Finale (best of 13 sets)
5. Januar
                                               
1  England  Phil Taylor 103,44 4                
 Vereinigte Staaten  Steve Brown 89,15 1  
1  England  Phil Taylor 98,71 5
   England  Wayne Mardle 93,70 3  
16  England  Peter Evison 87,34 3
 England  Wayne Mardle 96,49 4  
1  England  Phil Taylor 100,37 5
  8  England  Dennis Smith 94,46 3  
8  England  Dennis Smith 92,96 4    
 England  Dennis Priestley 84,46 1  
8  England  Dennis Smith 91,45 5
  9  England  Denis Ovens 93,44 1  
9  England  Denis Ovens 86,41 4
 England  Alex Roy 82,29 1  
1  England  Phil Taylor 95,60 6
  4  England  Alan Warriner 86,77 1  
5  Niederlande  Roland Scholten 84,68 4
 England  Shayne Burgess 81,84 1  
5  Niederlande  Roland Scholten 87,79 5
  12  England  Dave Askew 84,24 0  
12  England  Dave Askew 85,22 4
 England  Steve Beaton 84,89 3  
5  Niederlande  Roland Scholten 87,98 2
  4  England  Alan Warriner 90,87 5  
4  England  Alan Warriner 85,54 4    
 England  Rod Harrington 79,78 2  
4  England  Alan Warriner 88,76 5
   England  Les Fitton 87,94 4  
13  England  John Lowe 72,49 1
 England  Les Fitton 80,90 4  
1  England  Phil Taylor 99,98 6
2  Kanada  John Part 96,86 7
2  Kanada  John Part 88,67 4
 England  Cliff Lazarenko 85,41 1  
2  Kanada  John Part 96,69 5
   Schottland  Jamie Harvey 92,58 3  
15  Schottland  Jamie Harvey 85,07 4
 England  Mark Holden 83,26 1  
2  Kanada  John Part 95,50 5
   England  Chris Mason 88,33 0  
7  England  Colin Lloyd 86,36 4    
 England  Bob Anderson 92,50 3  
7  England  Colin Lloyd 92,82 1
   England  Chris Mason 96,78 5  
10  England  Andy Jenkins 84,01 2
 England  Chris Mason 90,91 4  
2  Kanada  John Part 93,20 6
  14  England  Kevin Painter 89,47 4  
6  England  Peter Manley 86,35 1
 Australien  Simon Whitlock 87,63 4  
 Australien  Simon Whitlock 87,68 3
  11  Wales  Richie Burnett 89,28 5  
11  Wales  Richie Burnett 91,69 4
 England  Keith Deller 87,92 3  
11  Wales  Richie Burnett 83,58 2
  14  England  Kevin Painter 90,78 5  
3  England  Ronnie Baxter 96,90 4    
 England  Mick Manning 86,38 1  
3  England  Ronnie Baxter 87,94 3
  14  England  Kevin Painter 87,53 5  
14  England  Kevin Painter 86,49 4
 England  Reg Harding 86,43 1  

Teilnehmer pro Land und RundeBearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NLD
Australien 
AUS
Schottland 
SCO
Wales 
WAL
Kanada 
CAN
Vereinigte Staaten 
USA
Jamaika 
JAM
Gesamt
Finale 1 0 0 0 0 1 0 0 2
Halbfinale 3 0 0 0 0 1 0 0 4
Viertelfinale 5 1 0 0 1 1 0 0 8
Achtelfinale 11 1 1 1 1 1 0 0 16
2. Runde 26 1 1 1 1 1 1 0 32
1. Runde 11 1 1 0 0 0 2 1 16
Gesamt 30 2 2 1 1 1 2 1 40

WeblinksBearbeiten