PDC World Darts Championship 2001

8. von der Professional Darts Corporation (PDC) organisierte Darts-Weltmeisterschaft
PDC World Darts Championship 2001
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Circus Tavern, EnglandEngland Purfleet
Turnierdaten
Titelverteidiger EnglandEngland Phil Taylor
Teilnehmer 32
Eröffnungsspiel 28. Dezember 2000
Endspiel 3. Januar 2001
Preisgeld (gesamt) £ 125.000
Preisgeld (Sieger) £ 33.000
Sieger EnglandEngland Phil Taylor
Statistiken

geworfene
180er
208
höchster
Average
107,46 Punkte von
EnglandEngland Phil Taylor
höchstes
Finish
167 Punkte von
EnglandEngland Phil Taylor
2000
 
2002

Die Skol World Darts Championship 2001 wurden vom 28. Dezember 2000 bis 3. Januar 2001 in Purfleet ausgetragen. Diese Weltmeisterschaft wurde von der PDC zum 8. Mal organisiert und fand wie in den vorherigen Jahren wieder in der Circus Tavern statt.

Die Circus Tavern in Purfleet, bis 2007 Austragungsort der PDC World Darts Championship

Titelverteidiger war Phil Taylor, der die letzten sechs der insgesamt sieben Weltmeisterschaften alle gewann. Im Finale traf er auf den Kanadier John Part. Taylor besiegte Part mit 7:0 Sätzen.

Turnierverlauf Bearbeiten

Das Teilnehmerfeld bestand aus insgesamt 32 Spielern aus 7 verschiedenen Ländern. Gespielt wurde im K.-o.-System. Die besten 16 Spieler der PDC Order of Merit waren gesetzt.

Debütanten Bearbeiten

Gleich fünf Spieler waren für die Teilnahme an dem Turnier von der British Darts Organisation (BDO) zur PDC gewechselt. Einfach von ihnen war BDO-Weltmeister von 1995, Richie Burnett. Les Fitton, Denis Ovens und Roland Scholten sollten sich erst später einen Namen bei der PDC machen.

Gayl King war mit ihrer Teilnahme die erste Dame bei einer Dart-Weltmeisterschaft und für acht Jahre auch die einzige Frau, die an einer PDC-Weltmeisterschaft teilnahm. 2009 sollte Anastassija Dobromyslowa als zweite Frau an dem Turnier teilnehmen. Die BDO veranstaltete 2001 erstmals ein reine Damen-Weltmeisterschaft mit vier Teilnehmerinnen.

Setzposition Spieler Ergebnis Vorherige Teilnahmen bei der BDO-WM
Q England  Gary Spedding 1. Runde 1
Q Wales  Richie Burnett Achtelfinale 5 (1 Mal Weltmeister)
Q England  Les Fitton Achtelfinale 1
Q England  Denis Ovens 1. Runde 1
Q Kanada  Gayl King 1. Runde 0
Q Niederlande  Roland Scholten Viertelfinale 6

Setzliste Bearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. England  Peter Manley 1. Runde
02. England  Alan Warriner Viertelfinale
03. England  Shayne Burgess 1. Runde
04. England  Phil Taylor Sieg
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. England  Dennis Priestley 1. Runde

06. England  Rod Harrington Halbfinale

07. Kanada  John Part Finale

08. England  Dave Askew Halbfinale

Preisgeld Bearbeiten

Das Preisgeld wurde unter den Teilnehmern wie folgt verteilt:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Sieger (1) £ 33.000
Finalist (1) £ 18.000
Halbfinalisten (2) £ 8.500
Viertelfinalisten (4) £ 4.000
Achtelfinalisten (8) £ 2.000
Verlierer der 1. Runde (16) £ 1.500
Höchstes Finish (1) £ 1.000
Nine dart finish (1) £ 100.000
Position (Anzahl der Spieler) £ 125.000

Ergebnisse Bearbeiten

1. Runde (best of 5 sets)
28.–29. Dezember
Achtelfinale (best of 5 sets)
30. Dezember
Viertelfinale (best of 7 sets)
1. Januar
Halbfinale (best of 11 sets)
2. Januar
Finale (best of 13 sets)
3. Januar
                                             
1  England  Peter Manley 86,31 2                
 Schottland  Jamie Harvey 86,46 3  
   Schottland  Jamie Harvey 85,89 3
   England  John Lowe 85,18 0  
   England  John Lowe 88,23 3
 England  Gary Spedding 81,85 1  
 Schottland  Jamie Harvey 80,48 0
  8  England  Dave Askew 96,86 4  
8  England  Dave Askew 93,85 3    
 England  Mick Manning 87,91 2  
8  England  Dave Askew 88,56 3
   England  Alex Roy 87,54 2  
   England  Alex Roy 85,44 3
 England  Steve Raw 86,37 2  
8  England  Dave Askew 88,35 0
  4  England  Phil Taylor 102,75 6  
5  England  Dennis Priestley 85,77 2
 England  Keith Deller 88,13 3  
   England  Keith Deller 91,92 3
   Wales  Richie Burnett 96,39 2  
   Wales  Richie Burnett 103,39 3
 Vereinigte Staaten  Steve Brown 85,50 0  
 England  Keith Deller 85,57 0
  4  England  Phil Taylor 103,19 4  
4  England  Phil Taylor 94,09 3    
 England  Nigel Justice 78,43 0  
4  England  Phil Taylor 96,95 3
   England  Les Fitton 96,67 1  
   England  Les Fitton 89,19 3
 England  Denis Ovens 91,31 1  
4  England  Phil Taylor 107,46 7
7  Kanada  John Part 92,60 0
2  England  Alan Warriner 87,92 3
 England  Reg Harding 80,41 0  
2  England  Alan Warriner 84,61 3
   Singapur  Paul Lim 85,73 2  
   Singapur  Paul Lim 89,50 3
 Vereinigte Staaten  Dan Lauby 80,93 1  
2  England  Alan Warriner 87,25 1
  7  Kanada  John Part 93,26 4  
7  Kanada  John Part 89,78 3    
 England  Colin Lloyd 85,31 0  
7  Kanada  John Part 90,94 3
   England  Dennis Smith 88,51 2  
   England  Dennis Smith 93,22 3
 England  Peter Evison 84,67 0  
7  Kanada  John Part 90,99 6
  6  England  Rod Harrington 95,80 5  
6  England  Rod Harrington 91,63 3
 England  Bob Anderson 92,28 1  
6  England  Rod Harrington 91,75 3
   England  Graeme Stoddart 80,43 0  
   England  Graeme Stoddart 78,92 3
 Kanada  Gayl King 69,34 1  
6  England  Rod Harrington 93,51 4
   Niederlande  Roland Scholten 86,80 2  
3  England  Shayne Burgess 93,89 0    
 Niederlande  Roland Scholten 93,09 3  
   Niederlande  Roland Scholten 83,86 3
   England  Cliff Lazarenko 74,19 0  
   England  Cliff Lazarenko 87,51 3
 Kanada  Scott Cummings 81,01 0  
 
Sieger Phil Taylor (2009)
 
Finalist John Part (2011)

Statistiken Bearbeiten

Teilnehmer pro Land und Runde Bearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NLD
Schottland 
SCO
Wales 
WAL
Kanada 
CAN
Singapur 
SIN
Vereinigte Staaten 
USA
Gesamt
Finale 1 0 0 0 1 0 0 2
Halbfinale 3 0 0 0 1 0 0 4
Viertelfinale 5 1 1 0 1 0 0 8
Achtelfinale 11 1 1 1 1 1 0 16
1. Runde 23 1 1 1 3 1 2 32
Gesamt 23 1 1 1 3 1 2 32

Höchste Averages Bearbeiten

Spieler in einem Match Bearbeiten

Die Tabelle nennt alle Spieler, die in einem Match einen Average von mindestens 100 erzielten. Bei mehrfach vertretenen Spielern wird dies durch die Zahl in Klammern angegeben.

# Spieler Runde Average Ergebnis
1 England  Phil Taylor (1) Finale 107,46 Sieg
2 Wales  Richie Burnett 1. Runde 103,39 Sieg
3 England  Phil Taylor (2) Viertelfinale 103,19 Sieg
4 England  Phil Taylor (3) Halbfinale 102,75 Sieg

Matches mit höchstem Gesamtaverage Bearbeiten

Die Tabelle nennt alle Matches, in denen die addierten Averages beider Spieler mindestens 200 ergeben.

# Sieger Gegner Addierte Averages Runde
1 England  Phil Taylor (107,46) Kanada  John Part (92,60) 200,06 Finale

Weblinks Bearbeiten