PDC World Darts Championship 2011

18. Darts-Weltmeisterschaft die von der Professional Darts Corporation (PDC) organisiert wurde
PDC World Darts Championship 2011

PDC World Darts Championship 2013 Logo.png
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Alexandra Palace, England London
Turnierdaten
Titelverteidiger England Phil Taylor
Teilnehmer 72
Eröffnungsspiel 16. Dezember 2010
Endspiel 3. Januar 2011
Preisgeld (gesamt) 1.000.000 £
Preisgeld (Sieger) 200.000 £
Sieger England Adrian Lewis
Statistiken

höchstes
Finish
170 Punkte von
England Tony Eccles
England Terry Jenkins
Nine dart finish England Adrian Lewis
2010
 
2012

Die Ladbrokes.com World Darts Championship 2011 wurden vom 16. Dezember 2010 bis 3. Januar 2011 in London ausgetragen. Diese Weltmeisterschaft wurde von der Professional Darts Corporation zum 18. Mal organisiert und fand zum vierten Mal hintereinander im Alexandra Palace statt. Es wurden 1.000.000 £ Preisgelder ausgespielt. Der Sieger erhielt 200.000 £. Titelverteidiger war Phil Taylor.

Im Finale setzte sich Adrian Lewis mit 7:5 gegen Gary Anderson durch. Es war der erste Weltmeistertitel bei der PDC für Lewis.

ModusBearbeiten

Das Turnier wurde im Modus Best of Sets bzw. First to Sets und der Spielvariante Double-Out gespielt.

Ein Set gewann der Spieler, der als erstes drei Legs für sich entschied. Ein Leg gewann der Spieler, der als erstes genau 501 Punkte warf. Der letzte Wurf eines Legs musste auf ein Doppelfeld erfolgen.

Beim Stand von 2:2 Legs in einem entscheidenden letzten Set griff die Two-clear-Legs-Regel. Diese besagt, dass ein Spieler zwei Legs Vorsprung haben musste, um das Spiel zu gewinnen. Schaffte dies keiner der beiden Spieler, wurde das Spiel beim Stand von 5:5 in den Legs durch ein „Sudden-Death-Leg“ entschieden.

TeilnehmerBearbeiten

Für die PDC World Darts Championship 2011 waren folgende 72 Spieler qualifiziert:

  • Die 32 bestplatzierten Spieler der Order of Merit
  • Die 16 bestplatzierten Spieler der Players Championship Order of Merit, die nicht bereits über die Order of Merit teilnahmeberechtigt sind
  • Die 4 bestplatzierten Spieler der European Order of Merit, die nicht bereits über eine der beiden vorgenannten Ranglisten qualifiziert sind
  • 19 internationale Qualifikanten
  • Der Sieger eines Qualifikationsturniers, welches von der Professional Dart Players Association (PDPA) veranstaltet wurde

ÜberblickBearbeiten

PDC Order of Merit

  1. England  Phil Taylor
  2. England  James Wade
  3. Niederlande  Raymond van Barneveld
  4. Australien  Simon Whitlock
  5. England  Adrian Lewis
  6. England  Mervyn King
  7. England  Terry Jenkins
  8. England  Ronnie Baxter
  9. England  Colin Lloyd
  10. England  Mark Walsh
  11. Schottland  Gary Anderson
  12. England  Andy Hamilton
  13. England  Wayne Jones
  14. England  Colin Osborne
  15. England  Wes Newton
  16. Australien  Paul Nicholson
  17. Niederlande  Co Stompé
  18. England  Kevin Painter
  19. England  Jamie Caven
  20. Niederlande  Vincent van der Voort
  21. Schottland  Robert Thornton
  22. England  Dennis Priestley
  23. England  Alan Tabern
  24. England  Steve Beaton
  25. Wales  Mark Webster
  26. Niederlande  Jelle Klaasen
  27. England  Andy Smith
  28. England  Mark Dudbridge
  29. England  Denis Ovens
  30. Wales  Barrie Bates
  31. Niederlande  Michael van Gerwen
  32. Kanada  John Part

PDC Pro Tour Order of Merit

PDC European Order of Merit

International Qualifiers

1 Rob Modra konnte aufgrund von Visaproblemen nicht nach England einreisen. Er wurde durch den nächsten in der Players Championship Order of Merit, Kirk Shepherd, ersetzt.[1]
2 Andrej Rashnikov hat seine Teilnahme am Turnier aus familiären Gründen abgesagt. Sein Startplatz fiel an den unterlegenen Finalisten des PDPA Qualifiers, Matt Padgett.[2]
3 Der Erstplatzierte der North American Order of Merit, John Part, war bereits über die PDC Order of Merit für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Die Plätze vielen damit an den Zweit- und Drittplatzierten.[3]

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld bei der Ladbrokes.com World Professional Darts Championship 2011 betrug wie im Vorjahr insgesamt 1.000.000 £. Die Preisgelder im Überblick:

Platzierung Preisgeld
Sieger 200.000 £
Finalist 100.000 £
Halbfinale 50.000 £
Viertelfinale 25.000 £
Achtelfinale 15.000 £
2. Runde 10.000 £
1. Runde 6.000 £
Internationale Vorrunde 3.500 £

Weltmeister Adrian Lewis erhielt zusätzlich 10.000 £ für ein Nine dart finish, welches er im Finale warf.[4]

VorrundeBearbeiten

Vom 16. bis 23. Dezember findet jeweils ein Vorrundenspiel im Modus Best of 7 Legs statt.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Vereinigte Staaten  Gary Mawson 92,44 4-1 Philippinen  Juanito Gionzon 90,81
Niederlande  Roland Scholten 82,15 4-2 Finnland  Veijo Viinikka 75,93
England  Matt Padgett 83,10 2-4 Japan  Morihiro Hashimoto 87,30
Danemark  Per Laursen 91,05 4-2 Kroatien  Boris Krčmar 84,89
Deutschland  Jyhan Artut 83,86 4-3 Hongkong  Scott MacKenzie 84,94
Nordirland  Michael Mansell 82,70 0-4 Neuseeland  Preston Ridd 84,68
Sudafrika  Devon Petersen 90,16 4-3 Guyana  Norman Madhoo 82,05
Schweden  Magnus Caris 80,24 4-3 Osterreich  Dietmar Burger 76,81

TurnierplanBearbeiten

  Erste Runde (Best of 5)
16. bis 23. Dezember
Zweite Runde (Best of 7)
27. bis 29. Dezember
Achtelfinale (Best of 7)
29. bis 30. Dezember
Viertelfinale (Best of 9)
1. Januar
Halbfinale (Best of 11)
2. Januar
Finale (Best of 13)
3. Januar
                                                         
1  England  Phil Taylor 88,49 3                    
 Vereinigte Staaten  Gary Mawson 77,49 0  
1  England  Taylor 102,09 4
   Danemark  Laursen 93,19 0  
32  Kanada  John Part 86,76 0
 Danemark  Per Laursen 83,66 3  
1  England  Taylor 98,07 4
   Schottland  Wright 96,56 1  
16  Australien  Paul Nicholson 97,39 3    
 England  Steve Farmer 93,90 0  
16  Australien  Nicholson 89,93 2
   Schottland  Wright 85,39 4  
17  Niederlande  Co Stompé 88,74 1
 Schottland  Peter Wright 80,76 3  
1  England  Taylor 101,74 2
  25  Wales  Webster98,01 5  
8  England  Ronnie Baxter 94,10 3
 Niederlande  Roland Scholten 90,65 0  
8  England  Baxter 95,00 0
  25  Wales  Webster 97,22 4  
25  Wales  Mark Webster 98,93 3
 England  Steve Maish 93,76 0  
25  Wales  Webster 93,25 4
   England  Hylton 91,81 1  
9  England  Colin Lloyd 84,35 3    
 Deutschland  Andree Welge 84,65 2  
9  England  Lloyd 91,14 2
   England  Hylton 93,52 4  
24  England  Steve Beaton 89,79 2
 England  Mark Hylton 90,14 3  
25  Wales  Webster 96,38 4
  5  England  Lewis 98,48 6  
5  England  Adrian Lewis 94,87 3
 England  Tony Eccles 94,84 0  
5  England  Lewis 90,28 4
  28  England  Dudbridge 87,66 1  
28  England  Mark Dudbridge 92,60 3
 England  Alex Roy 85,70 1  
5  England  Lewis 101,05 4
  21  Schottland  Thornton 92,23 1  
12  England  Andy Hamilton 79,42 3    
 England  Dennis Smith 80,10 0  
12  England  Hamilton 86,49 0
  21  Schottland  Thornton 90,16 4  
21  Schottland  Robert Thornton 91,23 3
 England  Nigel Heydon 91,53 1  
5  England  Lewis 100,03 5
  20  Niederlande  van der Voort 93,17 2  
4  Australien  Simon Whitlock 90,41 3
 Wales  Steve Evans 87,35 0  
4  Australien  Whitlock 102,86 4
  29  England  Ovens 86,50 0  
29  England  Denis Ovens 88,87 3
 Deutschland  Jyhan Artut 80,71 1  
4  Australien  Whitlock 96,81 2
  20  Niederlande  van der Voort 94,95 4  
13  England  Wayne Jones 92,63 3    
 England  Kirk Shepherd 85,74 1  
13  England  Jones 92,88 2
  20  Niederlande  van der Voort 93,96 4  
20  Niederlande  Vincent van der Voort 85,85 3
 Neuseeland  Preston Ridd 71,29 0  
5  England  Lewis 99,80 7
11  Schottland  Anderson 99,41 5
2  England  James Wade 91,53 3
 Spanien  Toni Alcinas 85,92 0  
2  England  Wade 89,54 2
   Osterreich  Suljović 88,55 4  
31  Niederlande  Michael van Gerwen 84,17 1
 Osterreich  Mensur Suljović 91,51 3  
 Osterreich  Suljović 84,76 0
  15  England  Newton 97,34 4  
15  England  Wes Newton 87,95 3    
 Vereinigte Staaten  Darin Young 80,57 0  
15  England  Newton 92,96 4
   Nordirland  Dolan 91,07 0  
18  England  Kevin Painter 84,84 0
 Nordirland  Brendan Dolan 96,32 3  
15  England  Newton 91,94 4
  7  England  Jenkins 93,52 5  
7  England  Terry Jenkins 87,11 3
 England  Joe Cullen 81,77 2  
7  England  Jenkins 91,96 4
   England  Brown 85,50 1  
26  Niederlande  Jelle Klaasen 84,03 1
 England  Steve Brown 91,46 3  
7  England  Jenkins 99,05 4
  10  England  Walsh 91,79 0  
10  England Mark Walsh 93,48 3    
 England  Justin Pipe 91,83 1  
10  England  Walsh 89,33 4
  23  England  Tabern 87,45 3  
23  England  Alan Tabern 91,14 3
 Wales  Richie Burnett 86,02 2  
7  England  Jenkins 97,01 2
11  Schottland  Anderson 101,11 6  
6  England  Mervyn King 94,25 3
 Schweden  Magnus Caris 83,68 0  
6  England  King 94,45 3
  27  England  Smith 93,05 4  
27  England  Andy Smith 93,26 3
 Australien  Shane Tichowitsch 87,58 1  
27  England  Smith 92,97 0
  11  Schottland  Anderson 108,39 4  
11  Schottland  Gary Anderson 103,26 3    
 Japan  Morihiro Hashimoto 87,44 0  
11  Schottland  Anderson 103,44 4
  22  England  Priestley 97,26 2  
22  England  Dennis Priestley 92,21 3
 Deutschland  Bernd Roith 83,12 0  
11  Schottland  Anderson 102,75 5
  3  Niederlande  van Barneveld 93,79 1  
3  Niederlande  Raymond van Barneveld 94,28 3
 England  Steve Hine 85,70 1  
3  Niederlande  van Barneveld 98,24 4
   England  McDine 91,93 1  
30  Wales  Barrie Bates 78,80 1
 England  Kevin McDine 77,85 3  
3  Niederlande  van Barneveld 97,19 4
  14  England  Osborne 90,63 3  
14  England  Colin Osborne 93,02 3    
 England  Chris Thompson 88,47 1  
14  England  Osborne 89,82 4
  19  England  Caven 88,91 0  
19  England  Jamie Caven 84,28 3
 Sudafrika  Devon Petersen 79,82 1  

Ein dritter Platz wurde 2011 nicht ausgespielt.

Teilnehmer pro Land und RundeBearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NED
Schottland 
SCO
Australien 
AUS
Wales 
WAL
Osterreich 
AUT
Deutschland 
GER
Nordirland 
NIR
Neuseeland 
NZL
Kanada 
CAN
Spanien 
ESP
Sudafrika 
RSA
Vereinigte Staaten 
USA
Japan 
JPN
Finnland 
FIN
Philippinen 
PHI
Danemark 
DEN
Kroatien 
CRO
Hongkong 
HKG
Schweden 
SWE
Guyana 
GUY
Gesamt
Finale 1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2
Halbfinale 2 0 1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4
Viertelfinale 4 2 1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 8
Achtelfinale 8 2 3 1 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 16
2. Runde 21 2 3 2 1 1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 32
1. Runde 34 6 3 3 4 1 3 1 1 1 1 1 2 1 0 0 1 0 0 1 0 64
Vorrunde 1 1 0 0 0 1 1 1 1 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 16
Gesamt 35 6 3 3 4 2 3 2 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 72

WeblinksBearbeiten

Offizielle Homepage des Turniers

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Shepherd replaces Modra abgerufen am 18. Dezember 2021
  2. Final International Winners Known abgerufen am 18. Dezember 2021
  3. Ally Pally Race in Final Straight abgerufen am 20. Dezember 2021
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.tv