PDC World Darts Championship 2006

13. Darts-Weltmeisterschaft die von der Professional Darts Corporation (PDC) organisiert wurde
PDC World Darts Championship 2006

PDC World Darts Championship 2013 Logo.png
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Circus Tavern, EnglandEngland Purfleet
Turnierdaten
Titelverteidiger EnglandEngland Phil Taylor
Teilnehmer 64
Eröffnungsspiel 19. Dezember 2005
Endspiel 2. Januar 2006
Preisgeld (gesamt) £ 500.000
Preisgeld (Sieger) £ 100.000
Sieger EnglandEngland Phil Taylor
Statistiken

höchstes
Finish
170 Punkte von
EnglandEngland Phil Taylor
EnglandEngland Jimmy Mann
2005
 
2007

Die Ladbrokes.com World Darts Championship 2006 wurden vom 19. Dezember 2005 bis 2. Januar 2006 in Purfleet ausgetragen. Diese Weltmeisterschaft wurde von der PDC zum 13. Mal organisiert und fand wie in den vorherigen Jahren wieder in der Circus Tavern statt.

Die Circus Tavern in Purfleet, bis 2007 Austragungsort der PDC World Darts Championship

Der an Nummer 2 gesetzte Engländer, Titelverteidiger und Rekordweltmeister Phil Taylor konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen, als er sich im Finale gegen seinen Landsmann Peter Manley mit 7:0 Sätzen durchsetzen konnte.

Qualifikation und TurnierverlaufBearbeiten

Ein Teilnehmerfeld von 64 Teilnehmern bedeuteten einen neuen Rekord. Während zwischen dem 22. und 26. Dezember und Silvester legte die Weltmeisterschaft eine Pause ein, sodass in diesem Zeitraum keine Spiele stattfanden. Auch das Preisgeld für den Weltmeister in der Höhe von £ 100.000 stellte einen neuen Rekord dar.

Trotz des großen Teilnehmerfeldes gab es einen nennenswerten Ausfall. John Lowe konnte sich auf Grund seines Rankings in der Order of Merit erstmals in seiner Karriere nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren. Damit riss seine Serie von 28 WM-Teilnahmen in Folge (inklusive BDO). Lowe war der einzige Spieler, welcher seit Beginn 1978 an jeder WM teilnahm.

Die erste große Überraschung im Turnier gab es gleich in der ersten Runde. Wie schon Peter Manley bei der Weltmeisterschaft 2006, schied mit Colin Lloyd, die Nummer eins in der Setzliste, überraschenderweise bereits in Runde 1 aus. Sein Gegner Gary Welding schaffte den Sprung bis ins Viertelfinale.

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. England  Colin Lloyd 1. Runde
02. England  Phil Taylor Sieg
03. England  Ronnie Baxter 1. Runde
04. Niederlande  Roland Scholten Achtelfinale

05. England  Peter Manley Finale

06. England  Wayne Mardle Halbfinale

07. England  Kevin Painter Viertelfinale

08. England  Andy Jenkins 2. Runde

09. England  Denis Ovens 2. Runde

10. England  Mark Dudbridge Achtelfinale

11. Kanada  John Part Achtelfinale

12. England  Mark Walsh 2. Runde

13. England  Dennis Priestley 2. Runde

14. England  Alan Warriner-Little Viertelfinale

15. England  Terry Jenkins 2. Runde

16. England  Lionel Sams 1. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
17. England  Steve Beaton 1. Runde

18. England  Bob Anderson 1. Runde

19. England  Dave Askew 1. Runde

20. England  Adrian Lewis Viertelfinale

21. England  Dennis Smith Achtelfinale
22. England  Chris Mason 2. Runde
23. England  Alex Roy 1. Runde
24. England  Alan Caves 1. Runde
25. England  James Wade 1. Runde
26. England  Wes Newton 2. Runde
27. Belgien  Erik Clarys 2. Runde
28. England  Steve Maish 1. Runde
29. Schottland  Jamie Harvey 1. Runde
30. England  Colin Monk 1. Runde
31. England  Matt Clark 2. Runde
32. England  Darren Webster 1. Runde

ErgebnisseBearbeiten

  Erste Runde (Best of 5)
19. bis 22. Dezember
Zweite Runde (Best of 7)
26. bis 28. Dezember
Achtelfinale (Best of 7)
28. bis 29. Dezember
Viertelfinale (Best of 9)
30. Dezember
Halbfinale (Best of 11)
1. Januar
Finale (Best of 13)
2. Januar
                                                         
1  England  Colin Lloyd 95.70 2                    
 England  Gary Welding 90.25 3  
   England  Welding 85.56 4
   Niederlande  Extercatte 80.22 1  
32  England  Darren Webster 86.47 2
 Niederlande  Erwin Extercatte 83.19 3  
   England  Welding 83.31 4
   Vereinigte Staaten  Kuczynski 84.09 2  
16  England  Lionel Sams 72.47 0    
 Vereinigte Staaten  John Kuczynski 81.98 3  
 Vereinigte Staaten  Kuczynski 87.42 4
   Niederlande  van der Rassel 84.18 3  
17  England  Steve Beaton 82.72 0
 Niederlande  Jan van der Rassel 85.68 3  
   England  Welding 75.48 0
   England  Jones 86.67 5  
8  England  Andy Jenkins 91.78 3
 Belgien  Patrick Bulen 85.61 1  
8  England  A. Jenkins 86.19 3
   England  Jones 88.62 4  
25  England  James Wade 83.41 2
 England  Wayne Jones 85.11 3  
   England  Jones 91.26 4
   Wales  Alker 92.37 1  
9  England  Denis Ovens 82.65 3    
 Nordirland  Geoff Wylie 78.63 1  
9  England  Ovens 86.91 1
   Wales  Alker 93.81 4  
24  England  Alan Caves 83.58 1
 Wales  Steve Alker 86.73 3  
 England  Jones 91.29 0
  5  England  Manley 98.43 6  
5  England  Peter Manley 83.52 3
 England  Kevin Spiolek 70.44 0  
5  England  Manley 84.24 4
   Schottland  J. Clark 85.11 3  
28  England  Steve Maish 87.77 2
 Schottland  Jason Clark 88.36 3  
5  England  Manley 88.74 4
  21  England  D. Smith 86.67 3  
12  England  Mark Walsh 89.68 3    
 Neuseeland  Warren Parry 82.06 0  
12  England  Walsh 77.61 0
  21  England  D. Smith 87.99 4  
21  England  Dennis Smith 87.29 3
 Wales  Mark Salmon 83.45 2  
5  England  Manley 91.92 5
  20  England  Lewis 90.90 3  
4  Niederlande  Roland Scholten 84.97 3
 England  Dave Whitcombe 76.92 1  
4  Niederlande  Scholten 87.57 4
   Deutschland  Seyler 84.87 2  
29  Schottland  Jamie Harvey 80.96 0
 Deutschland  Tomas Seyler 87.79 3  
4  Niederlande  Scholten 92.28 3
  20  England  Lewis 95.13 4  
13  England  Dennis Priestley 95.69 3    
 Nordirland  John MaGowan 86.78 1  
13  England  Priestley 87.57 2
  20  England  Lewis 92.79 4  
20  England  Adrian Lewis 90.50 3
 England  Dave Honey 83.20 0  
5  England  Manley 91.72 0
2  England  Taylor 106.74 7
2  England  Phil Taylor 96.82 3
 England  David Platt 84.82 0  
2  England  Taylor 102.39 4
  31  England  M. Clark 85.62 1  
31  England  Matt Clark 86.04 3
 Kanada  Ken Woods 83.27 0  
2  England  Taylor 108.30 4
   England  Hamilton 97.05 0  
15  England  Terry Jenkins 99.34 3    
 England  Jimmy Mann 94.13 2  
15  England  T. Jenkins 93.03 1
   England  Hamilton 96.09 4  
18  England  Bob Anderson 87.74 2
 England  Andy Hamilton 88.48 3  
2  England  Taylor 105.57 5
  7  England  Painter 89.13 1  
7  England  Kevin Painter 86.46 3
 England  Dale Newton 76.59 1  
7  England  Painter 86.67 4
  26  England  Newton 86.37 3  
26  England  Wes Newton 81.98 3
 Japan  Yasuhiko Matsunaga 74.55 0  
7  England  Painter 95.73 4
  10  England  Dudbridge 91.98 1  
10  England  Mark Dudbridge 84.09 3    
 Vereinigte Staaten  Darin Young 78.58 0  
10  England  Dudbridge 94.62 4
   England  Tabern 84.60 0  
23  England  Alex Roy 90.35 2
 England  Alan Tabern 87.97 3  
2  England  Taylor 97.14 6
6  England  Mardle 95.46 5  
6  England  Wayne Mardle 85.93 3
 Australien  Brian Roach 74.00 1  
6  England  Mardle 88.62 4
  27  Belgien  Clarys 77.79 1  
27  Belgien  Erik Clarys 80.28 3
 Barbados  Winston Cadogan 60.00 0  
6  England  Mardle 92.19 4
  11  Kanada  Part 93.39 2  
11  Kanada  John Part 93.38 3    
 China Volksrepublik  Liu Chengan 80.41 0  
11  Kanada  Part 95.46 4
  22  England  Mason 95.49 3  
22  England  Chris Mason 91.32 3
 England  Steve Hine 85.74 1  
6  England  Mardle 94.80 5
  14  England  Warriner-Little 83.37 0  
3  England  Ronnie Baxter 89.91 2
 Vereinigte Staaten  Ray Carver 87.71 3  
 Vereinigte Staaten  Carver 87.78 3
   England  A. Smith 89.22 4  
30  England  Colin Monk 80.36 0
 England  Andy Smith 87.77 3  
 England  A. Smith 85.44 2
  14  England  Warriner-Little 86.34 4  
14  England  Alan Warriner-Little 78.18 3    
 Deutschland  Andree Welge 74.16 0  
14  England  Warriner-Little 87.63 4
   Kanada  Convery 78.96 0  
19  England  Dave Askew 82.33 0
 Kanada  Gerry Convery 83.37 3  
 
Sieger Phil Taylor (2009)
 
Finalist Peter Manley (2007)

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld bei der Ladbrokes.com World Professional Darts Championship 2010 betrug insgesamt £ 500.000, die gleichzeitig einen neuen Rekord bedeuten. Im Vergleich zum Vorjahr wurde damit das Preisgeld um £ 200.000 erhöht. Die Siegerprämie wurde von £ 60.000 auf insgesamt £ 100.000 angehoben.

Die Preisgelder im Überblick:

Platzierung Preisgeld
Sieger 100.000 £
Finalist 50.000 £
Halbfinale 20.000 £
Viertelfinale 12.500 £
Achtelfinale 8.500 £
2. Runde 5.000 £
1. Runde 3.500 £

StatistikBearbeiten

Teilnehmer pro Land und RundeBearbeiten

England 
ENG
Niederlande 
NLD
Schottland 
SCO
Wales 
WAL
Belgien 
BEL
Australien 
AUS
Nordirland 
NIR
Deutschland 
GER
Vereinigte Staaten 
USA
Kanada 
CAN
China Volksrepublik 
CHN
Japan 
JPN
Neuseeland 
NZL
Barbados 
BRB
Gesamt
Finale 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2
Halbfinale 4 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4
Viertelfinale 8 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 8
Achtelfinale 12 1 0 1 0 0 0 0 1 1 0 0 0 0 16
2. Runde 21 3 1 1 1 0 0 1 2 2 0 0 0 0 32
1. Runde 40 3 2 2 2 1 2 2 3 3 1 1 1 1 64
Gesamt 40 3 2 2 2 1 2 2 3 3 1 1 1 1 64