BDO World Darts Championship 1996

19. Austragung einer von der BDO organisierten Dart-Weltmeisterschaft
BDO World Darts Championship 1996

Darts in a dartboard.jpg
Turnierstatus

Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter BDO
Austragungsort Lakeside Country Club, EnglandEngland Frimley Green
Turnierdaten
Titelverteidiger Wales Richie Burnett
Teilnehmer 32 aus 11 Nationen
Eröffnungsspiel 1. Januar 1996
Endspiel 7. Januar 1996
Preisgeld (gesamt) £ 150.000
Preisgeld (Sieger) £ 36.000
Sieger EnglandEngland Steve Beaton
Statistiken

höchster
Average
99,48 Punkte von
EnglandEngland Steve Beaton
höchstes
Finish
161 Punkte von
Wales Richie Burnett
EnglandEngland Martin Adams
1995
 
1997

Die BDO World Darts Championship 1996, offiziell 1996 Embassy World Darts Championship, war die 19. Austragung einer von der British Darts Organisation (BDO) organisierten Weltmeisterschaft. Zum elften Mal fand das Turnier im Lakeside Country Club in Frimley Green, Surrey, statt.[1] Es war die dritte Austragung in Konkurrenz zur World Darts Council (WDC).

Sieger Steve Beaton (2018)

TurnierverlaufBearbeiten

Der an Nummer Sechs gesetzte Steve Beaton gewann das Turnier. Beaton, der bei den vorherigen beiden Weltmeisterschaften als Nummer Eins eine Niederlage in der ersten Runde hinnehmen musste, besiegte Co Stompé, sowie den Champion von 1994, John Part und die zukünftigen BDO-Weltmeister Martin Adams und Andy Fordham, bevor er den Titelverteidiger Richie Burnett im Finale mit 6:3 in den Sätzen besiegte.[2]

Der spätere Weltmeister Les Wallace machte erstmals bei einer Weltmeisterschaft auf sich aufmerksam und erreichte das Halbfinale. Sein Debüt bei einer Weltmeisterschaft feierte dagegen der Engländer und spätere PDC-Spieler Chris Mason und verlor deutlich gegen Andy Fordham. Auch der spätere Sieger des World Cup Co Stompé feierte sein Debüt.

Mit Andreas Kröckel nahm zum zweiten Mal ein deutschsprachiger Spieler an dem Wettbewerb teil. Er scheiterte bereits in seiner Auftaktpartie gegen den Schotten Alan Brown.

Den niedrigsten Average des Turniers spielte der Belgier Bruno Raes mit gerade einmal 72,99 Punkten im Schnitt.[3]

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde
1. Wales  Richie Burnett Halbfinale
2. England  Andy Fordham Halbfinale
3. England  Martin Adams Viertelfinale
4. England  Mike Gregory 1. Runde
5. Niederlande  Raymond van Barneveld Achtelfinale
6. England  Steve Beaton Sieger
7. England  Colin Monk Viertelfinale
8. England  Kevin Painter 1. Runde

PreisgeldBearbeiten

Das gesamte Preisgeld belief sich auf £ 150.000. Das Preisgeld verteilte sich unter den Teilnehmern wie folgt:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Gewinner (1) £ 36.000
Finalist (1) £ 18.000
Halbfinalisten (2) £ 8.400
Viertelfinalisten (4) £ 4.200
Achtelfinalisten (8) £ 3.200
Verlierer der 1. Runde (16) £ 2.000
Verlierer der Qualifikation unbekannt
£ 150.000

Ebenso gab es ein Sonderpreisgeld von £ 52.000 für das Erreichen eines Nine Dart Finishes, das jedoch niemand spielen konnte. Das Preisgeld in Höhe von £ 1.600 für das höchste Finish teilten sich Richie Burnett und Martin Adams mit einer 161.

ErgebnisseBearbeiten

Die Zahl hinter dem Namen gibt den 3-Dart-Average an, also wie viele Punkte im Schnitt mit drei Darts/Würfen erzielt wurden.

1, Runde (Best of 5 sets) Achtelfinale (Best of 5 sets) Viertelfinale (Best of 7 sets) Halbfinale (Best of 9 sets) Finale (Best of 11 sets)
                                             
1  Wales  Richie Burnett (93,75) 3                
 Australien  Wayne Weening (85,38) 0  
1  Wales  Richie Burnett (87,99) 3
   Niederlande  Roland Scholten (81,12) 1  
   Niederlande  Roland Scholten (83,79) 3
 Wales  Mark Salmon (78,84) 0  
1  Wales  Richie Burnett (90,69) 4
   England  Ronnie Baxter (92,88) 2  
8  England  Kevin Painter (83,97) 2    
 England  Ronnie Baxter (85,56) 3  
   England  Ronnie Baxter (95,97) 3
   Schottland  Alan Brown (86,55) 1  
   Schottland  Alan Brown (84,90) 3
 Deutschland  Andreas Kröckel (82,20) 1  
1  Wales  Richie Burnett (90,66) 5
   Schottland  Les Wallace (87,81) 2  
5  Niederlande  Raymond van Barneveld (94,23) 3
 Belgien  Leo Laurens (86,10) 0  
5  Niederlande  Raymond van Barneveld (92,16) 1
   England  Matt Clark (95,04) 3  
   England  Matt Clark (86,85) 3
 England  Paul Hogan (87,21) 2  
   England  Matt Clark (86,01) 1
   Schottland  Les Wallace (88,29) 4  
4  England  Mike Gregory (86,73) 0    
 Schottland  Les Wallace (95,46) 3  
   Schottland  Les Wallace (96,93) 3
   England  Ian Brand (89,70) 0  
   England  Ian Brand (92,40) 3
 Schottland  Bob Taylor (70,89) 0  
1  Wales  Richie Burnett (88,05) 3
6  England  Steve Beaton (90,27) 6
2  England  Andy Fordham (88,74) 3
 England  Chris Mason (79,74)  0  
2  England  Andy Fordham (89,01) 3
   England  Andy Jenkins (89,25) 2  
   England  Andy Jenkins (79,23) 3
 Belgien  Bruno Raes (72,99) 0  
2  England  Andy Fordham (88,44) 4
  7  England  Colin Monk (81,84) 1  
7  England  Colin Monk (79,11) 3    
 Nordirland  Charlie Gaile (77,61) 0  
7  England  Colin Monk (79,98) 3
   Danemark  Per Skau (79,68) 2  
   Danemark  Per Skau (92,97) 3
 Wales  Eric Burden (85,50) 0  
2  England  Andy Fordham (93,87) 3
  6  England  Steve Beaton (92,52) 5  
6  England  Steve Beaton (95,10) 3
 Niederlande  Co Stompé (90,78) 0  
6  England  Steve Beaton (97,44) 3
   Kanada  John Part (89,19) 0  
   Kanada  John Part (84,90) 3
 England  Paul Williams (86,31) 2  
6  England  Steve Beaton (99,48) 4
  3  England  Martin Adams (97,98) 1  
3  England  Martin Adams (93,57) 3    
 Australien  Darren Webster (88,26) 1  
3  England  Martin Adams (87,03) 3
   Nordirland  Geoff Wylie (82,56) 2  
   Nordirland  Geoff Wylie (89,28) 3
 Vereinigte Staaten  Roger Carter (85,86) 1  


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The World Championship of Darts. 18. Dezember 2010, abgerufen am 25. Januar 2022.
  2. History of Embassy Darts. 20. Juli 2002 (bbc.co.uk [abgerufen am 20. März 2022]).
  3. Results of World Championship Men 1996 - Mastercaller. Abgerufen am 20. März 2022.