James Wade

englischer Dartspieler
James Wade Darts pictogram.svg
James Wade 6-2 Bradley Brooks - James Wade - 2019250140328 2019-09-07 PDC European Darts Matchplay - 0237 - B70I6607.jpg
James Wade (2019)
Zur Person
Vollständiger Name James Martin Wade
Spitzname The Machine
Nation England England
Geburtsdatum 6. April 1983
Geburtsort Aldershot, Hampshire, England
Wohnort Aldershot, Hampshire, England
Dartsport
Dart seit 2001
Wurfhand links
Darts 20 g Unicorn James Wade
Einlaufmusik The Boys Are Back in Town von Thin Lizzy
BDO/WDF 2001–2004
PDC seit 2004
Platz Weltrangliste 5.[1]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 14. März 2022

James Martin Wade (* 6. April 1983 in Aldershot, Hampshire) ist ein englischer Dartspieler. Sein Spitzname ist The Machine und seine Einlaufmusik lautet Boys Are Back in Town von Thin Lizzy.

WerdegangBearbeiten

James Wade startete seine Profikarriere 2001 in der World Darts Federation. 2004 wechselte er zur Professional Darts Corporation. Bei den Players Championships 2006 spielte er beim PDPA Players Championship Hayling Island 2 gegen Alan Warriner-Little einen Neun-Darter. Im gleichen Jahr verlor er das World Matchplay Finale gegen Phil Taylor. 2007 konnte Wade das World Matchplay nach Siegen über Dennis Priestley, Mervyn King, Adrian Lewis und Terry Jenkins (18:7) gewinnen. Drei Monate später folgte der Sieg beim World Grand Prix erneut gegen Jenkins (6:3). Im Juni 2008 gewann Wade die UK Open gegen Gary Mawson (11:7). Im Januar 2009 stand er im Halbfinale der PDC World Darts Championship, wo er mit 4:6 gegen Raymond van Barneveld unterlag. Im Mai 2009 gewann er die Darts Premier League durch einen Finalsieg gegen Mervyn King mit 13:8.

 
James Wade (2007)

Im Jahr 2010 erreichte Wade erneut das Finale der Premier League Darts, konnte aber seinen Titel nicht verteidigen, da er im Finale gegen Phil Taylor mit 8:10 verlor, der in diesem Match als bislang einziger Spieler zwei 9-Darter in einer Partie vor TV-Kameras warf. Im Oktober 2010 gewann Wade den World Grand Prix in Dublin gegen Adrian Lewis im Finale mit 6 zu 3 Sätzen.

Bei der PDC World Darts Championship 2011 verlor Wade in der zweiten Runde gegen den Österreicher Mensur Suljović 2:4. Am 5. Juni 2011 gewann er die UK Open durch einen 11:8 Finalsieg gegen Wes Newton. Das Finale des World Matchplay verlor Wade erneut gegen Taylor.

Bei der PDC World Darts Championship 2012 spielte Wade im Halbfinale gegen den Titelverteidiger Adrian Lewis. Nach 5:1 Führung und vergebenen Matchdart verlor Wade das Spiel am Ende 5:6. Im gleichen Jahr unterlag er Phil Taylor denkbar knapp im Finale des World Matchplay mit 15:18.

Am 8. Oktober 2014 gelang Wade beim World Grand Prix 2014 in der Partie gegen Robert Thornton sein zweiter Neun-Darter vor laufenden TV-Kameras. Dadurch, dass auch Thornton der Neun-Darter gelang, war dies die erste TV-Partie, in der beide Spieler bei Double In / Double Out einen Neun-Darter warfen. Er erreichte anschließend das Finale, das er gegen Michael van Gerwen verlor.

Wade gewann das Masters 2014 trotz 2:9-Rückstandes noch mit 11:10 gegen Mervyn King und beendete die Partie dabei mit einem 135er-Finish. Dies war sein erster Major-Sieg nach dem World Grand Prix im Jahre 2010.

Wade erhielt nach einer einjährigen Abstinenz wieder eine Wildcard für die Premier League, konnte sich aber nicht für die Play-Offs qualifizieren. Beim World Matchplay 2015 beendete er Taylors unglaubliche Siegesserie von 33 ungeschlagenen Partien hintereinander und bezwang ihn mit 17:14 im Halbfinale. Im Endspiel musste er sich Michael van Gerwen mit 12:18 geschlagen geben. Bei den weiteren wichtigen Turnieren im Jahr 2015 konnte er allerdings keine nennenswerten Erfolge mehr verzeichnen.

Bei der PDC World Darts Championship 2016 zog er mit drei komfortablen Siegen ins Viertelfinale ein, verlor dieses jedoch gegen Gary Anderson mit 1:5. Wade gewann das European Darts Matchplay 2016 im Finale gegen Dave Chisnall mit 6:5. Bei der European Darts Championship 2016 musste er sich erst im Halbfinale van Gerwen geschlagen geben. Beim Grand Slam of Darts 2016 bezwang er Anderson mit 16:14 und erreichte das Finale, das er allerdings deutlich erneut gegen van Gerwen mit 8:16 verlor.

Bei den PDC World Darts Championship 2017 schaffte er es bis ins Viertelfinale, wo er 5:3 Peter Wright unterlag. In der Premier League verpasste er erneut die Play-offs.

Bei der European Darts Championship 2018 gewann Wade das Finale gegen Simon Whitlock mit 11:8 und wurde Europameister. Eine Woche darauf siegte er bei den World Series of Darts Finals und sicherte sich somit seinen zweiten Major-Erfolg im Jahr 2018 und damit den neunten Major-Titel seiner Karriere.

Seine gute Form kann Wade bei den Players Championship Events 2019 bestätigen, wo er fünfmal das Finale gewann. Noch nie zuvor gewann er fünf Ranking Titel in einem Jahr. Dazu schaffte es Wade bei den PDC Darts Masters 2019 bis ins Finale, das er jedoch gegen van Gerwen mit 5:11 verlor. Darüber hinaus erreichte er die Play-offs der Premier League Darts 2019. Beim German Darts Championship 2019 spielte er bei seiner Achtelfinalniederlage gegen Darren Webster einen Neun-Darter.[2] Beim World Grand Prix 2019 schied Wade in der 2. Runde überraschend gegen Mervyn King mit 1:3 aus. Seinen Erfolg in der European Darts Championship 2019 konnte Wade nicht verteidigen und schied ebenso unerwartet in der 1. Runde aus.

Bei der World Darts Championship 2020 gewann er sein Auftaktmatch, ehe er in der 3. Runde gegen Steve Beaton verlor. Bei den UK Open stand er im Achtelfinale, wo er gegen den späteren Sieger Michael van Gerwen ausschied. Im World Matchplay schied er ebenfalls im Achtelfinale aus. Er stand bei den European Darts Ch’ships erneut im Finale, wo er sich Wright beugen musste. Beim Grand Slam konnte er die Gruppenphase als Gruppenerster überstehen und erreichte das Finale. Dort unterlag er gegen den Portugiesen Jose de Sousa und musste sich erneut mit Platz 2 zufriedengeben.

Mit den UK Open 2021 konnte er früh im Jahr ein Major-Turnier für sich entscheiden, als er im Finale Luke Humphries mit 11:5 in Legs besiegte. Anfang April wurde er für die Premier League nachnominiert, nachdem Gerwyn Price positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Bei der Premier League erreichte er den sechsten Rang. Nach über 10 Jahren spielte Wade erneut beim World Cup of Darts mit Dave Chisnall, beide schieden im Halbfinale aus. Beim Grand Slam of Darts spielte er im entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen Rob Cross mit 111,71 Punkten seinen bis dato höchsten TV-Average. Durch den daraus resultierenden 5:2-Sieg schloss er die Gruppenphase als Erstplatzierter ab. Im Halbfinale schied er gegen Gerwyn Price aus.

Bei der PDC World Darts Championship 2022 zog er mit drei komfortablen Siegen ins Halbfinale ein, verlor dieses jedoch gegen Michael Smith mit 3:6. Bei den UK Open 2022 scheiterte Wade im Viertelfinale gegen Keane Barry.

Er gilt mit derzeit 10 PDC-Major-Titeln als der erfolgreichste Dartprofi unter denen, die nie Weltmeister wurden.

9-Darter (TV)Bearbeiten

  • James Wade gelang das perfekte Spiel erstmals am 20. November 2008 im Grand Slam of Darts gegen Gary Anderson.
  • Am 8. Oktober 2014 erzielte er erneut einen 9-Darter im TV, in der Variante Double-In – Double-Out. Nur drei Sätze später gelang seinem Gegner Robert Thornton ein zweiter 9-Darter, was für ein Novum im Dartsport sorgte.
  • Seinen dritten 9-Darter warf Wade am 29. Dezember 2020 bei der World Darts Championship gegen Stephen Bunting.
  • Am 5. März 2022 erzielte James Wade seinen vierten 9-Darter bei den UK Open gegen Boris Krčmar.

WeltmeisterschaftsresultateBearbeiten

BDOBearbeiten

PDCBearbeiten

TitelBearbeiten

PDC

  • Majors
Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022
PDC World Championship 1R 1R 3R VF HF VF 2R HF HF VF 2R VF VF 1R 4R 3R 3R HF
UK Open 4R 4R 6R 3R 5R S 3R VF S 3R VF 5R 5R 3R 3R 4R 6R 6R S VF
World Matchplay F S F VF HF F F HF VF F 1R 1R 2R VF 2R 1R
World Grand Prix 1R VF S 1R 1R S HF 1R HF F 1R 1R 1R 1R 2R 1R 2R
European Championship 2R HF 1R VF 1R 2R 1R 2R HF S 1R F 2R
Grand Slam of Darts 2R 2R 2R F 2R RT VF 2R 2R F 2R 2R 2R F HF
Players Championship Finals HF 1R VF 1R 1R 1R 2R 2R VF 3R 3R 1R 3R
The Masters HF S VF HF 1R VF F 1R VF 2R
Premier League Darts F S F 5ter HF HF 7ter 6ter 7ter HF 6ter
Champions League of Darts HF RT
PDC World Cup of Darts 2R HF
World Series of Darts Finals VF 2R HF S 2R HF 1R
Jahresendplatzierung 44 27 11 3 3 3 2 3 3 6 6 6 6 11 9 8 7 4

R = Runde – RT = Rundturnier – VF = Viertelfinale – HF = Halbfinale – F = Finale – S = Sieger

AndereBearbeiten

  • 2003: Cosham Xmas Open
  • 2010: Bournemouth Open, Bournemouth Men’s Singles

PersönlichesBearbeiten

Gemäß eigenen Angaben wurde bei James Wade eine Bipolare Störung diagnostiziert. Seit 2011 spricht er offen darüber.[3] Er tritt seit vielen Jahren als Botschafter der Stiftung „bipolar UK“ auf.

Er ist mit dem ehemaligen „Walk on Girl“ Samantha Marsh verheiratet.[4] Am 8. Oktober 2018 wurde ihr gemeinsamer Sohn geboren.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PDC Order of Merit. 13. März 2022, abgerufen am 14. März 2022 (englisch).
  2. Every Nine-Darter on the 2019 European Tour | PDC auf YouTube
  3. Darts superstar James Wade tormented by depression. Abgerufen am 24. Juli 2015 (englisch).
  4. James Wade: My marriage to glamorous Sammi Marsh can only boost my darts. In: thesun.co.uk. 16. Dezember 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015 (englisch).