Hauptmenü öffnen

RegeländerungenBearbeiten

Sportliche ÄnderungenBearbeiten

Das Punktesystem wurde ein weiteres Mal angepasst. Für die drei Rennen der Triple Crown, die als einzige Rennen über eine Distanz von 500 Meilen gehen, werden doppelte Punkte vergeben. Das Punkteschema sowie das Format der Qualifikation zum Indianapolis 500 wurde ebenfalls überarbeitet.[1] Damit werden die Ovalrennen, deren Anzahl im Laufe der Jahre zurückgegangen ist, in dieser Saison wieder stärker gewichtet.

Strafversetzungen für vorzeitige Motorenwechsel wurden abgeschafft. Falls ein Motor die geplante Laufleistung von 2.500 Meilen erreicht, erhält der Hersteller zehn Bonuspunkte in der Herstellerwertung. Wird die Mindestlaufleistung nicht erreicht, werden dem Hersteller zehn Punkte in der Herstellerwertung abgezogen. Die Herstellerwertung wurde an das System der Fahrerwertung angepasst. Falls ein Team den Motorwechsel anordnet, werden dem betreffenden Fahrer sowie dem Team zehn Punkte abgezogen. In diesem Fall wird das Fahrzeug ans Ende des Startfeldes versetzt. Eine Ausnahme bildet das Indianapolis 500. Startplatzstrafen für dieses Rennen werden erst im darauf folgenden Rennen angewandt.[1]

NamensänderungBearbeiten

Nachdem das Bekleidungsunternehmen Izod das Titelsponsoring der Serie eingestellt hatte, übernahm das Telekommunikationsunternehmen Verizon Communications diese Position. Die Serie heißt seit 2014 Verizon IndyCar Series.[2]

Teams und FahrerBearbeiten

Alle Teams benutzen das Chassis DW12 sowie Aero-Kits von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor Veranstaltung
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon[3] Chevrolet 1–18
10 Brasilien  Tony Kanaan[3] 1–18
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe[4] 1–18
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing
83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball[3] 1–18
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya[5] Chevrolet 1–18
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves[5] 1–18
12 Australien  Will Power[5] 1–18
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  Jacques Villeneuve[6] Honda 5
07 Russland  Mikhail Aleshin[7] 1–18
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud[8] 1–18
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda 1–18
26 Frankreich  Franck Montagny[9] 4
Vereinigte Staaten  Kurt Busch[10] 5
27 Kanada  James Hinchcliffe[11] 1–18
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay[12] 1–18
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz[13] 1–18
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas[14] Honda 1–18
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson[15] 1–18
63 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann[16] 5
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 06 Vereinigte Staaten  Townsend Bell[17] Chevrolet 5
33 Australien  James Davison[18] 5
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais[19] 1–18
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra[20] 1–18
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden[8] Honda 1–18
68 Kanada  Alex Tagliani[21] 5
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway[22] Chevrolet 1–4, 6, 7, 9, 10, 13–15, 17
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter[22] 5, 8, 11, 12, 16, 18
21 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand[23] 5
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō[24] Honda 1–18
41 Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman[25] 4, 5
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal[8] Honda 1–18
16 Spanien  Oriol Servià[26] 2–5
Italien  Luca Filippi[27] 9, 10, 13, 14
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth[26] Honda 1–18
Vereinigte Staaten  Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing 22 Vereinigte Staaten  Sage Karam[28] Chevrolet 5
Vereinigte Staaten  Lazier Partners Racing 91 Vereinigte Staaten  Buddy Lazier[29] Chevrolet 5

Änderungen bei den FahrernBearbeiten

Die folgende Auflistung enthält alle Fahrer, die an der IndyCar Series 2013 teilgenommen haben und in der Saison 2014 nicht für dasselbe Team wie 2013 starten.

Fahrer, die ihr Team gewechselt haben:

Fahrer, die in die IndyCar Series einsteigen bzw. zurückkehren:

Fahrer, die die IndyCar Series verlassen haben:

Fahrer, die noch keinen Vertrag für ein Renncockpit 2014 besitzen:

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender der IndyCar Series wurde am 17. Oktober 2013 veröffentlicht und umfasst 18 Rennen auf 15 Rennstrecken.[30]

Das Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle und der Grand Prix of Baltimore waren nicht mehr im Kalender. Neu hinzugekommen ist der Grand Prix of Indianapolis.

Nr. Datum Veranstaltung
(Rennstrecke)
Erster Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde Meiste Führungsrunden
01. 30. März Vereinigte Staaten  Firestone Grand Prix of St. Petersburg
(Saint Petersburg) (T)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
02. 13. April Vereinigte Staaten  Toyota Grand Prix of Long Beach
(Long Beach) (T)
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Carlos Muñoz
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
03. 26. April Vereinigte Staaten  Honda Indy Grand Prix of Alabama
(Birmingham) (P)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Marco Andretti
(Dallara-Honda)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
04. 10. Mai Vereinigte Staaten  Grand Prix of Indianapolis
(Indianapolis) (P)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Sebastian Saavedra
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
(Dallara-Honda)
05. 25. Mai Vereinigte Staaten  Indianapolis 500
(Indianapolis) (O)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Marco Andretti
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
06. 31. Mai Vereinigte Staaten  Chevrolet Indy Dual in Detroit
(Detroit) (T)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
(Dallara-Honda)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
07. 01. Juni Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
(Dallara-Chevrolet)
Japan  Takuma Satō[# 1]
(Dallara-Honda)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
08. 07. Juni Vereinigte Staaten  Firestone 600
(Fort Worth) (O)
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
09. 28. Juni Vereinigte Staaten  Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston
(Houston) (T)
Kolumbien  Carlos Huertas
(Dallara-Honda)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Carlos Muñoz
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Kanada  James Hinchcliffe
(Dallara-Honda)
10. 29. Juni Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Russland  Mikhail Aleshin
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves[# 2]
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
11. 06. Juli Vereinigte Staaten  Pocono IndyCar 500
(Long Pond) (O)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Carlos Muñoz
(Dallara-Honda)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Ryan Briscoe
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
12. 12. Juli Vereinigte Staaten  Iowa Corn Indy 300
(Newton) (O)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Honda)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Honda)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
13. 20. Juli Kanada  Honda Indy Toronto
(Toronto) (T)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Chevrolet)
14. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves[# 3]
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
15. 03. August Vereinigte Staaten  Honda Indy 200 at Mid-Ohio
(Lexington) (P)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Chevrolet)
Kanada  James Hinchcliffe
(Dallara-Honda)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
16. 17. August Vereinigte Staaten  ABC Supply Wisconsin 250
(West Allis) (O)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
17. 24. August Vereinigte Staaten  GoPro Grand Prix of Sonoma
(Sonoma) (P)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
18. 30. August Vereinigte Staaten  MAVTV 500
(Fontana) (O)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Dallara-Chevrolet)
  • Erklärung: O: Ovalkurs, T: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs), P: permanente Rennstrecke. Rennen mit gelbem Hintergrund zählen zur Triple Crown
Anmerkungen
  1. Das Qualifying zum zweiten Rennen des Chevrolet Indy Dual in Detroit wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Der schnellere der beiden Gruppensieger – Takuma Satō – erhielt die Pole-Position, James Hinchcliffe den zweiten Startplatz. Beide Fahrer erhielten einen Bonuspunkt für den Pole-Setter.
  2. Das Qualifying zum zweiten Rennen des Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Der schnellere der beiden Gruppensieger – Hélio Castroneves – erhielt die Pole-Position, Mikhail Aleshin den zweiten Startplatz. Beide Fahrer erhielten einen Bonuspunkt für den Pole-Setter.
  3. Die Pole-Position zum zweiten Rennen des Honda Indy Toronto wurde anhand der Entrant-Points vergeben.

RennberichteBearbeiten

1. Rennen: Firestone Grand Prix of St. PetersburgBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 2:06:57,6288
2 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 1,9475
3 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske + 7,8716
PP Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 1:01,8686
SR Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:02,3404
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Der Firestone Grand Prix of St. Petersburg in den Streets of St. Petersburg, Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten fand am 30. März 2013 statt und ging über eine Distanz von 110 Runden à 2,897 km, was einer Gesamtdistanz von 318,650 km entspricht.

Will Power gewann das Rennen vor Ryan Hunter-Reay und Hélio Castroneves.

2. Rennen: Toyota Grand Prix of Long BeachBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 1:54:41,6418
2 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske + 0,9005
3 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM + 1,5591
PP Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:07,8219
SR Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske 1:09,0691
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Der Toyota Grand Prix of Long Beach auf dem Long Beach Grand Prix Circuit, Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten fand am 13. April 2014 statt und ging über eine Distanz von 80 Runden à 3,167 km, was einer Gesamtdistanz von 253,375 km entspricht.

Mike Conway gewann das Rennen vor Will Power und Carlos Muñoz.

In der zweiten Rennhälfte gab es eine Massenkarambolage, bei der die bis dahin dominierenden Fahrer James Hinchcliffe, Ryan Hunter-Reay und Josef Newgarden ausschieden.

3. Rennen: Honda Indy Grand Prix of AlabamaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:40:43,3337
2 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 1,0364
3 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing + 1,4286
PP Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:08,3120
SR Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 1:09,2995
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der Honda Indy Grand Prix of Alabama im Barber Motorsports Park, Birmingham, Alabama, Vereinigte Staaten fand am 27. April 2014 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden à 3,701 km, was einer Gesamtdistanz von 255,413 km entspricht.

Ryan Hunter-Reay gewann das Rennen vor Marco Andretti und Scott Dixon.

Die Renndistanz von ursprünglich 90 Runden wurde wegen starker Gewitter auf 100 Minuten reduziert.

WertungenBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte werden nach folgendem Schema vergeben:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
Standardrennen 50 40 35 32 30 28 26 24 22 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 5 5 5 5 5 5 5 5
Triple Crown 100 80 70 64 60 56 52 48 44 40 38 36 34 32 30 28 26 24 22 20 18 16 14 12 10 10 10 10 10 10 10 10 10
Indianapolis 500 Qualifying 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
Indianapolis 500 Top-9-Qualifying 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Außerdem gibt es einen Zusatzpunkt für die Pole-Position und zwei zusätzliche Punkte für den Fahrer, der das Rennen die meisten Runden angeführt hat. Alle Fahrer mit mindestens einer Führungsrunde erhalten zudem einen Punkt.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
ALA
Vereinigte Staaten 
IMS
Vereinigte Staaten 
  INDY
Vereinigte Staaten 
  DET
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
HOU
Vereinigte Staaten 
POC
Vereinigte Staaten 
IOW
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
MDO
Vereinigte Staaten 
MIL
Vereinigte Staaten 
SNM
Vereinigte Staaten 
FON
Vereinigte Staaten 
Punkte
Q1 Q2 R R1 R2 R1 R2 R1 R2
01 Australien  W. Power 1* 2 8 5 3 2* 14 11 10° 14 9 6 1* 10* 671
02 Brasilien  H. Castroneves 11 19 3 4 5* 1* 8 9 21* 2 12* 19 11 18 14° 609
03 Neuseeland  S. Dixon 4 12° 15 15 11 29° 11° 4 5 19 18 5 5 7 1* 4 604
04 Kolumbien  J. Montoya 15 4 21 16 13 10 12 13 2 7 16 18 19 11 4* 586
05 Frankreich  S. Pagenaud 5 5 4 7 5 12 22 6 4 16° 6 11 22 9 7 3 20 565
06 Vereinigte Staaten  R. Hunter‑Reay 2 20* 1* 11 19 1* 16 19 19 7 6 18 21 14 10° 21 2 16° 563
07 Brasilien  T. Kanaan 6 18 9 10 23 16 26° 3 9 6 13 10 11* 3* 3 2 21 13° 544
08 Kolumbien  C. Muñoz 17 3 23 24 2 7 4 7 8 13 3 22 3 12 17 17 4 22 19 8 483
09 Vereinigte Staaten  M. Andretti 22 8 14 6 6 10° 16 22 8 9 9 18 16 8 22 13 8 11° 463
10 Frankreich  S. Bourdais 13 14 15 24 17 7 13 20 20 4 5 16° 19 1* 9 12 11 18 461
11 Australien  R. Briscoe 10 17 11 6 17 30 18 15° 10 9 12 8 4 9 12 11 8 6 17 7 461
12 Kanada  J. Hinchcliffe 19 21 7 20 4 2 28° 6 14 5* 14 12 6 8 18 19 12 456
13 Vereinigte Staaten  J. Newgarden 9 19° 8 17 8 8 30 20 17 11 20 20 2 20 13° 12° 5 10 406
14 Vereinigte Staaten  C. Kimball 20 23 10 5 19 26 31 9 3 10 18 4 17 10 7 4 7 16 21 12 402
15 Vereinigtes Konigreich  J. Wilson 8 16 11° 14 14 22 4 12 21 10° 12 14 13 10 10° 15 17 9 13 395
16 Russland  M. Aleshin 12 6 22 25 16 15 21° 17° 7 23 2 7 21 11 23 14 8 7 22 372
17 Vereinigtes Konigreich  J. Hawksworth 21 15 12 7* 12 13 20 19 14° 15 6 3 22 15 13 6 16 10 15 15 366
18 Japan  T. Satō 22 13 9 18 23 19 18 18° 18 22° 19 21 22 23 5 18 15 6 350
19 Vereinigte Staaten  G. Rahal 14 13 17 21 20 20 33 21 12 11 16 19 7 6 20 5 14 20° 19 345
20 Kolumbien  C. Huertas 18 10 16 13 30 21 17 8 15 16 23 20 20 14 15 17 20 22 21 314
21 Kolumbien  S. Saavedra 11 18° 23 26 32 15 14 22 17 15 17 15 17 19 21 20 18 16 17 291
22 Vereinigte Staaten  E. Carpenter         1 1 27°         13 5         262
23 Vereinigtes Konigreich  M. Conway 16° 14 19       21 11°   17 13     15 13   14°   252
24 Spanien  O. Servià   7 20 12° 29 18 11                           88
25 Vereinigte Staaten  K. Busch         10 12 6                           80
26 Vereinigte Staaten  J. Hildebrand         9 9 10                           66
27 Vereinigte Staaten  S. Karam         21 31 9                           57
28 Italien  L. Filippi                     21 15     22 16         46
29 Australien  J. Davison         28 28 16                           34
30 Kanada  J. Villeneuve         27 27 14                           29
31 Kanada  A. Tagliani         31 24 13°                           28
32 Vereinigte Staaten  T. Bell         22 25 25                           22
33 Vereinigtes Konigreich  P. Mann         25 22 24                           21
34 Vereinigtes Konigreich  M. Plowman       18 32 29 23                           18
35 Vereinigte Staaten  B. Lazier         33 33 32                           11
36 Frankreich  F. Montagny       22                                 8
Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
ALA
Vereinigte Staaten 
IMS
Vereinigte Staaten 
INDY
Vereinigte Staaten 
DET
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
HOU
Vereinigte Staaten 
POC
Vereinigte Staaten 
IOW
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
MDO
Vereinigte Staaten 
MIL
Vereinigte Staaten 
SNM
Vereinigte Staaten 
FON
Vereinigte Staaten 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün 4. und 5. Platz
Hellblau 6. bis 10. Platz
Dunkelblau Rennen beendet (außerhalb der ersten zehn Piloten)
Violett Rennen nicht beendet
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
nicht erschienen (DNA)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
Weitere Notation
Fett Pole-Position
(1 Punkt)
Kursiv Schnellste Rennrunde
* Meiste Führungsrunden
(2 Punkte + 1 Punkt)
° Mindestens eine Führungsrunde
(1 Punkt)
Rookie of the Year
Rookie
Qualifying zum Indianapolis 500:
Farbe Bedeutung
Gold 1. Platz
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün 4. und 5. Platz
Hellblau 6. bis 9. Platz
Dunkelblau 10. bis 33. Platz
Rot nicht qualifiziert

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Pete Fink: „Doppelte Punkte für die 500 Meilen-Rennen“. Motorsport-Total.com, 21. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  2. Mario Fritzsche: „Offiziell: Verizon neuer IndyCar-Titelsponsor“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  3. a b c Mario Fritzsche: „Frisches Blut bei Ganassi: 2014 mit Kanaan und Chevy-Motoren“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  4. Mario Fritzsche: „Briscoe zurück bei Ganassi: ‚Ein Kreis schließt sich‘“. Motorsport-Total.com, 14. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  5. a b c Pete Fink: „Offiziell: Montoya fährt IndyCars für Penske!“ Motorsport-Total.com, 16. September 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  6. Pete Fink, Dominik Sharaf: „Offiziell: Villeneuve startet beim Indy 500“. Motorsport-Total.com, 26. Februar 2014, abgerufen am 27. Februar 2014.
  7. “Mikhail Aleshin to Drive 2nd SPM Car in 2014 IndyCar Season”. spmindycar.com, 22. November 2013, abgerufen am 22. November 2013 (englisch).
  8. a b c Marshall Pruett: “INSIGHT: IndyCar silly season update”. Seite 2. (Nicht mehr online verfügbar.) racer.com, 26. Juli 2013, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 20. November 2013 (englisch).
  9. Pete Fink: „Indy: Montagny fährt für Andretti“. Motorsport-Total.com, 24. April 2014, abgerufen am 10. Mai 2014.
  10. Lee Spencer: “Kurt Busch set for Indy 500 with Andretti Autosport”. (Nicht mehr online verfügbar.) racer.com, 4. März 2014, archiviert vom Original am 7. März 2014; abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  11. Pete Fink: „Andretti-Tag: Hinchcliffe bleibt, Honda kommt“. Motorsport-Total.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  12. Mario Fritzsche: „Hunter-Reay für zwei weitere Jahre bei Andretti“. Motorsport-Total.com, 15. September 2012, abgerufen am 10. November 2012.
  13. Pete Fink: „Munoz hat es geschafft: Stammcockpit bei Andretti“. Motorsport-Total.com, 20. November 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  14. Dave Lewandowski: „Notes: Huertas in at Coyne; among 4 rookies in field“. indycar.com, 27. März 2014, abgerufen am 27. März 2014 (englisch).
  15. Pete Fink: „Justin Wilson bleibt bei Dale Coyne“. Motorsport-Total.com, 23. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014.
  16. Pete Fink: „Bestätigt: Pippa Mann die erste Frau im 98. Indy 500“. Motorsport-Total.com, 2. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  17. Pete Fink: „Das Feld füllt sich: Auch Bell im Indy 500“. Motorsport-Total.com, 13. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  18. Pete Fink: „Indy-Feld voll: Davison ist die Nummer 33“. Motorsport-Total.com, 5. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  19. Pete Fink: „Bourdais wechselt zu KV Racing“. Motorsport-Total.com, 17. Oktober 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  20. Pete Fink: „Saavedra wieder Bourdais-Teamkollege“. Motorsport-Total.com, 12. Februar 2014, abgerufen am 12. Februar 2014.
  21. Pete Fink: „Sarah Fisher holt Tagliani - Gerüchte um Paul Tracy“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  22. a b Pete Fink: „Carpenter: Conway fährt die Nicht-Ovale“. Motorsport-Total.com, 15. Oktober 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  23. Pete Fink: „Hildebrand fährt das Indy 500“. Motorsport-Total.com, 21. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  24. Philipp Schajer: „IndyCar - Sato bleibt bei AJ Foyt Racing“. Jagd auf den Titel. Motorsport-Magazin.com, 18. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  25. Philipp Schajer: „IndyCar - Plowman startet zwei Mal in Indianapolis“. Der Traum vom Sieg. Motorsport-Magazin.com, 17. Februar 2014, abgerufen am 17. Februar 2014.
  26. a b Mario Fritzsche: „Hawksworth und Servia sichern sich IndyCar-Cockpits“. Motorsport-Total.com, 6. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  27. Curt Cavin: “Rahal Letterman Racing adds Luca Filippi for IndyCar Houston race”. indystar.com, 12. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  28. Pete Fink: „Offiziell: Karam fährt das Indy 500“. Motorsport-Total.com, 29. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  29. Mario Fritzsche: „Indy-500-Starterfeld wächst: Auch Lazier ist dabei“. Motorsport-Total.com, 10. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  30. Pete Fink: „2014 oder: Der kürzeste IndyCar-Kalender“. Motorsport-Total.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. November 2013.