Champ-Car-Saison 2007

Die Champ-Car-Saison 2007 war die 29. Saison der amerikanischen Champ-Car-Rennserie und die 86. Meisterschaftssaison im US-amerikanischen Formelsport. Sie wurde in 14 Rennen ausgetragen und alle Resultate kamen in die Wertung. Sébastien Bourdais gewann den Titel zum vierten Mal in Folge.

Champ Car World Series 2007
Sebastien Bourdais 2007.jpg

Meister
Fahrer: FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Rookie of the Year: NiederlandeNiederlande Robert Doornbos
Saisondaten
Anzahl Rennen: 14

< Saison 2006

Saison 2008 (IndyCar) >

IndyCar Series 2007

Teams und FahrerBearbeiten

 
Vorsaisonstest auf dem Laguna Seca Raceway: Zsolt Baumgartner (links) und Justin Wilson (rechts)

In dieser Saison fuhren alle Fahrer mit einem Panoz DP01-Cosworth und Einheitsreifen von Bridgestone.

Team Nr. Fahrer Rennen
Vereinigte Staaten  Newman/Haas/Lanigan Racing 01 Frankreich  Sébastien Bourdais 1–14
02 Vereinigte Staaten  Graham Rahal 1–14
Vereinigte Staaten  Forsythe Racing 03 Kanada  Paul Tracy 1, 4–14
Spanien  Oriol Servià 2, 3
07 Mexiko  Mario Domínguez 1–3
Spanien  Oriol Servià 4–12
Mexiko  David Martínez 13, 14
Vereinigtes Konigreich  Minardi Team USA 04 Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke 1–10, 12–14
Mexiko  Mario Domínguez 11
14 Niederlande  Robert Doornbos 1–14
Australien  Team Australia 05 Australien  Will Power 1–14
15 Frankreich  Simon Pagenaud 1–14
Vereinigte Staaten  RSPORTS 08 Kanada  Alex Tagliani 1–14
09 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 1–14
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 11 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 1–14
19 Brasilien  Bruno Junqueira 1–14
Vereinigte Staaten  PKV Racing 21 Schweiz  Neel Jani 1–14
22 Frankreich  Tristan Gommendy 1–7, 9–12
Mexiko  Mario Domínguez 8
Spanien  Oriol Servià 13, 14
Vereinigte Staaten  Pacific Coast Motorsports 28 Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel 1–8, 10–12
Mexiko  Mario Domínguez 9, 13, 14
29 Vereinigte Staaten  Alex Figge 1, 2, 4–14
Brasilien  Roberto Moreno 3
Vereinigte Staaten  Conquest Racing 34 Belgien  Jan Heylen 4–12
34 Frankreich  Nelson Philippe 13, 14
42 Neuseeland  Matt Halliday 1–3

RennergebnisseBearbeiten

Nr. Datum Veranstaltung
(Rennstrecke)
Distanz
(Meilen)
Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schnellste Runde
1 8. April Vereinigte Staaten  Vegas Grand Prix
(Las Vegas Street Circuit) (T)
165,92 Will Power Robert Doornbos Paul Tracy Will Power Will Power
2 15. April Vereinigte Staaten  Toyota Grand Prix of Long Beach
(Long Beach Grand Prix Circuit) (T)
153,504 Sébastien Bourdais Oriol Servia Will Power Sébastien Bourdais Simon Pagenaud
3 22. April Vereinigte Staaten  Grand Prix of Houston
(JAGFlo Speedway at Reliant Park) (T)
156,519 Sébastien Bourdais Graham Rahal Robert Doornbos Will Power Sébastien Bourdais
4 10. Juni Vereinigte Staaten  Mazda Champ Car Grand Prix of Portland
(Portland International Raceway) (P)
202,292 Sébastien Bourdais Justin Wilson Robert Doornbos Justin Wilson Sébastien Bourdais
5 24. Juni Vereinigte Staaten  Grand Prix of Cleveland
(Burke Lakefront Airport) (F)
187,434 Paul Tracy Robert Doornbos Neel Jani Sébastien Bourdais Sébastien Bourdais
6 1. Juli Kanada  Champ Car Mont-Tremblant
(Circuit Mont-Tremblant) (P)
162,502 Robert Doornbos Sébastien Bourdais Will Power Tristan Gommendy Sébastien Bourdais
7 8. Juli Kanada  Steelback Grand Prix of Toronto
(Exhibition Place) (T)
128,115 Will Power Neel Jani Justin Wilson Sébastien Bourdais Sébastien Bourdais
8 22. Juli Kanada  Rexall Grand Prix of Edmonton
(Rexall Speedway) (F)
189,408 Sébastien Bourdais Justin Wilson Graham Rahal Will Power Sébastien Bourdais
9 29. Juli Vereinigte Staaten  San José Grand Prix
(Redback Raceway) (T)
154,401 Robert Doornbos Neel Jani Oriol Servia Justin Wilson Justin Wilson
10 12. August Vereinigte Staaten  Generac Grand Prix
(Road America) (P)
214,544 Sébastien Bourdais Dan Clarke Graham Rahal Sébastien Bourdais Sébastien Bourdais
11 26. August Belgien  Belgian Champ Car Grand Prix
(Circuit Zolder) (P)
176,932 Sébastien Bourdais Bruno Junqueira Graham Rahal Sébastien Bourdais Sébastien Bourdais
12 2. September Niederlande  Bavaria Champ Car Grand Prix
(TT Circuit Assen) (P)
195,27 Justin Wilson Jan Heylen Bruno Junqueira Sébastien Bourdais Dan Clarke
13 21. Oktober Australien  Lexmark Indy 300
(Surfers Paradise Street Circuit) (T)
170,495 Sébastien Bourdais Justin Wilson Bruno Junqueira Will Power Graham Rahal
28. Oktober China Volksrepublik  Zhuhai (P) - Rennen abgesagt
14 11. November Mexiko  Gran Premio Tecate
(Autódromo Hermanos Rodríguez) (P)
177,536 Sébastien Bourdais Will Power Oriol Servia Will Power Robert Doornbos
2. Dezember Vereinigte Staaten  Phoenix (T) - Rennen abgesagt

WertungenBearbeiten

 
Bester Neuling: Robert Doornbos

PunktesystemBearbeiten

Punktebewertung
Platz: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Punkte: 31 27 25 23 21 19 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Zusätzlich wird je einen Punkt vergeben für: Trainingsbestzeit im ersten Qualifikationstraining, Trainingsbestzeit im zweiten Qualifikationstraining, schnellste Rennrunde und die meisten, im Vergleich zur Startposition, gewonnenen Plätze im Rennen (sollten mehrere Fahrer die gleiche Anzahl an Plätzen gewonnen haben, so erhält den Punkt der Pilot mit der besseren Endplatzierung im Rennen).

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer Team LV
Vereinigte Staaten 
LB
Vereinigte Staaten 
HO
Vereinigte Staaten 
PO
Vereinigte Staaten 
CL
Vereinigte Staaten 
MO
Kanada 
TO
Kanada 
ED
Kanada 
SJ
Vereinigte Staaten 
EL
Vereinigte Staaten 
ZO
Belgien 
AS
Niederlande 
SP
Australien 
MC
Mexiko 
Punkte
1 Frankreich  Sébastien Bourdais Newman/Haas Racing 8 32 33 32 12 28 16 33 22 34 33 18 31 32 364
2 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson RSports Racing 7 23 11 28 23 21 25 27 10 15 21 32 27 11 281
3 Niederlande  Robert Doornbos Minardi Team USA 27 8 26 26 27 31 19 10 32 7 17 8 24 6 268
4 Australien  Will Power Team Australia 33 26 11 24 11 26 31 7 23 5 24 7 6 28 262
5 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Newman/Haas Racing 4 15 27 13 15 17 10 25 19 25 25 13 11 23 243
6 Spanien  Oriol Servia Forsythe Racing -- 28 23 10 17 13 11 19 25 24 19 15 8 25 237
7 Brasilien  Bruno Junqueira Dale Coyne Racing 17 19 17 8 5 4 21 17 17 13 27 26 25 17 233
8 Frankreich  Simon Pagenaud Team Australia 9 8 21 15 21 23 23 23 11 10 9 19 21 19 232
9 Schweiz  Neel Jani PKV Racing 11 17 6 9 26 19 28 13 27 11 15 21 15 13 231
10 Kanada  Alex Tagliani RSports Racing 23 21 13 21 19 15 15 7 6 21 13 6 17 8 205
11 Kanada  Paul Tracy Forsythe Racing 26 -- -- 11 31 6 7 22 10 9 11 4 13 21 171
12 Frankreich  Tristan Gommendy PKV Racing 21 10 8 17 8 10 6 -- 15 17 5 23 -- -- 140
13 Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke Minardi Team USA 6 9 4 19 10 7 9 15 4 27 -- 11 4 4 129
14 Schottland  Ryan Dalziel Pacific Coast Motorsports 10 13 15 7 13 11 17 9 -- 4 6 11 -- -- 116
15 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Dale Coyne Racing 19 11 5 4 6 11 5 5 5 6 10 9 6 6 108
16 Belgien  Jan Heylen Conquest Racing -- -- -- 6 7 5 8 11 13 19 8 27 -- -- 104
17 Vereinigte Staaten  Alex Figge Pacific Coast Motorsports 16 5 -- 5 4 8 4 8 7 8 7 5 8 10 95
18 Mexiko  Mario Domínguez Forsythe Racing 13 4 19 -- -- -- -- 4 9 -- 4 -- 9 16 78
19 Frankreich  Nelson Philippe Conquest Racing -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 19 9 28
20 Mexiko  David Martínez Forsythe Racing -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 11 7 18
21 Neuseeland  Matt Halliday Conquest Racing 5 6 7 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 18
22 Brasilien  Roberto Moreno Pacific Coast Motorsports -- -- 9 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 9

ErwähnenswertesBearbeiten

  • RuSport und Rocketsport fusionierten kurz vor Beginn der Saison zu einem gemeinsamen Rennstall. Der Name des neuen Teams lautet "RSports".[1]
  • Das Rennen in Zhuhai wurde zuerst von Mai auf Oktober verschoben. Mit dem neuen Veranstalter konnte jedoch kein passender Termin vereinbart werden, womit diese Veranstaltung abgesagt werden musste. Auch das Saisonfinale im Dezember in Phoenix fand nicht statt, da das Interesse der Sponsoren am Rennen in Arizonas Hauptstadt zu gering war und die Kosten nur auf diese Weise hätten wiedereingespielt werden können.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsport-total.com: Fusion von Rocketsports und RuSPORT offiziell, 29. März 2007
  2. motorsport-total.com: ChampCar-Saisonabschluss in Phoenix gestrichen, 29. August 2007

WeblinksBearbeiten

Commons: Champ-Car-Saison 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien