Hauptmenü öffnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach
Statistik

Name: Long Beach Grand Prix (1975, 1984–1985)
Grand Prix of Long Beach (1976–1983)
Toyota Grand Prix of Long Beach (seit 1986)
Rennserie: Formel 5000 (1975)
Formel 1 (1976–1983)
Indy Car World Series (1984–1996)
CART (1997–2003)
Champ Car (2004–2007)
IndyCar Series (seit 2008)
Rennstrecken: USA-KalifornienKalifornien Long Beach Grand Prix Circuit
Letzter Grand Prix
Toyota Grand Prix of Long Beach
Saison: 2015
Rennstrecke: Long Beach Grand Prix Circuit
Rennlänge: 253,375 km in 80 Runden à 3,167 km

Sieger: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams)
Pole-Position: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske)
Schnellste Runde: MonacoMonaco Stefano Coletti (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology)
Rekorde
Die meisten Siege: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Unser jr. (6)
Die meisten Poles: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti
BrasilienBrasilien Gil de Ferran
AustralienAustralien Will Power (je 3)

Der Toyota Grand Prix of Long Beach ist ein Automobilrennen auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten. Es fand erstmals 1975 statt. Von 1976 bis 1983 gehörte es zur Formel-1-Weltmeisterschaft. Es gehört seit 1984 zur höchsten Kategorie im American Championship Car Racing. Seit 2008 ist es Bestandteil des Rennkalenders der IndyCar Series.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Am 28. September 1975 wurde das Rennen, damals unter dem Namen Long Beach Grand Prix, erstmals ausgetragen. Bei der ersten Auflage war es Bestandteil der Formel 5000.[1] 1976 wurde der Grand Prix of Long Beach in den Rennkalender der Formel-1-Weltmeisterschaft aufgenommen. Das Rennen firmierte in dieser Meisterschaft auch unter dem Namen Großer Preis der USA West und wird in den Statistiken unter diesem Namen geführt.[2] Bis zur Formel-1-Saison 1983 blieb das Rennen ein Weltmeisterschaftslauf der Formel 1. 1980 verunglückte Clay Regazzoni im Rennen schwer und war seitdem querschnittsgelähmt.

1984 wechselte der Long Beach Grand Prix in den Rennkalender der Indy Car World Series, der höchsten Kategorie im American Championship Car Racing. Seit 1986 wird das Rennen unter dem Namen Toyota Grand Prix of Long Beach ausgetragen. Das Rennen blieb bis 2007 im Rennkalender der Meisterschaft, die ihren Namen zur Saison 1997 änderte und anschließend als CART- (1997–2003) bzw. Champ-Car-Serie(2004–2007) geführt wurde. Bis 2003 sanktionierte CART das Rennen. Von 2004 bis einschließlich 2008 OWRS.

Nachdem die Champ-Car-Serie eingestellt worden war, wurde das Rennen zur Saison 2008 in den Rennkalender der IndyCar Series aufgenommen. Nachdem das Rennen 2008 noch von OWRS sanktioniert worden war, übernahm die Indy Racing League (seit 2011 IndyCar) ab 2009 diese Aufgabe. Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2008 ist das letzte Rennen, welches von OWRS veranstaltet wurde. Alle Fahrer, die für die IndyCar-Series-Saison eingeschrieben waren, erhielten Punkte. Am gleichen Tag fand mit dem Indy Japan 300 ein weiteres Rennen der IndyCar-Series statt. Beim Toyota Grand Prix of Long Beach starteten diejenigen Teams, die 2008 ursprünglich in der Champ-Car-Serie an den Start gehen wollten.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Serie Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1975 Formel 5000 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
(Lola-Chevrolet)
Australien  Vern Schuppan
(Eagle-Chevrolet)
Kanada  Eppie Wietzes
(Lola-Chevrolet)
Vereinigtes Konigreich  Tony Brise
(Lola-Chevrolet)
Vereinigtes Konigreich  Tony Brise
(Lola-Chevrolet)
02 1976 Formel 1 Schweiz  Clay Regazzoni
(Ferrari)
Osterreich  Niki Lauda
(Ferrari)
Frankreich  Patrick Depailler
(Tyrrell-Ford)
Schweiz  Clay Regazzoni
(Ferrari)
Schweiz  Clay Regazzoni
(Ferrari)
03 1977 Formel 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lotus-Ford)
Osterreich  Niki Lauda
(Ferrari)
Sudafrika 1961  Jody Scheckter
(Wolf-Ford)
Osterreich  Niki Lauda
(Ferrari)
Osterreich  Niki Lauda
(Ferrari)
04 1978 Formel 1 Argentinien  Carlos Reutemann
(Ferrari)
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lotus-Ford)
Frankreich  Patrick Depailler
(Tyrrell-Ford)
Argentinien  Carlos Reutemann
(Ferrari)
Australien  Alan Jones
(Williams-Ford)
05 1979 Formel 1 Kanada  Gilles Villeneuve
(Ferrari)
Sudafrika 1961  Jody Scheckter
(Ferrari)
Australien  Alan Jones
(Williams-Ford)
Kanada  Gilles Villeneuve
(Ferrari)
Kanada  Gilles Villeneuve
(Ferrari)
06 1980 Formel 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet
(Brabham-Ford)
Italien  Riccardo Patrese
(Arrows-Ford)
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi
(Fittipaldi-Ford)
Brasilien 1968  Nelson Piquet
(Brabham-Ford)
Brasilien 1968  Nelson Piquet
(Brabham-Ford)
07 1981 Formel 1 Australien  Alan Jones
(Williams-Ford)
Argentinien  Carlos Reutemann
(Williams-Ford)
Brasilien 1968  Nelson Piquet
(Brabham-Ford)
Italien  Riccardo Patrese
(Arrows-Ford)
Australien  Alan Jones
(Williams-Ford)
08 1982 Formel 1 Osterreich  Niki Lauda
(McLaren-Ford)
Finnland  Keke Rosberg
(Williams-Ford)
Italien  Riccardo Patrese
(Brabham-Ford)
Italien  Andrea de Cesaris
(Alfa Romeo)
Osterreich  Niki Lauda
(McLaren-Ford)
09 1983 Formel 1 Vereinigtes Konigreich  John Watson
(McLaren-Ford)
Osterreich  Niki Lauda
(McLaren-Ford)
Frankreich  René Arnoux
(Ferrari)
Frankreich  Patrick Tambay
(Ferrari)
Osterreich  Niki Lauda
(McLaren-Ford)
10 1984 ICWS Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Cosworth)
Australien  Geoff Brabham
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Tom Sneva
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Cosworth)
nicht bekannt
11 1985 ICWS Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Cosworth)
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Cosworth)
nicht bekannt
12 1986 ICWS Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Cosworth)
Australien  Geoff Brabham
(Lola-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
(March-Cosworth)
nicht bekannt
13 1987 ICWS Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Tom Sneva
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
(Lola-Chevrolet)
nicht bekannt
14 1988 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(March-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
(Lola-Judd)
Vereinigte Staaten  Kevin Cogan
(March-Cosworth)
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
(Penske-Chevrolet)
nicht bekannt
15 1989 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Lola-Chevrolet)
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi
(Penske-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Chevrolet)
nicht bekannt
16 1990 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Chevrolet)
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi
(Penske-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
(Penske-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Chevrolet)
nicht bekannt
17 1991 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Lola-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
(Lola-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
(Lola-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Lola-Chevrolet)
nicht bekannt
18 1992 ICWS Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
(Galmer-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
(Lola-Chevrolet)
Brasilien  Emerson Fittipaldi
(Penske-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Lola-Ford)
nicht bekannt
19 1993 ICWS Kanada  Paul Tracy
(Penske-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
(Rahal-Hogan-Chevrolet)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Lola-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Lola-Ford)
nicht bekannt
20 1994 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Penske-Ilmor)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Lola-Ford)
Vereinigte Staaten  Robby Gordon
(Lola-Ford)
Kanada  Paul Tracy
(Penske-Ilmor)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Penske-Ilmor)
21 1995 ICWS Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Penske-Ilmor-Mercedes-Benz)
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
(Lola-Ford)
Italien  Teo Fabi
(Reynard-Ford)
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Lola-Ford)
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Lola-Ford)
22 1996 ICWS Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Parker Johnstone
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Al Unser jr.
(Penske-Mercedes)
Brasilien  Gil de Ferran
(Reynard-Honda)
Kanada  Paul Tracy
(Penske-Mercedes)
23 1997 CART Italien  Alex Zanardi
(Reynard-Honda)
Brasilien  Maurício Gugelmin
(Reynard-Mercedes)
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
(Reynard-Ford)
Brasilien  Gil de Ferran
(Reynard-Honda)
Italien  Alex Zanardi
(Reynard-Honda)
24 1998 CART Italien  Alex Zanardi
(Reynard-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Bryan Herta
(Reynard-Ford)
Vereinigte Staaten  Bryan Herta
(Reynard-Ford)
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
(Reynard-Ford)
25 1999 CART Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Reynard-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Bryan Herta
(Reynard-Ford)
Brasilien  Tony Kanaan
(Reynard-Honda)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
(Reynard-Honda)
26 2000 CART Kanada  Paul Tracy
(Reynard-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser
(Lola-Toyota)
Brasilien  Gil de Ferran
(Reynard-Honda)
Brasilien  Gil de Ferran
(Reynard-Honda)
27 2001 CART Brasilien  Hélio Castroneves
(Reynard-Honda)
Brasilien  Cristiano da Matta
(Lola-Toyota)
Brasilien  Gil de Ferran
(Reynard-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Reynard-Honda)
Brasilien  Hélio Castroneves
(Reynard-Honda)
28 2002 CART Vereinigte Staaten  Michael Andretti
(Reynard-Honda)
Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser
(Lola-Ford)
Italien  Max Papis
(Lola-Ford)
Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser
(Lola-Ford)
Brasilien  Bruno Junqueira
(Lola-Toyota)
29 2003 CART Kanada  Paul Tracy
(Lola-Ford-Cosworth)
Mexiko  Adrián Fernández
(Lola-Ford-Cosworth)
Brasilien  Bruno Junqueira
(Lola-Ford-Cosworth)
Mexiko  Michel Jourdain jr.
(Lola-Ford-Cosworth)
Mexiko  Michel Jourdain jr.
(Lola-Ford-Cosworth)
30 2004 Champ Car Kanada  Paul Tracy
(Lola-Ford-Cosworth)
Brasilien  Bruno Junqueira
(Lola-Ford-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
Brasilien  Bruno Junqueira
(Lola-Ford-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
31 2005 Champ Car Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
Kanada  Paul Tracy
(Lola-Ford-Cosworth)
Brasilien  Bruno Junqueira
(Lola-Ford-Cosworth)
Kanada  Paul Tracy
(Lola-Ford-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
32 2006 Champ Car Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
(Lola-Ford-Cosworth)
Kanada  Alex Tagliani
(Lola-Ford-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Lola-Ford-Cosworth)
33 2007 Champ Car Frankreich  Sébastien Bourdais
(Panoz-Cosworth)
Spanien  Oriol Servià
(Panoz-Cosworth)
Australien  Will Power
(Panoz-Cosworth)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Panoz-Cosworth)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Panoz-Cosworth)
34 2008 IndyCar Series Australien  Will Power
(Panoz-Cosworth)
Frankreich  Franck Montagny
(Panoz-Cosworth)
Mexiko  Mario Domínguez
(Panoz-Cosworth)
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
(Panoz-Cosworth)
Brasilien  Antonio Pizzonia
(Panoz-Cosworth)
35 2009 IndyCar Series Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Honda)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Honda)
Australien  Ryan Briscoe
(Dallara-Honda)
36 2010 IndyCar Series Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
37 2011 IndyCar Series Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
(Dallara-Honda)
Australien  Ryan Briscoe
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Dallara-Honda)
38 2012 IndyCar Series Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Honda)
Kanada  James Hinchcliffe
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Ryan Briscoe
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
39 2013 IndyCar Series Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
(Dallara-Honda)
Venezuela  E. J. Viso
(Dallara-Chevrolet)
40 2014 IndyCar Series Vereinigtes Konigreich  Mike Conway (Dallara-Chevrolet) Australien  Will Power (Dallara-Chevrolet) Kolumbien  Carlos Muñoz (Dallara-Honda) Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay (Dallara-Honda) Brasilien  Hélio Castroneves (Dallara-Chevrolet)
41 2015 IndyCar Series Neuseeland  Scott Dixon (Dallara-Chevrolet) Brasilien  Hélio Castroneves (Dallara-Chevrolet) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Dallara-Chevrolet) Brasilien  Hélio Castroneves (Dallara-Chevrolet) Monaco  Stefano Coletti (Dallara-Chevrolet)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “Long Beach Grand Prix” (oldracingcars.com; abgerufen am 10. April 2012)
  2. Statistik des Formel-1-Rennens auf statsf1.com (statsf1.com; abgerufen am 10. April 2012)

WeblinksBearbeiten