Indy Racing League 2002

Die Indy Racing League 2002 war die siebte Saison der US-amerikanischen Indy Racing League und die 81. Saison im [US-amerikanischen Formelsport. Sie begann am 2. März 2002 in Homestead und endete am 15. September 2002 in Fort Worth. Sam Hornish Jr. verteidigte seinen Titel. Mit dem Team Penske ist das erste Topteam aus der CART-Serie samt Fahrer zur IRL gewechselt. Chip Ganassi Racing fuhr zusätzlich zum CART-Team mit einem Wagen in der IRL.

Indy Racing League Championship 2002
Meister
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Hornish Jr.
Saisondaten
Anzahl Rennen: 15

< Saison 2001

Saison 2003 >

CART-Saison 2002

RennergebnisseBearbeiten

Nr. Datum Veranstaltung
(Strecke)
Distanz
(Meilen)
Sieger Team Pole-Position
1 2. März Vereinigte Staaten  Grand Prix of Miami
(Homestead)
300 Vereinigte Staaten  Sam Hornish junior Panther Racing Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr.
2 17. März Vereinigte Staaten  Bombardier ATV 200
(Phoenix)
200 Brasilien  Hélio Castroneves Penske Racing Brasilien  Helio Castroneves
3 24. März Vereinigte Staaten  Yamaha Indy 400
(Fontana)
400 Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr. Panther Racing Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
4 21. April Vereinigte Staaten  Firestone Indy 225
(Nazareth)
210,375 Vereinigte Staaten  Scott Sharp Kelley Racing Brasilien  Gil de Ferran
5 26. Mai Vereinigte Staaten  Indianapolis 500-Mile Race
(Indianapolis)
500 Brasilien  Helio Castroneves Penske Racing Brasilien  Bruno Junqueira
6 8. Juni Vereinigte Staaten  Boomtown 500
(Fort Worth)
291 Vereinigte Staaten  Jeff Ward Chip Ganassi Racing Sudafrika  Tomas Scheckter
7 16. Juni Vereinigte Staaten  Radisson Indy 225
(Pikes Peak)
225 Brasilien  Gil de Ferran Penske Racing Brasilien  Gil de Ferran
8 29. Juni Vereinigte Staaten  SunTrust Indy Challenge
(Richmond)
187,5 Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr. Panther Racing Brasilien  Gil de Ferran
9 7. Juli Vereinigte Staaten  Ameristar Casino Indy 200
(Kansas City)
304 Brasilien  Airton Daré A. J. Foyt Enterprises Sudafrika  Tomas Scheckter
10 20. Juli Vereinigte Staaten  Firestone Indy 200
(Nashville)
260 Vereinigte Staaten  Alex Barron Blair Racing Vereinigte Staaten  Billy Boat
11 28. Juli Vereinigte Staaten  Michigan Indy 400
(Michigan)
400 Sudafrika  Tomas Scheckter Team Cheever Sudafrika  Tomas Scheckter
12 11. August Vereinigte Staaten  Belterra Casino Indy 300
(Kentucky)
296 Brasilien  Felipe Giaffone Mo Nunn Racing Vereinigte Staaten  Sarah Fisher
13 25. August Vereinigte Staaten  Gateway Indy 250
(Madison)
250 Brasilien  Gil de Ferran Penske Racing Brasilien  Gil de Ferran
14 8. September Vereinigte Staaten  Delphi Indy 300
(Joliet)
304 Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr. Panther Racing Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr.
15 15. September Vereinigte Staaten  Chevy 500
(Fort Worth)
291 Vereinigte Staaten  Sam Hornish Jr. Panther Racing Brasilien  Vítor Meira

EndstandBearbeiten

 
Der Indy-500-Siegerwagen von Castroneves. Er gewann das Rennen zum zweiten Mal in Folge.

FahrerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Vereinigte Staaten  Sam Hornish junior 531
2. Brasilien  Hélio Castroneves 511
3. Brasilien  Gil de Ferran 443
4. Brasilien  Felipe Giaffone 432
5. Vereinigte Staaten  Alex Barron 366
6. Vereinigte Staaten  Scott Sharp 332
7. Vereinigte Staaten  Al Unser jr. 311
8. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 305
9. Brasilien  Airton Daré 304
10. Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 280
11. Vereinigte Staaten  Jeff Ward 268
12. Frankreich  Laurent Rédon 229
13. Vereinigte Staaten  Billy Boat 225
14. Sudafrika  Tomas Scheckter 210
15. Vereinigte Staaten  Richie Hearn 204
16. Vereinigte Staaten  George Mack 184
17. Vereinigte Staaten  Robbie Buhl 177
Pl. Fahrer Punkte
18. Vereinigte Staaten  Sarah Fisher 161
19. Brasilien  Raul Boesel 158
20. Chile  Eliseo Salazar 157
21. Vereinigte Staaten  Robby McGehee 142
22. Vereinigte Staaten  Buddy Rice 140
23. Vereinigte Staaten  Greg Ray 128
24. Vereinigte Staaten  Tony Renna 121
25. Brasilien  Vítor Meira 96
26. Vereinigte Staaten  Jaques Lazier 90
27. Japan  Shigeaki Hattori 78
28. Vereinigte Staaten  Rick Treadway 76
29. Vereinigte Staaten  Mark Dismore 73
30. Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro 70
Vereinigte Staaten  Jon Herb 70
32. Japan  Hideki Noda 54
33. Australien  John de Vries 53
34. Kanada  Paul Tracy 40
Pl. Fahrer Punkte
35. Vereinigte Staaten  Will Langhorne 36
36. Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 35
37. Niederlande  Arie Luyendyk 30
38. Vereinigte Staaten  Michael Andretti 26
39. Vereinigte Staaten  Robby Gordon 24
40. Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser 23
Vereinigte Staaten  Tyce Carlson 23
42. Schweden  Kenny Bräck 19
43. Italien  Massimiliano Papis 16
44. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 11
45. Vereinigte Staaten  Billy Roe 9
Mexiko  Memo Gidley 9
Vereinigte Staaten  Scott Harrington 9
48. Vereinigte Staaten  Cory Kruseman 4
49. Vereinigte Staaten  Jeret Shroeder 3
50. Brasilien  Tony Kanaan 2
51. Brasilien  Bruno Junqueira 1

WeblinksBearbeiten