IndyCar Series 2004

Die IndyCar Series 2004 war die neunte Saison der US-amerikanischen IndyCar Series und die 83. Meisterschaftssaison im US-amerikanischen Formelsport. Sie begann am 29. Februar 2004 in Homestead und endete am 17. Oktober 2004 in Fort Worth. Tony Kanaan sicherte sich den Titel.

IRL IndyCar Series 2004
Dallara IR3 2004 Tony Kanaan front-right Honda Collection Hall.jpg

Meister
Fahrer: BrasilienBrasilien Tony Kanaan
Rookie of the Year: JapanJapan Kosuke Matsuura
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16

< Saison 2003

Saison 2005 >

Champ-Car-Saison 2004

SaisonBearbeiten

Chassis wurden von Lola und G-Force angeboten. Motoren gab es von Honda, Toyota und Chevrolet. Ab dem vierten Rennen in Indianapolis gab es neue Motoren. Die alten 3,5-Liter-V8 wurden durch 3-Liter-Motoren ersetzt, die ungefähr 600 PS/440 kW haben sollten. Die Honda-Motoren, die von Ilmor entwickelten wurden, sollen ungefähr 20 kW stärker gewesen sein als die Toyota-Motoren. Mit den Toyota-Motoren waren u. a. die Teams Penske und Chip Ganassi Racing unterwegs. Die Penske-Piloten Sam Hornish jr. und Hélio Castroneves gewannen jeweils ein Rennen. Chip Ganassi Racing mit Titelverteidiger Scott Dixon blieb sieglos. Die restlichen Rennen wurden mit Honda-Motoren gewonnen. Tony Kanaan, Adrián Fernández, Dan Wheldon und Buddy Rice gewannen jeweils drei Rennen. Ausschlaggebend für Kanaans Titelgewinn war seine Zuverlässigkeit. Er fuhr alle 3.305 Runden der Saison. Alex Barrons dritter Platz in Fort Worth war der einzige Podestplatz für einen Chevrolet-Motor.[1]

RennergebnisseBearbeiten

Nr. Datum Veranstaltung
(Strecke)
Distanz
(Meilen)
Sieger Team Pole-Position
1 29. Februar Vereinigte Staaten  Toyota Indy 300
(Homestead)
297 Vereinigte Staaten  Sam Hornish jr. Penske Racing Vereinigte Staaten  Buddy Rice
2 21. März Vereinigte Staaten  Copper World Indy 200
(Phoenix)
200 Brasilien  Tony Kanaan Andretti Green Racing Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon
3 17. April Japan  Indy Japan 300
(Motegi)
304 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon Andretti Green Racing Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon
4 25. Mai Vereinigte Staaten  Indianapolis 500-Mile Race
(Indianapolis)
450 Vereinigte Staaten  Buddy Rice Rahal Letterman Racing Vereinigte Staaten  Buddy Rice
5 12. Juni Vereinigte Staaten  Bombardier 500
(Fort Worth)
291 Brasilien  Tony Kanaan Andretti Green Racing Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
6 26. Juni Vereinigte Staaten  SunTrust Indy Challenge
(Richmond)
187,5 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon Andretti Green Racing Brasilien  Hélio Castroneves
7 4. Juli Vereinigte Staaten  Argent Mortgage 300
(Kansas City)
304 Vereinigte Staaten  Buddy Rice Rahal Letterman Racing Vereinigte Staaten  Buddy Rice
8 17. Juli Vereinigte Staaten  Firestone Indy 200
(Nashville)
260 Brasilien  Tony Kanaan Andretti Green Racing Vereinigte Staaten  Buddy Rice
9 25. Juli Vereinigte Staaten  Menards A. J. Foyt 225
(Milwaukee)
228,375 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Andretti Green Racing Brasilien  Vítor Meira
10 1. August Vereinigte Staaten  Michigan Indy 400
(Michigan)
400 Vereinigte Staaten  Buddy Rice Rahal Letterman Racing Brasilien  Tony Kanaan
11 15. August Vereinigte Staaten  Belterra Casino Indy 300
(Kentucky)
296 Mexiko  Adrián Fernández Fernández Racing Vereinigte Staaten  Buddy Rice
12 22. August Vereinigte Staaten  Honda Indy 225
(Pikes Peak)
225 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Andretti Green Racing Brasilien  Tony Kanaan
13 29. August Vereinigte Staaten  Firestone Indy 225
(Nazareth)
210,375 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon Andretti Green Racing Brasilien  Hélio Castroneves
14 12. September Vereinigte Staaten  Delphi Indy 300
(Joliet)
304 Mexiko  Adrian Fernández Fernández Racing Brasilien  Hélio Castroneves
15 3. Oktober Vereinigte Staaten  Toyota Indy 400
(Fontana)
400 Mexiko  Adrián Fernández Fernández Racing Brasilien  Hélio Castroneves
16 17. Oktober Vereinigte Staaten  Chevy 500
(Fort Worth)
291 Brasilien  Hélio Castroneves Penske Racing Brasilien  Hélio Castroneves

EndstandBearbeiten

 
Der G-Force Honda vom Meisterschaftsdritten und Indy-500-Sieger Buddy Rice

FahrerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Brasilien  Tony Kanaan 618
2. Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 533
3. Vereinigte Staaten  Buddy Rice 485
4. Brasilien  Hélio Castroneves 446
5. Mexiko  Adrián Fernández 445
6. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 409
7. Vereinigte Staaten  Sam Hornish junior 387
8. Brasilien  Vítor Meira 376
9. Vereinigte Staaten  Bryan Herta 362
10. Neuseeland  Scott Dixon 355
11. Vereinigtes Konigreich  Darren Manning 323
12. Vereinigte Staaten  Alex Barron 310
13. Vereinigte Staaten  Scott Sharp 282
Pl. Fahrer Punkte
14. Japan  Kosuke Matsuura 280
15. Japan  Tora Takagi 263
16. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 245
17. Vereinigtes Konigreich  Mark Taylor 232
18. Vereinigte Staaten  A. J. Foyt IV 232
19. Sudafrika  Tomas Scheckter 230
20. Brasilien  Felipe Giaffone 214
21. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 193
22. Vereinigte Staaten  Jaques Lazier 104
23. Vereinigte Staaten  Greg Ray 99
24. Vereinigte Staaten  Robbie Buhl 44
25. Vereinigte Staaten  Al Unser jr. 44
26. Vereinigte Staaten  Roger Yasukawa 39
Pl. Fahrer Punkte
27. Tschechien  Tomáš Enge 31
28. Brasilien  Bruno Junqueira 30
29. Vereinigte Staaten  Jeff Simmons 26
30. Vereinigte Staaten  Richie Hearn 12
31. Vereinigte Staaten  Sarah Fisher 12
32. Vereinigte Staaten  Robby McGehee 12
33. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 12
34. Kanada  Marty Roth 12
35. Vereinigte Staaten  P. J. Jones 10
36. Vereinigte Staaten  Robby Gordon 10
37. Vereinigte Staaten  Larry Foyt 10

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Pajung: Formel Story 2004. Hrsg.: Michael M. Willms. HEEL Verlag GmbH, Königswinter 2004, ISBN 3-89880-394-5, S. 124 f.

WeblinksBearbeiten

Commons: IndyCar Series 2004 – Sammlung von Bildern