Hauptmenü öffnen

Die Champ-Car-Saison 2006 war die 27. Saison der amerikanischen Rennserie Champ Car. Das Auftaktrennen fand vom 7. bis 9. April in Long Beach in den USA statt; das Finale wurde vom 10. bis 12. November 2006 in Mexiko-Stadt ausgetragen.

Teams und FahrerBearbeiten

Alle Teams benutzen das Chassis B02/00 von Lola, Motoren von Cosworth und Reifen von Bridgestone.

Team Nr. Fahrer Rennen
Vereinigte Staaten  Newman/Haas Racing 01 Frankreich  Sébastien Bourdais 1–14
02 Brasilien  Bruno Junqueira 1–14
Vereinigte Staaten  Forsythe Racing 03 Kanada  Paul Tracy 1–13
Mexiko  David Martínez 14
07 Mexiko  Mario Domínguez 1–4
Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 5–13
Vereinigte Staaten  Buddy Rice 14
Vereinigte Staaten  CTE Racing-HVM 04 Frankreich  Nelson Philippe 1–14
14 Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke 1–14
Australien  Team Australia 05 Australien  Will Power 1–14
15 Kanada  Alex Tagliani 1–14
Vereinigte Staaten  PKV Racing 06 Spanien  Oriol Servià 1–14
12 Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser 1
20 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 1–14
Vereinigte Staaten  Rocketsports Racing 08 Brasilien  Antonio Pizzonia 1
Niederlande  Nicky Pastorelli 2–6, 8–11
Mexiko  Mario Domínguez 12–14
18 Estland  Tõnis Kasemets 5–8, 12
Brasilien  Antonio Pizzonia 11, 13, 14
Vereinigte Staaten  RuSPORT 09 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 1–12, 14
10 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 1–4
Brasilien  Cristiano da Matta 5–9
Australien  Ryan Briscoe 13, 14
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 11 Belgien  Jan Heylen 1–14
19 Brasilien  Cristiano da Matta 1–4
Mexiko  Mario Domínguez 5–11
Uruguay  Juan Cáceres 12
Deutschland  Andreas Wirth 13, 14
Vereinigte Staaten  Mi-Jack Conquest Racing 27 Kanada  Andrew Ranger 1–14
34 Niederlande  Charles Zwolsman junior 1–14

RennergebnisseBearbeiten

Datum Ort/Land Runden Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 9. April Vereinigte Staaten  Long Bach 74 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Kanada  Alex Tagliani
2 13. Mai Vereinigte Staaten  Houston 96 Frankreich  Sébastien Bourdais Kanada  Paul Tracy Mexiko  Mario Domínguez
3 21. Mai Mexiko  Monterrey 76 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger
4 4. Juni Vereinigte Staaten  Milwaukee 197 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Frankreich  Nelson Philippe
5 18. Juni Vereinigte Staaten  Portland 105 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Frankreich  Sébastien Bourdais
6 25. Juni Vereinigte Staaten  Cleveland 95 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Brasilien  Bruno Junqueira Spanien  Oriol Servià
7 9. Juli Kanada  Toronto 86 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Kanada  Paul Tracy Frankreich  Sébastien Bourdais
8 23. Juli Kanada  Edmonton 85 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger
9 30. Juli Vereinigte Staaten  San Jose 97 Frankreich  Sébastien Bourdais Brasilien  Cristiano da Matta Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
10 13. August Vereinigte Staaten  Denver 97 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Brasilien  Bruno Junqueira Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke
11 27. August Kanada  Montreal 67 Frankreich  Sébastien Bourdais Kanada  Paul Tracy Frankreich  Nelson Philippe
12 24. September Vereinigte Staaten  Road America 51 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Brasilien  Bruno Junqueira Frankreich  Sébastien Bourdais
13 22. Oktober Australien  Gold Coast 59 Frankreich  Nelson Philippe Mexiko  Mario Domínguez Kanada  Alex Tagliani
14 12. November Mexiko  Mexiko-Stadt 66 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Australien  Will Power

Meisterschafts-EndständeBearbeiten

Fahrer-MeisterschaftBearbeiten

1. Frankreich  Sebastien Bourdais 387
2. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 298
3. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 285
4. Frankreich  Nelson Philippe 231
5. Brasilien  Bruno Junqueira 219
6. Australien  Will Power (R) 213
7. Kanada  Paul Tracy 209
8. Kanada  Alex Tagliani 205
9. Mexiko  Mario Dominguez 202
10. Kanada  Andrew Ranger 200
11. Spanien  Oriol Servia 197
12. Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke (R) 175
13. Niederlande  Charles Zwolsman (R) 162
14. Belgien  Jan Heylen (R) 140
15. Brasilien  Cristiano da Matta 134
16. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge (R) 133
17. Niederlande  Nicky Pastorelli (R) 73
18. Brasilien  Antonio Pizzonia (R) 43
19. Estland  Tõnis Kasemets (R) 34
20. Deutschland  Andreas Wirth (R) 19
21. Australien  Ryan Briscoe (R) 17
22. Mexiko  David Martinez (R) 13
23. Vereinigte Staaten  Buddy Rice (R) 11
24. Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser 7
25. Uruguay  Juan Caceres (R) 6

(R) = Rookie

Rookie des JahresBearbeiten

1. Australien  Will Power 213
2. Vereinigtes Konigreich  Dan Clarke 175
3. Niederlande  Charles Zwolsman 162
4. Belgien  Jan Heylen 140
5. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 133
6. Niederlande  Nicky Pastorelli 73
7. Brasilien  Antonio Pizzonia 43
8. Estland  Tõnis Kasemets 34
9. Deutschland  Andreas Wirth 19
10. Australien  Ryan Briscoe (R) 17
11. Mexiko  David Martinez (R) 13
12. Vereinigte Staaten  Buddy Rice (R) 11
13. Uruguay  Juan Caceres (R) 6

Nationen-CupBearbeiten

1. Frankreich  Frankreich 397
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 331
3. Vereinigte Staaten  USA 292
Kanada  Kanada 292
5. Brasilien  Brasilien 266
6. Mexiko  Mexiko 209
Australien  Australien 209
8. Spanien  Spanien 192
9. Niederlande  Niederlande 163
10. Belgien  Belgien 137
11. Estland  Estland 34
12. Deutschland  Deutschland 19
13. Uruguay  Uruguay 6

WeblinksBearbeiten

  Commons: Champ-Car-Saison 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien