Die USAC-Saison 1958 begann am 30. März in Trenton und endete am 11. November in Phoenix. Tony Bettenhausen sicherte sich den Titel.

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Meilen Sieger Siegerteam
1 30. März Vereinigte Staaten 48  Trenton 100 Vereinigte Staaten 48  Len Sutton Kuzma-Offenhauser
2 30. Mai Vereinigte Staaten 48  Indianapolis 500 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Salih-Offenhauser
3 8. Juni Vereinigte Staaten 48  Milwaukee 100 Vereinigte Staaten 48  Art Bisch Kuzma-Offenhauser
4 15. Juni Vereinigte Staaten 48  Langhorne 100 Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Kuzma-Offenhauser
5 29. Juni Italien  Monza * 166,32 Lauf 1 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Watson-Offenhauser
6 166,32 Lauf 2 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Watson-Offenhauser
7 166,32 Lauf 3 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Watson-Offenhauser
8 4. Juli Vereinigte Staaten 48  Lakewood 100 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Watson-Offenhauser
9 20. Juli Vereinigte Staaten 48  Williams Grove * 25 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Watson-Offenhauser
10 16. August Vereinigte Staaten 48  Springfield 100 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kuzma-Offenhauser
11 24. August Vereinigte Staaten 48  Milwaukee 200 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Lesovsky-Offenhauser
12 1. September Vereinigte Staaten 48  Du Quoin 100 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kuzma-Offenhauser
13 6. September Vereinigte Staaten 48  Syracuse 100 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kuzma-Offenhauser
14 13. September Vereinigte Staaten 48  Indiana State Fairgrounds 100 Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Kuzma-Offenhauser
15 28. September Vereinigte Staaten 48  Trenton 100 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Lesovsky-Offenhauser
16 26. Oktober Vereinigte Staaten 48  Sacramento 100 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kuzma-Offenhauser
17 11. November Vereinigte Staaten 48  Phoenix 100 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Lesovsky-Offenhauser

* Rennen zählten nicht zur Meisterschaft

Fahrer-Meisterschaft (Top 10)Bearbeiten

1. Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen 1830
2. Vereinigte Staaten 48  George Amick 1640
3. Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson 1520
4. Vereinigte Staaten 48  Jud Larson 1250
5. Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward 1160
6. Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan 1000
7. Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs 990
8. Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd 800
9. Vereinigte Staaten 48  Don Branson 790
10. Vereinigte Staaten 48  A.J. Foyt 700