IndyCar Series 2019

Die NTT IndyCar Series 2019 war die 24. Saison der IndyCar Series und die 98. Meisterschaftssaison im US-amerikanischen Monoposto-Sport. Sie wurde über 17 Rennen vom 10. März bis zum 22. September ausgetragen. Josef Newgarden wurde zum zweiten Mal Meister. In der Herstellerwertung gewann Honda. Rookie of the Year wurde Felix Rosenqvist.

NTT IndyCar Series 2019
Meister Josef Newgarden (2018)

Meister Josef Newgarden (2018)

Meister
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden
Hersteller: JapanJapan Honda
Rookie of the Year: SchwedenSchweden Felix Rosenqvist
Saisondaten
Anzahl Rennen: 17

< Saison 2018

Saison 2020 >

Teams und FahrerBearbeiten

Alle Teams benutzten das Chassis DW12 und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor Veranstaltung
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 04 Brasilien  Matheus Leist Chevrolet 1–17
14 Brasilien  Tony Kanaan 1–17
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Conor Daly Honda 6, 17
26 Vereinigte Staaten  Zach Veach 1–17
27 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi 1–17
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 1–17
Vereinigte Staaten  Andretti Herta with Marco & Curb-Agajanian 98 Vereinigte Staaten  Marco Andretti 1–17
Vereinigte Staaten  Arrow Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  James Hinchcliffe Honda 1–17
07 Schweden  Marcus Ericsson 1–15, 17
Vereinigte Staaten  Conor Daly 16
Vereinigte Staaten  Meyer Shank Racing with Arrow SPM 60 Vereinigtes Konigreich  Jack Harvey 1–6, 10, 13, 16, 17
Vereinigte Staaten  MotoGator Team Stange Racing w/ Arrow SPM 77 Spanien  Oriol Servià 6
Vereinigtes Konigreich  Carlin 23 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet 1, 6, 9, 14–17
31 Mexiko  Patricio O’Ward 2–8, 10
Vereinigte Staaten  Sage Karam 11, 12
Vereinigte Staaten  R. C. Enerson 13
59 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton 1–8, 10, 11, 13, 16, 17
Vereinigte Staaten  Conor Daly 9, 12, 14, 15
Vereinigte Staaten  Clauson-Marshall Racing 39 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Chevrolet 6
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda 1–17
10 Schweden  Felix Rosenqvist 1–17
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing with Vasser-Sullivan 18 Frankreich  Sébastien Bourdais Honda 1–17
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 19 Vereinigte Staaten  Santino Ferrucci 1–17
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing with Byrd and Belardi 33 Australien  James Davison 6
Vereinigte Staaten  DragonSpeed 81 Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley Chevrolet 1, 3, 6
Vereinigte Staaten  Dreyer & Reinbold Racing 24 Vereinigte Staaten  Sage Karam Chevrolet 6
48 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 6
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Scuderia Corsa[1] 20 Vereinigte Arabische Emirate  Ed Jones Chevrolet 1–5, 7, 8, 10, 11, 13, 16, 17
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 6, 9, 12, 14, 15
21 Vereinigte Staaten  Spencer Pigot 1–17
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Scuderia Corsa 63 Vereinigte Arabische Emirate  Ed Jones 6
Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 88 Vereinigte Staaten  Colton Herta Honda 1–17
Vereinigte Staaten  Juncos Racing 32 Vereinigte Staaten  Kyle Kaiser Chevrolet 2, 6
Vereinigtes Konigreich  McLaren Racing 66 Spanien  Fernando Alonso Chevrolet 6
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda 1–17
30 Japan  Takuma Satō 1–17
42 Vereinigtes Konigreich  Jordan King 6
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Chevrolet 1–17
03 Brasilien  Hélio Castroneves 5, 6
12 Australien  Will Power 1–17
22 Frankreich  Simon Pagenaud 1–17

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender der IndyCar Series umfasst 17 Rennen auf 16 Rennstrecken.[2] Im Vergleich zum Vorjahr wurden der Phoenix Grand Prix auf dem Phoenix International Raceway und der Grand Prix of Sonoma auf dem Sonoma Raceway durch das IndyCar Classic auf dem Circuit of The Americas und den Firestone Grand Prix of Monterey auf dem WeatherTech Raceway Laguna Seca ersetzt.

Nr. Datum Veranstaltung
(Rennstrecke)
Distanz
(Meilen)
Erster Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde Meiste Führungsrunden
01. 10. März Vereinigte Staaten  Firestone Grand Prix of St. Petersburg
(Saint Petersburg) (T)
198 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
02. 24. März Vereinigte Staaten  IndyCar Classic
(Austin) (P)
205,62 Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
03. 07. April Vereinigte Staaten  Honda Indy Grand Prix of Alabama
(Birmingham) (P)
214,2 Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Honda)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
04. 14. April Vereinigte Staaten  Acura Grand Prix of Long Beach
(Long Beach) (T)
167,28 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
05. 11. Mai Vereinigte Staaten  IndyCar Grand Prix
(Indianapolis) (P)
207,315 Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Jack Harvey
(Dallara-Honda)
Schweden  Felix Rosenqvist
(Dallara-Honda)
Mexiko  Patricio O’Ward
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
06. 26. Mai Vereinigte Staaten  Indianapolis 500
(Indianapolis) (O)
500 Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
07. 01. Juni Vereinigte Staaten  Chevrolet Detroit Grand Prix
(Detroit) (T)
101,05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
08. 02. Juni 164,5 Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Schweden  Marcus Ericsson
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
09. 08. Juni Vereinigte Staaten  DXC Technology 600
(Fort Worth) (O)
357,12 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
(Dallara-Honda)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
10. 23. Juni Vereinigte Staaten  REV Group Grand Prix at Road America
(Elkhart Lake) (P)
220,77 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
11. 14. Juli Kanada  Honda Indy Toronto
(Toronto) (T)
151,81 Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Schweden  Marcus Ericsson
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
12. 20. Juli Vereinigte Staaten  Iowa 300
(Newton) (O)
268,2 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Kanada  James Hinchcliffe
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
13. 28. Juli Vereinigte Staaten  Honda Indy 200 at Mid-Ohio
(Lexington) (P)
203,22 Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Schweden  Felix Rosenqvist
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Kanada  James Hinchcliffe
(Dallara-Honda)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
14. 18. August Vereinigte Staaten  ABC Supply 500
(Long Pond) (O)
320 Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden[A 1]
(Dallara-Chevrolet)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Frankreich  Simon Pagenaud
(Dallara-Chevrolet)
15. 24. August Vereinigte Staaten  Bommarito Automotive Group 500
(Madison) (O)
310 Japan  Takuma Satō
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
(Dallara-Chevrolet)
Brasilien  Tony Kanaan
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
(Dallara-Chevrolet)
Vereinigte Staaten  Santino Ferrucci
(Dallara-Honda)
16. 01. September Vereinigte Staaten  Grand Prix of Portland
(Portland International Raceway) (P)
206,22 Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Schweden  Felix Rosenqvist
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Frankreich  Sébastien Bourdais
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
17. 22. September Vereinigte Staaten  Firestone Grand Prix of Monterey
(Monterey) (P)
201,42 Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Australien  Will Power
(Dallara-Chevrolet)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
Neuseeland  Scott Dixon
(Dallara-Honda)
Vereinigte Staaten  Colton Herta
(Dallara-Honda)
  • Erklärung: O: Ovalkurs, T: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs), P: permanente Rennstrecke.
Anmerkungen
  1. Das Qualifying wurde aufgrund des Wetters abgesagt. Es wurde in der Reihenfolge der Fahrerwertung gestartet. Josef Newgarden erhielt daher nicht den Punkt für die Pole-Position.

RennberichteBearbeiten

1. Rennen: Firestone Grand Prix of St. PetersburgBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 2:04:18,2588
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 2,8998
3 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske + 12,7442
PP Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:00,4594
SR Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:01,7350
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Der Firestone Grand Prix of St. Petersburg in den Streets of St. Petersburg, Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten fand am 10. März 2019 statt und ging über eine Distanz von 110 Runden à 2,897 km, was einer Gesamtdistanz von 318,650 km entspricht.

Will Power blieb bis zur ersten Gelbphase in Führung. Ausgelöst wurde sie durch Ryan Hunter-Reay, der mit einem Motorschaden in Runde 20 auf der Start-Ziel-Geraden liegen blieb. Beim Neustart ging Felix Rosenqvist an Power vorbei. In Runde 26 schlug Ed Jones in die Betonmauer in Kurve 9 ein. Matheus Leist kollidierte mit dem Jones’ Fahrzeug und schied ebenfalls aus. Bei dem Unfall brach sich Jones einen Mittelhandknochen.[3] In Runde 51 holte sich Will Power die Führung von Rosenqvist zurück nachdem er eine Runde vor Rosenqvist gestoppt hatte. Weil er aber hinter langsameren Fahrzeugen festhing holte sich Josef Newgarden in Runde 55 die Führung. Newgarden gewann das Rennen vor Scott Dixon und Will Power.[4]

2. Rennen: INDYCAR ClassicBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 2:00:02,0587
2 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske + 2,7182
3 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 3,2311
PP Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:46,0177
SR Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 1:48,8953
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke
 
Colton Herta wurde jüngster IndyCar-Sieger

Das INDYCAR Classic auf dem Circuit of The Americas, Austin, Texas, Vereinigte Staaten fand am 24. März 2019 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden à 5,488 km, was einer Gesamtdistanz von 329,272 km entspricht.

Dies war das erste IndyCar-Rennen auf dieser Strecke. Im Gegensatz zu den Formel-1-Rennen wurde das Fahren durch die Auslaufzonen nicht bestraft. Vor allem in der vorletzten Kurve ließen sich die Fahrer mehrere Meter neben die eigentliche Rennstrecke raustragen. Will Power, Alexander Rossi und Rookie Colton Herta setzten sich zu Beginn des Rennens vom Rest des Feldes ab. 15 Runden vor Ende war Herta der erste der Führenden, der stoppte. Wegen einer Kollision zwischen Felix Rosenqvist und James Hinchcliffe kam es zu einer Pace-Car-Phase bevor Power und Rossi an die Box fuhren. Rossi verlor dadurch einige Position und Power konnte die Boxengasse wegen eines technischen Defekts gar nicht mehr verlassen. Colton Herta gewann das Rennen vor Josef Newgarden und Ryan Hunter-Reay. Mit seinem Sieg wurde Herta der jüngste IndyCar-Sieger. Beim Sieg war er 18 Jahre, 11 Monate und 25 Tage alt und löste Graham Rahal ab.[5][6]

3. Rennen: Honda Indy Grand Prix of AlabamaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 1:55:46,8076
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 2,3874
3 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing with Vasser-Sullivan + 2,7933
PP Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 1:08,5934
SR Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:10,4818
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der Honda Indy Grand Prix of Alabama auf dem Barber Motorsports Park, Birmingham, Alabama, Vereinigte Staaten fand am 7. April 2019 statt und ging über eine Distanz von 90 Runden à 3,701 km, was einer Gesamtdistanz von 333,134 km entspricht.

Takuma Satō gewann das Rennen vor Scott Dixon und Sébastien Bourdais.[7]

4. Rennen: Acura Grand Prix of Long BeachBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:41:35,5999
2 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske + 20,2359
3 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 25,5745
PP Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:06,4811
SR Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:07,6943
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Der Acura Grand Prix of Long Beach auf dem Long Beach Grand Prix Circuit, Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten fand am 14. April 2019 statt und ging über eine Distanz von 85 Runden à 3,167 km, was einer Gesamtdistanz von 269,211 km entspricht.

Die einzige Gelbphase kam in Runde 1. Spencer Pigot war in das Heck von Zach Veach gefahren und mitten auf der Strecke stehen geblieben. Die dahinter liegenden Jack Harvey und Marcus Ericsson blieben ebenfalls auf der Strecke stehen. Wie im Vorjahr dominierte Alexander Rossi das Rennen und führte 80 von 85 Runden. Durch eine andere Boxenstrategie konnten Josef Newgarden und Will Power an dem bis dahin zweitplatzierten Scott Dixon vorbeikommen. Beim Versuch seinen Platz gegen Dixon zu verteidigen verbremste sich Power und musste im Notausgang der ersten Kurve drehen. Wegen Problemen mit dem Tankstutzen fiel Dixon nach seinem letzten Boxenstopp auf den fünften Platz zurück. Den vierten Platz konnte er sich von Ryan Hunter-Reay auf der Rennstrecke zurückholen. An Graham Rahal kam Dixon aber auch in der letzten Runde nicht vorbei. Weil Rahal aber zu aggressiv verteidigte wurde er mit einer Zeitstrafe belegt und hinter Dixon gewertet. Alexander Rossi gewann das Rennen vor Josef Newgarden und Scott Dixon.[8]

5. Rennen: INDYCAR Grand PrixBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 2:00:28,1166
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 2,0469
3 Vereinigtes Konigreich  Jack Harvey Vereinigte Staaten  Meyer Shank Racing + 3,7683
PP Schweden  Felix Rosenqvist Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 1:08,2785
SR Mexiko  Patricio O’Ward Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:09,7962
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der INDYCAR Grand Prix auf dem Indianapolis Motor Speedway, Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten fand am 11. Mai 2019 statt und ging über eine Distanz von 85 Runden à 3,925 km, was einer Gesamtdistanz von 333,641 km entspricht.

Patricio O’Ward beschleunigte zu früh und beschädigte Alexander Rossis rechten Hinterreifen noch bevor sie die Start-Ziel-Linie überquerten. In Runde 10 drehte sich Marcus Ericsson in der letzten Kurve in die Mauer und löste eine Gelbphase aus. Beim Neustart überholte Scott Dixon die Führenden Felix Rosenqvist und Jack Harvey. Colton Herta und Ryan Hunter-Reay drehten sich unabhängig voneinander in der ersten Kurve. Nach der darauf folgenden Gelbphase holte sich Ed Jones den zweiten Platz. Bei Rosenqvists Boxenstopp in Runde 43 fing sein Wagen Feuer, das aber von alleine ausging als er losfuhr. In Runde 55 wechselten die ersten Fahrer auf Regenreifen und die Strecke blieb bis Rennende nass. Weil Helio Castroneves in Runde 59 nach einem Dreher im Kiesbett stecken blieb gab es eine weitere Gelbphase. Beim Stopp fing Rosenqvists Wagen erneut Feuer und er konnte wie vorher weiter fahren. Weil Josef Newgardens Boxencrew ein Reifen wegrollte verlor er einige Plätze und musste außerdem noch eine Strafe absitzen. Beim Neustart 17 Runden vor Ende lagen Dixon, Harvey und Spencer Pigot auf den ersten drei Plätzen. Simon Pagenaud lag da noch auf dem sechsten Platz. Sechs Runden vor Rennende überholte der den zweitplatzierten Harvey, der fünf Sekunden hinter Dixon lag. in der vorletzten Runde war er an Dixon dran und konnte sich wegen eines kleinen Fehlers von Dixon die Führung holen. Trotz eines 15. Platzes blieb Newgarden mit sechs Punkten Vorsprung auf Dixon Tabellenführer.[9]

6. Rennen: 103rd Running of the Indianapolis 500Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 2:50:39,2797
2 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 0,2086
3 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing + 0,3413
PP Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 2:36,5271
SR Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 39,8220
 
Sieger Simon Pagenaud

Das 103. Indianapolis 500 auf dem Indianapolis Motor Speedway, Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten fand am 26. Mai 2019 statt und ging über eine Distanz von 200 Runden à 4,023 km, was einer Gesamtdistanz von 804,672 km entspricht.

36 Fahrzeuge waren für das Rennen gemeldet. Fernando Alonso konnte sich nicht für das Rennen qualifizieren. Simon Pagenaud startete vom ersten Platz und behielt in auch in den ersten Runden. In Runde sechs fiel Herta mit Getriebeproblemen zum dritten Mal in Folge aus. In Runde 178 berührten sich die Fahrzeuge von Sébastien Bourdais und Graham Rahal in Kurve 3 und schlugen in die Begrenzungsmauer ein. Drei folgende Fahrzeuge fielen ebenfalls aus. Pagenaud ging noch vor der ersten Kurve beim Neustart in Runde 187 an Alexander Rossi vorbei in Führung. An derselben Stelle ging Rossi in Runde 198 wieder in Führung. Vor Kurve drei in Runde 199 übernahm Pagenaud wieder die Führung und behielt sie bis zum Schluss. Er gewann das Rennen vor Rossi und Takuma Satō. Es war Pagenauds erster Sieg beim Indy 500. Damit übernahm er auch die Gesamtführung in der Fahrerwertung von Josef Newgarden.[10]

7. Rennen: Chevrolet Detroit Grand Prix (Rennen 1)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:15:30,5932
2 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 0,8237
3 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing + 11,4760
PP Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:14,1989
SR Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:16,5266
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Das erste Rennen des Chevrolet Detroit Grand Prix auf dem Raceway at Belle Isle, Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten fand am 1. Juni 2019 statt und ging über eine Distanz von 43 Runden à 3,782 km, was einer Gesamtdistanz von 162,624 km entspricht.

Wegen eines Unwetters wurde der Start um mehr als eine Stunde verschoben. Statt der geplanten 70 Runden wurde ein 75 Minuten langes Rennen gefahren. Nach einer Runde hinter dem Pace-Car wurde das Rennen auf noch nasser Strecke freigegeben. Weil Matheus Leist sich gedreht hatte wurde es wieder rausgeschickt. Nach 24 Minuten war Marco Andretti der erste der auf Slicks wechselte. Bei seinem Boxenstopp in einer Gelbphase 40 Minuten vor Rennende wurde Will Power losgeschickt, obwohl das rechte Vorderrad noch nicht montiert war. Er fuhr mit drei Rädern zurück zur Box und bekam dafür eine Durchfahrtsstrafe. 30 Minuten vor Rennende schied Dixon wegen eines Fahrfehlers aus. Josef Newgarden gewann das Rennen vor Alexander Rossi und Takuma Satō. Mit seinem Sieg ging Newgarden in der Fahrerwertung wieder in Führung.[11]

8. Rennen: Chevrolet Detroit Grand Prix (Rennen 2)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 1:52:18,9365
2 Schweden  Marcus Ericsson Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports + 1,9419
3 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske + 3,6570
PP Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:14,8607
SR Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 1:15,1096
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Das zweite Rennen des Chevrolet Detroit Grand Prix auf dem Raceway at Belle Isle, Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten fand am 1. Juni 2019 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden à 3,782 km, was einer Gesamtdistanz von 264,737 km entspricht.

In der ersten Runde kollidierten mehrere Fahrzeuge in Kurve drei. Patricio O’Ward, Simon Pagenaud und Tony Kanaan blieben auf der Strecke stehen. Beim Neustart in Runde 8 führte Scott Dixon vor Spencer Pigot und Santino Ferrucci. In Runde 15 gab es die nächste Gelbphase nach einer Kollision zwischen Pigot und Bourdais. In Runde 33 versuchten Newgarden und Rossi den gerade aus der Box gekommenen James Hinchcliffe in Kurve 3 zu überholen. Beide drehten sich und Rossi schob dabei Hinchcliffes Wagen in den von Newgarden. Rossi konnte sofort weiterfahren und Hinchcliffe mit Hilfe der Streckenposten. Für Newgarden hingegen war das Rennen vorbei. Rosenqvist berührte in der siebtletzten Runde ein Reifenstapel mit dem linken Hinterrad und schlug wenig später in Kurve 1 in die Begrenzungsmauer ein. Das Rennen wurde daraufhin unterbrochen und drei Runden vor Ende wieder freigegeben. Dixon gewann das Rennen vor Marcus Ericsson und Will Power.[12]

9. Rennen: DXC Technology 600Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:55:08,8666
2 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 0,8164
3 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing + 1,4928
PP Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 47,0738
SR Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 23,5657
 
Josef Newgarden nach dem Rennen

Das DXC Technology 600 auf dem Texas Motor Speedway, Fort Worth, Texas, Vereinigte Staaten fand am 8. Juni 2019 statt und ging über eine Distanz von 248 Runden à 2,414 km, was einer Gesamtdistanz von 598,676 km entspricht.

Bis zu seinem ersten Stopp in Runde 61 führte Pole-Sitter Takuma Sato. Als er an die Box fuhr traf er einen seiner Boxenleute als er über seine Box hinausfuhr. Er verlor dadurch zwei Runden. Als Scott Dixon in Runde 76 die Box verließ wurde er von Ryan Hunter-Reay überholt, der damit den ersten Platz übernahm. Zach Veach berührte in Runde 135 die Mauer in Kurve 2 und versucht trotz eines schief stehenden Hinterrades noch die Kontrolle über sein Fahrzeug zu behalten. In Kurve 3 kam er zum Stehen und es gab eine Gelbphase. Nachdem Hinchcliffe 29 Runden vor Ende die Mauer berührte gab es die zweite Gelbphase. Beim Neustart wurde der führende Josef Newgarden kurzzeitig von Dixon überholt konnte sich aber in der ersten Kurve durchsetzten. Nachdem Colton Herta in Runde 228 Alexander Rossi außen in den Kurven 1 und 2 überholt hatte kollidierte er mit Dixon beim Versuch ihn zu überholen. Rossi konnte beiden nur knapp ausweichen und verlor fast die Kontrolle über sein Fahrzeug. In Runde 242 kam Rossi außen vor Kurve 1 kurz an Newgarden vorbei musste dann aber zurückziehen, weil es auf der hohen Fahrspur nicht genügend Grip gab. Newgarden gewann das Rennen vor Rossi und Graham Rahal.[13]

10. Rennen: REV Group Grand PrixBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 1:39:40,4743
2 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske + 28,4391
3 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske + 31,8443
PP Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 1:42,9920
SR Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 1:45,0774
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der REV Group Grand Prix auf der Road America, Elkhart Lake, Wisconsin, Vereinigte Staaten fand am 23. Juni 2019 statt und ging über eine Distanz von 55 Runden à 6,460 km, was einer Gesamtdistanz von 355,295 km entspricht.

Beim Start überholte Alexander Rossi Pole-sitter Colton Herta in Kurve 1 außen. Scott Dixon wurde in Kurve 5 umgreht und fiel auf den letzten Platz zurück. Rossi dominierte das Rennen und führte 54 von 55 Runden. Dixon konnte bis zum Fallen der Zielflagge bis auf Platz fünf vorfahren. Rossi gewann das Rennen vor Will Power und Josef Newgarden. In der Fahrerwertung führte Newgarden mit 402 Punkten vor Rossi mit 395 Punkten. Pagenaud lag mit 341 Punkten auf dem dritten Platz.[14]

11. Rennen: Honda Indy TorontoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 1:30:16,4388
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 0,1373
3 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 4,3720
PP Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 58,4293
SR Schweden  Marcus Ericsson Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 1:00,0407
  • Streckentyp: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)

Der Honda Indy Toronto in den Streets of Toronto, Toronto, Ontario, Kanada fand am 14. Juli 2019 statt und ging über eine Distanz von 85 Runden à 2,874 km, was einer Gesamtdistanz von 244,315 km entspricht.

Vor dem Rennen fuhr Robert Wickens, der sich im vergangenen Jahr beim Rennen auf dem Pocono Raceway eine Rückenmarksverletzung zuzog, eine Demorunde in einem auf Handsteuerung umkonstruierten Acura NSX. Der Start verlief ohne Probleme, aber am Ende von Runde eins versuchte Will Power Graham Rahal zu überholen, der selbst versuchte Marco Andretti zu überholen. Andretti konnte nach einem 360°-Dreher weiterfahren, aber Power und Rahal blieben vor den Reifenstapeln stehen und einige Fahrzeuge wichen in den Notausgang aus. Pole-sitter Simon Pagenaud gab die Führung nur für insgesamt fünf Runden ab. Das Rennen endete unter Gelb, weil Power in Kurve 8 im Reifenstapel festhing. Pagenaud gewann das Rennen vor Scott Dixon und Alexander Rossi, der damit nur noch vier Punkte hinter Newgarden lag.[15]

12. Rennen: Iowa 300Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 1:56:53,5753
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 2,8527
3 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports + 3,3941
PP Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske 35,7455
SR Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 18,1160

Das Iowa 300 auf dem Iowa Speedway, Newton, Iowa, Vereinigte Staaten fand am 20. Juli 2019 statt und ging über eine Distanz von 300 Runden à 1,439 km, was einer Gesamtdistanz von 431,626 km entspricht.

Wegen eines Gewitters wurde der Rennstart um viereinhalb Stunden verschoben. Will Power ging nach dem Start in Führung. Nachdem Josef Newgarden in Runde 49 den ersten Platz übernahm wurde das Rennen eine halbe Stunde lang wegen leichten Regens unterbrochen. Newgarden führte 244 von 300 Runden. Er gewann das Rennen vor Scott Dixon und James Hinchcliffe.[16]

13. Rennen: Honda Indy 200 at Mid-OhioBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 1:45:15,6974
2 Schweden  Felix Rosenqvist Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 0,0934
3 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 1,2578
PP Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:05,1569
SR Vereinigte Staaten  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 1:07,3644
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Das Honda Indy 200 at Mid-Ohio auf dem Mid-Ohio Sports Car Course, Lexington, Ohio, Vereinigte Staaten fand am 28. Juli 2019 statt und ging über eine Distanz von 90 Runden à 3,634 km, was einer Gesamtdistanz von 327,051 km entspricht.

Beim Start berührten sich mehrere Fahrzeuge im hinteren Feld. Durch Probleme mit dem Tankstutzen beim Boxenstopp in Runde 41 verlor Josef Newgarden seinen Platz an Ryan Hunter-Reay. In der letzten Runde setzte Felix Rosenqvist sich mehrmals neben Scott Dixon, schaffte es aber nicht ihn zu überholen. Beide Fahrzeuge berührten sich im „Keyhole“. Dahinter berührte Newgarden im Kampf um den dritten Platz Hunter-Reay und drehte sich ins Kiesbett, wo er stecken blieb. Er wurde als Vierzehnter gewertet. Dixon gewann das Rennen vor Rosenqvist und Hunter-Reay.[17]

14. Rennen: ABC Supply 500Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:53:45,8296
2 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 5,4688
3 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske + 7,0950
PP Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske Nach Fahrzeugpunkten
SR Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 41,7287

Das ABC Supply 500 auf dem Pocono Raceway, Long Pond, Pennsylvania, Vereinigte Staaten fand am 18. August 2019 statt und ging über eine Distanz von 128 Runden à 4,023 km, was einer Gesamtdistanz von 514,990 km entspricht.

Weil das Qualifying wegen Regen abgesagt wurde, wurde die Startaufstellung nach Fahrzeugpunkten bestimmt. So ging Tabellenführer Josef Newgarden vor Alexander Rossi ins Rennen. In der ersten Runde zwischen Kurve 1 und 2 kollidierten Takuma Sato, Alexander Rossi und Ryan Hunter-Reay miteinander. Zwei weitere Fahrer wurden mit in den Unfall verwickelt. Deshalb wurde das Rennen eine Stunde lang unterbrochen. Die Teams von Rossi, Hunter-Reay und Hinchcliffe nutzten die Pause, um die Wagen zu reparieren, obwohl das verboten war. Ihnen wurden dafür jeweils zehn Runden abgezogen. Wegen Blitzen im Umkreis der Strecke wurde das Rennen mit roter Flagge abgebrochen. Will Power gewann das Rennen vor Scott Dixon und Simon Pagenaud.[18]

15. Rennen: Bommarito Automotive Group 500Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 2:15:53,4687
2 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing + 0,0399
3 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  A.J. Foyt Racing + 2,2459
PP Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 48,2554
SR Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Team Penske 24,9164

Das Bommarito Automotive Group 500 auf dem Gateway Motorsports Park, Madison, Illinois, Vereinigte Staaten fand am 24. August 2019 statt und ging über eine Distanz von 248 Runden à 2,012 km, was einer Gesamtdistanz von 498,897 km entspricht.

Will Power fuhr in seiner ersten Runde nach seinem ersten Boxenstopp in die Mauer und schied aus. In der danach folgenden Gelbphase zwang ein defekter Kühler Scott Dixon für 60 Runden in die Box. James Hinchcliffe führte das Feld beim Neustart in Runde 70 an. In Runde 83 ging Santino Ferrucci an Hinchcliffe vorbei in Führung. Nach den nächsten Boxenstopps lagen die beiden Dale Coyne-Piloten Ferrucci und Sébastien Bourdais in Führung. Als Takuma Satō, Tony Kanaan, Ed Carpenter und Josef Newgarden nach den nächsten Stopps in Runde 192 vorne lagen kam Sébastien Bourdais auf der Start-Ziel-Geraden zum Stehen nachdem er die Mauer berührt hatte. Rossi hatte bereits vor der daraus resultierenden Gelbphase gestoppt und dadurch auf dem kurzen Oval eine Runde verloren. Newgarden drehte sich in der letzten Kurve im Kampf um Platz vier und verlor drei Plätze als er langsam Richtung Ziellinie rollte. Satō gewann das Rennen vor Carpenter und Kanaan.[19]

16. Rennen: Grand Prix of PortlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske 1:58:43,0036
2 Schweden  Felix Rosenqvist Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 2,7885
3 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Vereinigte Staaten  Andretti Autosport + 4,5839
PP Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 57,8111
SR Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing with Vasser-Sullivan 59,0022
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der Grand Prix of Portland auf dem Portland International Raceway, Portland, Oregon, Vereinigte Staaten fand am 1. September 2019 statt und ging über eine Distanz von 105 Runden à 3,161 km, was einer Gesamtdistanz von 331,879 km entspricht.

Conor Daly ersetzte Marcus Ericsson, der für Alfa Romeo beim Formel-1-Rennen in Belgien war. Graham Rahal bremste für die erste Kurve viel zu spät und löste einen Crash aus, bei dem er und drei weitere Fahrer ausfielen. Als Ryan Hunter-Reay in Runde 13 versuchte seinen Platz gegen Alexander Rossi zu verteidigen bremste er zu spät für Kurve 1 und kollidierte mit Jack Harvey. In Runde 37 ging Scott Dixon vorbei an Colton Herta in Führung. In Runde 55 rollte Dixon mit einem technischen Defekt in die Boxengasse und verlor drei Runden. Will Power gewann das Rennen vor Felix Rosenqvist und Rossi. Newgarden lag nach dem Rennen mit 593 Punkten auf Platz eins der Fahrerwertung vor Rossi mit 552 Punkten und Pagenaud mit 551 Punkten.[20]

17. Rennen: Firestone Grand Prix of MontereyBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 1:53:56,9845
2 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske + 0,5878
3 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing + 6,2404
PP Vereinigte Staaten  Colton Herta Vereinigte Staaten  Harding Steinbrenner Racing 1:10,1405
SR Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing 1:12,2310
  • Streckentyp: permanente Rennstrecke

Der Firestone Grand Prix of Monterey auf dem Laguna Seca Raceway, Monterey, Kalifornien, Vereinigte Staaten fand am 22. September 2019 statt und ging über eine Distanz von 90 Runden à 3,602 km, was einer Gesamtdistanz von 324,154 km entspricht.

Colton Herta gewann das Rennen vor Will Power und Scott Dixon. Mit einem achten Platz sicherte sich Josef Newgarden seinen zweiten IndyCar-Titel. Durch seinen vierten Platz überholte Simon Pagenaud in der Fahrerwertung noch Alexander Rossi der im Rennen sechster wurde.[21]

WertungenBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte werden nach folgendem Schema vergeben:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
Standardrennen 50 40 35 32 30 28 26 24 22 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 5 5 5 5 5 5 5 5
Indianapolis 500 & Saisonfinale 100 80 70 64 60 56 52 48 44 40 38 36 34 32 30 28 26 24 22 20 18 16 14 12 10 10 10 10 10 10 10 10 10
Indianapolis 500 Qualifying 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Außerdem gibt es einen Zusatzpunkt für die Pole-Position und zwei zusätzliche Punkte für den Fahrer, der das Rennen die meisten Runden angeführt hat. Alle Fahrer mit mindestens einer Führungsrunde erhalten zudem einen Punkt.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
AUS
Vereinigte Staaten 
ALA
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
IMS
Vereinigte Staaten 
INDY
Vereinigte Staaten 
DET
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
ROA
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
IOW
Vereinigte Staaten 
MDO
Vereinigte Staaten 
POC
Vereinigte Staaten 
GAT
Vereinigte Staaten 
POR
Vereinigte Staaten 
LAG
Vereinigte Staaten 
Punkte
Q R R1 R2
01 Vereinigte Staaten  J. Newgarden 1* 2 4 15° 8 1* 19° 3 4 1* 14° 5 8 641
02 Frankreich  S. Pagenaud 7 19 9 6 1 1* 6 17 6 9 1* 6 3* 7 616
03 Vereinigte Staaten  A. Rossi 9 1* 22 9 5 1* 3 6 5 18 13 3 6 608
04 Neuseeland  S. Dixon 2 13 3 2* 13 17° 22 1* 17° 5 2 1* 20 16° 3 578
05 Australien  W. Power 24* 11 7 6 18 9 2 18 15° 22° 1* 550
06 Schweden  F. Rosenqvist 23 10 10 29 28° 4 16 12 6 5 14 22 11° 5 425
07 Vereinigte Staaten  C. Herta 8 24 23 23 5 33 12 12 18 8 7 18 8 16 1* 420
08 Vereinigte Staaten  R. Hunter‑Reay 23 3 8 5 17 22 8 5 4 5* 11 16 17 3 19 8 18 10 420
09 Japan  T. Satō 19 7 1* 14 14 3 14 15° 10 22° 20 19 21 15 21 415
10 Vereinigte Staaten  G. Rahal 12 4 23° 4 17 27 7 7 9 8 9 9 18 23 12 389
11 Frankreich  S. Bourdais 24 5 11 11° 7 30 11 9 12 8 11 7 19° 7 387
12 Kanada  J. Hinchcliffe 6 16 9 16 32 11 9 18 19 7 6 3 22 20 12° 20 9 370
13 Vereinigte Staaten  S. Ferrucci 9 20 15 21 10 23 19 10° 4 19 11 12 12 4* 4 17 24 351
14 Vereinigte Staaten  S. Pigot 11 11 17 18 5 3 14° 10 21 14 14 15 5 7 17 21 6 20 335
15 Brasilien  T. Kanaan 15 12 18 19 20 16 9 15 22 16 21 17 10 20 8 3 12 16 304
16 Vereinigte Staaten  M. Andretti 13 6 14 13 13 10 26 16 6 10 23 10 21 15 15 10° 13 14 303
17 Schweden  M. Ericsson 20 15 7 20 24 13 23 13 13 20 11 23 12 16° 11 290
18 Vereinigte Staaten  Z. Veach 14 22 12 17 12 28 29 8 8 20 18 13° 7 21 13 14 22 18 271
19 Brasilien  M. Leist 22 17 20 15 4 24 15 21 20 22 20 19 16 18 14 17 8 17 261
20 Vereinigte Arabische Emirate  E. Jones 21 14 19 16 6 4 13 20 14 22 12 13 14 23 217
21 Vereinigtes Konigreich  J. Harvey 10 10 13 22 3 25 21 15 10 19 19 186
22 Vereinigtes Konigreich  M. Chilton 16 21 22 14 18 36 DNQ 17 15 16 14 16 11 13 184
23 Vereinigte Staaten  E. Carpenter 2 13 19 6 2 161
24 Vereinigte Staaten  C. Daly 11 10 11 13 11 21 16 149
25 Vereinigte Staaten  C. Kimball 17 20 25 21 10 15 10 15 117
26 Mexiko  P. O’Ward   8 16 12 19 35 DNQ 14 11 17 115
27 Vereinigte Staaten  S. Karam 31 19 21 22 39
28 Australien  J. Davison 15 12 36
29 Brasilien  H. Castroneves 21 12 18 33
30 Vereinigtes Konigreich  B. Hanley 18 21 27 32 31
31 Vereinigtes Konigreich  P. Mann 30 16 28
32 Vereinigte Staaten  K. Kaiser 18 33 31 22
33 Vereinigte Staaten  J. Hildebrand 21 20 20
34 Spanien  O. Servià 19 22 16
35 Vereinigte Staaten  R. Enerson 17 13
36 Vereinigtes Konigreich  J. King 26 24 12
Spanien  F. Alonso 34 DNQ
Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
AUS
Vereinigte Staaten 
ALA
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
IMS
Vereinigte Staaten 
INDY
Vereinigte Staaten 
DET
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
ROA
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
IOW
Vereinigte Staaten 
MDO
Vereinigte Staaten 
POC
Vereinigte Staaten 
GAT
Vereinigte Staaten 
POR
Vereinigte Staaten 
LAG
Vereinigte Staaten 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün 4. und 5. Platz
Hellblau 6. bis 10. Platz
Dunkelblau Rennen beendet (außerhalb der ersten zehn Piloten)
Violett Rennen nicht beendet
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
nicht erschienen (DNA)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
Weitere Notation
Fett Pole-Position
(1 Punkt)
Kursiv Schnellste Rennrunde
* Meiste Führungsrunden
(2 Punkte + 1 Punkt)
° Mindestens eine Führungsrunde
(1 Punkt)
Rookie of the Year
Rookie
Qualifying zum Indianapolis 500:
Farbe Bedeutung
Gold 1. Platz
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün 4. und 5. Platz
Hellblau 6. bis 9. Platz
Dunkelblau 10. bis 33. Platz
Rot nicht qualifiziert
  • Josef Newgarden erhielt als Zweitplatzierter im Qualifying zum ersten Rennen und Alexander Rossi als Zweitplatzierter im Qualifying zum zweiten Rennen des Chevrolet Detroit Grand Prix einen Bonuspunkt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robin Miller: ECR/Scuderia Corsa partnership a win-win - Carpenter. In: racer.com. 18. Oktober 2018, abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  2. Schedule - Verizon IndyCar Series, Indy Lights, Pro Mazda & Cooper Tires USF2000. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  3. St. Pete: Ed Jones bricht sich Mittelhandknochen bei IndyCar-Unfall. In: motorsport-total.com. 11. März 2019, abgerufen am 22. Mai 2020.
  4. Robert Seiwert: IndyCar 2019: Newgarden gewinnt Saisonauftakt in St. Petersburg. motorsport-magazin.com, 11. März 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  5. Tobias Ebner: IndyCar Austin 2019: Rosenqvist-Crash bringt Rookie den Sieg. In: motorsport-magazin.com. 24. März 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  6. Herta leads impressive list of young Indy car race winners. IndyCar, 19. Oktober 2019, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  7. Tobias Ebner: IndyCar Barber 2019: Takuma Sato gewinnt Taktik-Krimi. In: motorsport-magazin.com. 8. April 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  8. Tobias Ebner: IndyCar Long Beach 2019: Rossi siegt, Startcrash um Ericsson. In: motorsport-magazin.com. 15. April 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  9. Tobias Ebner: IndyCar Indianapolis - Krimi-Finale: Pagenaud-Sieg im Regen. In: motorsport-magazin.com. 11. Mai 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  10. Markus Steinrisser: Indy 500 2019: Sieg für Pagenaud, Massen-Crash sorgt für Rot. In: motorsport-magazin.com. 25. Mai 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  11. Tobias Ebner: IndyCar Detroit 2019: Newgarden siegt nach Wetter-Verschiebung. In: motorsport-magazin.com. 2. Juni 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  12. Tobias Ebner: IndyCar Detroit: Dixon mit erstem Saisonsieg in Knaller-Lauf. In: motorsport-magazin.com. 2. Juni 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  13. Tobias Ebner: IndyCar Fort Worth: Newgarden siegt, Sato räumt Mechaniker ab. In: motorsport-magazin.com. 9. Juni 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  14. Tobias Ebner: IndyCar Road America 2019: Rossi dominiert, Dixon-Aufholjagd. In: motorsport-magazin.com. 23. Juni 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  15. Tobias Ebner: IndyCar Toronto 2019: Simon Pagenaud hält Scott Dixon in Schach. In: motorsport-magazin.com. 14. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  16. Tobias Ebner: IndyCar Iowa 2019: Newgarden siegt - Verschiebung nach Gewitter. In: motorsport-magazin.com. 21. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  17. Tobias Ebner: IndyCar Mid-Ohio 2019: Scott Dixon siegt im Strategie-Thriller. In: motorsport-magazin.com. 28. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  18. Tobias Ebner: Massencrash beim IndyCar-Start in Pocono. In: motorsport-magazin.com. 19. August 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  19. Tobias Ebner: IndyCar Gateway 2019: Sato-Sieg im Fotofinish nach Pocono-Crash. In: motorsport-magazin.com. 25. August 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  20. Tobias Ebner: IndyCar Portland 2019: Power-Sieg, Dixon-Defekt, Startcrash. In: motorsport-magazin.com. 1. September 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.
  21. Tobias Ebner: IndyCar Laguna Seca 2019: Herta siegt, Newgarden ist Meister. In: motorsport-magazin.com. 22. September 2019, abgerufen am 6. Juli 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: IndyCar Series 2019 – Sammlung von Bildern