Hauptmenü öffnen

Der Dallara DW12 ist ein Formelrennwagen entwickelt und produziert vom italienischen Hersteller Dallara für die IndyCar Series. Offiziell bezeichnet als IR12, wurde er für die IndyCar-Series-Saison 2012 entwickelt, um das veraltete Dallara IR5 Chassis zu ersetzen, und wird für die nächsten neun Saisons eingesetzt, bis sein Nachfolger 2021, aufgrund der seit 2012 bestehenden Philosophie der Serie, alle neun Jahre das Chassis zu verbessern, eingeführt wird.[1] Der DW12 wurde nach der 2011 IZOD IndyCar World Championship eingeführt. Das Chassis wurde nach Dan Wheldon benannt, der am 16. Oktober 2011 auf dem Las Vegas Motor Speedway umgekommen ist.[2]

Beginnend mit 2012 ist die Serie auf ein Einheitschassis umgestiegen, welches von Dallara geliefert wird. Nur einen Lieferanten für das Chassis zu haben, wurde auch als Methode zur Kostenkontrolle eingeführt und IndyCar hat einen Fixpreis von $349,000 pro Chassis ausgehandelt.[3] Die neue Chassisspezifikation hat auch die Sicherheit verbessert, wobei das auffälligste Merkmal dabei die teilweise Verkleidung der hinteren Räder ist.

Das Chassis strebt an eine Vielzahl an Aerodynamik-Pakete zu unterstützen, jedoch wurde deren Einführung bis 2015 verzögert, seitdem stellen Honda und Chevrolet die Alternativen zum Dallara Paket zur Verfügung.[4]

Am 18. Oktober, hat der italienische Hersteller Dallara bestätigt, dass das Auto der Saison 2012 nach dem verstorbenen IndyCar Fahrer Dan Wheldon (DW12) benannt wird, zu Ehren seiner Testarbeit mit dem Auto in Las Vegas zwei Tage vor seinem Tod, wo die neue Stoßstange bzw. "Nerf Bar" Teil des Chassis war, welche designed wurde um viele ähnliche Einsitzer-Unfälle, wie den der zum Tod Wheldons geführt hat, zu verhindern.[5] Die Nomenklatur ist ähnlich der des alten Formel-1-Teams Ligier, dessen Autos immer die Bezeichnung JSxx erhielten, in Erinnerung an den französischen Formel-1-Fahrer Jo Schlesser, der beim Großen Preis von Frankreich 1968 ums Leben kam.

Die Dallara Autos haben zwölf der sechzehn Rennen des Indianapolis 500s an denen sie teilgenommen haben gewonnen. Im Jahre 2013 hat Dallara den 200. IndyCar-Sieg in Barber eingefahren.[6]

Das ICONIC ProjektBearbeiten

In der Saison 2012 wurde der neue ICONIC Plan (Innovative, Competitive, Open-wheel, New, Industry-relevant, Cost-effective; zu Deutsch: Innovativ, Wettbewerbsfähig, Einsitzer, Neu, Branchenrelevant, Kostengünstig) von der Indy Racing League eingeführt, die größten Veränderung des Sports in der jüngeren Geschichte. Das Auto das 2011 verwendet wurde, ein 2003/2007-Modell des Dallara IR-05 und V8-Saugmotoren (erforderlich seit 1997) sind dauerhaft zurückgezogen worden. Das ICONIC Komitee war zusammengestellt aus Experten und Führungskräften aus Rennsport und technischen Bereichen: Randy Bernard (INDYCAR CEO), William R. Looney III (Militär), Brian Barnhart (INDYCAR), Gil de Ferran (zurückgetretener Indy 500 Champion), Tony Purnell (Motorsport), Eddie Gossage (Texas Motor Speedway), Neil Ressler, Tony Cotman (NZR Track Consulting) und Rick Long (Motorsport).[7] IndyCar akzeptierte Vorschläge von BAT Engineering, Dallara, DeltaWing, Lola und Swift für das Chassisdesign. Am 14. Juli 2010 wurde die finale Entscheidung der Organisatoren, den Vorschlag von Dallara anzunehmen, bekannt gegeben.[8]

Das neue ChassisBearbeiten

Unter den neuen ICONIC Vorschriften, werden alle Teams mit einem Kern-Rollchassis das "IndyCar Safety Cell" (dt. "IndyCar Sicherheitszelle") genannt wird, antreten, entwickelt vom italienischen Designer Dallara. Die Teams werden das Chassis dann mit eigenen Karosserieteilen ausstatten, welche als "Aero Kits" bezeichnet werden. Diese bestehen aus Front- und Heckflügeln, Seitenkästen, und Motorabdeckungen.[8] Die Entwicklung von Aero Kits steht jedem Hersteller frei, wobei alle Pakete für jedes Team und zu einem maximalen Preis zur Verfügung gestellt werden müssen. Tony Purnell, der Mitglied des ICONIC Komitees ist, sprach eine offene Einladung für Autohersteller und Firmen wie Lockheed Martin und GE aus, Aero Kits zu entwickeln.[9]

Die IndyCar Safety Cell wird mit einer Preis-Obergrenze von $349,000 versehen und wird in der neuen Dallara Anlage in Speedway, Indiana produziert. Aero Kits werden mit einer Preis-Obergrenze von $70,000 versehen. Die Teams haben die Möglichkeit, eine komplette Dallara Sicherheitszelle/Aerodynamik-Paket zu einem ermäßigten Preis zu kaufen.[10]

Am 10. Mai 2011 enthüllte Dallara die ersten Konzeptautos und stattete je eines mit dem Oval- und eines mit dem Straßenkurs Aerodynamik-Paket aus.[11]

Am 30. April 2011 stimmten die IndyCar Eigentümer mit 15–0 gegen die Einführung von multiplen Aero Kits für die Saison 2012 ab und beriefen sich dabei auf Kostengründe.[12] Die Eigentümer brachten ihren Wunsch zum Ausdruck das neue Chassis/Motoren 2012 einzuführen, aber alle Teilnehmer benutzten in der Saison 2012 das Dallara Aerodynamik-Paket, und die Einführung der multiplen Aero Kits verzögerte sich bis 2013. Am 14. August 2011, bestätigte IndyCar, dass die Einführung der multiplen Aero Kits sich bis 2013 verzögert unter Berufung auf "wirtschaftliche Gründe",[13] um dann 2013 wieder hinausgeschoben zu werden. Chevrolet und Lotus hatten bereits ihre Absichten geäußert die Aero Kits bauen zu wollen.[14][15][16][17]

Der Gewinner des Indianapolis 500 2011 Dan Wheldon führte die ersten offiziellen Tests des Dallara Chassis in Mid-Ohio im August 2011 aus.[18] Nach dem Tod Wheldons im letzten Rennen der Saison in Las Vegas, gab Dallara bekannt, dass das 2012er Chassis zu seinen Ehren "DW12" genannt wird.[19][20]

DebütBearbeiten

Der erste offizielle Test des Dallara IR12 Chassis wurde von Dan Wheldon in Mid-Ohio am 8. August 2011 durchgeführt.[18][21] In der ersten Phase des Tests, an der Wheldon beteiligt war, war geplant drei Straßenkurse und drei Ovalkurse innerhalb von ungefähr zwölf Tagen zu testen. Der zweite Test wurde am 18. August in Barber abgehalten[22] und der dritte wurde am Straßenkurs von Indianapolis am 1. September durchgeführt.[23] Die Ovalkurs-Tests fanden im September in Iowa[24] und Indianapolis statt.[25]

Honda (Scott Dixon) und Chevrolet (Will Power) begannen mit Phase zwei des Testens in Mid-Ohio Anfang Oktober.[26] Ein geplanter Test in Las Vegas wurde abgesagt nach dem tödlichen Unfall von Dan Wheldon am Veranstaltungsort, was dazu führte dass Dallara das Chassis umbenannte, ein Brauch der von Ligier übernommen wurde, die ihre Rennwagen "JS" nannten was für Jo Schlesser steht. Die Tests wurden Ende Oktober fortgesetzt und dauerten bis einschließlich Februar an einigen Veranstaltungsorten darunter Sebring,[27] Fontana,[28] Homestead,[29] Phoenix,[30] und Sonoma.[31] Lotus fuhr als erstes Team am 12. Januar in Palm Beach aus,[32] und das Testen einzelner anderer Teams begann am 16. Januar.[33]

Ein erster, offener, offizieller Test in den das ganze Feld involviert war, fand am 5. und 6. März bzw. 8. und 9. März 2012 am Sebring International Raceway statt.[34]

Der Dallara DW12 gab sein Renndebüt beim Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012 am 25. März 2012. Will Power vom Team Penske sicherte sich die Eröffnungs-Poleposition und Helio Castroneves gewann das erste Rennen mit dem DW12.

Offene Ovalkurs Tests fanden auch statt und zwar am 4. April 2012 am Indianapolis Motor Speedway[35] und am 7. Mai 2012 am Texas Motor Speedway.[36]

Das Indianapolis Debüt des Autos kam im Indianapolis 500 2012. In den ersten drei 500er hat das Auto 136 Führungswechsel gesehen, einschließlich eines Streckenrekords von 68 Führungswechseln im Indianapolis 500 2013.

Aero Kit (2015–2017)Bearbeiten

Honda und Chevrolet stellten von ihnen designete Aero Kits vor. Diese sollten 2012 eingeführt werden, was sich aber bis 2015 verzögertet.[37] Chevrolet war meistens schneller als Honda und gewann auch die Herstellerwertung.

Die ersten offiziellen Tests von Chevrolets Aero Kit wurden von Will Power am 17. Oktober 2014 am Circuit of the Americas durchgeführt.[38][39] Das Dallara DW12 Chevrolet Aero Kit gab sein Testdebüt am NOLA Motorsports Park am 14. März 2015 im Rahmen der Saisonvorbereitungstests. Das Renndebüt des Dallara DW12 Chevrolet Aero Kit fand auf dem Firestone Grand Prix of St. Petersburg am 29. März 2015 statt. Will Power vom Team Penske sicherte sich die Eröffnungs-Poleposition und Juan Pablo Montoya gewann das erste Rennen mit dem DW12 Chevrolet Aero Kit.[40]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dallara DW12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marshall Pruett (words & image): INDYCAR: DW12 extended four more years. Archiviert vom Original am 26. April 2017; abgerufen am 12. Mai 2017 (britisches Englisch).
  2. Tim Tuttle: Dallara DW12, named after the late Dan Wheldon, transformed IndyCar. Sports Illustrated, 17. Oktober 2012, abgerufen am 9. Mai 2017 (englisch).
  3. Dallara named IndyCar chassis supplier for 2012. Autoweek, 13. Juli 2010, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  4. IndyCar announces aero kit development freeze for 2017 Read more: http://autoweek.com/article/indycar/indycar-announces-areo-kit-development-freeze-2017#ixzz4gqIWODQ7. Autoweek, 14. September 2016, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  5. Jamie O'Leary: Dallara to name 2012 IndyCar in honour of Dan Wheldon. Autosport Media UK, 18. Oktober 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  6. Dave Lewandowski: Dallara to mark its 200th win in series at Barber. IndyCar, 1. April 2013, archiviert vom Original am 24. Februar 2014; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  7. ICONIC Advisory Committee. IndyCar, 24. November 2010, archiviert vom Original am 25. November 2010; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  8. a b Dave Lewandowski: 2012 car strategy embraces innovation. IndyCar, 14. Juli 2010, archiviert vom Original am 13. Juli 2011; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  9. Steven English: Purnell challenges future constructors. Autosport Media UK, 14. Juli 2010, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  10. Dallara named IndyCar chassis supplier for 2012. Autoweek, 13. Juli 2010, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  11. Indy – Divergent 2012 Car Concepts Match Schedule. In: Beyond The Red Line. 11. Mai 2011, abgerufen am 12. Mai 2017.
  12. Robin Miller: INDYCAR: Owners Reject Aero Kits For 2012. SpeedTV, 3. Mai 2011, archiviert vom Original am 5. Mai 2011; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  13. Dave Lewandowski: Alternative aero kits postponed until 2013. IndyCar, 14. August 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  14. ECONOMAKI: Chevrolet To Make Welcomed IndyCar Return. SPEED SPORT, 16. November 2010, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  15. Manufacturer competition blooms with Lotus. IndyCar, 18. November 2010, archiviert vom Original am 22. November 2010; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  16. Bruce Martin: Lotus to manufacture engines for IndyCar Series beginning in 2012. SI.com, 17. November 2010, archiviert vom Original am 21. November 2010; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  17. IndyCar: Lotus to badge engines in 2012, will compete against Honda and Chevy. 17. November 2010, archiviert vom Original am 21. November 2010; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  18. a b Jamie O'Leary: Dan Wheldon gives 2012 IndyCar Dallara maiden test run at Mid-Ohio. Autosport Media UK, 18. August 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  19. Dave Lewandowski: Test pilot. 17. Oktober 2011, archiviert vom Original am 20. Oktober 2011; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  20. Michele Lostia, Pablo Elizalde: 2012 IndyCar Dallara to be called DW12 to honour Dan Wheldon. Autosport Media UK, 26. Oktober 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  21. Dave Lewandowski: On track for new era in 2012. 8. August 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  22. Pete Fink: Neues Auto: Zweiter Test - Wheldon spricht von "Blickfang". Motorsport-Total.com, 21. August 2011, abgerufen am 12. Mai 2017.
  23. Mario Fritzsche: Wheldon brummt Next-Generation IndyCar 400 Meilen auf. Motorsport-Total.com, 3. September 2011, abgerufen am 12. Mai 2017.
  24. Mario Fritzsche: Next-Generation IndyCar erstmals im Oval. Motorsport-Total.com, 23. September 2011, abgerufen am 12. Mai 2017.
  25. Wheldon completes three-day Indianapolis test. GPUpdate.net, 28. September 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (britisches Englisch).
  26. On to Phase 2 for 2012. IndyCar, 5. Oktober 2011, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  27. Manufacturer Testing Pushes Forward - MRN.com. Motor Racing Network, 28. Oktober 2011, archiviert vom Original am 6. Februar 2018; abgerufen am 12. Mai 2017 (amerikanisches Englisch).
  28. Dave Lewandowski: 2012 car oval test in the West - IndyCar.com. IndyCar, 29. November 2011, archiviert vom Original am 3. März 2012; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  29. MonPro: www.carmodder.com • View topic - Manufacturers work through their programs. CarModder, 14. Dezember 2011, archiviert vom Original am 6. Februar 2018; abgerufen am 12. Mai 2017 (britisches Englisch).
  30. Dave Lewandowski: 'Yeahs' have it for PIR return. IndyCar, 23. Februar 2012, archiviert vom Original am 1. März 2012; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  31. Dave Lewandowski: Chevy test day at Infineon draws a crowd. IndyCar, 25. Februar 2012, archiviert vom Original am 29. Februar 2012; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  32. HVM, Lotus begin testing at Palm Beach - Racer.com. Racer, 13. Januar 2012, archiviert vom Original am 4. Februar 2012; abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  33. IndyCar testing priorities intensify on Sebring day one - Racer.com. 20. Januar 2012, archiviert vom Original am 20. Januar 2012; abgerufen am 12. Mai 2017.
  34. IndyCar oval testing continues with new suspension to fix evil handling. AutoRacing1, 19. Februar 2012, abgerufen am 9. Mai 2017 (englisch).
  35. Anne Proffit: First 2012 INDYCAR Test At Indianapolis Motor Speedway. MotorAuthority, 4. April 2012, abgerufen am 12. Dezember 2017 (englisch).
  36. IndyCar tests new car at high-banked Texas. Sports Illustrated, 8. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2017 (englisch).
  37. Heiko Stritzke: Dixon kritisiert Aero Kits: Brauchen sie nicht. Motorsport-Total.com, 4. Januar 2016, abgerufen am 9. Mai 2017.
  38. Marshall Pruett: IndyCar: Chevy aero kit breaks cover at COTA. Archiviert vom Original am 29. Juni 2017; abgerufen am 7. Mai 2017 (britisches Englisch).
  39. Chevrolet unveils new IndyCar Aero Kit. foxsports, 17. Februar 2015, abgerufen am 9. Mai 2017 (englisch).
  40. Mario Fritzsche: Juan Pablo Montoya gewinnt IndyCar-Saisonauftakt in St. Pete. Motorsport-Total.com, 30. März 2015, abgerufen am 9. Mai 2017 (deutsch).