Hauptmenü öffnen

In der CART Saison 1993 wurden 16 Rennen ausgetragen. In die Wertung kamen alle erzielten Resultate.

Punktewertung
Platz: 1 2 3 4 5  6   7   8   9  10 11 12
Punkte: 20 16 14 12 10 8 6 5 4 3 2 1

Zusätzlich wurde noch jeweils ein Punkt an den Piloten auf der Pole-Position sowie den Piloten mit den meisten Führungsrunden im Rennen verteilt.

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Motor SPA Australien  PHO Vereinigte Staaten  LBE Vereinigte Staaten  IND Vereinigte Staaten  MIL Vereinigte Staaten  DET Vereinigte Staaten  POT Vereinigte Staaten  CLE Vereinigte Staaten  TOR Kanada  MIC Vereinigte Staaten  NHA Vereinigte Staaten  RAM Vereinigte Staaten  VAN Kanada  MID Vereinigte Staaten  NAZ Vereinigte Staaten  LSE Vereinigte Staaten  Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (R) Newman/Haas Racing Lola Cosworth 21 15 14 20 1 17 14 21 21 16 8 2 21 191
2 Brasilien  Emerson Fittipaldi Penske Racing Penske Chevrolet 17 20 14 21 16 17 14 10 6 21 10 17 183
3 Kanada  Paul Tracy Penske Racing Penske Chevrolet 1 21 4 14 22 21 17 22 14 21 157
4 Vereinigte Staaten  Bobby Rahal Rahal-Hogan Racing Lola Chevrolet 8 16 12 10 12 12 4 6 14 17 8 8 6 133
5 Brasilien  Raul Boesel Dick Simon Racing Lola Cosworth 5 16 1 12 18 16 6 6 6 12 12 4 12 4 2 132
6 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Newman/Haas Racing Lola Cosworth 12 20 11 14 8 10 5 17 10 6 4 117
7 Vereinigte Staaten  Al Unser jr. Galles Racing Lola Chevrolet 12 5 10 8 10 10 5 5 20 5 10 100
8 Niederlande  Arie Luyendyk Chip Ganassi Racing Lola Cosworth 10 8 2 17 3 3 14 4 10 5 14 90
9 Kanada  Scott Goodyear Walker Motorsports Lola Cosworth 3 1 6 3 1 4 10 3 13 14 16 12 86
10 Vereinigte Staaten  Robby Gordon A. J. Foyt Enterprises Lola Cosworth 14 3 5 5 8 8 10 16 12 3 84
11 Italien  Teo Fabi Hall/VDS Racing Lola Chevrolet 4 10 12 4 4 5 8 5 5 2 5 64
12 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Galles International Racing Lola Chevrolet 5 21 14 3 43
Schweden  Stefan Johansson Bettenhausen Motorsports Penske Chevrolet 1 2 12 14 6 8 43
14 Kolumbien  Roberto Guerrero Budweiser King Racing Lola Chevrolet 10 6 3 6 12 2 39
15 Vereinigte Staaten  Scott Brayton Dick Simon Racing Lola Cosworth 8 8 2 8 6 4 36
17 Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser Dick Simon Racing Lola Chevrolet 14 5 2 2 4 3 30
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Turley Motorsports Penske Chevrolet 6 4 8 3 21
19 Italien  Andrea Montermini (R) Euromotorsport Racing Lola Chevrolet 12 12
Vereinigte Staaten  Scott Pruett Pro Formance Motorsports Lola Chevrolet 6 6 12
20 Vereinigte Staaten  Willy T. Ribbs Walker Motorsports Lola Cosworth 2 1 3 1 2 9
21 Vereinigte Staaten  Robbie Buhl (R) Dale Coyne Racing Lola Chevrolet 8 8
Vereinigte Staaten  Mark Smith (R) Arciero Racing Penske Chevrolet 4 3 1 8
Vereinigte Staaten  Mike Groff Rahal-Hogan Racing Rahal-Hogan Chevrolet 2 4 2 8
24 Mexiko  Adrián Fernández (R) Galles International Racing Lola Chevrolet 6 1 7
Vereinigte Staaten  Brian Till Turley Motorsports Penske Chevrolet 4 3 7
Japan  Hiro Matsushita Walker Motorsports Lola Cosworth 2 3 1 1 7
27 Vereinigte Staaten  Dave Kudrave (R) Euromotorsport Racing Lola Chevrolet 5 1 6
28 Frankreich  Olivier Grouillard (R) Indy Regency Racing Lola Chevrolet 1 2 1 4
29 Vereinigte Staaten  John Andretti A. J. Foyt Racing Lola Cosworth 3 3
30 Brasilien  Marco Greco (R) Sovereign Racing Lola Chevrolet 2 2
Deutschland  Christian Danner Euromotorsport Racing Lola Chevrolet 2 2
32 Kanada  Ross Bentley Dale Coyne Racing Lola Chevrolet 1 1
Vereinigte Staaten  Al Unser Budweiser King Racing Lola Chevrolet 1 1
Belgien  Bertrand Gachot (R) Dick Simon Racing Lola Cosworth 1 1

(R)=Rookie

Piloten die während der Saison das Team oder Fahrzeug gewechselt haben, werden mit der Kombination aufgeführt, mit der sie die meisten Punkte erreichten.

Der Punkt für die Pole-Position für das fünfzehnte Rennen in Nazareth wurde nicht vergeben, da die Trainingsläufe aufgrund von Regen ausfielen. Die Startaufstellung erfolgte nach dem Meisterschaftsstand.

Teams und FahrerBearbeiten

Team Nr. Fahrer Auto Motor
Newman/Haas Racing 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lola T93/00 Ford-Cosworth XB
6 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Penske Racing 4 Brasilien  Emerson Fittipaldi Penske PC22 Chevrolet Indy V8/C
12 Kanada  Paul Tracy
Rahal-Hogan Racing 1 Vereinigte Staaten  Bobby Rahal Lola T93/00
Rahal-Hogan RH-001
Chevrolet Indy V8/C
26 Vereinigte Staaten  Mike Groff
Dick Simon Racing 9 Brasilien  Raul Boesel Lola T92/00
Lola T93/00
Ford-Cosworth XB
Buick V6
Chevrolet Indy V8/A
18 Vereinigte Staaten  Jimmy Vasser
22 Vereinigte Staaten  Scott Brayton
23 Belgien  Didier Theys
36 Frankreich  Stéphan Grégoire
90 Australien  Gary Brabham
90 Vereinigte Staaten  Lyn St. James
90 Belgien  Bertrand Gachot
90 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
90 Brasilien  Maurício Gugelmin
Chip Ganassi Racing 10 Niederlande  Arie Luyendyk Lola T93/00 Ford-Cosworth XB
Galles Racing 3 Vereinigte Staaten  Al Unser jr. Lola T93/00 Chevrolet Indy V8/C
7 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
11 Mexiko  Adrián Fernández
11 Vereinigte Staaten  Kevin Cogan
Walker Motorsports 2 Kanada  Scott Goodyear Lola T92/00
Lola T93/00
Ford-Cosworth XB
15 Japan  Hiro Matsushita
75 Vereinigte Staaten  Willy T. Ribbs
A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigte Staaten  Robby Gordon Lola T92/00
Lola T93/00
Ford-Cosworth XB
14 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt
84 Vereinigte Staaten  John Andretti
Hall/VDS Racing 8 Italien  Teo Fabi Lola T93/00 Chevrolet Indy V8/C
Bettenhausen Motorsports 16 Schweden  Stefan Johansson Penske PC22 Chevrolet Indy V8/C
33 Vereinigte Staaten  Scott Sharp
76 Vereinigte Staaten  Tony Bettenhausen jr.
Budweiser King Racing 28 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Lola T92/00 Chevrolet Indy V8/C
40 Kolumbien  Roberto Guerrero
60 Vereinigtes Konigreich  Jim Crawford
80 Vereinigte Staaten  Al Unser
Turley Motorsports 69 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Penske PC 21 Chevrolet Indy V8/B
99 Vereinigte Staaten  Brian Till
Euromotorsport Racing 42 Vereinigte Staaten  Jeff Wood Lola T91/00
Lola T92/00
Ford-Cosworth DFS
Chevrolet Indy V8/A
42 Schweiz  Andrea Chiesa
50 Vereinigte Staaten  Dave Kudrave
50 Vereinigte Staaten  Davy Jones
50 Italien  Andrea Montermini
50 Deutschland  Christian Danner
Pro Formance Motorsports 45 Vereinigte Staaten  Scott Pruett Lola T91/00 Chevrolet Indy V8/A
Dale Coyne Racing 19 Vereinigte Staaten  Robbie Buhl Lola T91/00
Lola T92/00
Chevrolet Indy V8/A
Buick V6
19 Vereinigte Staaten  Johnny Unser
19 Frankreich  Éric Bachelart
39 Kanada  Ross Bentley
Arciero Racing 25 Vereinigte Staaten  Mark Smith Penske PC21 Chevrolet Indy V8/B
Indy Regency Racing 29 Frankreich  Olivier Grouillard Lola T92/00 Chevrolet Indy V8/A
Sovereign Racing 30 Brasilien  Marco Greco Lola T91/00
Lola T92/00
Chevrolet Indy V8/A
Buick V6
28 Vereinigte Staaten  Rocky Moran
Hemelgarn Racing 20 Vereinigte Staaten  Buddy Lazier Lola T91/00
Lola T92/00
Chevrolet Indy V8/A
Buick V6
28 Vereinigte Staaten  Brian Bonner
91 Vereinigte Staaten  Stan Fox
92 Belgien  Didier Theys
Pagan Racing 21 Vereinigte Staaten  Jeff Andretti Lola T92/00 Buick V6
22 Vereinigte Staaten  Mark Smith
Menard Racing 27 Australien  Geoff Brabham Lola T93/00 Menard-Buick V6
51 Vereinigte Staaten  Gary Bettenhausen
77 Brasilien  Nelson Piquet
David Mann Racing 93 Vereinigte Staaten  John Paul jr. Lola T92/00 Buick V6
PacWest Racing 66 Vereinigte Staaten  Dominic Dobson Galmer G92B Chevrolet Indy V8/C
Thom Burns Racing 17 Vereinigte Staaten  Dominic Dobson Galmer G92B Chevrolet Indy V8/A
Nu-Tech/Gagliano 98 Vereinigte Staaten  Dennis Vitolo Lola T91/00 Ford-Cosworth DSF
Chevrolet Indy V8/A
98 Vereinigte Staaten  Brian Bonner
Paragon Racing 44 Vereinigte Staaten  John C. Brooks Lola T92/00 Chevrolet Indy V8/A

Alle Piloten traten auf Goodyear Einheitsreifen an.

RennergebnisseBearbeiten

Nr. Datum Art Rennstrecke Sieger Team Fahrzeug Zweiter Dritter Pole Meiste Führ.
1 21.03. Australien  Stadt Surfers Paradise Nigel Mansell Newman-Haas Lola Emerson Fittipaldi Robby Gordon Nigel Mansell Emerson Fittipaldi
2 04.04. Vereinigte Staaten  Oval Phoenix Mario Andretti Newman-Haas Lola Raul Boesel Jimmy Vasser Scott Goodyear Paul Tracy
3 18.04. Vereinigte Staaten  Stadt Long Beach Paul Tracy Penske Penske Bobby Rahal Nigel Mansell Nigel Mansell Paul Tracy
4 30.05. Vereinigte Staaten  Oval Indianapolis Emerson Fittipaldi Penske Penske Arie Luyendyk Nigel Mansell Arie Luyendyk Mario Andretti
5 06.06. Vereinigte Staaten  Oval Milwaukee Nigel Mansell Newman-Haas Lola Raul Boesel Emerson Fittipaldi Raul Boesel Raul Boesel
6 13.06. Vereinigte Staaten  Stadt Detroit Danny Sullivan Galles Racing Lola Raul Boesel Mario Andretti Nigel Mansell Danny Sullivan
7 27.06. Vereinigte Staaten  Straße Portland Emerson Fittipaldi Penske Penske Nigel Mansell Paul Tracy Nigel Mansell Emerson Fittipaldi
8 11.07. Vereinigte Staaten  Flughafen Cleveland Paul Tracy Penske Penske Emerson Fittipaldi Nigel Mansell Paul Tracy Paul Tracy
9 18.07. Kanada  Stadt Toronto Paul Tracy Penske Penske Emerson Fittipaldi Danny Sullivan Emerson Fittipaldi Paul Tracy
10 01.08. Vereinigte Staaten  Oval Brooklyn Nigel Mansell Newman-Haas Lola Mario Andretti Arie Luyendyk Mario Andretti Nigel Mansell
11 08.08. Vereinigte Staaten  Oval Loudon Nigel Mansell Newman-Haas Lola Paul Tracy Emerson Fittipaldi Nigel Mansell Paul Tracy
12 15.08. Vereinigte Staaten  Straße Elkhart Lake Paul Tracy Penske Penske Nigel Mansell Bobby Rahal Paul Tracy Paul Tracy
13 29.08. Kanada  Stadt Vancouver Al Unser jr. Galles Racing Lola Bobby Rahal Stefan Johansson Scott Goodyear Bobby Rahal
14 12.09. Vereinigte Staaten  Straße Lexington Emerson Fittipaldi Penske Penske Robby Gordon Scott Goodyear Nigel Mansell Emerson Fittipaldi
15 19.09. Vereinigte Staaten  Oval Nazareth Nigel Mansell Newman-Haas Lola Scott Goodyear Paul Tracy Nigel Mansell Nigel Mansell
16 03.10. Vereinigte Staaten  Straße Laguna Seca Paul Tracy Penske Penske Emerson Fittipaldi Arie Luyendyk Emerson Fittipaldi Paul Tracy

Rookie of the YearBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Motor SPA Australien  PHO Vereinigte Staaten  LBE Vereinigte Staaten  IND Vereinigte Staaten  MIL Vereinigte Staaten  DET Vereinigte Staaten  POT Vereinigte Staaten  CLE Vereinigte Staaten  TOR Kanada  MIC Vereinigte Staaten  NHA Vereinigte Staaten  RAM Vereinigte Staaten  VAN Kanada  MID Vereinigte Staaten  NAZ Vereinigte Staaten  LSE Vereinigte Staaten  Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Newman/Haas Racing Lola Cosworth 21 15 14 20 1 17 14 21 21 16 8 2 21 191
2 Italien  Andrea Montermini Euromotorsport Racing Lola Chevrolet 12 12
3 Vereinigte Staaten  Robbie Buhl Dale Coyne Racing Lola Chevrolet 8 8
Vereinigte Staaten  Mark Smith Arciero Racing Penske Chevrolet 4 3 1 8
5 Mexiko  Adrián Fernández Galles Racing Lola Chevrolet 6 1 7
6 Vereinigte Staaten  Dave Kudrave Euromotorsport Racing Lola Chevrolet 5 1 6
7 Frankreich  Olivier Grouillard Indy Regency Racing Lola Chevrolet 1 2 1 4
8 Brasilien  Marco Greco Sovereign Racing Lola Chevrolet 2 2
9 Belgien  Bertrand Gachot Dick Simon Racing Lola Cosworth 1 1

NationenwertungBearbeiten

Platz Land SPA Australien  PHO Vereinigte Staaten  LBE Vereinigte Staaten  IND Vereinigte Staaten  MIL Vereinigte Staaten  DET Vereinigte Staaten  POT Vereinigte Staaten  CLE Vereinigte Staaten  TOR Kanada  MIC Vereinigte Staaten  NHA Vereinigte Staaten  RAM Vereinigte Staaten  VAN Kanada  MID Vereinigte Staaten  NAZ Vereinigte Staaten  LSE Vereinigte Staaten  Punkte
1 Brasilien  Brasilien 17 16 1 20 18 16 21 16 17 12 14 12 6 21 10 17 234
2 Vereinigte Staaten  USA 14 20 16 11 12 14 12 10 12 17 10 14 20 16 12 10 230
3 Kanada  Kanada 3 1 21 6 5 14 22 21 10 17 22 13 16 14 21 207
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 21 15 14 20 1 17 14 21 21 16 8 2 21 191
5 Niederlande  Holland 10 8 2 17 3 3 14 4 10 5 14 90
6 Italien  Italien 4 10 12 4 4 12 5 8 5 5 2 5 76
7 Schweden  Schweden 1 2 12 14 6 8 43
8 Kolumbien  Kolumbien 10 6 3 6 12 2 39
9 Japan  Japan 2 3 1 1 7
Mexiko  Mexiko 6 1 7
11 Frankreich  Frankreich 1 2 1 4
12 Deutschland  Deutschland 2 2
13 Belgien  Belgien 1 1

ErwähnenswertesBearbeiten

  • Der Formel 1 Weltmeister der vorhergehenden Saison Nigel Mansell wurde in seinem ersten Jahr in der CART-Serie direkt Meister.
  • Die Einsätze von Willy T. Ribbs wurden durch den Comedian Bill Cosby finanziert.
  • Auch das Team Galles Racing hatte mit dem Hollywoodschauspieler Gene Hackman einen prominenten neuen Teilhaber.
  • In Laguna Seca meldete das Team von Dick Simon sechs Autos für das Rennen, was einen neuen Rekord der CART-Rennserie darstellte.
  • Menard Racing trat nur in Indianapolis an. Als Motor kam dabei eine vom Team weiterentwickelte Version des Buick V6 unter dem Namen Menard/Buick zum Einsatz.
  • Rahal-Hogan Racing hatte vor der Saison den Konkurrenten Truesports übernommen. Deren Chassis-Eigenentwicklung (Truesport 92C) wurde von R/H weiterentwickelt und unter dem Namen Rahal-Hogan RH-001 an den Start gebracht. Nachdem sich Bobby Rahal in Indianapolis mit dem Auto nicht qualifizieren konnte kaufte das Team Chassis von Lola. Die Eigenentwicklung wurde danach nur noch sporadisch unter Mike Groff an den Start gebracht.
  • Eddie Cheever wurde nach sechs Rennen bei Turley Motorsports entlassen, da dem Team das Geld fehlte, um den Piloten zu bezahlen. Cheever wurde durch Brian Till ersetzt. Cheever wiederum ersetzte, nach einem kurzen Intermezzo im Team von Dick Simon, bei Budweiser King Roberto Guerrero, mit dessen Leistungen Budweiser King nicht zufrieden war.
  • Der einzige deutsche Teilnehmer Christian Danner kam lediglich bei drei Rennen für das finanzschwache Euromotorsport Team zum Einsatz. Sein doppelter Punktgewinn in Elkhart Lake ist bemerkenswert, da er während des Rennens bei einem unplanmäßigen Boxenstopp aufgrund eines technischen Problems dreißig Sekunden verlor und keine Reifen wechseln konnte. Euromotorsport hatte keinen weiteren Reifensatz mehr zur Verfügung.

Die Story der SaisonBearbeiten

Die Saison begann im März im australischen Surfer's Paradise. Nigel Mansell kam als amtierender Formel-1-Weltmeister neu in die Serie ins Team von Newman/Haas, wo er Michael Andretti ersetzte, der im Gegenzug zu McLaren in die Formel 1 wechselte. Mansell lockte eine Presseschar nach Australien, wie sie die IndyCars bis dato nur vom Indy500 kannten. Und er enttäuschte die mitgereisten Journalisten nicht. Mansell holte sich die Pole-Position auf dem Stadtkurs und gewann trotz eines Strafstopps (den er mit seinem regulären Boxenstopp verbinden konnte) das Rennen vor Penske-Fahrer Emerson Fittipaldi. Er war damit der erste Fahrer seit Graham Hill 1966 in Indianapolis, der gleich bei seinem Debüt-Rennen gewinnen konnte. Die große Frage war allerdings, wie sich der Formel-1-Weltmeister auf den für ihn unbekannten Ovalen schlagen würde. In Phoenix konnte er sein Können unter Beweis stellen. Er fuhr von der ersten Runde an schnelle Rundenzeiten, hatte jedoch im freien Training am Samstag vor dem Rennen einen Unfall, nachdem er kurz bewusstlos war. Er verbrachte die Nacht im Krankenhaus und musste das Rennen auslassen. Am Sonntag dominierten die Penske-Fahrer. Nachdem jedoch Paul Tracy, der zwei Runden Vorsprung auf den Zweitplatzierten herausgefahren hatte, einen Unfall hatte und Emerson Fittipaldi über Trümmerteile des Tracy-Penske fuhr, was zu seinem Ausfall führte, gewann Nigel Mansells Teamkollege Mario Andretti nach fast fünf sieglosen Jahren das Rennen. Er ist damit mit 53 Jahren bis heute der älteste IndyCar-Sieger. Auf dem Stadtkurs in Long Beach meldete sich Mansell mit einer Pole-Position zurück, musste sich aber im Rennen Paul Tracy, der seinen ersten Sieg feierte, und Bobby Rahal geschlagen geben, bevor Emerson Fittipaldi im Mai die 500 Meilen von Indianapolis gewann. Mansell wurde Dritter und verteidigte die in Long Beach zurückeroberte Meisterschaftsführung. Nur eine Woche später gewann er in Milwaukee sein erstes Ovalrennen, auf derselben Strecke, auf der dies 1963 auch seinem Landsmann Jim Clark gelang. Danach gewann Danny Sullivan ein ausfallreiches Rennen in Detroit, bevor die Meisterschaft zum Kampf Mansell gegen die Penske-Fahrer Fittipaldi und Tracy avancierte. Erstaunlicherweise dominierte Penske die Straßen- und Stadtkurse, auf denen man das eigentlich von Mansell erwartete, während der Brite alle drei noch ausstehenden Ovalrennen gewann. Fittipaldi siegte in Portland, Tracy danach auf der Flugplatzpiste von Cleveland. Ein Rennen, das von einem packenden Zweikampf Mansell/Fittipaldi um den zweiten Platz bestimmt wurde. Mansell behielt am Ende die Oberhand. Danach führte Tracy Penske zu einem viel umjubelten Doppelsieg in seiner Heimatstadt Toronto, während Mansell auf dem superschnellen Michigan-Oval das 500-Meilen-Rennen gewann und eine Woche später auch auf dem Kurzoval in New Hampshire siegreich war. Danach gewann Tracy in Elkhart Lake und der ehemalige Champion Al Unser jr. für Rick Galles auf dem Stadtkurs in Vancouver. Es sollte der letzte Sieg für das Team von Rick Galles bleiben. Emerson Fittipaldi hielt sich im Anschluss mit einem Sieg in Mid-Ohio schadlos. Auf dem Einmeilenoval in Nazareth konnte Mansell vorzeitig Meister werden. Und er zeigte ein beeindruckendes Rennen. Er kämpfte Paul Tracy nieder, gewann das Rennen und als Neuling auch die Meisterschaft, da Emerson Fittipaldi nur Fünfter wurde. Daran änderte auch Paul Tracy's Sieg beim Saisonfinale in Laguna Seca nichts mehr. Er hatte zwar genauso viele Rennen wie Mansell gewonnen (5), wurde aber trotzdem hinter dem dreimaligen Sieger Fittipaldi nur Dritter im Championat. Tracy's Sieg in Laguna Seca stellte auch den letzten für Chevrolet dar. Denn der amerikanische Hersteller hatte seine Anteile an der Motorenschmiede Ilmor an Mercedes verkauft, die bald übernehmen sollten...

LiteraturBearbeiten

  • Autocourse Indy Car 1993–94, Herausgegeben von Jeremy Shaw, Hazletton Publishing, 1994, ISBN 1-874557-45-4