Das Firestone 600 2014 fand am 7. Juni auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth, Texas, Vereinigte Staaten statt und war das achte Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Firestone 600 2014
Renndaten
8. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Firestone 600
Datum: 7. Juni 2014
Ort: USA-TexasTexas Fort Worth, Texas, Vereinigte Staaten
Kurs: Texas Motor Speedway
Länge: 598,676 km in 248 Runden à 2,414 km

Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 0:47,8584 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 0:24,3827 min (Runde 138)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zweiter: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Chevrolet Indy Dual in Detroit führte Will Power in der Fahrerwertung mit 19 Punkten auf Hélio Castroneves und mit 27 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Das Firestone 600 fand am Samstagabend unter Flutlicht statt.[1]

Den Fahrern wurde ein zusätzliches Aerodynamik-Paket für dieses Rennen zur Verfügung gestellt, dass etwa 300 Pfund mehr Abtrieb generieren und den Reifenverschleiß reduzieren soll. Diese Konfiguration wurde im Frühjahr 2014 getestet.[2]

Es wurden dieselben Reifenmischungen wie im Vorjahr auf dieser Strecke und in Fontana gewählt.[2]

Bei Ed Carpenter Racing gab es einen geplanten Fahrerwechsel. Ed Carpenter, der alle Ovalrennen bestritt, löste Mike Conway, der nur die Straßenkursrennen fuhr, ab.

Mit Castroneves (dreimal), Tony Kanaan, Scott Dixon, Ryan Briscoe, Power und Justin Wilson (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Es fand nur ein Training vor dem Qualifying statt. In diesem gab es eine dreifache Führung für Ganassi. Kanaan wurde Erster vor Dixon und Briscoe.[3][2][4] Das Training wurde dreimal für Streckeninspektionen unterbrochen, Unfälle gab es nicht.[5]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren wurde ausgelost. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Power war am schnellsten und erzielte die Pole-Position vor Josef Newgarden und Kanaan. Newgarden war der einzige Fahrer, dessen zweite Runde schneller als die erste war.[6] Wegen wärmerer Bedingungen litten viele Fahrer in ihrer zweiten Runde unter einem untersteuernden Fahrzeug.[7] Mit seiner 34. Pole-Position zog Power in der ewigen Bestenliste mit Dario Franchitti auf Platz sechs gleich.[8]

AbschlusstrainingBearbeiten

Das Abschlusstraining fand nach dem Qualifying am Freitagabend unter Flutlicht statt.[6] Wie im Training lagen drei Ganassi auf den ersten drei Position. Dixon führte diesmal vor Kanaan und Briscoe.[9][10] Die 30-minütige Sitzung wurde einmal unterbrochen, um die Strecke zu inspizieren. Damit gab es in allen Freitagssitzungen keinen Unfall. Sébastien Bourdais beendete das Training acht Minuten vor Ende auf Grund eines Problems. Castroneves wurde für die letzten vier Minuten gesperrt, da er eine angeforderte Gewichtsfeststellung ausließ.[11]

RennenBearbeiten

Power behielt die Führung beim Start. In der vierten Runde schied Marco Andretti mit einem Motorschaden aus und verursachte damit eine Gelbphase.[12]

Anschließend gab es über 100 Runden ohne Zwischenfall und Unterbrechung. Die Fahrer wählten dabei unterschiedliche Strategien. Power gab die Führung boxenstoppbedingt kurzzeitig zweimal an Juan Pablo Montoya ab, bevor Carpenter, der kürzere Stints fuhr, in der 103. Runde in Führung ging. In der 119. Runde löste eine Kollision zwischen Wilson und Bourdais in der vierten Kurve eine Gelbphase aus.[12] Wilson wollte auf der Innenbahn an Bourdais vorbeifahren, dieser drückte seinen Kontrahenten aber auf den Apron, sodass schließlich beide kollidierten. Bourdais wurde nach dem Rennen mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar belegt und erhielt eine Bewährungsstrafe bis zum Saisonende.[13] Durch die Gelbphase glichen sich die Strategien der Fahrer wieder an.[12]

Bei den Boxenstopps in der Gelbphase ging Power wieder in Führung und er behielt diese auch beim Restart. Drei Runden nach der erneuten Rennfreigabe gab Hunter-Reay mit einem technischen Defekt auf.[12] Power führte bis zu seinem Boxenstopp weitere Runden. Boxenstoppbedingt gingen dann kurzzeitig Carpenter und Montoya in Führung. Drei Runden nach den Boxenstopps ging Carpenter an Power, der Schwierigkeiten beim Überrunden hatte, vorbei in Führung und behielt diese boxenstoppbereinigt bis zum Rennende.[12]

Power war bei seinem ursprünglich geplanten letzten Boxenstopp zu schnell in der Boxengasse und erhielt eine Durchfahrtsstrafe. Dadurch fiel er von Platz zwei ans Ende der Führungsrunde auf den sechsten Platz zurück. Carpenter baute indes seinen Vorsprung an der Spitze weiter auf und lag schließlich in der 241. Runde etwa 16 Sekunden vor Montoya. Takuma Satō erlitt in dieser Runde einen Motorschaden, sein Fahrzeug fing Feuer und blieb auf der Strecke stehen, sodass es wieder eine Gelbphase gab.[14] Aus der Führungsrunde gingen Power und Simon Pagenaud zu einem Reifenwechsel an die Box. Es gab schließlich noch drei Runden unter grün. Power überholte in diesen Runden bis auf Carpenter alle Fahrer und fuhr auf Platz zwei vor.[12] Beim Restart ließen sich Briscoe, Charlie Kimball, Newgarden und Sebastián Saavedra nicht wie gefordert zurückfallen und erhielten daher eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. In den letzten 15 Runden eines Rennens müssen überrundete Fahrer vor einem Restart alle Fahrer aus der Führungsrunde vorbeilassen.[14]

Carpenter gewann schließlich mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Power und Montoya, der sein erstes Podium nach seinem IndyCar-Comeback erzielte. Pagenaud wurde Vierter vor Dixon und Kanaan. Die Top-10 komplettierten Mikhail Aleshin, Castroneves, Briscoe und Kimball, die jeweils eine Sekunde Rückstand hatten.[12] Damit lagen in die Top-10 alle Fahrzeuge von Ganassi, Penske, Schmidt Peterson und Carpenter.[15][14] Power war nach diesem Rennen der einzige Fahrer, der alle Rennrunden der Saison absolviert hatte. Zudem war er der einzige Fahrer, der jedes bisherige Rennen in den Top-10 beendet hat.[16]

In der Meisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert, wobei Power seinen Vorsprung ausbaute.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:47,8584 218,896 01
02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:48,0915 217,835 02
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:48,0935 217,826 03
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 0:48,1159 217,724 04
05 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:48,1264 217,677 05
06 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:48,2272 217,222 06
07 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:48,2480 217,128 07
08 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:48,2749 217,007 08
09 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:48,2838 216,967 09
10 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 0:48,2853 216,960 10
11 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 0:48,3031 216,880 11
12 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:48,3159 216,823 12
13 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:48,3506 216,667 13
14 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:48,3676 216,591 14
15 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 0:48,4661 216,151 15
16 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:48,4857 216,064 16
17 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:48,5681 215,697 17
18 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 0:48,8604 214,407 18
19 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 0:48,9177 214,156 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 0:48,9202 214,145 20
21 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:49,1157 213,292 21
22 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:49,3706 212,191 22

Quellen: [17][18]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 248 2:01:25,5787 05 090
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 248 + 0,5247 01 145
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 248 + 0,5771 04 013
04 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 248 + 1,1514 06 000
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2,1510 07 000
06 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2,4464 03 000
07 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 247 + 1 Runde 11 000
08 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 247 + 1 Runde 14 000
09 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 247 + 1 Runde 13 000
10 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 247 + 1 Runde 15 000
11 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 247 + 1 Runde 02 000
12 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 246 + 2 Runden 21 000
13 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 245 + 3 Runden 10 000
14 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 244 + 4 Runden 09 000
15 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 244 + 4 Runden 20 000
16 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 244 + 4 Runden 22 000
17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 244 + 4 Runden 19 000
18 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 238 DNF 16 000
19 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 136 DNF 12 000
20 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 118 DNF 18 000
21 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 118 DNF 08 000
22 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 003 DNF 17 000

Quellen: [19][20]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–56 Australien  Will Power
02 57–60 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
03 61–99 Australien  Will Power
04 100–102 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Abschnitt Runden Fahrer
05 103–125 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
06 126–170 Australien  Will Power
07 171 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
08 172–177 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Abschnitt Runden Fahrer
09 178–181 Australien  Will Power
10 182–212 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
11 213 Australien  Will Power
12 214–248 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter

Quellen: [19]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 5–10 6 Stillstand: Marco Andretti (#25) in Kurve 4
2 121–133 13 Kontakt: Sébastien Bourdais (#11) und Justin Wilson (#19) in Kurve 4
3 242–245 4 Stillstand: Takuma Satō (#14) in Kurve 1

Quellen: [19]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 370
02. Brasilien  Hélio Castroneves 331
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 310
04. Frankreich  Simon Pagenaud 279
05. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 235
06. Kolumbien  Carlos Muñoz 227
07. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 223
08. Neuseeland  Scott Dixon 214
09. Brasilien  Tony Kanaan 189
10. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 182
11. Kanada  James Hinchcliffe 181
12. Frankreich  Sébastien Bourdais 180
Pos. Fahrer Punkte
13. Australien  Ryan Briscoe 179
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 169
15. Russland  Mikhail Aleshin 163
16. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 156
17. Japan  Takuma Satō 151
18. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 151
19. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 147
20. Kolumbien  Carlos Huertas 146
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 138
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 122
23. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 104
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Australien  James Davison 34
29. Kanada  Jacques Villeneuve 29
30. Kanada  Alex Tagliani 28
31. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
32. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
33. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
34. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
35. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Vorschau: IndyCars im gefährlichen Texas“. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  2. a b c Pete Fink: „Texas-Auftakt: Ganassi mit Dreifachführung“. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  3. “Firestone 600 – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  4. Dave Lewandowski: “Ganassi trio tops speed chart in pre-quals session”. indycar.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  5. Mark Glendenning: “Texas IndyCar: Tony Kanaan leads all-Ganassi practice top three”. autosport.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  6. a b Pete Fink: „Texas-Pole für Power - Montoya Vierter“. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  7. Mark Glendenning: “Texas IndyCar: Will Power on pole after challenging session”. autosport.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  8. Dave Lewandowski: “Power makes it two in a row on pole at Texas”. indycar.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  9. “Firestone 600 – Results of Session – Practice Final”. imscdn.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  10. Pete Fink: „Texas-Warmup: Ganassi gegen Penske?“ Motorsport-Total.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  11. Mark Glendenning: “Texas IndyCar: Scott Dixon leads night practice”. autosport.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  12. a b c d e f g Pete Fink: „Carpenter schlägt das Establishment - Podium für Montoya“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  13. Pete Fink: „Strafe: Bourdais auf Bewährung“. Motorsport-Total.com, 12. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  14. a b c Mark Glendenning: “Texas IndyCar: Carpenter wins, Power denies Montoya second”. autosport.com, 8. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (englisch).
  15. Dave Lewandowski: “Carpenter holds off chargers for Texas win”. indycar.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (englisch).
  16. “Inside the box score: Texas numbers to note”. indycar.com, 10. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  17. “Firestone 600 at Texas Motor Speedway – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 6. Juni 2014.
  18. “Firestone 600 – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.
  19. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Firestone 600”. (PDF) indycar.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  20. “Firestone 600 – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014.