Hauptmenü öffnen

Das Honda Indy Toronto 2014 fand am 20. Juli in den Streets of Toronto in Toronto, Ontario, Kanada statt und war das 13. und 14. Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honda Indy Toronto 2014
Renndaten
13. und 14. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Honda Indy Toronto
Datum: 20. Juli 2014
Ort: OntarioOntario Toronto, Ontario, Kanada
Kurs: Streets of Toronto
Länge: 158,178 km in 56 Runden à 2,824 km

Geplant: 183,594 km in 65 Runden à 2,824 km
Wetter: bewölkt
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing
Zeit: 0:58,9479 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zeit: 1:00,6954 min (Runde 47)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: Entrant-Punkte min
Schnellste Runde
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports
Zeit: 1:00,7896 min (Runde 9)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zweiter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Iowa Corn Indy 300 führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 9 Punkten Vorsprung auf Will Power und mit 32 Punkten Vorsprung auf Ryan Hunter-Reay.

Es gab zwei Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen geplanten Fahrerwechsel. Mike Conway, der alle Straßenkursrennen bestritt, löste Ed Carpenter, der nur die Ovalrennen fuhr, ab. Rahal Letterman Lanigan Racing setzte für Luca Filippi ein zweites Fahrzeug ein.

Das Honda Indy Toronto war die dritte und letzte Veranstaltung mit zwei Rennen in dieser Saison. Ursprünglich waren zwei Rennen – eins am Samstag, eins am Sonntag – mit je 85 Runden und einer eigenen Qualifikation geplant.[1] Da es am Samstag jedoch stark regnete, wurde das erste Rennen auf Sonntag verschoben und die Distanz für beide Rennen um 20 Runden auf 65 Runden gekürzt. Das Qualifying zum zweiten Rennen wurde gestrichen und die Startaufstellung durch die Entrant-Punktewertung vor der Veranstaltung ermittelt.[2]

Mit Power, Scott Dixon (jeweils zweimal), Sébastien Bourdais, Justin Wilson und Hunter-Reay (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Am Freitag gab es zwei Trainings à 45 Minuten.

Im ersten Training fuhr Josef Newgarden die schnellste Zeit vor Power und James Hinchcliffe.[3] Die Streckenbedingungen waren bei sonnigem Wetter bestens. Die schnellsten Zeiten wurden am Trainingsende erzielt.[4][5] Es gab keine Unterbrechung.[6]

Im zweiten Training war Simon Pagenaud am schnellsten. Castroneves wurde Zweiter, Dixon Dritter.[7] Die ersten fünf Fahrer befanden sich innerhalb einer Zehntelsekunde. Castroneves blieb nach Trainingshalbzeit mit Batterieproblemen in der achten Kurve stehen, sodass das Training unterbrochen wurde. Kurz nach der Unterbrechung drehte sich Ryan Briscoe, sodass das Training erneut unterbrochen und vorzeitig beendet wurde.[8][9][10]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des ersten Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Dixon die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Castroneves der schnellste Pilot.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Castroneves erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Bourdais, Power, Tony Kanaan, Hunter-Reay und Pagenaud in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six. Dixon streifte die Mauer und verbog sich die Aufhängung, sodass er als letzter dieser Gruppe den zwölften Startplatz erreichte.[11]

Bourdais fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Power und Castroneves. Es war Bourdais erste Pole-Position in der IndyCar Series und seine erste IndyCar-Pole seit dem Bavaria Champ Car Grand Prix 2007. Mit seiner 32. IndyCar-Pole zog er in der ewigen Bestenliste mit Michael Andretti auf Platz acht gleich.[12][13] Pagenaud, der schließlich auf Platz fünf lag, verunfallte in der letzten Kurve seiner letzten schnellsten Runde.[11]

1. RennenBearbeiten

Der für das erste Rennen am Samstag geplante stehende Start wurde wegen nasser Streckenbedingungen abgesagt. Es wurde mehrfach versucht, das Rennen hinter dem Safety Car zu starten. Noch bevor das Rennen freigegeben war, hatten drei Fahrer Probleme hinter dem Safety Car, die zu einer Versetzung ans Ende des Feldes führten. Briscoe drehte sich, Power fuhr in die Streckenbegrenzung und Juan Pablo Montoya erlitt ein elektrisches Problem. Nach zweieinhalb Stunden Wartezeit wurde das Rennen schließlich abgesagt, ohne je gestartet gewesen zu sein. Während einer Rotphase kam es zu einer Kontroverse an der Box, da die Rennleitung Penske eine Reparatur von Powers Fahrzeug gestattete.[14] Das Rennen wurde auf den Sonntag verschoben.[2][15]

Nach drei Runden hinter dem Safety Car wurde das Rennen gestartet. Bourdais behielt die Führung. Dahinter kam es zu einer Kollision. Filippi drehte Pagenaud. In dem entstehenden Chaos waren Newgarden, Conway, Takuma Satō und Carlos Muñoz in die Kollision verwickelt. Das Rennen wurde umgehend mit der roten Flagge unterbrochen, damit die Fahrzeuge geborgen bzw. neu gestartet werden konnten. Die Fahrzeuge von Newgarden und Conway wurden während der Unterbrechung repariert. Da Newgarden in die geschlossene Box gefahren ist, erhielt er einen Durchfahrtsstrafe, die er nach dem Restart absetzte. Bis auf Satō, der später noch mal einige Rennen fuhr, nahmen alle Fahrer das Rennen hinter dem Safety Car wieder auf. Bourdais führte vor Castroneves, Hunter-Reay, Kanaan und Filippi.[16]

Beim Restart blieb Bourdais in Führung. Hunter-Reay überholte Castroneves und übernahm die zweite Position. Bourdais setzte sich in den nächsten Runden an der Spitze ab. In der 17. Runde kam es zur zweiten und letzten Gelbphase. Carlos Huertas war im Reifenstapel, Filippi fuhr sein havariertes Fahrzeug zurück an die Box und gab auf. Huertas nahm das Rennen schließlich wieder auf.[16]

Bourdais blieb beim Restart erneut in Führung. Er setzte sich erneut ab und fuhr teilweise 1,5 Sekunden schneller als die Gegner. Nach 33 Runden ging er an die Box, sodass Castroneves, der zuvor Hunter-Reay überholt hatte, in Führung ging. Eine Runde später ging auch er zum Stopp. Pagenaud, der eine andere Boxenstrategie verfolgte und schon früher an der Box gewesen war, übernahm dadurch die Führung. Ab der 41. Runde lag Bourdais wieder vorne. In der Zwischenzeit gab es eine Berührung zwischen Hunter-Reay und Kanaan, die zum Ausfall Hunter-Reays führte, da seine Aufhängung beschädigt war.[17] Es gab keine Gelbphase. Bourdais kontrollierte das Rennen im letzten Drittel und blieb durchgängig in Führung. Kurz vor Schluss gab es noch eine Kollision zwischen Power und Newgarden, bei der Newgarden ausschied.[16]

Bourdais gewann schließlich zum ersten Mal in der IndyCar Series. Es war sein erster IndyCar-Sieg nach dem Gran Premio Tecate 2007. Mit seinem 32. IndyCar-Sieg zog er in der ewigen Bestenliste mit Dario Franchitti und Paul Tracy auf Platz acht gleich.[18] Castroneves wurde Zweiter, Kanaan Dritter und Pagenaud Vierter. Die ersten vier lagen innerhalb von zehn Sekunden. Dixon, Graham Rahal, Charlie Kimball, Hinchcliffe, Power und Wilson komplettierten die Top-10.[19][18][17]

2. RennenBearbeiten

Das zweite Rennen wurde stehend gestartet. Aufgrund drohenden Regens wurde der Start ein paar Minuten nach vorne gelegt. Castroneves behielt die Führung. Wilson blieb stehen und Kanaan verbremste sich in der dritten Kurve, sodass es eine Gelbphase gab.[16] Kanaan gab nach dem Rennen zu, dass sein Unfall ausschließlich sein Fehler war.[20] Beide Fahrer nahmen das Rennen wieder auf. Beim Restart in der dritten Runde blieb Castroneves erneut vorne. Pagenaud hatte in der Anfangsphase Probleme mit der Elektronik, sodass er mehrere Runden verlor.[16]

In der zwölften Runde setzt leichter Regen ein, sodass die Strecke rutschiger wurde. In der achten Kurve verpassten mehrere Fahrer den Bremspunkt. Montoya fuhr in den Reifenstapel und blieb stehen. Wenig später drehte sich Hinchcliffe an der gleichen Stelle und berührte Montoya leicht, bevor er kurz dahinter stehen blieb. Mikhail Aleshin, der hinter den beiden war, verbremste sich ebenfalls. Er fuhr hinten in Montoyas Fahrzeug rein. Dabei hob er Montoyas Auto an und rutschte mit seinem Rennwagen darunter. Montoyas Fahrzeug musste angehoben werden, um Aleshin zu bergen. Aleshin war in der Lage, das Auto aus eigener Kraft zu verlassen und blieb unverletzt. Sein Helm wies Spuren durch die Kollision mit Montoyas Fahrzeug auf.[16][21] Montoya und Hinchcliffe nahmen das Rennen wieder auf und kamen nach Reparaturen mit mehreren Runden Rückstand ins Ziel. Bereits kurz vor der Safety-Car-Phase war Castroneves zum Wechsel auf Regenreifen an die Box gegangen, sodass Power für zwei Runden führte. Power ging in der Safety-Car-Phase an die Box und übergab die Führung an Newgarden, der wie Bourdais auf Slicks blieb. Hunter-Reay und Jack Hawksworth wechselten bei geschlossener Boxengasse ihre Reifen und erhielten einen Durchfahrtsstrafe.[16]

Nach dem Restart behielt Newgarden kurzzeitig die Führung, wurde aber schließlich von Castroneves überholt. Er und Bourdais wechselten wenig später ebenfalls auf Regenreifen, da die Strecke für Slicks zu nass war. Newgarden hatte sich zuvor ohne Mauerkontakt gedreht. Damit fuhren alle Fahrer auf Regenreifen. In den nächsten Runden drehten und verbremsten sich mehrere Fahrer aufgrund der nassen Strecke. An der Spitze hatten sich Castroneves, Power, Kanaan und Dixon abgesetzt. In der 24. Runde gab es erneut eine Gelbphase, da Trümmerteile auf der Strecke lagen.[16]

Beim Restart blieben die ersten vier Positionen unverändert. Dahinter ging Filippi an Briscoe vorbei auf die fünfte Position. Während der Regen schwächer wurde und schließlich aufhörte, setzte Power seinen führenden Teamkollegen Castroneves unter Druck. In der 33. Runde fuhr Filippi in der achten Kurve in die Streckenbegrenzung, sodass es eine erneute Gelbphase gab. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die geplante Distanz von 65 Runden nicht mehr erreichbar war und nach dem 80-Minuten-Zeitlimit gefahren würde. Castroneves behielt beim Restart erneut die Führung. In den folgenden Runden trocknete die Ideallinie ab. In der 41. Runde überholte Power Castroneves und ging an die Spitze des Feldes.[16]

In der 43. Runde wählten Muñoz und Conway eine riskante Strategie und wechselten auf Slicks. Die Strecke war noch nicht vollkommen trocken. Muñoz lag vor seinem Stopp jedoch bereits auf dem 19. Platz und hatte nicht mehr viel zu verlieren. Conway traf die Entscheidung für den Wechsel selbst, da er die Strecke für ausreichend trocken erachtete.[20] Eine Runde später löste ein Unfall von Sebastián Saavedra eine weitere Gelbphase aus. Die führenden Fahrer gingen umgehend an die Box und wechselten ebenfalls auf Slicks, sodass Wilson, der nicht stoppte, die Führung übernahm. Er führte vor Newgarden, Huertas und Filippi. Conway war der bestplatzierte Fahrer auf Slicks.[16]

Nach dem Restart führte Wilson vor Newgarden, Conway und Kanaan. Die letzten Rennrunden waren ereignisreich. In der 50. Runde übernahm Conway die Führung und Bourdais hatte einen Unfall, fuhr aber schließlich weiter. Eine Runde später drehte Kimball Huertas um, sodass sich ein Stau bildete. Mehrere Fahrer waren in diesen Zwischenfall verwickelt. Die Rennleitung entschied, das Rennen mit der roten Flagge zu unterbrechen. Muñoz schied hierbei aus, Rahal blieb an einer anderen Stelle mit einem Getriebeschaden stehen.[22] Alle anderen Fahrer nahmen das Rennen schließlich wieder auf.[16]

Vor dem Restart, der nach einer Runde hinter dem Safety Car erfolgte, führte Conway vor Wilson, Kanaan, Power und Newgarden. Bis auf Wilson und Newgarden fuhren die Fahrer auf Slicks. Beim Restart beschädigte sich Castroneves den Frontflügel.[20] An der Spitze verlor Wilson einige Positionen.[16] Hawksworth verbesserte sich indes in den letzten sechs Runden von Platz 15 auf Platz sechs.[23]

Nach 56 Runden gewann schließlich Conway vor Kanaan und Power. Kimball wurde Vierter, Satō Fünfter. Hawksworth, Dixon, Marco Andretti, Bourdais und Wilson komplettierten die Top-10.[20] Conways Sieg war der 250. für den Reifenhersteller Firestone, der in der Saison 2014 alle Fahrzeuge mit Reifen ausstattete.[24][22]

In der Fahrerwertung baute Castroneves bei dieser Veranstaltung seinen Vorsprung auf Power etwas aus. Hunter-Reay blieb auf dem dritten Platz.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Italien  Luca Filippi
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [25]

KlassifikationenBearbeiten

1. QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 0:59,7482 0:59,0478 0:58,9479 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,4142 0:59,2090 0:59,1025 23
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,0428 0:58,9418 0:59,1499 02
04 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:59,3987 0:59,2501 0:59,2672 03
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:59,2934 0:59,2580 0:59,3972 04
06 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:59,4089 0:59,2443 0:59,9987 05
07 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:59,4255 0:59,2753 06
08 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:59,4620 0:59,3406 07
09 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:59,3103 0:59,3526 08
10 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:59,8699 0:59,5319 21
11 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 0:59,5032 0:59,8201 22
12 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:59,2473 1:00,2193 09
13 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:59,4455 10
14 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:59,9495 11
15 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:59,5367 12
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:59,9904 13
17 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 0:59,5708 14
18 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:00,1856 15
19 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 0:59,6806 16
20 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:00,2304 18
21 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:59,7244 17
22 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:00,2379 19
23 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:59,9816 20

Quellen: [26][27]

1. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 65 1:15:44,3232 01 58
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 65 + 3,3408 02 01
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 65 + 4,8655 05 00
04 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 65 + 5,4271 04 06
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 65 + 12,5472 09 00
06 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 65 + 15,5804 11 00
07 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 65 + 28,6978 18 00
08 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 65 + 31,1677 08 00
09 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 65 + 33,1220 23 00
10 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 65 + 33,7258 07 00
11 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 65 + 39,0741 19 00
12 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 65 + 43,3621 21 00
13 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 65 + 58,3644 15 00
14 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 65 + 58,4969 17 00
15 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 65 + 58,9383 13 00
16 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 65 + 1:01,4298 20 00
17 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 65 + 1:01,7675 14 00
18 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 64 + 1 Runde 22 00
19 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 64 + 1 Runde 16 00
20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 63 DNF 10 00
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 39 DNF 03 00
22 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 17 DNF 06 00
23 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 10 DNF 12 00

Quellen: [28][29]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–33 Frankreich  Sébastien Bourdais
2 34 Brasilien  Hélio Castroneves
3 35–40 Frankreich  Simon Pagenaud
4 41–65 Frankreich  Sébastien Bourdais

Quellen: [28]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–2 2 Kontakt: Takuma Satō (#14), Luca Filippi (#16), Mike Conway (#20), Carlos Muñoz (#34), Simon Pagenaud (#77) / Rote Flagge
2 17–19 3 Kontakt: Carlos Huertas (#18)

Quellen: [28]

2. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 56 1:20:35,5420 11 07
02 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 56 + 3,5418 09 00
03 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 56 + 5,1545 02 05
04 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 56 + 5,4857 16 00
05 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 56 + 6,6210 22 00
06 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 56 + 7,8701 18 00
07 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 56 + 7,9350 07 00
08 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 56 + 10,1765 08 00
09 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 56 + 12,0212 10 00
10 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 56 + 15,7853 15 05
11 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 56 + 15,8671 12 00
12 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 56 + 16,2205 01 32
13 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 56 + 20,9127 17 07
14 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 56 + 22,6140 04 00
15 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 56 + 29,2715 20 00
16 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 56 + 46,4382 23 00
17 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 52 DNF 06 00
18 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 52 + 4 Runden 13 00
19 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 52 + 4 Runden 05 00
20 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 50 DNF 19 00
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 49 DNF 21 00
22 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 47 + 9 Runden 03 00
23 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 11 DNF 14 00

Quellen: [30][31][32]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–11 Brasilien  Hélio Castroneves
2 12–13 Australien  Will Power
3 14–20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
4 21–41 Brasilien  Hélio Castroneves
5 42–44 Australien  Will Power
6 45–49 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
7 50–56 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway

Quellen: [31]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–2 2 Kontakt: Tony Kanaan (#10) in Kurve 3
2 12–18 7 Kontakt: Juan Pablo Montoya (#2), Mikhail Aleshin (#7) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 8
3 24–26 3 Trümmerteile
4 33–34 2 Kontakt: Luca Filippi (#16) in Kurve 8
5 44–47 4 Kontakt: Sebastián Saavedra (#17) in Kurve 3
6 51 1 Kontakt: Ryan Briscoe (#8), Carlos Huertas (#18), Marco Andretti (#25), Ryan Hunter-Reay (#28) und Carlos Muñoz (#34) in Kurve 3 / Rote Flagge
7 52 1 Rote Flagge Neustart

Quellen: [31]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 533
02. Australien  Will Power 520
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 464
04. Frankreich  Simon Pagenaud 462
05. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 428
06. Neuseeland  Scott Dixon 387
07. Kolumbien  Carlos Muñoz 384
08. Brasilien  Tony Kanaan 380
09. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 375
10. Frankreich  Sébastien Bourdais 358
11. Australien  Ryan Briscoe 344
12. Kanada  James Hinchcliffe 330
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 317
14. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 311
15. Russland  Mikhail Aleshin 298
16. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 288
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 287
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 266
19. Kolumbien  Carlos Huertas 265
20. Japan  Takuma Satō 234
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 229
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 218
23. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 168
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Italien  Luca Filippi 46
29. Australien  James Davison 34
30. Kanada  Jacques Villeneuve 29
31. Kanada  Alex Tagliani 28
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
36. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: Vorschau: Wieder Spektakel in Toronto? Motorsport-Total.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  2. a b Pete Fink: Toronto: Der neue Zeitplan für den Indy-Sonntag. Motorsport-Total.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  3. Honda Indy Toronto – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  4. Pete Fink: Toronto: Newgarden mit „Last-Minute-Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  5. Dave Lewandowski: Newgarden paces first practice at Toronto. indycar.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  6. Mark Glendenning: Toronto IndyCar: Josef Newgarden tops first practice. 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  7. Honda Indy Toronto – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  8. Pete Fink: Pagenaud toppt verkürzte Toronto-Session. Motorsport-Total.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  9. Dave Lewandowski: Pagenaud is quickest in second Toronto practice. indycar.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  10. Mark Glendenning: Toronto IndyCar: Simon Pagenaud top in shortened second practice. autosport.com, 18. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  11. a b Mark Glendenning: Toronto IndyCar: Sebastien Bourdais claims first pole since 2007. autosport.com, 19. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  12. Gerald Dirnbeck: Bourdais erobert Pole-Position in Toronto. Motorsport-Total.com, 19. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  13. Dave Lewandowski: Bourdais earns first pole since '07 -- 54 starts ago. indycar.com, 19. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  14. Pete Fink: Regen in Toronto: Kein Rennen am Samstag. Motorsport-Total.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 4. Februar 2015.
  15. Dave Lewandowski: Let's run 2inT.O. on same day: Race 1 postponed. indycar.com, 19. Juli 2014, abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  16. a b c d e f g h i j k l Live-Ticker: Bourdais und Conway gewinnen in Toronto. Motorsport-Total.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 4. Februar 2015.
  17. a b Mark Glendenning: Toronto IndyCar: Sebastien Bourdais takes first win since Champ Car. autosport.com, 20. Juli 2015, abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  18. a b Dave Lewandowski: Bourdais wins Toronto Race 1, first since 2007. indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  19. Pete Fink: Sieger Bourdais: Sprachlos in Toronto. Motorsport-Total.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 5. Februar 2015.
  20. a b c d Pete Fink: Toronto-Chaos: Conway hat den richtigen Riecher. Motorsport-Total.com, 21. Juli 2014, abgerufen am 7. Februar 2015.
  21. 2014 Juan Pablo Montoya Crash At Toronto (Indycar 2014). youtube.com, abgerufen am 6. Februar 2015.
  22. a b Mark Glendenning: Toronto IndyCar: Mike Conway wins with bold slick tyre call. autosport.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 7. Februar 2015 (englisch).
  23. Inside the box score: Toronto numbers to note. indycar.com, 22. Juli 2014, abgerufen am 7. Februar 2015 (englisch).
  24. Dave Lewandowski: Conway wins back end of Toronto doubleheader. indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 7. Februar 2015 (englisch).
  25. “Entry List - Honda Indy Toronto”. (PDF) indycar.com, 15. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015 (englisch).
  26. “Honda Indy Toronto at Exhibition Place – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 19. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  27. “Toronto Race #1 Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  28. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Indy Toronto Race 1”. (PDF) indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015 (englisch).
  29. “Honda Indy Toronto – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  30. Honda Indy Toronto – Official Starting Line Up. indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  31. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Indy Toronto Race 2”. (PDF) indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015 (englisch).
  32. “Honda Indy Toronto – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 20. Juli 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.