Hauptmenü öffnen

Das MAVTV 500 2014 fand am 30. August auf dem Auto Club Speedway in Fontana, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das 18. und letzte Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MAVTV 500 2014
Renndaten
18. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: MAVTV 500
Datum: 30. August 2014
Ort: USA-KalifornienKalifornien Fontana, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Auto Club Speedway
Länge: 804,672 km in 250 Runden à 3,219 km

Wetter: klar
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:05,8918 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 0:32,8794 min (Runde 189)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem GoPro Grand Prix of Sonoma führte Will Power in der Fahrerwertung mit 51 Punkten Vorsprung auf Hélio Castroneves und mit 81 Punkten Vorsprung auf Simon Pagenaud. Durch Powers Start zum Rennen hatten nur noch Castroneves und Pagenaud neben ihm Titelchancen.[1]

Es gab eine Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen Fahrerwechsel. Ed Carpenter, der alle Ovalrennen bestritt, löste Mike Conway, der nur die Straßenkursrennen fuhr, ab.[1]

Das MAVTV 500 2014 war das letzte Rennen, bei dem alle Autos mit einem Dallara-AeroKit ausgestattet waren. Alle Trainings fanden am Freitag, das Rennen am Samstag statt.[1]

In der Woche vor dem Rennen gab es auf der Strecke einen Testtag am Mittwoch. Dabei war Scott Dixon der schnellste Fahrer.[2]

Mit Carpenter und Power (jeweils einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Im Training fuhr Power die Bestzeit vor Castroneves und Carpenter.[3] Nur zwei Fahrer mit Honda-Motor fuhren in die Top-10.[4][5][6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren wurde ausgelost. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Castroneves ging als letzter Fahrer auf die Strecke und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Juan Pablo Montoya und Josef Newgarden. Castroneves zog mit seiner 41. IndyCar-Pole in der ewigen Bestenliste mit Rick Mears auf den vierten Platz gleich.[7] Der Meisterschaftsführende Power wurde nur 21. Power beklagte sich über Übersteuern und gab an, dass seine Qualifyingrunden sehr schlecht waren.[8][9]

AbschlusstrainingBearbeiten

Das Abschlusstraining fand am Freitag nach dem Qualifying statt. Es wurde von einem schweren Unfall von Mikhail Aleshin überschattet. Aleshin drehte sich, wurde von Charlie Kimball getroffen und in den Fangzaun katapultiert. Auch Marco Andretti war in die Kollision verwickelt. Während Andretti und Kimball unverletzt blieben, wurde Aleshin schwer verletzt. Er erlitt Knochenbrüche an den Rippen und dem rechten Schlüsselbein, eine Gehirnerschütterung und Brustverletzungen.[10] Sein Zustand nach dem Unfall war ernst, aber stabil.[11] Aljoschin blieb zweieinhalb Wochen im Krankenhaus. Bleibende Schäden behielt er nicht.[12] Das Training wurde nach dem Unfall abgebrochen. Kimball wechselte für das Rennen ins Ersatzauto.[13]

Ryan Briscoe war Trainingsschnellster vor Dixon und Power.[14]

RennenBearbeiten

Beim Start übernahm Montoya für die erste Runde die Führung vor Castroneves, der anschließend bis zur fünften Runde führte, bevor er erneut von Montoya überholt wurde. Montoya lag bis zu seinem ersten Boxenstopp in Führung. Carlos Huertas gab das Rennen kurz nach dem Start auf. In der Anfangsphase baute Pagenaud mit technischen Problemen einen Rückstand von mehreren Runden auf, während sich Montoya, Dixon und Castroneves an der Spitze absetzten. Montoya stoppte nach der 33. Runde. Boxenstoppbedingt führten Dixon, Castroneves und Andretti das Rennen kurzzeitig an, bevor Montoya wieder in Führung ging.[15]

In der 57. Runde gab es einen Führungswechsel, nachdem James Hinchcliffe Montoya überholt hatte. Montoya zog schließlich seinen zweiten Stopp vor, da er Handlingsprobleme hatte. Hinchcliffe führte das Rennen bis zur 73. Runde an und übergab dann erneut an Montoya, der darauf vor Castroneves, Carpenter, Dixon und Ryan Hunter-Reay führte. Power hatte sich indes in die Top-10 verbessert. In der 100. Runde ging Montoya erneut an die Box, sodass Carpenter und Hunter-Reay kurzzeitig die Führung übernahmen. Nach deren Stopps lag Montoya wieder vorne. Carpenter erhielt eine Durchfahrtsstrafe, da er in der Box zu schnell gewesen war.[15]

In der 120. Runde gab es einen weiteren Wechsel an der Spitze. Hunter-Reay überholte Montoya, nachdem zuvor an Castroneves vorbeigefahren war. Hunter-Reay setzte sich in den folgenden Runden vom restlichen Feld ab. In der nächsten Boxenstoppphase übernahm Dixon kurzzeitig die Führung und gab diese schließlich an Castroneves ab. Hinchcliffe fuhr zu schnell in der Boxengasse und erhielt eine Durchfahrtsstrafe. Castroneves setzte sich vorne ab. Er lag vor Kanaan, Hunter-Reay, Dixon, Montoya und Power.[15]

In der 175. Runde löste Hunter-Reay mit einem Dreher die einzige Gelbphase aus. Er drehte sich auf die Grünfläche, schlug nirgendwo ein und nahm das Rennen schließlich wieder auf. Bourdais überholte unter Gelb und erhielt dafür eine 30-Sekunden-Strafe. Die Strecke wurde in der Gelbphase gereinigt. Die Spitze ging zu einem Boxenstopp. Kanaan führte darauf vor Dixon, Castroneves, Montoya, Power und Carpenter. Nach dem Restart machte Power einige Positionen gut und übernahm nach drei Runden die Führung. Er blieb sieben Runden vorne, bevor Kanaan erneut in Führung ging. Power fiel hinter Dixon und Carpenter auf den vierten Platz zurück.[15]

Bei der letzten Boxenstoppphase stoppte Kanaan so, dass er durchgängig in Führung blieb. Beim Boxenstopp überfuhr Castroneves die Begrenzungslinie bei der Einfahrt und Hunter-Reay die Linie bei der Ausfahrt. Beide erhielten eine Durchfahrtsstrafe. Beide verloren dabei eine Runde, sodass Castroneves zu diesem Zeitpunkt kaum noch eine Chance auf den Titelgewinn hatte. Power ging es in Folge dessen konservativer an und verlor ein paar Positionen.[15]

Kanaan gewann schließlich sein erstes Rennen für Ganassi vor seinem Teamkollegen Dixon und Carpenter. Montoya wurde Vierter, Hinchcliffe Fünfter. Die Top-10 komplettierten Takuma Satō, Briscoe, Carlos Muñoz, Power und Newgarden.[16][17][18]

Power erreichte damit seine erste IndyCar-Meisterschaft vor Castroneves, der zum vierten Mal Gesamtzweiter wurde. Dixon belegte den dritten Gesamtrang.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [19]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:05,8918 218,540 01
02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:06,1700 217,621 02
03 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:06,1765 217,600 03
04 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:06,2607 217,323 04
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:06,3420 217,057 05
06 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:06,3544 217,017 06
07 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:06,4032 216,857 07
08 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:06,4432 216,726 08
09 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:06,5726 216,305 09
10 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:06,5746 216,299 10
11 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:06,6983 215,898 11
12 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:06,7042 215,878 12
13 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:06,7433 215,752 13
14 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:06,8753 215,326 14
15 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:07,0662 214,713 15
16 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:07,1371 214,486 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:07,2354 214,173 17
18 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:07,2556 214,109 18
19 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 1:07,2926 213,991 19
20 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:07,2958 213,981 20
21 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:07,7316 212,604 21
22 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:11,1749 202,319 22

Quellen: [20][21]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 2:32:58,4659 07 64
02 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 + 3,6750 05 05
03 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 250 + 7,3053 14 03
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 250 + 7,9238 02 85
05 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 250 + 11,8858 11 17
06 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 250 + 12,6887 04 00
07 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 + 16,5113 12 00
08 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 250 + 23,2807 19 00
09 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 + 28,3456 21 08
10 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 250 + 32,1856 03 00
11 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 249 + 1 Runde 18 01
12 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 06 00
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 16 00
14 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 01 41
15 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 249 + 1 Runde 17 00
16 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 248 + 2 Runden 09 26
17 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 20 00
18 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 245 + 5 Runden 15 00
19 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 244 + 6 Runden 10 00
20 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 243 + 7 Runden 13 00
21 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 021 DNF 22 00
22 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 000 DNS 08 00

Quellen: [22][23]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
2 2–5 Brasilien  Hélio Castroneves
3 6–33 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
4 34–35 Neuseeland  Scott Dixon
5 36–37 Brasilien  Hélio Castroneves
6 38 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
Abschnitt Runden Fahrer
7 39–56 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
8 57–73 Kanada  James Hinchcliffe
9 74–99 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
10 100–102 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
11 103–107 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
12 108–119 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Abschnitt Runden Fahrer
13 120–140 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
14 141–143 Neuseeland  Scott Dixon
15 144–178 Brasilien  Hélio Castroneves
16 179–188 Brasilien  Tony Kanaan
17 189–196 Australien  Will Power
18 197–250 Brasilien  Tony Kanaan

Quellen: [22]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 175–186 12 Dreher: Ryan Hunter-Reay (#28) in Kurve 4

Quellen: [22]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 671
02. Brasilien  Hélio Castroneves 609
03. Neuseeland  Scott Dixon 604
04. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 586
05. Frankreich  Simon Pagenaud 565
06. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 563
07. Brasilien  Tony Kanaan 544
08. Kolumbien  Carlos Muñoz 483
09. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 463
10. Frankreich  Sébastien Bourdais 461
11. Australien  Ryan Briscoe 461
12. Kanada  James Hinchcliffe 456
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 406
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 402
15. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 395
16. Russland  Mikhail Aleshin 372
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 366
18. Japan  Takuma Satō 350
19. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 345
20. Kolumbien  Carlos Huertas 314
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 291
22. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 262
23. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 252
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Italien  Luca Filippi 46
29. Australien  James Davison 34
30. Kanada  Jacques Villeneuve 29
31. Kanada  Alex Tagliani 28
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
36. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Pete Fink: Die Infos zum IndyCar-Finale. Motorsport-Total.com, 27. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015.
  2. Pete Fink: Letzter Fontana-Test: Dixon vor Montoya. Motorsport-Total.com, 28. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015.
  3. MAVTV 500 – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 29. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015 (englisch).
  4. Pete Fink: Die Schlacht ist eröffnet: Power vor Castroneves. Motorsport-Total.com, 29. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015.
  5. Dave Lewandowski: Power and Castroneves 1-2 in initial practice session. indycar.com, 29. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015 (englisch).
  6. Mark Glendenning: Fontana IndyCar: Will Power leads Helio Castroneves in practice. autosport.com, 29. August 2014, abgerufen am 23. Mai 2015 (englisch).
  7. Dave Lewandowski: Castroneves draws one point closer with pole. indycar.com, 29. August 2014, abgerufen am 25. Mai 2015 (englisch).
  8. Pete Fink: Chaos-Quali: Castroneves auf Pole - Power ganz hinten! Motorsport-Total.com, 30. August 2014, abgerufen am 25. Mai 2015.
  9. Mark Glendenning: Fontana IndyCar: Helio Castroneves on pole, Will Power struggles. autosport.com, 29. August 2014, abgerufen am 25. Mai 2015 (englisch).
  10. Pete Fink: Schwerer Unfall von Aljoschin. Motorsport-Total.com, 30. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  11. Dave Lewandowski: Mikhail Aleshin listed in stable condition with multiple injuries suffered in final practice crash. indycar.com, 29. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015 (englisch).
  12. Pete Fink: Aljoschin aus Krankenhaus entlassen. Motorsport-Total.com, 17. September 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  13. Mark Glendenning: Fontana IndyCar: Mikhail Aleshin in huge practice crash. autosport.com, 30. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015 (englisch).
  14. MAVTV 500 – Results of Session – Practice Final. imscdn.com, 29. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  15. a b c d e Live-Ticker: IndyCar-Finale in Fontana - Power! Motorsport-Total.com, 30. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  16. Pete Fink: Kanaan siegt - Power ist der neue Champ! Motorsport-Total.com, 31. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  17. Dave Lewandowski: Kanaan wins 1st of year; Power clinches 1st title. indycar.com, 31. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015 (englisch).
  18. Mark Glendenning: Fontana IndyCar: Will Power claims title, Tony Kanaan wins race. autosport.com, 31. August 2014, abgerufen am 29. Mai 2015 (englisch).
  19. “Entry List - MAVTV 500”. (PDF) indycar.com, 30. August 2014, abgerufen am 21. Mai 2015 (englisch).
  20. MAVTV 500 at Auto Club Speedway – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 29. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  21. “MAVTV 500 – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 30. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  22. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – MAVTV 500”. (PDF) imscdn.com, 30. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  23. “MAVTV 500 – Unofficial Lap Report”. imscdn.com, 30. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.