Hauptmenü öffnen

Das MAVTV 500 2013 fand am 19. Oktober auf dem Auto Club Speedway in Fontana, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das 19. und letzte Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MAVTV 500 2013
Renndaten
19. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: MAVTV 500
Datum: 19. Oktober 2013
Ort: USA-KalifornienKalifornien Fontana, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Auto Club Speedway
Länge: 804,672 km in 250 Runden à 3,219 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:05,2247 min
Schnellste Runde
Fahrer: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 0:32,9518 min (Runde 127)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston führte Scott Dixon in der Fahrerwertung mit 25 Punkten auf Hélio Castroneves und 55 Punkten auf Simon Pagenaud, der keine Chancen mehr auf den Gesamtsieg hatte.

Im Starterfeld gab es fünf Veränderungen. Dario Franchitti fiel nach seinem schweren Unfall im vorherigen Rennen mit einem gebrochenen Knöchel und zwei Wirbelfrakturen aus. Target Chip Ganassi Racing ersetzte ihn durch Alex Tagliani, der zuletzt beim Honda Indy Toronto für Bryan Herta Autosport im Einsatz.[1] E. J. Viso fiel ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen aus, da er an Grippe erkrankt war. Sein Andretti-Cockpit übernahm Carlos Muñoz, der ebenfalls zuletzt in Toronto zum Einsatz gekommen war. Damals als Verletzungsvertretung bei Panther Racing.[2] Darüber hinaus nahm Muñoz an diesem Wochenende am Lefty's Kids Club 100, dem Indy-Lights-Rennen in Fontana teil. Dieses entschied er für sich. Darüber hinaus gab es zwei planmäßige Wechsel. Pippa Mann übernahm das Cockpit von Dale Coyne Racing von Mike Conway. Dieses Fahrzeug fuhr sie zuletzt beim Pocono IndyCar 400. J. R. Hildebrand löste Luca Filippi bei Bryan Herta Autosport ab. Es war sein zweiter Saisoneinsatz für den Rennstall nach dem GoPro Grand Prix of Sonoma. Penske setzte wieder ein drittes Fahrzeug ein. Wie zuletzt beim Chevrolet Indy Dual in Detroit war A. J. Allmendinger der Pilot dieses Fahrzeugs.[3] Es handelte sich um eine einmalige Rückkehr von Allmendinger, da das dritte Penske-Fahrzeug, das ab diesem Rennen wieder durchgängig eingesetzt wird, in der nächsten Saison von Juan Pablo Montoya pilotiert werden wird.

Zusammen mit dem Indianapolis 500 und dem Pocono IndyCar 400 bildete das MAVTV 500 die Triple Crown. Hätten Tony Kanaan oder Dixon das Rennen gewonnen, so hätte der Sieger einen Bonus in Höhe von 250.000 US-Dollar erhalten.[4]

Mit Ed Carpenter (einmal) trat ein ehemaliger Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Im Training fuhr Will Power die schnellste Runde vor Kanaan und James Hinchcliffe. Die ersten drei Fahrer setzten ihre Bestzeit am Anfang des Trainings. Powers Penske-Teamkollegen Allmendinger und Castroneves belegten den vierten und fünften Platz, sodass das Team Penske alle Fahrzeuge in den Top-5 hatte. Der Meisterschaftsführende Dixon lag einen Platz hinter Castroneves, seinem Titelkontrahenten.

Das Training wurde zweimal unterbrochen. Zunächst verlor Mann das Heck ihres Fahrzeugs in der vierten Kurve. Takuma Satō hatte später an selber Stelle ebenfalls einen Unfall. Sein Fahrzeug wurde dabei stark beschädigt. Mann und Satō blieben unverletzt.[5][4][6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying fand im Einzelzeitfahren über zwei Runden statt. Power erzielte die schnellste Runde vor seinen Teamkollegen Castroneves und Allmendinger. Dixon wurde Siebter. Obwohl Castroneves vor Power an der Reihe war, entschied sich Penske Power freie Fahrt zu gewähren. Da Dixon nach den beiden auf die Strecke gehen sollte, wollte Penske verhindern, dass Dixon den Bonuspunkt für die Pole-Position erhielt. Es war Powers 32. IndyCar-Pole-Position. Damit zog er mit Michael Andretti gleich und belegte zusammen mit ihm den siebten Platz in der ewigen Bestenliste.

Mann und Satō nahmen nach den Unfällen im Training nicht am Qualifying teil, da ihre Fahrzeuge nicht rechtzeitig repariert werden konnten. Justin Wilson setzte keine Zeit, da er bei seinem Versuch stehen geblieben war. Acht Fahrer, darunter Castroneves und Dixon, wurden aufgrund vorzeitiger Motorenwechsel um zehn Positionen nach hinten versetzt.[7][8][9]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining, das am Freitagabend unter Flutlicht stattfand, erzielte Marco Andretti die Bestzeit vor Castroneves und Carpenter. Dixon wurde Sechster. Am Abschlusstraining nahmen alle Fahrer teil.[10][8][11]

RennenBearbeiten

Der Rennstart wurde um 10 Minuten nach hinten verschoben, da die Sonne die Fahrer kurz vor ihrem Untergang am Eingang der dritten Kurve geblendet hätte. Das Rennen fand am Samstagabend statt.[11]

Nachdem Power die Führung beim Start behalten hatte, ging Sébastien Bourdais in der zwölften Runde in Führung. Castroneves und Ryan Hunter-Reay kamen gut ins Rennen und gelangen schon bald in die Führungsrunde, während Dixon im Mittelfeld fuhr. Die ersten Boxenstopps fanden unter grünen Flaggen statt,[12] sodass es mehrere Führungswechsel gab. Hunter-Reay übernahm schließlich die Führung für über 40 Runden.

In der 71. Runde kam es zur ersten Gelbphase, da Sebastian Saavedra und Mann in der dritten Kurve einen Unfall hatten. Saavedra hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und Mann verunfallte beim Ausweichmanöver. Die Fahrer nutzten die Gelbphase zu Boxenstopps und Dixon verbesserte sich dabei auf den sechsten Platz. Allerdings wurde er durch einen schlechten Restart von Power, der vor ihm fuhr, eingebremst und er fiel erneut ins Mittelfeld zurück. Während sich Bourdais und Castroneves an der Spitze duellierten, verlor Muñoz, der auf den dritten Platz vorgefahren war, die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug in der zweiten Kurve in die Mauer ein.[12]

Wenige Runden nach dem Restart kam es in der 111. Runde zu einem schweren Unfall in der zweiten Kurve. Wilson verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und wurde von Tristan Vautier seitlich getroffen. Bei Ausweichmanövern kollidierten Josef Newgarden und Oriol Servià. James Jakes und Simona de Silvestro beschädigten ihr Auto. Einzig de Silvestro war in der Lage, das Rennen wieder aufzunehmen. Wilsons Fahrerzelle brach bei dem Aufprall zweimal an der Seite. Wilson zog sich bei dem Unfall drei Beckenbrüche und eine Lungenquetschung zu. Die Frakturen mussten nicht operiert werden.[13] In Anbetracht der Tatsache, dass sein Chassis bei dem Unfall gebrochen war, waren dies jedoch verhältnismäßig glimpfliche Verletzungen.[14] Alle anderen Beteiligten blieben unverletzt.[12]

Nach dem Restart fiel Castroneves mit Balance-Problemen zurück. Die Ganassi legten in dieser Phase zu. Dixon ging an Castroneves vorbei und Tagliani übernahm kurzzeitig die Führung. Die meisten Führungsrunden in dieser Rennphase absolvierte jedoch Power. Castroneves änderte sein Setup bei den folgenden Boxenstopps unter grüner Flagge. Power führte indes vor Dixon, Tagliani, Castroneves und Hunter-Reay. Während die nächsten Stopps unter grüner Flagge stattfanden, kam es zur nächsten Gelbphase. Carpenter verlangsamte vor seinem Stopp zu stark. Dadurch verlor Allmendinger die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug in die vierte Kurve ein.[12] In der Zwischenzeit war Satō mit technischen Problemen ausgefallen.

Nach dem Restart führte Power vor Dixon, Charlie Kimball, Castroneves und Tagliani. Tagliani drehte sich jedoch 41 Runden vor Schluss in der zweiten Kurve und löste eine Gelbphase aus. Er fiel bei dem Unfall aus. Kurz zuvor hatte Graham Rahal mit Motorenproblemen aufgegeben.[12]

In der Gelbphase unterlief Penske ein folgenschwerer Fehler. Das Team übersah, dass die Boxengasse geschlossen war, und holte Castroneves an die Box. Dafür wurde er mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, die ihn auf den neunten Platz zurückwarf. Beim Restart fuhr Castroneves auf den ersten Platz vor. Dabei beschädigte er sich im Duell mit Kimball seinen Frontflügel und musste erneut an die Box. Dabei fiel er aus der Führungsrunde.[12]

Während Pagenaud mit technischen Problemen aufgegeben hatte, hatte Bourdais in der dritten Kurve einen Unfall, der eine Gelbphase auslöste. Kurz zuvor begann Dixons Motor zu überhitzen. Während der Gelbphase fuhr Dixon mehrfach an die Box und verlor keine Runde. Kurz nach dem Restart gab es wieder eine Gelbphase, da Hildebrand und Kimball Motorschäden erlitten hatten. Kurz vor Ende gab auch Hunter-Reay auf.[12]

Power gewann das Rennen schließlich vor Carpenter, Kanaan, Hinchcliffe und Dixon. Diese fünf Piloten waren die einzigen, die in der Führungsrunde lagen. Castroneves wurde Sechster vor Andretti und de Silvestro. Die schon ausgeschiedenen Hunter-Reay und Kimball komplettierten die Top-10. Es gab insgesamt 28 Führungswechsel.[12][15][16]

 
Scott Dixon wurde zum dritten Mal IndyCar-Champion

Power, der erst zum zweiten Mal auf einem Ovalkurs gewann, bezeichnete den Sieg als zufriedenstellendsten seiner ganzen Karriere.[12] Nachdem Power in den letzten drei Jahren immer als Gesamtführender in das letzte Saisonrennen gegangen war und den Titel jeweils bei diesen Rennen verloren hatte, gewann er somit ausgerechnet in dem Jahr das letzte Rennen, in dem er keine Titelchancen mehr hatte.[17]

Dixon entschied somit die Meisterschaft vor Castroneves und Pagenaud für sich. Es war sein dritter Titelgewinn nach 2003 und 2008. Er gewann alle Titel für Target Chip Ganassi Racing. Castroneves verpasste damit abermals den Titelgewinn. In seiner 16. IndyCar-Saison wurde er zum dritten Mal Gesamtzweiter.

Mit neun zu acht Siegen ging die Herstellerwertung an Chevrolet.[15]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Kolumbien  Carlos Muñoz Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Kanada  Alex Tagliani
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Honda

Quelle: [18]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:05,2247 220,775 01
02 Brasilien  Hélio Castroneves[# 1] Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:05,5508 219,677 12
03 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:05,7854 218,894 02
04 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:05,9000 218,513 03
05 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:06,0592 217,986 04
06 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:06,0613 217,979 05
07 Neuseeland  Scott Dixon[# 2] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:06,0613 217,979 17
08 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:06,0678 217,958 06
09 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:06,0758 217,932 07
10 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden[# 3] Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:06,0942 217,871 20
11 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:06,1164 217,798 08
12 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:06,1867 217,566 09
13 Kanada  Alex Tagliani[# 4] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:06,2316 217,419 21
14 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 1:06,3441 217,050 10
15 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:06,3908 216,898 11
16 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:06,5290 216,447 13
17 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:06,6010 216,213 14
18 Vereinigte Staaten  Graham Rahal[# 5] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:06,6341 216,106 22
19 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:06,6769 215,967 15
20 Frankreich  Tristan Vautier[# 6] Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:06,9124 215,207 23
21 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:07,0768 214,679 16
22 Kolumbien  Sebastian Saavedra[# 7] Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:07,5226 213,262 24
23 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda keine Zeit 18
24 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda keine Zeit 19
25 Japan  Takuma Satō[# 8] Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda keine Zeit 25
Anmerkungen
  1. Hélio Castroneves wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Scott Dixon wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. Josef Newgarden wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  4. Alex Tagliani wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  5. Graham Rahal wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  6. Tristan Vautier wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  7. Sebastian Saavedra wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  8. Takuma Satō wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [19][20]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 3:13:42,8699 01 103
02 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 250 + 1,4883 07 001
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 250 + 1,8615 09 003
04 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 + 3,0395 08 000
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 250 + 15,8759 17 005
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 12 027
07 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 06 003
08 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 247 + 3 Runden 16 000
09 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 242 DNF 11 045
10 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 238 DNF 04 022
11 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 237 DNF 15 000
12 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 229 DNF 03 035
13 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 217 DNF 13 000
14 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 209 DNF 21 005
15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 200 DNF 22 000
16 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 188 DNF 02 000
17 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 144 DNF 25 000
18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 110 DNF 18 000
19 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 110 DNF 14 000
20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 110 DNF 20 000
21 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 110 DNF 23 000
22 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 110 DNF 05 001
23 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 100 DNF 10 000
24 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 069 DNF 24 000
25 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 068 DNF 19 000

Quellen: [21]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–11 Australien  Will Power
2 12–31 Frankreich  Sébastien Bourdais
3 32–34 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
4 35–38 Australien  Will Power
5 39 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
6 40–81 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
7 82 Brasilien  Hélio Castroneves
8 83–84 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
9 85–86 Brasilien  Hélio Castroneves
10 87–89 Brasilien  Tony Kanaan
Abschnitt Runden Fahrer
11 90–102 Frankreich  Sébastien Bourdais
12 103–126 Brasilien  Hélio Castroneves
13 127–128 Kanada  Alex Tagliani
14 129 Frankreich  Sébastien Bourdais
15 130–131 Kanada  Alex Tagliani
16 132 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
17 133 Kanada  Alex Tagliani
18 134–160 Australien  Will Power
19 161–163 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
20 164–193 Australien  Will Power
Abschnitt Runden Fahrer
21 194 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
22 195–198 Neuseeland  Scott Dixon
23 199–215 Australien  Will Power
24 216 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
25 217 Neuseeland  Scott Dixon
26 218–227 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
27 228 Frankreich  Sébastien Bourdais
28 229–236 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
29 237–250 Australien  Will Power

Quellen: [21]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 71–80 10 Kontakt: Sebastian Saavedra (#6) und Pippa Mann (#18) in Kurve 3
2 101–107 7 Kontakt: Carlos Muñoz (#5) in Kurve 2
3 111–125 15 Kontakt: Oriol Servià (#4), James Jakes (#16), Justin Wilson (#19), Tristan Vautier (#55), Josef Newgarden (#67) und Simona de Silvestro (#78) in Kurve 2
4 190–197 8 Kontakt: A. J. Allmendinger (#2) in Kurve 4
5 210–214 5 Kontakt: Alex Tagliani (#10) in Kurve 2
6 230–235 6 Kontakt: Sébastien Bourdais (#7) in Kurve 3
7 238–241 4 Stillstand: J. R. Hildebrand (#98) in Kurve 1, Rauch bei Charlie Kimball (#83)

Quellen: [21]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Neuseeland  Scott Dixon 577
02. Brasilien  Hélio Castroneves 550
03. Frankreich  Simon Pagenaud 508
04. Australien  Will Power 498
05. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 484
06. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 472
07. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 469
08. Kanada  James Hinchcliffe 449
09. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 427
10. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 418
11. Brasilien  Tony Kanaan 397
12. Frankreich  Sébastien Bourdais 370
13. Schweiz  Simona de Silvestro 362
Pos. Fahrer Punkte
14. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 348
15. Venezuela  E. J. Viso 340
16. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 333
17. Japan  Takuma Satō 322
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 319
19. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 294
20. Frankreich  Tristan Vautier 266
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 236
22. Spanien  Oriol Servià 233
23. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 185
24. Kanada  Alex Tagliani 180
25. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 112
26. Australien  Ryan Briscoe 100
Pos. Fahrer Punkte
27. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 79
28. Kolumbien  Carlos Muñoz 74
29. Brasilien  Ana Beatriz 72
30. Italien  Luca Filippi 53
31. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 34
32. Australien  James Davison 27
33. Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson 14
34. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
35. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
36. Deutschland  Lucas Luhr 8
37. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
38. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Tagliani ersetzt verletzten Franchitti“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  2. Pete Fink: „Andretti verlängert, Viso krank, Munoz fährt“. Motorsport-Total.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  3. Dave Lewandowski: “Allmendinger to compete in MAVTV 500 season finale”. indycar.com, 9. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013 (englisch).
  4. a b Dave Lewandowski: “Contenders separated by .0160 of a second on track”. indycar.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  5. Pete Fink: „Penske bestimmt den Fontana-Auftakt - Sato crasht“. Motorsport-Total.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  6. Mark Glendenning: “Fontana IndyCar: Will Power tops opening session for Penske”. autorsport.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  7. Pete Fink: „Das Spiel beginnt: Drei Penske in Reihe eins - Dixon Siebter“. Motorsport-Total.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  8. a b Dave Lewandowski: “Team Penske sweeps front row for season finale”. indycar.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  9. Mark Glendenning: “Fontana IndyCar: Will Power takes pole for championship decider”. autosport.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  10. Pete Fink: „Andretti schnell - Startzeit verschoben“. Motorsport-Total.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  11. a b Mark Glendenning: “Fontana IndyCar: Marco Andretti fastest in night practice”. autosport.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  12. a b c d e f g h i Pete Fink: „Irre Fontana-Show: Power siegt - Dixon Meister“. Motorsport-Total.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013.
  13. Dave Lewandowski: “Justin Wilson will return to Colorado home after brief hospital stay”. indycar.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013 (englisch).
  14. Pete Fink: „Wilson-Crash: Glück im Unglück“. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013.
  15. a b Dave Lewandowski: “Dixon clinches third title; Power claims final race”. indycar.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013 (englisch).
  16. Mark Glendenning: “Fontana IndyCar: Scott Dixon claims third title, Will Power wins”. autosport.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013 (englisch).
  17. Jeff Olson: “With no pressure, Will Power dominates for win in Fontana finale”. usatoday.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2013 (englisch).
  18. “Entry List -MAVTV 500”. (PDF) indycar.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013 (englisch).
  19. “MAVTV 500 at Auto Club Speedway”. (PDF; 60 kB) indycar.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  20. “MAVTV 500 – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  21. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – MAVTV 500”. (PDF; 23 kB) indycar.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013 (englisch).