Hauptmenü öffnen

Das ABC Supply Wisconsin 250 2014 fand am 17. August auf der Milwaukee Mile in West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten statt und war das 16. Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ABC Supply Wisconsin 250 2014
Renndaten
16. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: ABC Supply Wisconsin 250
Datum: 17. August 2014
Ort: USA-WisconsinWisconsin West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten
Kurs: Milwaukee Mile
Länge: 408,371 km in 250 Runden à 1,633 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 0:43,1757 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Zeit: 0:22,5979 min (Runde 188)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Honda Indy 200 at Mid-Ohio führte Will Power in der Fahrerwertung mit vier Punkten Vorsprung auf Hélio Castroneves und mit 63 Punkten Vorsprung auf Ryan Hunter-Reay.

Es gab eine Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen Fahrerwechsel. Ed Carpenter, der alle Ovalrennen bestritt, löste Mike Conway, der nur die Straßenkursrennen fuhr, ab.[1] An diesem Wochenende wurde bekannt gegeben, dass Ed Carpenter Racing zur nächsten Saison mit Sarah Fisher Hartman Racing zu CFH Racing fusioniert.[2]

Mit Tony Kanaan, Hunter-Reay (jeweils zweimal), Ryan Briscoe und Scott Dixon (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Es fanden zwei einstündige Trainings am Samstag vor dem Qualifying statt. Im ersten Training erzielte James Hinchcliffe die Bestzeit vor Briscoe und Hunter-Reay.[3] Das Training wurde in der Schlussphase kurzzeitig unterbrochen, nachdem Carlos Muñoz ausgerollt war.[4][5] Alle Rookies und Fahrer außerhalb der Top-10 der Entrant-Wertung erhielten in diesem Training einen zusätzlichen Reifensatz.[6]

Im zweiten Training fuhr Hinchcliffe erneut die schnellste Runde. Carpenter wurde Zweiter, Kanaan Dritter.[7] Nachdem Hinchcliffe die Bestzeit erzielt hatte, verlor er in der Schlussphase die Kontrolle über sein untersteuerndes Fahrzeug und fuhr in die Mauer der zweiten Kurve.[8][9] Das Training wurde nach dem Unfall zum dritten Mal unterbrochen und um fünf Minuten verlängert.[10]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren wurde ausgelost. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Power war am schnellsten und erzielte die Pole-Position vor Kanaan und seinem Teamkollegen Juan Pablo Montoya.[11][12][13] Mit seiner 35. IndyCar-Pole-Position belegte Power den sechsten Platz in der ewigen Bestenliste.[14]

RennenBearbeiten

Power behauptete die Führung beim Start und behielt sie bis zum ersten Stopp in der 58. Runde ungefährdet. Boxenstoppbedingt übernahmen Montoya und Carpenter kurzzeitig die Führung. Power belegte anschließend wieder die ersten Position. Montoya traf beim Stopp einen für ihn bereitgestellten Reifen, sodass sich der Stopp verzögerte und er eine Position verlor. Er erhielt eine Verwarnung von der Rennleitung. Nach dem ersten Stopp lagen Power, Kanaan, Briscoe, Montoya und Hunter-Reay auf den ersten fünf Positionen. Hunter-Reay war vom 19. Platz ins Rennen gegangen und hatte ich im ersten Stint nach vorne gearbeitet.[15]

Auf dem zweiten Reifensatz wurde Power von Kanaan stark unter Druck gesetzt und verteidigte die Führung mehrfach im direkten Zweikampf auf der Außenbahn der dritten Kurve. Kanaan ging etwas eher an die Box und fuhr schnelle Runde. Power stoppte in der 121. Runde und Kanaan übernahm die Führung vor Power und Briscoe. Hunter-Reay verlor einige Positionen, da sein rechtes Hinterrad beim Reifenwechsel Probleme bereitete.[15]

In der 131. Runde streifte Muñoz in der vierten Kurve die Mauer und löste eine Gelbphase aus. Bis auf Power, Josef Newgarden und Marco Andretti gingen alle Fahrer zum dritten Mal an die Box. Beim Restart in der 140. Runde behielt Power die Führung. Kanaan, der durch seinen Stopp auf Platz vier zurückgefallen war, überholte Andretti und Newgarden in der ersten Runde nach dem Restart. In der 168. Runde erlitt Hunter-Reay wegen eines Materialfehlers einen Aufhängungsschaden hinten links. Er fuhr an die Box und löste keine Gelbphase aus.[15]

In der 190. Runde begann Power die letzte Boxenstoppphase. Zwischenzeitlich übernahm Montoya die Führung, anschließend führte Power vor Newgarden und Montoya. Im Überrundungsverkehr ging Montoya an Newgarden vorbei auf die zweite Position. Newgarden fuhr später ein weiteres Mal an die Box.[15]

Power erzielte schließlich seinen ersten Sieg auf einem Ein-Meilen-Oval. Er siegte in überzeugender Manier und führte von 250 Runden insgesamt 229 an.[15] Montoya wurde Zweiter vor Kanaan, Dixon und Newgarden. Die Top-10 komplettierten Briscoe, Simon Pagenaud, Mikhail Aleshin, Carpenter und Jack Hawksworth.[16][17] Castroneves erreichte mit Handlingsproblemen den elften Platz.[15][16] Bis auf die ersten sieben Fahrer waren alle anderen Teilnehmer mindestens einmal überrundet worden.

Power baute den Vorsprung auf Castroneves in der Fahrerwertung auf 39 Punkte aus. Pagenaud übernahm die dritte Position von Hunter-Reay. Neben den vier Erstplatzierten hatten nach diesem Rennen nur noch Montoya und Dixon theoretische Titelchancen.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [18]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:43,1757 169,262 01
02 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:43,3292 168,662 02
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 0:43,3505 168,579 03
04 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:43,4312 168,266 04
05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:43,4398 168,233 05
06 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:43,4683 168,123 06
07 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:43,5584 167,775 07
08 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:43,6140 167,561 08
09 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:43,7397 167,079 09
10 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:43,7828 166,915 10
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:43,8281 166,742 11
12 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:43,8916 166,501 12
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:43,9725 166,195 13
14 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:44,0156 166,032 14
15 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 0:44,0636 165,851 15
16 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:44,0723 165,818 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 0:44,1268 165,614 17
18 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 0:44,4468 164,421 18
19 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:44,5038 164,211 19
20 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 0:44,5574 164,013 20
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 0:44,9626 162,535 21
22 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:45,7358 159,787 22

Quellen: [19][20]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 1:44:49,4611 01 229
02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 250 + 2,7949 03 004
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 + 7,2356 02 014
04 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 + 18,8058 11 000
05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 250 + 22,4998 05 000
06 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 250 + 23,4954 04 000
07 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 250 + 24,0347 16 000
08 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 249 + 1 Runde 15 000
09 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 07 003
10 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 249 + 1 Runde 17 000
11 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 08 000
12 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 18 000
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 249 + 1 Runde 09 000
14 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 14 000
15 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 248 + 2 Runden 10 000
16 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 248 + 2 Runden 06 000
17 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 248 + 2 Runden 12 000
18 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 246 + 4 Runden 21 000
19 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 244 + 6 Runden 13 000
20 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 243 + 7 Runden 22 000
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 168 DNF 19 000
22 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 130 DNF 20 000

Quellen: [21][22]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–57 Australien  Will Power
2 58–59 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
3 60–62 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
4 63–121 Australien  Will Power
5 122–132 Brasilien  Tony Kanaan
6 133–187 Australien  Will Power
7 188–190 Brasilien  Tony Kanaan
8 191–192 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
9 193–250 Australien  Will Power

Quellen: [21]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 131–139 9 Kontakt: Carlos Muñoz (#34) in Kurve 4

Quellen: [21]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 602
02. Brasilien  Hélio Castroneves 563
03. Frankreich  Simon Pagenaud 510
04. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 494
05. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 488
06. Neuseeland  Scott Dixon 472
07. Brasilien  Tony Kanaan 425
08. Kolumbien  Carlos Muñoz 424
09. Frankreich  Sébastien Bourdais 418
10. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 400
11. Australien  Ryan Briscoe 396
12. Kanada  James Hinchcliffe 377
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 357
14. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 339
15. Russland  Mikhail Aleshin 338
16. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 337
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 321
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 312
19. Kolumbien  Carlos Huertas 288
20. Japan  Takuma Satō 261
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 251
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 235
23. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 191
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Italien  Luca Filippi 46
29. Australien  James Davison 34
30. Kanada  Jacques Villeneuve 29
31. Kanada  Alex Tagliani 28
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
36. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: Vorschau: Das Finale beginnt in Milwaukee. Motorsport-Total.com, 13. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  2. Teams to merge for 2015 to form CFH Racing. indycar.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  3. ABC Supply Wisconsin 250 – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  4. Mario Fritzsche: Hinchcliffe beginnt in Milwaukee mit Bestzeit. Motorsport-Total.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  5. Dave Lewandowski: Field covered by .8058 in first Milwaukee practice. indycar.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  6. Mark Glendenning: Milwaukee IndyCar: James Hinchcliffe leads first practice session. autosport.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  7. ABC Supply Wisconsin 250 – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  8. Mario Fritzsche: Zweites Milwaukee-Training: Bestzeit und Abflug für Hinchcliffe. Motorsport-Total.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  9. Dave Lewandowski: Hinchcliffe fastest in session preceding quals. indycar.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  10. Mark Glendenning: Milwaukee IndyCar: James Hinchcliffe sets pace then crashes. autosport.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  11. Mario Fritzsche: Milwaukee: Power schnappt sich die Pole-Position. Motorsport-Total.com, 17. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  12. Dave Lewandowski: Milwaukee bonus: Power earns Verizon P1 Award. indycar.com, 16. Februar 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  13. Mark Glendenning: Milwaukee IndyCar: Will Power beats Tony Kanaan to pole for Penske. autosport.com, 16. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  14. Numbers to note: Inside Milwaukee box score. indycar.com, 19. August 2014, abgerufen am 18. März 2015.
  15. a b c d e f Mario Fritzsche: Penske-Doppelerfolg in Milwaukee: Power vor Montoya. Motorsport-Total.com, 18. August 2014, abgerufen am 18. März 2015.
  16. a b Dave Lewandowski: Power dominates IndyFest, takes points command. indycar.com, 17. August 2014, abgerufen am 18. März 2015 (englisch).
  17. Mark Glendenning: Milwaukee IndyCar: Power leads Montoya in Penske one-two. autosport.com, 17. August 2014, abgerufen am 18. März 2015 (englisch).
  18. “Entry List - ABC Supply Wisconsin 250”. (PDF) indycar.com, 12. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  19. ABC Supply Wisconsin 250 at Milwaukee IndyFest at Milwaukee Mile – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 6. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  20. “ABC Supply Wisconsin 250 – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 17. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  21. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – ABC Supply Wisconsin 250”. (PDF) indycar.com, 17. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  22. “ABC Supply Wisconsin 250 – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 17. August 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.