Hauptmenü öffnen

Der Grand Prix of Indianapolis 2014 fand am 10. Mai auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway bei Indianapolis, Indiana, Vereinigte Staaten statt und war das vierte Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix of Indianapolis 2014
Renndaten
4. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Grand Prix of Indianapolis
Datum: 10. Mai 2014
Ort: USA-IndianaIndiana Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 321,867 km in 82 Runden à 3,925 km

Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVAFS Racing
Zeit: 1:23,8822 min
Schnellste Runde
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 1:10,4062 min (Runde 76)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Honda Indy Grand Prix of Alabama führte Will Power in der Fahrerwertung mit 18 Punkten vor Ryan Hunter-Reay und mit 33 Punkten vor Simon Pagenaud.

Im Vergleich zum vorherigen Rennen wurden zwei zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt. Andretti Autosport erweiterte das Aufgebot auf fünf Fahrzeuge für die beiden Indianapolis-Rennen. Im Grand Prix kam Franck Montagny zum Einsatz.[1] Es war Montagnys drittes IndyCar-Rennen. Seinen letzten Einsatz, den Indy Grand Prix of Sonoma 2009, absolvierte er ebenfalls für Andretti. A. J. Foyt Enterprises setzte ein zweites Fahrzeug für beide Indianapolis-Rennen ein. Martin Plowman erhielt das Cockpit für beide Rennen.[2] Plowmans letztes IndyCar-Rennen war der Baltimore Grand Prix 2011.

Erstmals wurde ein IndyCar-Rennen auf einer Straßenkurs-Variante des Indianapolis Motor Speedway ausgetragen. Im Vorfeld des Grand Prix wurde die Strecke bei Testfahrten von den Fahrern gelobt.[3] Im Gegensatz zum Indianapolis 500 wurde die Strecke im Uhrzeigersinn befahren. Diese Fahrrichtung wählte auch die Formel 1 bei ihren Auftritten beim Großen Preis der USA von 2000 bis 2007. Im Starterfeld waren mit Montagny, Juan Pablo Montoya, Takuma Satō und Justin Wilson vier Fahrer, die an Formel-1-Rennen auf einer ähnlichen Straßenkurs-Variante des Indianapolis Motor Speedway teilgenommen haben. Satō (Platz 3, 2004) und Wilson (Platz 8, 2003) erzielten hier ihre besten Formel-1-Platzierungen.

Nach dem Toyota Grand Prix of Long Beach ist der Grand Prix of Indianapolis das zweite Saisonrennen, dass mit einem stehenden Start begonnen wird.[4]

Einen Tag nach dem Grand Prix begannen die Trainings zum Indianapolis 500 2014 auf dem Ovalkurs des Indianapolis Motor Speedways.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training erzielte Sébastien Bourdais die Bestzeit vor Hunter-Reay und Pagenaud.[5] Das Training wurde zweimal unterbrochen. Zum einen ritt Josef Newgarden in der vierten Kurve aus, zum anderen gab es einen Stromausfall in der Zentrale der Rennleitung.[6][7][8] Im zweiten Training war Scott Dixon schnellster Pilot. Pagenaud wurde Zweiter, Power Dritter.[9] Jack Hawksworth und Newgarden mussten das Training zur Strafe drei bzw. sechs Minuten vorzeitig beenden, da sie beim obligatorischen Wiegen nach dem ersten Training zu spät erschienen waren.[10][11][12]

Das dritte Training fand unter Regen statt. Zur Trainingsmitte gab es kurzzeitig keinen neuen Regen, sodass in dieser Phase die besten Zeiten erzielt wurden. Pagenaud fuhr die schnellste Runde vor Hawksworth und James Hinchcliffe.[13] Mehrere Fahrer drehten sich oder kamen von der Strecke ab, ohne dass es eine Unterbrechung gab. Das Training wurde nach einem Dreher von Ryan Briscoe in der sechsten Kurve nur einmal unterbrochen. Aufgrund eines Drehers von Mikhail Aleshin auf der Gegengeraden wurde das Training 30 Sekunden vorzeitig beendet.[14][15][16]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. Zu Beginn des Qualifyings setzte leichter Regen ein, die Strecke war aber noch trocken und die Fahrer verwendeten Slicks. In der ersten Gruppe fuhr Pagenaud die schnellste Runde. Sebastián Saavedra drehte sich auf feuchter Strecke, fuhr jedoch weiter und kam als Fünfter in den nächsten Qualifyingteil. In der zweiten Gruppe war Montoya der schnellste Pilot. Aleshin wurden seine zwei schnellsten Runden wegen Behinderns gestrichen, sodass er auf den letzten Platz zurückfiel und nicht, wie es seine schnellste Zeit zugelassen hätte, in den nächsten Abschnitt kam.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Der Regen nahm zu, sodass das Fahren auf Trockenreifen nicht mehr möglich war und die Fahrer auf Regenreifen wechselten. Hawksworth erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Power, Dixon, Hunter-Reay, Saavedra und Pagenaud in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Der letzte Abschnitt wurde zunächst abgebrochen, da zu viel Wasser auf der Strecke war. Das Finale wurde mit der ursprünglich geplanten Laufzeit von zehn Minuten neugestartet. Hunter-Reay führte das Klassement an. Allerdings verlor er kurz vor Ende die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug in der letzten Kurve in die Streckenbegrenzung ein. Das Training wurde aufgrund des Unfalls abgebrochen. Hunter-Reay blieb unverletzt. Als Auslöser eines Abbruchs wurden ihm aber seine zwei schnellsten Runden gestrichen. Damit ging Saavedra in Führung und erzielte die erste Pole-Position seiner Karriere. Zuvor waren zwei neunte Plätze die besten Qualifying-Ergebnisse Saavedras auf Straßenkursen. Auch Hawksworth, der den zweiten Platz belegte, erzielte sein bisher bestes Ergebnis im Zeitentraining. Hunter-Reays drittschnellste Runde reichte für den dritten Rang vor Pagenaud, Power und Dixon.[17][18][19]

RennenBearbeiten

Im Gegensatz zum Vortag war am Rennsamstag durchgängig sonniges Wetter. Beim stehenden Start würgte Pole-Setter Saavedra seinen Motor ab und blieb auf dem Startplatz stehen. Nachdem viele Fahrer rechtzeitig ausgewichen haben, fuhren Carlos Muñoz und Aleshin mit hohem Tempo in das Fahrzeug hinein. Während alle Fahrer unverletzt blieben, wurde der Bürgermeister von Indianapolis, Greg Ballard, der die Startflagge geschwenkt hatte, von Kleinteilen getroffen und leicht verletzt.[20] Die drei Autos wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Das Rennen wurde daraufhin neutralisiert. Montoya war ebenfalls stehen geblieben. Sein Fahrzeug wurde jedoch so schnell neugestartet, dass er keine Runde verlor. Mike Conway beschädigte sich beim Ausweichmanöver um Saavedras-Fahrzeug seinen Rennwagen und ließ sein Auto an der Box reparieren. Er nahm das Rennen wieder auf, gab jedoch später vorzeitig auf. Hunter-Reay hatte beim Start die Führung übernommen. Um den Trümmerteilen auszuweichen, fuhren die Fahrer zunächst durch die Boxengasse. Einige Fahrer aus dem hinteren Feld, die möglicherweise Trümmerteile überfahren hatten, wechselten ihre Reifen.[21]

Nach dem Restart gab es einige Duelle und Überholmanöver im Feld. In der Runde nach dem Restart verlor Hunter-Reay seine Führung an Hawksworth, der in seinem vierten Rennen erstmals vorne lag. Hunter-Reay fiel auch hinter Pagenaud zurück und war Dritter. Hawksworth setzte sich in den nächsten Runden etwas vom restlichen Feld, das sich auseinanderzog, ab. In der 27. Runde begannen die Fahrer an der Spitze, an die Box zu fahren. Hawksworth verlor dabei die Führung an Hunter-Reay und Wilson. Nachdem alle Fahrer an der Box waren, lag er wieder in Führung vor Pagenaud und Hunter-Reay. Hawksworth setzte sich in den nächsten Runden erneut ab und lag in der 41. Runde fünf Sekunden vor Pagenaud, der über zehn Sekunden vor Hunter-Reay lag.[21]

Durch einen Kollision zwischen Power und Dixon, die um Platz vier kämpften, kam es in der 42. Runde zu einer weiteren Gelbphase. Dixon blieb im Kiesbett stehen, nahm das Rennen aber kurz darauf wieder auf. Er verlor eine Runde. An der Spitze setzen die Fahrer nun auf unterschiedliche Strategien. Während Hawksworth und Pagenaud an die Box gingen, wobei Pagenaud Hawksworth überholte, blieb unter anderem Hunter-Reay auf der Strecke und ging wieder in Führung.[21]

In der Runde nach dem Restart, bei dem Hunter-Reay vorne blieb, gab es in der zehnten Kurve eine weitere Kollision, die eine Gelbphase auslöste. Plowman verbremste sich, hob auf dem Kerb ab und drehte sich mit schwebendem Heck über das Fahrzeug von Montagny, dessen Heckpartie dabei beschädigt wurde. Während Plowman in der Lage war, das Rennen wieder aufzunehmen, schied Montagny durch diesen Zwischenfall aus.[21]

Beim Restart übernahm Wilson die Führung. Es gab jedoch eine Runde später eine weitere Gelbphase, nachdem Montoya Graham Rahal in die Mauer gedrängt hatte. Rahal schied aus, während Montoya weiterfuhr. Montoya, der zu diesem Zeitpunkt überrundet war, nahm nach dem Rennen die Schuld auf sich.[21] In der Gelbphase gingen einige Fahrer, unter anderem Wilson, Hunter-Reay und Pagenaud, an die Box, sodass Castroneves, der nicht stoppte, schließlich die Führung übernahm. Er behielt die Führung beim Restart. In der Runde nach dem Restart rollte Hinchcliffe auf der Gegengeraden aus, ohne eine Gelbphase auszulösen. Zuvor gab es mehrere kleinere Kontakte auf der Gegengeraden, bei denen Hinchcliffe wahrscheinlich von einem Kleinteil getroffen wurde. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und wurde ins Krankenhaus gebracht.[22]

In der 61. Runde ging Hawksworth, der auf dem dritten Platz lag, an die Box. Eine nicht optimale Strategie verhinderte somit eine gute Endplatzierung in einem Rennen, in dem Hawksworth die meisten Führungsrunden absolviert hatte. Wilson ging ebenfalls an die Box, da sein Frontflügel beschädigt war. In der 69. Runde ging Castroneves an die Box und übergab die Führung für eine Runde an Bourdais. Nachdem auch dieser beim Tanken war, lag Oriol Servià in Führung. Er führte vor Pagenaud und Hunter-Reay und es war nicht klar, ob der Treibstoff des Führungstrios bis zum Rennende reichen würde. Dahinter fuhren Castroneves und Bourdais, die ausreichend Sprit mit hatten und daher so schnell wie möglich fuhren. In der 78. Runde ging Servià an die Box, sodass Pagenaud die Führung übernahm. Pagenaud und Hunter-Reay fuhren so langsam, dass sich Dixon zurückrundete. Allerdings waren beide so schnell, dass Castroneves nicht in Schlagdistanz kam und nur noch den Rückstand reduzierte.[21]

Pagenaud gewann das Rennen vor Hunter-Reay, Castroneves und Bourdais. Charlie Kimball wurde Fünfter, Briscoe Sechster. Die ersten sechs Piloten lagen innerhalb von zehn Sekunden. Hawksworth wurde Siebter und erzielte damit seine bis dahin beste IndyCar-Platzierung. Power, Satō und Tony Kanaan komplettierten die Top-10.[20][23][24]

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Positionen unverändert, allerdings verkleinerten sich die Abstände.

In der Woche nach dem Grand Prix wurden die Teams von Pagenaud und Castroneves mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.000 US-Dollar belegt. Bei Pagenaud gab es Unsauberkeiten am Unterboden, bei Castroneves am Differential. Darüber hinaus wurde Chevrolet mit einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 US-Dollar belegt, da bei der technischen Abnahme eine verbotene Drehzahl- und Traktionskontrolle festgestellt wurde. Chevrolet bestritt den Einsatz einer Traktionskontrolle und legte Einspruch gegen die Strafe ein.[25]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Spanien  Oriol Servià
Vereinigte Staaten  KVAFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
26 Frankreich  Franck Montagny
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Andretti - HVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [26]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 1:10,1443 1:24,1972 1:23,8822 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:10,1021 1:23,8817 1:24,0788 02
03 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,2413 1:24,0322 1:24,8882 03
04 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:09,6716 1:24,2156 1:25,2881 04
05 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,7532 1:23,8892 1:25,5216 05
06 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:10,0277 1:23,9571 1:25,6548 06
07 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:09,9775 1:24,5187 07
08 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:09,9004 1:24,6209 08
09 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:10,0281 1:24,7099 09
10 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,1160 1:24,8839 10
11 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:09,9517 1:25,1318 11
12 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:10,2040 1:25,4748 12
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,2488 13
14 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:10,2261 14
15 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:10,3601 15
16 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:10,2804 16
17 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:10,4264 17
18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:10,4141 18
19 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti - HVM Dallara-Honda 1:10,5097 19
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:10,4591 20
21 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,5571 21
22 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:10,5996 22
23 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:10,6413 23
24 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:10,6535 24
25 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:11,2704 25

Quellen: [27][28]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 82 2:04:24,0261 04 06
02 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 82 + 0,8906 03 18
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 82 + 1,8244 10 15
04 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 82 + 2,5406 07 01
05 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 82 + 5,3007 23 00
06 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 82 + 9,1914 14 00
07 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 82 + 14,6161 02 31
08 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 82 + 18,5958 05 00
09 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 82 + 20,9721 16 00
10 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 82 + 21,4539 09 00
11 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 82 + 26,4750 18 04
12 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 82 + 29,6561 22 07
13 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 82 + 33,0827 17 00
14 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 82 + 1:04,2370 13 00
15 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 82 + 1:08,6263 06 00
16 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 81 + 1 Runde 08 00
17 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 80 DNF 15 00
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 80 + 2 Runden 20 00
19 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 58 DNF 24 00
20 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 56 DNF 11 00
21 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 50 DNF 12 00
22 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 47 DNF 21 00
23 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 00 DNF 01 00
24 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti - HVM Dallara-Honda 00 DNF 19 00
25 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 00 DNF 25 00

Quellen: [29][30]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–9 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
2 10–27 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
3 28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
4 29–30 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
5 31–43 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Abschnitt Runden Fahrer
6 44 Frankreich  Simon Pagenaud
7 45–51 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
8 52–53 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
9 54 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
10 55–69 Brasilien  Hélio Castroneves
Abschnitt Runden Fahrer
11 70 Frankreich  Sébastien Bourdais
12 71–77 Spanien  Oriol Servià
13 78–82 Frankreich  Simon Pagenaud

Quellen: [29]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–7 7 Kontakt: Mikhail Aleshin (#7), Sebastián Saavedra (#17) und Carlos Muñoz (#34) auf der Start-Ziel-Geraden
2 42–46 5 Kontakt: Scott Dixon (#9) und Will Power (#12) in Kurve 3
3 48–50 3 Kontakt: Franck Montagny (#26) und Martin Plowman (#41) in Kurve 7
4 52–55 4 Kontakt: Juan Pablo Montoya (#2) und Graham Rahal (#15) auf der Start-Ziel-Geraden

Quellen: [29]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 149
02. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 148
03. Frankreich  Simon Pagenaud 143
04. Brasilien  Hélio Castroneves 102
05. Neuseeland  Scott Dixon 102
06. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 93
07. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 89
08. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 87
09. Brasilien  Tony Kanaan 82
Pos. Fahrer Punkte
10. Frankreich  Sébastien Bourdais 81
11. Australien  Ryan Briscoe 80
12. Japan  Takuma Satō 75
13. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 71
14. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 71
15. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 70
16. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 67
17. Kolumbien  Sebastian Saavedra 63
18. Kolumbien  Carlos Huertas 63
Pos. Fahrer Punkte
19. Kolumbien  Carlos Muñoz 61
20. Russland  Mikhail Aleshin 59
21. Kanada  James Hinchcliffe 56
22. Spanien  Oriol Servià 55
23. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 55
24. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 12
25. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Indy: Montagny fährt für Andretti“. Motorsport-Total.com, 24. April 2014, abgerufen am 10. Mai 2014.
  2. Philipp Schajer: „IndyCar - Plowman startet zwei Mal in Indianapolis“. Der Traum vom Sieg. Motorsport-Magazin.com, 17. Februar 2014, abgerufen am 17. Februar 2014.
  3. Pete Fink: „Ganassi-Power in Indy: Dixon vor Briscoe“. Motorsport-Total.com, 1. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  4. Pete Fink: „Vorschau Indy: Skandal oder Vernunft?“ Motorsport-Total.com, 7. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  5. “Grand Prix of Indianapolis – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  6. Pete Fink: „Bourdais dominiert den Indy-Auftakt“. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  7. 2014-05-08: “Bourdais tops the initial session on Indy course”. indycar.com, abgerufen am 12. August 2014 (englisch).
  8. Mark Glendenning: “Indianapolis road course IndyCar: Sebastien Bourdais lead practice”. autosport.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  9. “Grand Prix of Indianapolis – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  10. Pete Fink: „Training zwei: Dixon übernimmt in Indy“. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  11. 2014-05-08: “Dixon paces tight field in Indy circuit practice”. indycar.com, abgerufen am 12. August 2014 (englisch).
  12. Mark Glendenning: “Indianapolis road course IndyCar: Ganassi's Scott Dixon tops Friday”. autosport.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  13. “Grand Prix of Indianapolis – Results of Session – Practice 3”. imscdn.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  14. Pete Fink: „Nasses Indy: Pagenaud ist der Regenmeister“. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  15. 2014-05-09: “Pagenaud tops session ahead of qualifying”. indycar.com, abgerufen am 12. August 2014 (englisch).
  16. Mark Glendenning: “Simon Pagenaud fastest in wet IndyCar practice at Indianapolis”. autosport.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  17. Stefan Ziegler: „Sensation im Regen: Saavedra auf der Indy-Pole“. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  18. Dave Lewandowski: “Expect the unexpected: Saavedra earns pole”. indycar.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014 (englisch).
  19. Mark Glendenning: “Indianapolis IndyCar: Sebastian Saavedra takes shock pole in wet”. autosport.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014 (englisch).
  20. a b Pete Fink: „Hochspannung: Pagenaud bezwingt das Indy-Chaos“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  21. a b c d e f Pete Fink: „Live-Ticker: Pagenaud siegt im turbulenten Indianapolis“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  22. Pete Fink: „Hinchcliffe erleidet Gehirnerschütterung“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  23. Dave Lewandowski: “Pagenaud adept at saving, prevails in GP of Indy”. indycar.com, 10. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014 (englisch).
  24. Mark Glendenning: “Indianapolis IndyCar: Simon Pagenaud wins inaugural road course GP”. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  25. Pete Fink: „Strafen und Chevy-Einspruch“. Motorsport-Total.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014.
  26. “Entry List - Grand Prix of Indianapolis”. (PDF) indycar.com, 7. Mai 2014, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).
  27. “Grand Prix of Indianapolis at Indianapolis Motor Speedway Road Course – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 9. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014.
  28. “Honda Indy Grand Prix of Alabama – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 27. April 2014, abgerufen am 7. Mai 2014.
  29. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Grand Prix of Indianapolis”. (PDF) indycar.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014 (englisch).
  30. “Honda Indy Grand Prix of Alabama – Race”. (PDF) imscdn.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014 (englisch).