Hauptmenü öffnen

Das Milwaukee IndyFest 2013 fand am 15. Juni auf der Milwaukee Mile in West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten statt und war das neunte Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee IndyFest 2013
Renndaten
9. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Milwaukee IndyFest
Datum: 15. Juni 2013
Ort: USA-WisconsinWisconsin West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten
Kurs: Milwaukee Mile
Länge: 362,102 km in 225 Runden à 1,609 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 0:42,8584 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 0:22,4993 min (Runde 222)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Firestone 550 führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 22 Punkten auf Marco Andretti und 27 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Im Starterfeld gab es zwei Veränderungen. Ryan Briscoe löste Oriol Servià nach einem Rennen Pause wieder bei Panther Racing ab. Ana Beatriz kehrte nach drei Rennen Pause wieder in das Fahrzeug mit der Nummer 18 von Dale Coyne Racing zurück und übernahm das Fahrzeug von Pippa Mann.

Das IndyFest fand am Samstagabend statt. Andretti Sports Marketing, eine Firma der Andretti-Familie, organisierte die Veranstaltung.[1]

Mit Dario Franchitti, Tony Kanaan (je zweimal), Briscoe, Scott Dixon und Hunter-Reay (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Rennen an. Hunter-Reay war zudem ein ehemaliger Sieger des Time Warner Cable Roadrunner 250, einem Champ-Car-Rennen auf dieser Strecke.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training war Marco Andretti der schnellste Fahrer vor seinem Teamkollegen Hunter-Reay und Josef Newgarden.[2] Im zweiten Training blieben die ersten zwei Positionen unverändert. Takuma Satō wurde Dritter.[3]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Andretti fuhr erneut die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen James Hinchcliffe und Will Power. Die zwei weiteren Andretti-Piloten Hunter-Reay und E. J. Viso folgten auf den Plätzen vier und fünf. Bis Power seine Zeit gesetzt hatte, lagen die vier Andretti-Fahrer auf den ersten vier Positionen.[4] Sebastian Saavedra erreichte mit dem sechsten Platz seine bis dahin beste Qualifying-Position.[5]

RennenBearbeiten

Beim Start behielt Andretti die Führung. Hunter-Reay und Hinchcliffe folgten dahinter vor Power, der in der zweiten Runde jedoch an Hinchcliffe vorbeiging. Kanaan belegte den fünften Platz in der Anfangsphase. Hunter-Reay versuchte in der zehnten Runde einen Angriff auf die Führung, war aber erfolglos.[6]

In der 21. Runde löste Simona de Silvestro mit einem Mauerkontakt in der vierten Kurve eine Gelbphase aus. De Silvestro nahm das Rennen zwar wieder auf, gab nach 48 weiteren Runden mit langsameren Tempo jedoch auf. Beim Restart drehte sich Alex Tagliani, wodurch es zu einer weiteren Gelbphase kam. Tagliani nahm das Rennen ebenfalls wieder auf, gab später jedoch mit einem Getriebeschaden auf.[6]

Beim Restart behielt Andretti die Führung. Er wurde allerdings in der 62. Runde von Hunter-Reay überholt. Da kurz darauf eine Boxenstoppphase begann, ging kurzzeitig Power in Führung und schließlich Satō, der auf eine andere Strategie setzte und bereits in der ersten Gelbphase an der Box war.[7] In der 91. Runde ging er an die Box und übergab die Führung kurzzeitig an Justin Wilson und schließlich an Viso. Wenig später in der 98. Runde blieb Andretti auf der Gegengerade mit Elektronikproblemen stehen.[8] Nach einem Reparaturstopp ging er noch einmal auf die Strecke, gab das Rennen jedoch kurz vor Ende auf.[6]

In der Gelbphase ging die Führung, bedingt durch Boxenstopps, an Satō zurück. Er führte vor Castroneves, Hunter-Reay, Viso und Hinchcliffe. In der 155. Runde begann die zweite Boxenstoppphase unter grün. In dieser übernahmen Hunter-Reay, Viso und Power kurzzeitig die Führung, bis diese wieder an Satō ging.[6] In dieser Rennphase gaben Sébastien Bourdais und Tristan Vautier mit technischen Problemen auf. Bei Bourdais war ein Problem mit der Benzinpumpe der Grund für den Ausfall.[6]

Im letzten Rennviertel legte Hunter-Reay zu. Er überholte zunächst Castroneves und ging in der 198. Runde an Satō vorbei in Führung. Satō ging kurz danach mit Reifenproblemen an die Box. Wenig später löste ein Unfall von Beatriz eine weitere Gelbphase aus. In dieser gingen die anderen Piloten letztmals an die Box. Dabei hatte Hinchcliffe Probleme beim Reifenwechsel.[6] Hunter-Reay blieb vor Castroneves und Power beim Restart in Führung. Er setzte sich bis zum Rennende sukzessives ab, während Castroneves von Power unter Druck gesetzt wurde.[6] Castroneves hatte eine andere Strategie als Hunter-Reay und Power verfolgt und war, wie auch Satō, in der ersten Gelbphase an die Box gegangen.[7]

Hunter-Reay gewann schließlich vor Castroneves, Power, Viso, Hinchcliffe, Dixon, Satō und Franchitti. Die ersten acht Fahrer waren die einzigen, die noch in der Führungsrunde lagen. Wilson und Kanaan komplettierten die Top 10 mit einer Runde Rückstand. Power stand damit zum ersten Mal in der Saison auf dem Podest. Die ersten fünf Piloten fuhren alle mit Chevrolet-Motoren.[6][8]

In der Gesamtwertung blieb Castroneves auf dem ersten Platz. Dahinter tauschten Hunter-Reay und Andretti die Positionen.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Brasilien  Ana Beatriz Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle: [9]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:42,8584 170,515 01
02 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:42,8829 170,418 02
03 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:42,9347 170,212 03
04 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:42,9629 170,100 04
05 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 0:43,0317 169,828 05
06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:43,0560 169,732 06
07 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:43,1196 169,482 07
08 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:43,1247 169,462 08
09 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:43,1633 169,311 09
10 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 0:43,1877 169,215 10
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:43,2887 168,820 11
12 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:43,3786 168,470 12
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:43,3935 168,412 13
14 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:43,4636 168,141 14
15 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:43,4940 168,023 15
16 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 0:43,6267 167,512 16
17 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti[# 1] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:43,6917 167,263 23
18 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:43,7162 167,169 17
19 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 0:44,0865 165,765 18
20 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:44,1935 165,364 19
21 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:44,3455 164,797 20
22 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:44,5273 164,124 21
23 Vereinigte Staaten  Graham Rahal[# 2] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:44,7713 163,230 24
24 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:44,8658 162,886 22
Anmerkungen
  1. Dario Franchitti wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Graham Rahal wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [10][11]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 1:51:15,2962 04 065
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 + 4,8059 17 000
03 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 + 5,3920 03 004
04 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 250 + 6,2511 05 010
05 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 + 6,4632 02 000
06 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 250 + 16,5292 11 000
07 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 250 + 23,3828 15 109
08 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 250 + 23,8041 23 000
09 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 13 001
10 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 249 + 1 Runde 07 000
11 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 08 000
12 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 249 + 1 Runde 09 000
13 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 06 000
14 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 20 000
15 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 18 000
16 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 247 + 3 Runden 24 000
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 246 + 4 Runden 21 000
18 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 245 + 5 Runden 12 000
19 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 242 + 8 Runden 19 000
20 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 176 DNF 01 061
21 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 173 DNF 10 000
22 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 152 DNF 14 000
23 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 146 DNF 16 000
24 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 069 DNF 22 000

Quellen: [12]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–61 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
02 62–66 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
03 67–68 Australien  Will Power
04 69–90 Japan  Takuma Satō
05 91 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
06 92–99 Venezuela  E. J. Viso
07 100–156 Japan  Takuma Satō
08 157–163 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
09 164–165 Venezuela  E. J. Viso
10 166–167 Australien  Will Power
11 168–197 Japan  Takuma Satō
12 198–250 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay

Quellen: [12]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 21–26 6 Kontakt: Simona de Silvestro (#78) in Kurve 4
2 27–31 5 Dreher: Alex Tagliani (#98) in Kurve 4
3 98–106 9 Stillstand: Marco Andretti (#25) auf der Gegengeraden
4 211–219 9 Kontakt: Ana Beatriz (#18) in Kurve 4

Quellen: [12]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 299
02. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 283
03. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 249
04. Japan  Takuma Satō 223
05. Neuseeland  Scott Dixon 221
06. Brasilien  Tony Kanaan 215
07. Frankreich  Simon Pagenaud 212
08. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 207
09. Kanada  James Hinchcliffe 206
10. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 192
11. Australien  Will Power 188
12. Venezuela  E. J. Viso 183
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 175
14. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 167
15. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 160
16. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 156
17. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 149
18. Schweiz  Simona de Silvestro 143
19. Frankreich  Tristan Vautier 130
20. Spanien  Oriol Servià 123
21. Frankreich  Sébastien Bourdais 117
22. Kanada  Alex Tagliani 110
23. Kolumbien  Sebastian Saavedra 105
24. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 97
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 79
26. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
27. Brasilien  Ana Beatriz 64
28. Australien  Ryan Briscoe 63
29. Kolumbien  Carlos Muñoz 54
30. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 14
31. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
33. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
34. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Vorschau: IndyFest in Milwaukee“. Motorsport-Total.com, 12. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013.
  2. “Milwaukee IndyFest – Results of Session – Practice 1”. (PDF; 132 kB) indycar.com, 14. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  3. “Milwaukee IndyFest – Results of Session – Practice 2”. (PDF; 132 kB) indycar.com, 14. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  4. Pete Fink: „Milwaukee: Nur Power stört die Andretti-Phalanx“. Motorsport-Total.com, 15. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  5. Dave Lewandowski: “All-Andretti front row for Milwaukee IndyFest”. indycar.com, 14. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  6. a b c d e f g h Mario Fritzsche: „Milwaukee: Hunter-Reay wiederholt Vorjahressieg“. Motorsport-Total.com, 16. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  7. a b Fabian Schneider: „IndyCar - Hunter-Reay wiederholt Milwaukee-Sieg“. Genau wie im Meister-Jahr. Motorsport-Magazin.com, 16. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  8. a b Dave Lewandowski: “Hunter-Reay repeats win in the Milwaukee IndyFest”. indycar.com, 15. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  9. “Entry List - Milwaukee IndyFest”. (PDF) indycar.com, 11. Juni 2013, abgerufen am 9. Juli 2013 (englisch).
  10. “Milwaukee IndyFest at The Milwaukee Mile”. (PDF; 72 kB) indycar.com, 14. Juni 2013, abgerufen am 29. Juli 2013.
  11. “Milwaukee IndyFest – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 14. Juni 2013, abgerufen am 29. Juli 2013.
  12. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Milwaukee IndyFest”. (PDF; 58 kB) indycar.com, 15. Juni 2013, abgerufen am 29. Juli 2013 (englisch).