Hauptmenü öffnen

Das Milwaukee IndyFest 2012 fand am 16. Juni auf der Milwaukee Mile in West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten statt und war das achte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee IndyFest 2012
Renndaten
8. von 15 Rennen der IndyCar Series 2012
Streckenprofil
Name: Milwaukee IndyFest
Datum: 16. Juni 2012
Ort: USA-WisconsinWisconsin West Allis, Wisconsin, Vereinigte Staaten
Kurs: Milwaukee Mile
Länge: 362,102 km in 225 Runden à 1,609 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 0:43,3100 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 0:22,9388 min (Runde 205)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH
Dritter: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Firestone 550 führte Will Power in der Fahrerwertung mit 36 Punkten Vorsprung auf Scott Dixon und mit 48 Punkten Vorsprung auf James Hinchcliffe. Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 3 Punkten vor Honda und mit 26 Punkten vor Lotus.

Mit Dario Franchitti, Tony Kanaan (je zweimal), Ryan Briscoe und Dixon (je einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Rennen an. Mit Ryan Hunter-Reay nahm zudem ein Fahrer teil, der das Time Warner Cable Roadrunner 250, ein Champ-Car-Rennen auf dieser Strecke, gewonnen hatte.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training erzielte Josef Newgarden die schnellste Runde vor Hélio Castroneves und E. J. Viso. Es gab keine Unterbrechung des Trainings durch eine Gelbphase.[1] Im zweiten Training fuhr Justin Wilson die Bestzeit. Zweiter wurde Newgarden vor Castroneves.[2]

QualifyingBearbeiten

Die Startaufstellung zum Milwaukee IndyFest wurde durch ein Qualifying mit Einzelzeitfahrmodus bestimmt. Jeder Pilot fuhr zwei fliegende Runden hintereinander und die Gesamtzeit war für das Ergebnis ausschlaggebend.

Franchitti erzielte die schnellste Zeit und erhielt die Pole-Position, nachdem er im Training nicht in die Top 10 gekommen war. Zweiter wurde Wilson vor Hunter-Reay. Rubens Barrichello erzielte mit einem fünften Platz sein bisher bestes Qualifyingresultat in der IndyCar Series.

Aufgrund von vorzeitigen Motorenwechsel kam es zu sieben Strafversetzungen in der Startaufstellung. Betroffen waren Briscoe, Mike Conway, Dixon, Newgarden, Power, Takuma Satō und Wilson.[3]

RennenBearbeiten

Der Start des Milwaukee IndyFest wurde um 90 Minuten nach hinten verschoben, da es zunächst geregnet hatte und die Strecke getrocknet werden musste.[4]

Franchitti führte das Rennen zunächst bis zur 63. Runde an, fiel danach aber zurück.[4] Während Newgarden bereits nach 48 Runden mit technischen Problemen aufgab, löste Simona de Silvestro in der 66. Runde die erste Gelbphase aus, da sie sich in Kurve vier gedreht hatte. Sie schied dabei aus. Viso und Barrichello waren kurz zuvor an der Box gewesen, weshalb Viso die Führung übernahm.[4]

Nachdem es in der 85. Runde zu einem Duell zwischen den Ganassi-Piloten Franchitti und Dixon um den fünften Platz kam, wobei sich beide leicht berührten, löste ein Motorschaden bei Wilson in der 94. Runde auf der Start-Ziel-Geraden die zweite Gelbphase aus. In dieser blieb Castroneves auf der Strecke und übernahm damit die Führung.[4]

In der 108. Runde kam es zu zwei Zwischenfällen, die beide eine Gelbphase auslösten. Während J. R. Hildebrand in Kurve 3 stehen geblieben war, kam es in Kurve 2 zu einer Berührung zwischen Satō und James Jakes. Auslöser für den Unfall war, dass Satō bei einem Überholversuch gegen Jakes die Kontrolle über sein Auto verloren hatte.[5] Beide Piloten schlugen in die Mauer ein, blieben aber unverletzt.[4]

Beim geplanten Restart kam es zu Problemen, da die Piloten noch nicht richtig geordnet waren. Der Restart wurde somit eine Runde später durchgeführt. Dixon, der inzwischen auf Platz vier lag, erhielt daraufhin wegen eines vermeintlichen Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe und fiel aus der Führungsrunde heraus. Nach dem Rennen stellte sich die Strafe als Fehlentscheidung heraus. Dixon hatte nicht, wie von der Rennleitung angenommen, beim Restart zu früh Gas gegeben, sondern beim abgebrochenen Restart. Auslöser für die Fehlentscheidung waren technische Probleme in der Zeitnahme, die für dieses Vergehen die falsche Runde auswiesen. IndyCar-Rennleiter Beaux Barfield räumte nach dem Rennen den Fehler ein und entschuldigte sich bei Dixon und dessen Team.[6]

In der 142. Runde übernahm schließlich Hunter-Reay die Führung und behielt diese bis zum Ende des Rennens. Wenig später ging auch Tony Kanaan an Castroneves vorbei auf den zweiten Platz.[4]

Nachdem es in der 182. Runde zu einer Gelbphase wegen Feuchtigkeit in der dritten Kurve gekommen war, löst ein Unfall Franchittis in der 195. Runde eine weitere Gelbphase aus. Franchitti war zuvor in einem Duell mit Briscoe aufs Gras gekommen und hatte Briscoe dabei leicht berührt. Eine Runde später schlug Franchitti an derselben Stelle in die Mauer ein. Auslöser war vermutlich ein Folgeschaden nach der Kollision.[4]

Hunter-Reay gewann schließlich sein erstes Rennen in der Saison 2012 vor Kanaan und seinem Teamkollegen Hinchcliffe. Er war zudem der erste Saisonsieg von Andretti Autosport,[5] deren Teamchef Michael Andretti bei dieser Veranstaltung als Promoter auftrat.[4] Oriol Servià machte im Rennen 16 Plätze gut und wurde Vierter.[5] Viso, Castroneves, Alex Tagliani, Ed Carpenter, Graham Rahal und Barrichello komplettierten die Top 10. Carpenter kam erstmals in dieser Saison innerhalb der ersten zehn Piloten ins Ziel. Es gab einen Sechsfachsieg von Chevrolet.

In der Fahrerwertung behielt Power, der Zwölfter wurde, die Führung. Hinchcliffe übernahm den zweiten Platz von Dixon, der als Elfter ins Ziel gekommen war. In der Herstellerwertung blieben die Positionen unverändert.

Nach der Veranstaltung gab Promoter Michael Andretti bekannt, dass die IndyCar Series 2013 erneut auf der Milwaukee Mile fahren wird.[5]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
08 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan 15 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing 22 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Chevrolet
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing 78 Schweiz  Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle:[7]

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:43,3100 168,737 01
02 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson[# 1] Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:43,4257 168,287 12
03 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:43,5231 167,911 02
04 Australien  Will Power[# 2] Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:43,6661 167,361 14
05 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:43,7869 166,899 03
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:43,8228 166,763 04
07 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden[# 3] Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:43,8396 166,699 17
08 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:44,0066 166,066 05
09 Australien  Ryan Briscoe[# 4] Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:44,0158 166,031 19
10 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 0:44,0466 165,915 06
11 Neuseeland  Scott Dixon[# 5] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:44,0968 165,726 21
12 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:44,1920 165,369 07
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:44,2072 165,312 08
14 Japan  Takuma Satō[# 6] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 0:44,2146 165,285 24
15 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:44,3196 164,893 09
16 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 0:44,4740 164,321 10
17 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:44,5073 164,198 11
18 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 0:44,5975 163,866 13
19 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:44,6930 163,516 15
20 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:45,1055 162,020 16
21 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:45,3691 161,079 18
22 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 0:45,5681 160,375 20
23 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:45,5872 160,308 22
24 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 0:45,6422 160,115 23
25 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway[# 7] Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:45,7338 159,794 25
Anmerkungen
  1. Justin Wilson wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Will Power wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. Josef Newgarden wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  4. Ryan Briscoe wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  5. Scott Dixon wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  6. Takuma Satō wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  7. Mike Conway wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [8][9]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 225 1:52:17,8119 02 84
02 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 225 + 5,1029 06 00
03 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 225 + 7,2715 08 01
04 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 225 + 9,8940 20 00
05 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 225 + 10,0782 05 27
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 225 + 12,1105 04 50
07 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 225 + 12,3440 13 00
08 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 225 + 12,7396 22 00
09 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 225 + 13,3395 11 00
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 225 + 13,8178 03 00
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 225 + 14,3764 21 00
12 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 225 + 24,2642 14 00
13 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 224 + 1 Runde 07 00
14 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 224 + 1 Runde 19 00
15 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 224 + 1 Runde 09 00
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 224 + 1 Runde 25 00
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 224 + 1 Runde 18 00
18 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 220 + 5 Runden 15 00
19 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 193 DNF 01 63
20 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 107 DNF 24 00
21 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 106 DNF 16 00
22 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 105 DNF 10 00
23 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 093 DNF 12 00
24 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 062 DNF 23 00
25 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 048 DNF 17 00

Quellen: [10]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–63 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
02 64–68 Brasilien  Hélio Castroneves
03 69 Kanada  James Hinchcliffe
04 70–96 Venezuela  E. J. Viso
05 97–141 Brasilien  Hélio Castroneves
06 142–225 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay

Quellen: [10]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 67–78 12 Kontakt: Simona de Silvestro (#78) in Kurve 4
2 94–102 09 Stillstand: Justin Wilson (#18) in Kurve 1
3 108–121 14 Kontakt: Takuma Satō (#15) und James Jakes (#19) in Kurve 2; Stillstand: J. R. Hildebrand (#4) in Kurve 3
4 182–191 10 Feuchtigkeit in Kurve 3
5 195–200 06 Kontakt: Dario Franchitti (#10) in Kurve 3

Quellen: [10]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 274
02. Kanada  James Hinchcliffe 243
03. Neuseeland  Scott Dixon 239
04. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 233
05. Brasilien  Hélio Castroneves 231
06. Frankreich  Simon Pagenaud 216
07. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 205
08. Brasilien  Tony Kanaan 200
09. Australien  Ryan Briscoe 193
10. Spanien  Oriol Servià 173
11. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 171
Pos. Fahrer Punkte
12. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 168
13. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 161
14. Venezuela  E. J. Viso 148
15. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 145
16. Brasilien  Rubens Barrichello 138
17. Japan  Takuma Satō 136
18. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 133
19. Kanada  Alex Tagliani 128
20. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 127
21. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 125
22. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 121
Pos. Fahrer Punkte
23. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 114
24. Schweiz  Simona de Silvestro 95
25. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 88
26. Frankreich  Sébastien Bourdais 86
27. Brasilien  Ana Beatriz 28
28. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 26
29. Mexiko  Michel Jourdain jr. 16
30. Kolumbien  Sebastian Saavedra 14
31. Vereinigte Staaten  Bryan Clauson 13
32. Neuseeland  Wade Cunningham 13
33. Frankreich  Jean Alesi 13

HerstellerwertungBearbeiten

Pos. Hersteller Punkte
01. Vereinigte Staaten  Chevrolet 63
02. Japan  Honda 57
03. Vereinigtes Konigreich  Lotus 32

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Rookie Newgarden toppt erstes Milwaukee-Training“. Motorsport-Total.com, 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012.
  2. Pete Fink: „Wilson mit Bestzeit - wo bleiben die Favoriten?“ Motorsport-Total.com, 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012.
  3. Pete Fink: „Aus dem Nichts: Franchitti holt die Milwaukee-Pole“. Motorsport-Total.com, 16. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012.
  4. a b c d e f g h Mario Fritzsche: „Andretti-Festival in Milwaukee: Hunter-Reay siegt“. Motorsport-Total.com, 16. Juni 2012, abgerufen am 23. Juni 2012.
  5. a b c d Heiko Stritze: „IndyCar - Hunter-Reay triumphiert in Milwaukee“. Franchitti schreibt Nullrunde. Motorsport-Magazin.com, 17. Juni 2012, abgerufen am 23. Juni 2012.
  6. Pete Fink: „Fehlentscheidung: Renndirektor entschuldigt sich“. Motorsport-Total.com, 18. Juni 2012, abgerufen am 23. Juni 2012.
  7. Entry List - Milwaukee IndyFest presented by XYQ. indycar.com, 11. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  8. “IZOD IndyCar Series – Milwaukee IndyFest Presented by XYQ at The Milwaukee Mile – QUALIFYING RESULTS”. (PDF; 65 kB) indycar.com, 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  9. “Official Starting Line Up”. indycar.com, 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  10. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Milwaukee IndyFest”. (PDF; 33 kB) indycar.com, 16. Juni 2012, abgerufen am 17. Juni 2012.