Hauptmenü öffnen

Das Iowa Corn Indy 250 2012 fand am 23. Juni auf dem Iowa Speedway in Newton, Iowa, Vereinigte Staaten statt und war das neunte Rennen der IndyCar Series 2012.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Iowa Corn Indy 250 2012
Renndaten
9. von 15 Rennen der IndyCar Series 2012
Streckenprofil
Name: Iowa Corn Indy 250
Datum: 23. Juni 2012
Ort: USA-IowaIowa Newton, Iowa, Vereinigte Staaten
Kurs: Iowa Speedway
Länge: 352,044 km in 250 Runden à 1,408 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 9:16,9203 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zeit: 0:17,7343 min (Runde 213)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Milwaukee IndyFest führte Will Power in der Fahrerwertung mit 31 Punkten Vorsprung auf James Hinchcliffe und mit 35 Punkten Vorsprung auf Scott Dixon. Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 6 Punkten vor Honda und mit 31 Punkten vor Lotus.

Der Heckflügel des Dallara DW12 wurde für dieses Rennen angepasst. Er durfte maximal einen Winkel von 37° aufweisen und keinen Gurney Flap verwenden.[1] Darüber hinaus wurde für die Starts bzw. Restarts eine ergänzende Kamera installiert, die mit dem Zeitmess- und Videosystem synchronisiert wird. Damit wollte die IndyCar Series Fehlentscheidungen zu Vergehen in dieser Phase verhindern.[2]

Der Qualifying-Modus für dieses Rennen wurde geändert. Anstatt des auf Ovalen üblichen Einzelzeitfahrens wurde die Startaufstellung durch sogenannte Heat Races bestimmt. Das Feld wurde basierend auf dem Ergebnis des zweiten Trainings in drei Gruppen geteilt. An die erste Gruppe wurden die geraden Startpositionen ab Platz zehn, an die zweite Gruppe die ungeraden Startpositionen ab Platz neun und an die dritte Gruppe die Plätze eins bis acht vergeben. Die Aufteilung in die Gruppen erfolgte nach denselben Kriterien. Jedes Heat Race ging über 30 Runden.[3]

Mit Dario Franchitti (zweimal), Tony Kanaan und Marco Andretti (je einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training erzielte Andretti die schnellste Rundenzeit vor Josef Newgarden und Alex Tagliani.[4] Das zweite Training bestimmte die Einteilung in die drei Qualifikationsgruppen. Andretti war erneut der schnellste Pilot. Zweiter wurde Franchitti vor Hélio Castroneves. Für die dritte Gruppe der ersten acht qualifizierten sich je drei Piloten von dem Team Penske und Andretti Autosport sowie zwei Piloten von Chip Ganassi Racing.[5]

QualifyingBearbeiten

1. Heat RaceBearbeiten

Im ersten Heat Race wurden die geraden Startpositionen ab Position zehn vergeben. Graham Rahal erzielte einen Start-Ziel-Sieg vor Newgarden und J. R. Hildebrand. Mit Rahal und E. J. Viso wurden zwei Piloten dieses Heat Races mit einer Strafversetzung um zehn Positionen aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels belegt.[6]

2. Heat RaceBearbeiten

Im zweiten Heat Race wurden die ungeraden Startpositionen ab Position neun vergeben. Zunächst führte Rubens Barrichello das Rennen an. In der sechsten Runde verlor er die Führung an Tagliani. Dieser lag bis zur 20. Runde vorne. In dieser ging Kanaan an die Spitze. Kanaan gewann das Rennen schließlich vor Tagliani und Barrichello. In dieser Gruppe waren Kanaan und Simon Pagenaud von einer Strafversetzung um zehn Positionen aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels betroffen.[7]

3. Heat RaceBearbeiten

Im dritten Heat Race wurde die Pole-Position sowie die ersten acht Startplätze ausgefahren. Andretti führte das Rennen zunächst an. In der achten Runde wagte Franchitti einen Angriff auf der Außenbahn und übernahm die Führung. Auch Castroneves gelang es kurz darauf, an Andretti vorbeizufahren.

Franchitti gewann schließlich vor Castroneves und Andretti und erzielte damit die Pole-Position. Um den vierten Platz lieferten sich Hinchcliffe und Ryan Briscoe in der letzten Runde ein Duell, bei dem Hinchcliffe vorne blieb. Die restlichen Plätze gingen an Power, Ryan Hunter-Reay und Dixon.[8]

RennenBearbeiten

Das Iowa Corn Indy 250 war ein Flutlichtrennen. Ursprünglich war der Start für 21 Uhr Ortszeit geplant gewesen. Aufgrund von Regenschauern verzögerte sich der Start allerdings um etwa eine Stunde. Bereits in den Einführungsrunden fiel Pole-Setter Dario Franchitti mit einem Motorschaden aus. Auch Tagliani blieb auf der Strecke stehen, sodass das Rennen mit einer Gelbphase begann. Tagliani nahm das Rennen allerdings mit Rückstand wieder auf.[9]

Castroneves führte das Rennen zunächst vor Hinchcliffe, Hunter-Reay, Briscoe, Andretti und Power an. Hildebrand hatte beim Start eine Berührung mit Hunter-Reay, die für Hildebrand einen Frontflügelwechsel bedeutete. Durch diesen verlor er drei Runden auf den führenden Piloten.[9]

Hinchcliffe übernahm in der 52. Runde die Führung von Castroneves, der sich anschließend gegen Hunter-Reay verteidigte. Justin Wilson hatte in der Zwischenzeit den vierten Platz übernommen. In der 68. Runde kam es zu einer weiteren Gelbphase, als Viso und Power kollidierten. Beide schieden aus. Während der Gelbphase übernahm Castroneves erneut die Führung, die er für viele Runden behielt.[9]

Um die 100. Runde kam es zu einer weiteren Gelbphase und zwei weiteren Ausfällen. Hildebrand hatte einen Unfall in Kurve 1 und Oriol Servià gab schließlich mit elektronischen Problemen auf. In dieser Gelbphase absolvierten Dixon und Briscoe einen weiteren Boxenstopp, bei dem sie nicht viele Plätze verloren, da zu diesem Zeitpunkt nur noch 13 Piloten in der Führungsrunde fuhren.[9] Auch Mike Conway gab wenig mit technischen Problemen auf.

Anschließend gab es eine längere Grünphase, in der Castroneves, Hunter-Reay, Andretti, Hinchcliffe und Kanaan in den Top 5 lagen. Auf dem sechsten Platz lag Pagenaud, der vom letzten Platz gestartet war. Dixon und Briscoe blieben Strategie bedingt länger auf der Strecke. Als Dixon an die Box gegangen war, lag mit Briscoe nur ein einziger Pilot in der Führungsrunde. Allerdings kollidierte er kurz darauf mit Newgarden, wodurch das Rennen für beide beendet war.[9]

Beim Restart lag Dixon, der seinen letzten Stopp kurz vor der Gelbphase absolviert hatte und somit von den Stopps der Konkurrenten profitierte, in Führung. Wenige Runden nach dem Restart drehte sich Hinchcliffe in die Mauer und löste eine weitere Gelbphase aus. Während Dixon nach dem anschließend Restart in Führung liegend von Hunter-Reay und Andretti unter Druck gesetzt wurde, schied Tagliani mit technischen Problemen aus. 13 Runden vor dem Rennende übernahm Hunter-Reay die Führung von Dixon und auch Andretti ging an ihm vorbei. Wenige Runden später verlor Dixon eine weitere Position an Kanaan.[9]

Katherine Legge löste schließlich drei Runden vor dem Ende des Rennens mit einem Dreher eine weitere Gelbphase aus. Unter dieser wurde das Rennen beendet.

Hunter-Reay gewann damit vor Andretti und die beiden Rennfahrer erzielte einen Doppelsieg für Andretti Autosport. Kanaan wurde Dritter vor Dixon. Pagenaud beendete das Rennen auf dem fünften Platz. Die Top 10 komplettierten Castroneves, Barrichello, Ed Carpenter, Rahal und Wilson.[9]

Hunter-Reay holte damit in der Gesamtwertung bis auf drei Punkte auf Power auf und übernahm den zweiten Platz. Dixon behielt den dritten Platz. Innerhalb einer Woche hatte Hunter-Reay mit zwei Siegen 102 Punkte aus zwei Rennen geholt, Power erzielte in diesen zwei Rennen 30 Punkte.[10] Bei den Herstellern blieben die Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
08 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan 15 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing 22 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Chevrolet
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing 78 Schweiz  Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle:[11]

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

1. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 30 9:00,6441 1 30
02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 30 + 6,2134 2 00
03 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 30 + 6,5594 4 00
04 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 30 + 7,4531 3 00
05 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 30 + 8,3586 5 00
06 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 30 + 10,8144 6 00
07 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 30 + 13,4036 7 00
08 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 30 + 18,5671 8 00

Quellen: [12]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–30 Vereinigte Staaten  Graham Rahal

Quellen: [12]

2. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 30 8:59,4932 4 11
02 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 30 + 3,1255 2 14
03 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 30 + 6,0818 1 05
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 30 + 7,9310 3 00
05 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 30 + 10,0818 6 00
06 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 30 + 13,7490 8 00
07 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 30 + 14,0032 5 00
08 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 29 + 1 Runde 9 00
09 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 29 + 1 Runde 7 00

Quellen: [13]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–5 Brasilien  Rubens Barrichello
2 6–19 Kanada  Alex Tagliani
3 20–30 Brasilien  Tony Kanaan

Quellen: [13]

3. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 30 9:16,9203 2 23
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 30 + 1,4671 3 00
03 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 30 + 5,1884 1 07
04 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 30 + 5,9813 6 00
05 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 30 + 6,5813 5 00
06 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 30 + 7,3642 4 00
07 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 30 + 7,8433 7 00
08 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 30 + 9,2963 8 00

Quellen: [14]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–7 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
2 8–30 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti

Quellen: [14]

ErgebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Heat-Race-Position Start
01 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 3. Heat Race, 1. 01
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 2. 02
03 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 3. 03
04 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 4. 04
05 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 5. 05
06 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 6. 06
07 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 7. 07
08 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 3. Heat Race, 8. 08
09 Brasilien  Tony Kanaan[# 1] Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 2. Heat Race, 1. 19
10 Vereinigte Staaten  Graham Rahal[# 2] Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1. Heat Race, 1. 20
11 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 2. Heat Race, 2. 09
12 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1. Heat Race, 2. 10
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2. Heat Race, 3. 11
14 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 3. 12
15 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 4. 13
16 Venezuela  E. J. Viso[# 3] Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 4. 24
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 5. 14
18 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 5. 15
19 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 2. Heat Race, 6. 16
20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1. Heat Race, 6. 17
21 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 7. 18
22 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 7. 21
23 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 2. Heat Race, 8. 22
24 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 1. Heat Race, 8. 23
25 Frankreich  Simon Pagenaud[# 4] Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 2. Heat Race, 9. 25
Anmerkungen
  1. Tony Kanaan wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Graham Rahal wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. E. J. Viso wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  4. Simon Pagenaud wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [15][16]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 1:43:39.3031 07 015
02 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 + 0,1103 03 003
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 250 + 2,7245 19 000
04 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 250 + 3,0075 08 076
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 250 + 3,8468 25 000
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 + 5,3061 02 133
07 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 250 + 5,9890 11 001
08 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 250 + 6,9856 21 000
09 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 250 + 7,1607 20 000
10 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 13 000
11 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 248 + 2 Runde 14 000
12 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 247 + 3 Runden 23 000
13 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 244 + 6 Runden 18 001
14 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 244 + 6 Runden 22 000
15 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 243 DNF 16 000
16 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 207 DNF 09 000
17 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 195 DNF 04 019
18 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 178 DNF 05 002
19 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 178 DNF 10 000
20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 123 DNF 17 000
21 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 098 DNF 15 000
22 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 095 DNF 12 000
23 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 067 DNF 06 000
24 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 067 DNF 24 000
25 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 000 DNF 01 000

Quellen: [17]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–51 Brasilien  Hélio Castroneves
02 52–70 Kanada  James Hinchcliffe
03 71 Brasilien  Rubens Barrichello
04 72 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
05 73–154 Brasilien  Hélio Castroneves
06 155–156 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
07 157–176 Neuseeland  Scott Dixon
08 177–178 Australien  Ryan Briscoe
09 179–181 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
10 182–237 Neuseeland  Scott Dixon
11 238–250 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay

Quellen: [17]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–9 9 Stillstand: Dario Franchitti (#10) und Alex Tagliani (#98) in Kurve 3
2 68–83 16 Kontakt: E. J. Viso (#5) und Will Power (#12) in Kurve 2
3 98–110 13 Kontakt: J. R. Hildebrand (#4) in Kurve 1
4 179–194 16 Kontakt: Ryan Briscoe (#2) und Josef Newgarden (#67) in Kurve 2
5 197–203 7 Kontakt: James Hinchcliffe (#27) in Kurve 4
6 248–250 3 Kontakt: Katherine Legge (#6) in Kurve 2

Quellen: [17]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 286
02. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 283
03. Neuseeland  Scott Dixon 271
04. Brasilien  Hélio Castroneves 261
05. Kanada  James Hinchcliffe 256
06. Frankreich  Simon Pagenaud 246
07. Brasilien  Tony Kanaan 235
08. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 216
09. Australien  Ryan Briscoe 205
10. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 193
11. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 188
Pos. Fahrer Punkte
12. Spanien  Oriol Servià 185
13. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 173
14. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 173
15. Brasilien  Rubens Barrichello 164
16. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 164
17. Venezuela  E. J. Viso 160
18. Japan  Takuma Satō 154
19. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 151
20. Kanada  Alex Tagliani 142
21. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 138
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 137
Pos. Fahrer Punkte
23. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 126
24. Schweiz  Simona de Silvestro 111
25. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 103
26. Frankreich  Sébastien Bourdais 86
27. Brasilien  Ana Beatriz 28
28. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 26
29. Mexiko  Michel Jourdain jr. 16
30. Kolumbien  Sebastian Saavedra 14
31. Vereinigte Staaten  Bryan Clauson 13
32. Neuseeland  Wade Cunningham 13
33. Frankreich  Jean Alesi 13

HerstellerwertungBearbeiten

Pos. Hersteller Punkte
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 72
2. Japan  Honda 63
3. Vereinigtes Konigreich  Lotus 36

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Zwei Änderungen für Iowa“. Motorsport-Total.com, 18. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  2. Pete Fink: „Iowa: Zusätzliche Restart-Überwachung“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  3. Pete Fink: „Vorschau: Neues Qualifying in Iowa“. Motorsport-Total.com, 21. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  4. Pete Fink: „Andretti bestimmt Iowa-Aufgalopp“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  5. Pete Fink: „Andretti gewinnt auch die ‚Vor-Qualifikation‘“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  6. Mario Fritzsche: „Heat-Race 1: Rahal siegt vor Newgarden“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  7. Mario Fritzsche: „Heat-Race 2: Kanaan setzt sich durch“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  8. Mario Fritzsche: „Franchitti holt die Iowa-Pole“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  9. a b c d e f g Pete Fink: „Favoritensterben in Iowa: Hunter-Reay siegt wieder“. Motorsport-Total.com, 24. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  10. Pete Fink: „Hunter-Reay: Der neue Titelkandidat?“ Motorsport-Total.com, 26. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  11. “Entry List - Iowa Corn Indy 250”. indycar.com, 19. Juni 2012, abgerufen am 23. Juni 2012 (englisch).
  12. a b “Qualifications - Heat Race 1”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (englisch).
  13. a b “Qualifications - Heat Race 2”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 5. Juli 2012 (englisch).
  14. a b “Qualifications - Heat Race 3”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 5. Juli 2012.
  15. “IZOD IndyCar Series – Iowa Corn Indy 250 at Iowa Speedway – QUALIFYING RESULTS”. (PDF; 61 kB) indycar.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 5. Juli 2012 (englisch).
  16. “Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 22. Juni 2012, abgerufen am 5. Juli 2012 (englisch).
  17. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Iowa Corn Indy 250”. (PDF; 31 kB) indycar.com, 23. Juni 2012, abgerufen am 5. Juli 2012.