Hauptmenü öffnen

Der Honda Indy Grand Prix of Alabama 2012 fand am 1. April im Barber Motorsports Park in Birmingham, Alabama, Vereinigte Staaten statt und war das zweite Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honda Indy Grand Prix of Alabama 2012
Renndaten
2. von 15 Rennen der IndyCar Series 2012
Streckenprofil
Name: Honda Indy Grand Prix of Alabama
Datum: 1. April 2012
Ort: USA-AlabamaAlabama Birmingham, Alabama, Vereinigte Staaten
Kurs: Barber Motorsports Park
Länge: 333,134 km in 90 Runden à 3,701 km

Wetter: leicht bewölkt[1]
Zuschauer: ~ 52.879[2]
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:10,4196 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:12,3912 min (Runde 79)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Honda Grand Prix of St. Petersburg führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 8 Punkten vor Scott Dixon und 15 Punkten auf Ryan Hunter-Reay. Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 3 Punkten vor Honda und mit 5 Punkten vor Lotus.

Mit Castroneves und Will Power (je einmal) traten alle bisherigen Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training fuhr Power die schnellste Zeit vor seinem Teamkollegen Castroneves und Takuma Satō.[3] Das zweite Training fand unter regnerischen Verhältnissen statt. Satō erzielte die schnellste Zeit gleich zu Beginn des Trainings. Zweiter wurde Sébastien Bourdais vor Dixon.[4] Am ersten Trainingstag wurde der Motor bei Oriol Servià aufgrund eines Schadens gewechselt. In der Startaufstellung wurde er somit um zehn Positionen nach hinten versetzt.[5]

Im dritten Training, das am Samstagmorgen stattfand, wurde von Nebel überschattet, weshalb die Fahrer nur eine Installationsrunde fuhren.[6]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Mike Conway die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Power der schnellste Pilot. Alle Lotus-Piloten schieden in diesem Segment aus. Power und Dixon waren die einigen Piloten, die eine Zeit unter 1:10 Minuten fuhren.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Der Abschnitt wurde mit der roten Flagge abgebrochen, nachdem Hunter-Reay einen Unfall hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten noch nicht alle Piloten ihre schnellste Runde absolviert. Power und Dixons fuhren in diesem Moment ihre schnellste Zeit. Diese wurde jedoch von der Rennleitung gestrichen. Power fiel damit aus den Top-6 hinaus. Der Abschnitt wurde nicht mehr wieder gestartet. Castroneves war der schnellste Pilot. Neben ihn schafften es James Hinchcliffe, J. R. Hildebrand, Conway, Tony Kanaan und Dixon in den letzten Abschnitt. In dem so genannten Firestone Fast Six waren somit zwei Honda-, und vier Chevrolet-Piloten.

Castroneves erzielte schließlich die Pole-Position vor Hinchcliffe und Dixon.[7]

Im Anschluss an das Qualifying wurde bei Alex Tagliani ein Motorschaden festgestellt, weshalb der Motor gewechselt wurde. Tagliani wurde darauf in der Startaufstellung um zehn Positionen nach hinten versetzt.[8]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining fuhr Simon Pagenaud die schnellste Runde vor Power und Satō. Das Warm Up wurde nach Ausritten von Hunter-Reay und Bourdais mit der roten Flagge unterbrochen.[9]

RennenBearbeiten

Beim Start behielt Castroneves die Führung. Für Tagliani war das Rennen bereits in der ersten Runde beendet, nachdem er auf der Strecke ausgerollt war. Zur Bergung des Fahrzeugs kam es sofort zu einer Gelbphase.

Power, der vom neunten Platz ins Rennen gegangen war, begann auf der härteren Reifenmischung, den „Blacks“. Alle anderen Piloten im vorderen Feld starteten auf der weicheren Mischung, den „Reds“. Bei der ersten Boxenstoppphase, die unter Renntempo stattfand, wechselte er auf Reds. Es war ein schneller Stopp und er verbesserte sich auf den sechsten Platz. Wenig später überholte er Kanaan auf der Strecke in der fünften Kurve, die als klassische Überholstelle der Rennstrecke gilt. Castroneves, der das Rennen auf den Reds begonnen hatte, verlor bei den ersten Stopps die Führung an Dixon. Powers zweiter Stopp unter Renntempo, der vor Rennhalbzeit stattfand, brachte ihn, nachdem auch seine Gegner an der Box waren, auf Platz zwei. In der 53. Runde fiel Satō aus. Er stellte sein Fahrzeug am Streckenrand ab. Da keine Gefahr für die anderen Piloten bestand, wurde keine Gelbphase ausgelöst.

Sein dritter Boxenstopp brachte Power in Führung. Dabei profitierte er von einem problembelasteten Boxenstopp von Dixon, der einige Sekunden verlor, da die Radmutter des rechten Hinterrads dem Mechaniker vom Schlagschrauber gefallen war. Hinchcliffe belegte zwischenzeitlich den dritten Platz. In der 67. Runde kam es zur zweiten Gelbphase, nachdem Katherine Legge sich auf der Strecke gedreht hatte. Dadurch rückte das Feld näher zusammen.

Beim Restart versuchte Dixon an Power vorbeizugehen, doch dieser beanspruchte die Innenseite für sich, drängte Dixon leicht ab und behielt die Führung. Unter anderem verlor Hinchcliffe einige Positionen und fiel auf den sechsten Platz zurück. Rubens Barrichello machte beim Restart drei Positionen gut und fuhr in der Schlussphase gute Rundenzeiten und kam noch an einigen Gegnern vorbei.[10] Ebenfalls gute Leistungen in der Schlussphase zeigte Bourdais, der als einziger Lotus-Pilot in den Top-10 fuhr.

Power gewann das Rennen schließlich nach einer starken Fahrt mit der passenden Strategie. Dixon wurde mit den meisten Führungsrunden Zweiter vor Castroneves. Graham Rahal und Pagenaud komplettierten die Top 5. Es war das erste Top-5-Ergebnis für Pagenaud. Die Top-10 vervollständigten Hinchcliffe, Conway, Barrichello, Bourdais und Dario Franchitti, der kurz vor Rennende an Marco Andretti vorbeigefahren war. Es war die erste Top-10-Platzierung von Barrichello. Mit Bourdais kam erstmals ein Lotus-Pilot innerhalb der ersten Zehn ins Ziel.

Castroneves behielt die Führung in der Fahrerwertung vor Dixon. Power rückte auf den dritten Platz vor. In der Herstellerwertung blieben die Positionen unverändert.[11][12]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
08 Brasilien  Rubens Barrichello
11 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Lotus-Dragon Racing 06 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Lotus
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 9 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan 15 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Lotus – DRR 22 Spanien  Oriol Servià Lotus
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Chevrolet
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt-Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing 78 Schweiz  Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Lotus

Quelle: [13]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,4196 1:09,9211 1:10,4768 01
02 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:10,0465 1:10,2432 1:10,5222 02
03 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:09,9626 1:11,2710 1:10,5291 03
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:10,3861 1:10,4945 1:10,8791 04
05 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:10,5546 1:10,3243 1:11,0759 05
06 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,5233 1:10,5873 1:11,3740 06
07 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,5450 1:11,5257 07
08 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:10,4152 1:11,5841 08
09 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,8529 1:12,0098 09
10 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:10,5176 1:14,2839 10
11 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:10,3810 keine Zeit 11
12 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,4862 keine Zeit 12
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:10,6512 13
14 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,5664 14
15 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:10,6851 15
16 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 1:10,6111 16
17 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:10,7255 17
18 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:10,6749 18
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:11,5524 19
20 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:10,7526 20
21 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 1:11,5721 21
22 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:11,3594 22
23 Kanada  Alex Tagliani[# 1] Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 1:12,5778 25
24 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:11,8672 23
25 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:13,6457 24
26 Spanien  Oriol Servià[# 2] Vereinigte Staaten  Lotus – DRR Dallara-Lotus 1:13,3349 26
Anmerkungen
  1. Alex Tagliani wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Oriol Servià wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [14]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 02:01:40,1127 09 22
02 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 3,3709 03 38
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 19,1150 01 28
04 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 19,3402 08 01
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 90 + 20,1050 10 00
06 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 23,3093 02 01
07 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 90 + 24,5552 04 00
08 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 90 + 25,4023 14 00
09 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 90 + 27,1815 17 00
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 32,7377 18 00
11 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 33,5038 13 00
12 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 35,8730 11 00
13 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Lotus – DRR Dallara-Lotus 90 + 37,8944 26 00
14 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 41,6742 12 00
15 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 90 + 44,5059 05 00
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 54,5343 20 00
17 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 90 + 1:00,6182 15 00
18 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 07 00
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 89 + 1 Runde 19 00
20 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 89 + 1 Runde 21 00
21 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 06 00
22 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 88 + 2 Runden 23 00
23 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigte Staaten  Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 85 + 5 Runden 24 00
24 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 52 DNF 16 00
25 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 45 DNF 22 00
26 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 00 DNF 25 00

Quellen: [15][16]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–24 Brasilien  Hélio Castroneves
02 25 Kanada  James Hinchcliffe
03 26 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
04 27–47 Neuseeland  Scott Dixon
05 48–49 Brasilien  Hélio Castroneves
06 50–65 Neuseeland  Scott Dixon
07 66–67 Brasilien  Hélio Castroneves
08 68–73 Australien  Will Power
09 74 Neuseeland  Scott Dixon
10 75–90 Australien  Will Power

Quellen: [15]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–3 3 Stillstand: Alex Tagliani (#98) in Kurve 4
2 67–73 7 Dreher: Katherine Legge (#6) in Kurve 9

Quellen: [15]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 86
02. Neuseeland  Scott Dixon 84
03. Australien  Will Power 77
04. Kanada  James Hinchcliffe 60
05. Frankreich  Simon Pagenaud 58
06. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 53
07. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 50
08. Australien  Ryan Briscoe 46
09. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 38
Pos. Fahrer Punkte
10. Brasilien  Rubens Barrichello 37
11. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 37
12. Venezuela  E. J. Viso 36
13. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 35
14. Frankreich  Sébastien Bourdais 34
15. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 32
16. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 32
17. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 32
18. Spanien  Oriol Servià 31
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 27
20. Kanada  Alex Tagliani 25
21. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 24
22. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 24
23. Schweiz  Simona de Silvestro 24
24. Japan  Takuma Satō 24
25. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 24
26. Brasilien  Tony Kanaan 22

HerstellerwertungBearbeiten

Pos. Hersteller Punkte
01. Vereinigte Staaten  Chevrolet 18
02. Japan  Honda 12
03. Vereinigtes Konigreich  Lotus 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Birmingham – Rennen“ (Motorsport-Total.com am 1. April 2012)
  2. “Inside the box score: Barber numbers to note” (Memento des Originals vom 8. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com (indycar.com am 2. April 2012)
  3. „Birmingham: Penske-Duo zum Auftakt vorn“ (Motorsport-Total.com am 30. März 2012)
  4. „Zweites Training: Sato und Bourdais im Regen vorn“ (Motorsport-Total.com am 30. März 2012)
  5. „Motorwechsel: Servia muss nach hinten“ (Motorsport-Total.com am 31. März 2012)
  6. „Nebel verhindert Barber-Training“ (Motorsport-Total.com am 31. März 2012)
  7. „Castroneves holt chaotische Barber-Pole“ (Motorsport-Total.com am 31. März 2012)
  8. „Nach Motorwechsel: Tagliani startet von ganz hinten“ (Motorsport-Total.com am 1. April 2012)
  9. „Warmup: Pagenaud vor Power – Zwei Rote Flaggen“ (Motorsport-Total.com am 1. April 2012)
  10. „Barrichello nach Platz acht: ‚Ich hatte meinen Spaß‘“ (Motorsport-Total.com am 2. April 2012)
  11. „Von 9 auf 1: Power-Play im Barber-Park“ (Motorsport-Total.com am 1. April 2012)
  12. „IndyCar – Power siegt in Barber“ (Motorsport-Magazin.com am 2. April 2012)
  13. IZOD IndyCar Series Honda Indy Grand Prix of Alabama April 1, 2012 At Barber Motorsports Park. (PDF) IZOD IndyCar Series, 27. März 2012, archiviert vom Original am 12. April 2016; abgerufen am 31. März 2012.
  14. “Honda Indy Grand Prix of Alabama at Barber Motorsports Park – QUALIFYING RESULTS” (indycar.com am 31. März 2012; PDF; 82 kB)
  15. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Indy Grand Prix of Alabama” (indycar.com am 1. April 2012; PDF; 49 kB)
  16. “Honda Indy Grand Prix of Alabama” (champcarstats.com; abgerufen am 4. April 2012)