Hauptmenü öffnen

Das Honda Indy Toronto 2012 fand am 8. Juli in den Streets of Toronto in Toronto, Ontario, Kanada statt und war das zehnte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012.

KanadaKanada Honda Indy Toronto 2012
Renndaten
10. von 15 Rennen der IndyCar Series 2012
Streckenprofil
Name: Honda Indy Toronto
Datum: 8. Juli 2012
Ort: OntarioOntario Toronto, Ontario, Kanada
Kurs: Streets of Toronto
Länge: 240,074 km in 85 Runden à 2,824 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 0:59,3510 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Zeit: 1:00,0639 min (Runde 62)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Iowa Corn Indy 250 führte Will Power in der Fahrerwertung mit 3 Punkten vor Ryan Hunter-Reay und mit 15 Punkten vor Scott Dixon.[1] Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 9 Punkten vor Honda und mit 36 Punkten vor Lotus.

Zu diesem Indy wurde der sogenannte Push-To-Pass-Button wieder eingeführt. Er wurde ab diesem Rennen bei allen Nicht-Ovalrennen eingesetzt. Der Ladedruck der Turbo-Motoren beträgt ab diesem Rennen 1,5 bar. Mit dem Push-To-Pass-Button können die Piloten für einen kurzen Zeitraum den Ladedruck der Turbo-Motoren um 0,1 bar erhöhen.[2]

Lotus setzte ab diesem Rennwochenende einen neuen Motor ein. IndyCar erlaubte zuvor allen Herstellern, die zur Mitte oder zum Ende der Saison mindestens 2,5 Prozent hinter der Konkurrenz lagen, ihren Motor nachzubessern und neu homologieren zu lassen.[3] Lotus modifiziert seinen Motor zu diesem Rennen sowie zu den Rennen in Sonoma und Baltimore.[4] Simona de Silvestro absolvierte aus diesem Grund vor diesem Rennen Testfahrten in Lexington.[5]

Sébastien Bourdais übernahm planmäßig das Dragon-Cockpit von Katherine Legge.

Mit Dario Franchitti (dreimal), Power (zweimal), Bourdais, Justin Wilson und Hunter-Reay (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Indy an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training gab es zwei Unterbrechungen und die Trainingssitzung wurde um 15 Minuten verlängert. Nachdem Josef Newgarden mit Benzindruckproblemen liegen geblieben war, wurde das Training unterbrochen und alle Piloten fuhren an die Box.[6] Dabei blieb Wilson im ersten Gang stecken und traf den Heckbereich von Bourdais Fahrzeug. Dabei wurden vier Mechaniker (drei von Dragon Racing, einer vom Dale Coyne Racing), die an dem Auto arbeiteten, verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Keine Person zog sich ernsthafte Verletzungen zu. Alle Mechaniker wurden innerhalb eines Tages wieder aus dem Krankenhaus entlassen.[7] Das Training wurde für etwa 25 Minuten unterbrochen. Am Ende der Trainingssitzung wich Wilson in Kurve 8 dem sich drehenden Alex Tagliani aus und schlug in die Reifenstapel ein, was zu einer weiteren Unterbrechung führte. Franchitti war der schnellste Pilot vor seinem Teamkollegen Dixon und Simon Pagenaud.[6][8]

Im zweiten Training behielt Franchitti die Führung. Pagenaud wurde Zweiter, Dixon Dritter. Graham Rahal, Ed Carpenter und Wilson lösten jeweils mit Unfällen in Kurve 8 Rotphasen aus.[9][10] Im Gegensatz zu den ersten zwei Trainings, die unter trockenen Bedingungen am Freitag stattgefunden hatten, war die Strecke am Samstagmorgen zu Beginn des dritten Trainings feucht. Nach der ersten Hälfte war die Strecke soweit abgetrocknet, dass Slicks verwendet wurden. Das Training wurde nach Ausrutschern von Newgarden in Kurve 11 bzw. Hunter-Reay in Kurve 8 zwischenzeitlich unterbrochen. Dixon erzielte die schnellste Runde vor Hunter-Reay und Pagenaud.[11][12]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Pagenaud die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Franchitti der schnellste Pilot.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Wilson erzielte die schnellste Runde. Im letzten Abschnitt, dem so genannten Firestone Fast Six, sicherte sich Franchitti die 29. Pole-Position seiner Karriere vor Power, Wilson, Bourdais, Dixon und Tagliani. 1997 hatte Franchitti auf dieser Strecke, damals noch in der CART-Serie, seine erste Pole-Position in der höchsten Klasse des amerikanischen Formelsports geholt.[13][14]

Aufgrund von vorzeitigen Motorenwechseln wurden Tagliani, James Hinchcliffe, James Jakes und Simona de Silvestro um zehn Positionen nach hinten versetzt.[15]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining am Sonntagmorgen kam es zu einer Unterbrechung, nachdem de Silvestro mit einem Reifen, der sich aus der Begrenzung gelöst hatte, kollidiert war.[16] Dixon war der schnellste Fahrer vor Pagenaud und Mike Conway.[17]

RennenBearbeiten

Beim Start zum Honda Indy Toronto behauptete Franchitti die Führung. Power verlor den zweiten Platz an Wilson. Es gelang ihm aber, zunächst Wilson und in der sechsten Runde auch Franchitti zu überholen und die Führung zu übernehmen. Kurz darauf schied Dixon mit einem Motorschaden aus und de Silvestro gab an der Box auf. Power führte in dieser Phase vor Franchitti, Wilson, Bourdais, Hunter-Reay, Pagenaud und Conway.[18]

Ab der 13. Runde begannen die Boxenstopps. Dabei traf Tony Kanaan einen Reifen von Oriol Servià und erhielt eine Durchfahrtsstrafe, nach der er nicht mehr in den Top-20 lag. Nachdem es im Duell um Platz acht zwischen Charlie Kimball und Rahal beinahe zu einer Kollision gekommen war und durch ein Ausweichmanöver viele Positionen verloren hatte, fuhr Rahal in der ersten Kurve in die Mauer und löste die erste Gelbphase des Rennens aus.[18]

Da die führenden Piloten zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der Box gewesen waren, fielen sie nach ihrem Stopp ins Mittelfeld zurück. Pagenaud übernahm die Führung vor Hunter-Reay, Kanaan, Wilson und Briscoe. Kurz nach der Gelbphase gab Hinchcliffe mit einem Motorenproblem an der Box auf. Pagenaud gab im mittleren Renndrittel das Tempo an und kam in der 49. Runde zu seinem zweiten Boxenstopp. Er hatte zuvor 35 Runden mit einer Tankfüllung fahren können, weshalb unklar war, ob er ohne weiteren Stopp bis zum Rennende auskommen könnte.[18] Hunter-Reay übernahm nun die Führung des Rennens.

In der Phase der zweiten Stopps kollidierte Power mit Newgarden. Power fuhr auf Newgarden auf und zerstörte sich dabei den Frontflügel und erlitt einen Plattfuß vorne links. Um Power in der Führungsrunde zu halten, wurden zunächst nur seine Reifen gewechselt. Allerdings gelang dies nicht, und Power kam ein weiteres Mal, diesmal zur Reparatur seiner Fahrzeugfront, an die Box. Neben Power war auch Franchitti, dessen erster Stopp nicht gut verlief, aus der Führungsrunde herausgefallen. In der 67. Runde gab schließlich auch Wilson mit Motorenproblemen an der Box auf.[18]

Hunter-Reay führte nun das Rennen an und baute seinen Vorsprung aus, während Kanaan und Pagenaud dahinter liegend Sprit sparten, somit langsamer fuhren und die anderen Fahrer aufhielten. In der 72. Runde überholte Kimball, der auf dem vierten Platz lag und keinen Sprit sparen musste, in der dritten Kurve sowohl Pagenaud, als auch Kanaan und übernahm den zweiten Platz. Den fünften Platz übernahm fast zeitgleich Newgarden von Briscoe. Kanaan verlor schließlich weitere Plätze und fiel zwischenzeitlich bis auf den elften Platz zurück.[18]

In der 79. Runde attackierte Newgarden Pagenaud in der dritten Kurve. Dabei missglückte sein Manöver und er blieb vor den Reifenstapeln in dieser Kurve stehen. Dieser Zwischenfall löste eine weitere Gelbphase aus. In dieser absolvierte Pagenaud einen kurzen Splash-And-Dash-Stop, um genügend Sprit für die letzten Runden zu haben.[18] Pagenaud wurde zudem mit einer Strafe wegen Blockens belegt.[19]

Beim Restart kam es zu chaotischen Verhältnissen. In Kurve 1 versuchten Conway und Bourdais ein Überholmanöver gegen Kimball. Dabei hatte Bourdais einen Kontakt, der ein Teilauslöser der nächsten Gelbphase war. In diesem Streckenabschnitt drehte sich auch Rubens Barrichello vor das Fahrzeug von Tagliani. Der zweite Auslöser der nächsten Gelbphase war eine Kollision zwischen Briscoe und Franchitti in Kurve 3. Briscoe wich einem Fahrzeug aus und beförderte Franchitti in die Mauer.[20] In diesen Zwischenfall mitverwickelt waren Pagenaud, Marco Andretti und Carpenter. Die Strecke war an dieser Stelle zwischenzeitlich blockiert.[18]

Das Rennen wurde unter gelben Flaggen beendet. Hunter-Reay gewann sein drittes Rennen in Folge. Er wurde damit zum ersten US-Amerikaner seit A. J. Allmendinger in der Champ-Car-Saison 2006, dem dies gelang.[19] Auch Allmendinger erzielte den dritten Sieg in Toronto. Kimball wurde mit einem fehlerlosen Rennen Zweiter und erzielte damit seine bis dahin beste IndyCar-Platzierung überhaupt. Conway stand als Dritter zum ersten Mal auf dem Podest. Kanaan kam schließlich noch auf dem vierten Platz ins Ziel vor Servià. Die Top-10 komplettierten Hélio Castroneves, J. R. Hildebrand, Jakes, Takuma Satō und Tagliani. Jakes erzielte mit einem achten Platz ebenfalls das bis dahin beste IndyCar-Resultat seiner Karriere.[18] Zudem machte Jakes im Rennen mit 16 Positionen die meisten Plätze gut.[21]

In der Fahrerwertung übernahm Hunter-Reay die Führung mit einem Vorsprung von 34 Punkten auf Power. Hunter-Reay ist nach Sam Hornish jr. im Jahr 2006 der erste US-Amerikaner, der die IndyCar Series anführte.[19] Castroneves übernahm den dritten Platz. Bei den Herstellern blieben die Positionen unverändert.

Nach dem Rennen wurde bei dem Fahrzeug von Conway ein zu großer Tank festgestellt. A. J. Foyt Enterprises wurde mit einer Geldstrafe von 15.000 US-Dollar belegt und dem Team wurden 10 Punkte abgezogen.[22] Conway war von der Strafe nicht betroffen.[23]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
08 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 07 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan 15 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing 22 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Chevrolet
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing 78 Schweiz  Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle:[24]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:59,5274 0:59,4145 0:59,3510 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,8620 0:59,2829 0:59,3757 02
03 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:59,5046 0:59,0663 0:59,4506 03
04 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:59,9597 0:59,3212 0:59,4721 04
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:59,5724 0:59,1978 0:59,5140 05
06 Kanada  Alex Tagliani[# 1] Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 0:59,6144 0:59,3554 0:59,5616 16
07 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:59,6816 0:59,4829 06
08 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,6649 0:59,5476 07
09 Kanada  James Hinchcliffe[# 2] Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:59,8516 0:59,5958 19
10 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:59,4684 0:59,6650 08
11 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 0:59,9572 0:59,8197 09
12 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:59,6279 0:59,8966 10
13 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:00,0718 11
14 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,9888 12
15 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:00,1557 13
16 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 1:00,0004 14
17 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:00,4508 15
18 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 1:00,1207 17
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes[# 3] Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:00,5440 24
20 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:00,2043 18
21 Schweiz  Simona de Silvestro[# 4] Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 1:00,6709 25
22 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:00,2199 20
23 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:01,0333 21
24 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:00,6145 22
25 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:02,5280 23
Anmerkungen
  1. Alex Tagliani wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. James Hinchcliffe wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. James Jakes wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  4. Simona de Silvestro wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [25][26]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 85 1:33:26,5096 06 36
02 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 85 + 0,0757 13 00
03 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 85 + 0,2848 11 00
04 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 85 + 1,6672 17 00
05 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther/Dreyer & Reinbold Racing Dallara-Chevrolet 85 + 1,9128 14 00
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 85 + 2,4795 07 00
07 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 85 + 2,6233 15 01
08 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 85 + 3,7294 24 00
09 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 85 + 6,5633 09 00
10 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 85 + 9,9764 16 00
11 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 85 + 11,4636 18 00
12 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 85 + 43,8734 08 23
13 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 84 + 1 Runde 20 00
14 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 84 + 1 Runde 04 00
15 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 84 + 1 Runde 02 20
16 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 84 + 1 Runde 22 00
17 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 84 + 1 Runde 01 05
18 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 84 + 1 Runde 21 00
19 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 83 + 2 Runden 12 00
20 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 81 + 4 Runden 23 00
21 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 67 DNF 03 00
22 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 28 DNF 19 00
23 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 23 DNF 10 00
24 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 09 DNF 25 00
25 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 07 DNF 05 00

Quellen: [27]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–5 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
2 6–25 Australien  Will Power
3 26–48 Frankreich  Simon Pagenaud
4 49–55 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
5 56 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand
6 57–85 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay

Quellen: [27]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 24–27 4 Kontakt: Graham Rahal (#38) in Kurve 1
2 80–81 2 Kontakt: Josef Newgarden (#67) in Kurve 3
3 83–84 2 Kontakt: Sébastien Bourdais (#7) in Kurve 1, Ryan Briscoe (#2), Dario Franchitti (#10), Ed Carpenter (#20), Marco Andretti (#26) und Simon Pagenaud (#77) in Kurve 3

Quellen: [27]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 335
02. Australien  Will Power 301
03. Brasilien  Hélio Castroneves 289
04. Neuseeland  Scott Dixon 281
05. Kanada  James Hinchcliffe 268
06. Brasilien  Tony Kanaan 267
07. Frankreich  Simon Pagenaud 264
08. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 230
09. Australien  Ryan Briscoe 217
10. Spanien  Oriol Servià 215
11. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 205
Pos. Fahrer Punkte
12. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 204
13. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 200
14. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 199
15. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 187
16. Brasilien  Rubens Barrichello 183
17. Japan  Takuma Satō 176
18. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 172
19. Venezuela  E. J. Viso 172
20. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 163
21. Kanada  Alex Tagliani 162
22. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 162
Pos. Fahrer Punkte
23. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 143
24. Schweiz  Simona de Silvestro 123
25. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 103
26. Frankreich  Sébastien Bourdais 102
27. Brasilien  Ana Beatriz 28
28. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 26
29. Mexiko  Michel Jourdain jr. 16
30. Kolumbien  Sebastian Saavedra 14
31. Vereinigte Staaten  Bryan Clauson 13
32. Neuseeland  Wade Cunningham 13
33. Frankreich  Jean Alesi 13

HerstellerwertungBearbeiten

Pos. Hersteller Punkte
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 81
2. Japan  Honda 69
3. Vereinigtes Konigreich  Lotus 40

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dave Lewandowski: Another tight title chase heading into the stretch. indycar.com, 4. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  2. Pete Fink: Comeback für den „Push-To-Pass-Button“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  3. Pete Fink: Lotus darf zweimal nachbessern. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  4. Dave Lewandowski: De Silvestro's car running the first of engine updates. (Nicht mehr online verfügbar.) indycar.com, 6. Juli 2012, archiviert vom Original am 14. August 2012; abgerufen am 5. August 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com
  5. Pete Fink: Neuer Motor: Hoffnung bei de Silvestro. Motorsport-Total.com, 4. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  6. a b Pete Fink: Ganassi bestimmt turbulenten Toronto-Auftakt. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  7. Pete Fink: Wilson-Crash: Keine ernsthaft Verletzten. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  8. Dave Lewandowski: Franchitti tops the first session at Exhibition Place. (Nicht mehr online verfügbar.) indycar.com, 6. Juli 2012, archiviert vom Original am 20. August 2012; abgerufen am 5. August 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com
  9. Pete Fink: Toronto: Franchitti vorne - Wilson crasht erneut. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  10. Dave Lewandowski: Franchitti tops first day on Exhibition Place course. indycar.com, 6. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  11. Mario Fritzsche: Drittes Toronto-Training: Dixon vor Hunter-Reay. Motorsport-Total.com, 7. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  12. Dave Lewandowski: Dixon posts quickest lap in pre-qualifying session. (Nicht mehr online verfügbar.) indycar.com, 7. Juli 2012, archiviert vom Original am 29. August 2012; abgerufen am 5. August 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com
  13. Mario Fritzsche: Toronto: Franchitti im Qualifying knapp vor Power. Motorsport-Total.com, 7. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  14. Dave Lewandowski: Franchitti earns pole start at Exhibition Place. (Nicht mehr online verfügbar.) indycar.com, 7. Juli 2012, archiviert vom Original am 20. August 2012; abgerufen am 5. August 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com
  15. Pete Fink: Strafen für Hinchcliffe, de Silvestro und Tagliani. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  16. Frederik Hackbarth: IndyCar - Session fünf: Fünfmal Ganassi. Dixon dominiert das Warm-Up. Motorsport-Magazin.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  17. Dave Lewandowski: Can't leave anything behind on the Toronto circuit. indycar.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  18. a b c d e f g h Pete Fink: Sieg und Tabellenführung: Hunter-Reay unwiderstehlich. Motorsport-Total.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  19. a b c Dave Lewandowski: Eau, what a feeling: Hunter-Reay wins again. indycar.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  20. Frederik Hackbarth: IndyCar - Hunter-Reay siegt & ist Meisterschaftsleader. Dritter Streich in Toronto. Motorsport-Magazin.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  21. Inside the box score: Toronto numbers to note. indycar.com, 11. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  22. Annika Kläsener: IndyCar - Punktabzug für Mike Conway. Tankgröße nicht korrekt. Motorsport-Magazin.com, 11. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.
  23. Dave Lewandowski: Notes: Conway scores podium, but Foyt team fined. indycar.com, 10. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  24. Entry List - Honda Indy Toronto. (PDF; 79 kB) indycar.com, 2. Juli 2012, abgerufen am 4. August 2012 (englisch).
  25. IZOD IndyCar Series – Honda Indy Toronto at Streets of Toronto's Exhibition Place – QUALIFYING RESULTS. (PDF; 91 kB) indycar.com, 7. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  26. Honda Indy Toronto – Official Starting Line Up. (PDF; 130 kB) indycar.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012 (englisch).
  27. a b c OFFICIAL BOX SCORE – Honda Indy Toronto. (PDF; 56 kB) indycar.com, 8. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012.