Iowa Corn Indy 300 2014

Das Iowa Corn Indy 300 2014 fand am 12. Juli auf dem Iowa Speedway in Newton, Iowa, Vereinigte Staaten statt und war das zwölfte Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Iowa Corn Indy 300 2014
Renndaten
12. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Iowa Corn Indy 300
Datum: 12. Juli 2014
Ort: USA-IowaIowa Newton, Iowa, Vereinigte Staaten
Kurs: Iowa Speedway
Länge: 431,626 km in 300 Runden à 1,438 km

Wetter: bewölkt
Pole-Position
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 0:34,5588 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Zeit: 0:17,8771 min (Runde 298)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Pocono IndyCar 500 führte Will Power in der Fahrerwertung ohne Vorsprung auf Hélio Castroneves und mit 44 Punkten auf Simon Pagenaud.[1]

Im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben des Iowa Corn Indy wurde die Distanz um 50 Runden auf 300 Runden erhöht.

Das Rennen fand am Samstagabend unter Flutlicht statt.

Mit Tony Kanaan, Marco Andretti, Ryan Hunter-Reay und James Hinchcliffe traten vier ehemalige Sieger zu diesem Rennen an. Seit vier Jahren war Andretti Autosport bei diesem Indy ungeschlagen.

TrainingBearbeiten

Aufgrund von Regenfällen am Freitag wurde der ursprüngliche Plan, der ein 75 minütiges Training, ein Qualifying und ein 30 minütiges Abschlusstraining vorsah, modifiziert.[1] Das Abschlusstraining wurde gestrichen und ein zweites Training zwischen erstem Training und Qualifying eingefügt, sowie das Qualifying nach hinten verschoben. Das erste Training dauerte 15 Minuten, das zweite Training 90 Minuten.[2]

Im ersten Training war Hinchcliffe am schnellsten. Kanaan wurde Zweiter, Carlos Muñoz Dritter.[3][2][4][5]

Im zweiten Training erzielte Juan Pablo Montoya die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Power und Hinchcliffe.[6][7][8][9]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren wurde ausgelost. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Scott Dixon war am schnellsten und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Kanaan und Castroneves. Mit Ryan Briscoe (Platz 4) und Charlie Kimball (Platz 7) schafften es damit alle vier Ganassi-Piloten in die Top-10. Montoya, der im Training am schnellste war, erreichte nur den 19. Startplatz.[10][11][12]

RennenBearbeiten

Das Rennen war von vielen Rad-an-Rad-Duellen geprägt, die aufgrund der Streckencharakteristik resultierten.[13]

Dixon verlor die Führung in der ersten Runde und Kanaan übernahm die Führung. Wegen Regen wurde das Rennen zunächst in der 33. Runde mit der gelben Flagge neutralisiert, bevor es in der 39. Runde unterbrochen wurde. Nach einer Pause von 26 Minuten ging es hinter dem Safety Car weiter.[14] Bevor das Rennen freigegeben wurde, gingen die Fahrer an die Box, sodass Castroneves beim Restart in Führung lag. Beim Restart unterlief Mikhail Aleshin ein Fahrerfehler. Er löste eine Kollision aus, bei der er und Takuma Satō ausschieden.[13]

In der 77. Runde übernahm Kanaan erneut die Führung von Castroneves. Kanaan führte das Rennen für die nächsten 170 Rennen ununterbrochen an. Wegen Trümmerteilen in der dritten Kurve wurde das Rennen in der 90. Runde erneut für mehrere Runden neutralisiert. In der Zwischenzeit hatte Carlos Huertas aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Montoya musste seinen Heckflügel im ersten Drittel wechseln und verlor dabei eine Runde, die er im späteren Verlauf aber wieder gut machte.[13]

Sebastian Saavedra hatte sich bis zur 160. Runde von Platz 17 startend auf die dritte Position vorgearbeitet. Er streifte die Mauer und löste eine Gelbphase aus.[13] Er fuhr noch einige Runden weiter, gab aber vor Rennende auf. In der Zwischenzeit war Sébastien Bourdais mit einem technischen Defekt ausgeschieden. In der 230. Runde blieb Andretti mit einem Motorschaden auf der Gegengeraden stehen. Zur Bergung des Fahrzeugs wurde das Rennen hinter dem Safety Car weitergeführt.[13]

Sieben Runden nach dem Restart verlor Kanaan die Führung boxenstoppbedingt für mehrere Runden an seinen Teamkollegen Dixon. In der 281. Runde kollidierten Ed Carpenter und Montoya im Duell um den fünften Platz. Carpenter hatte Montoya übersehen und geblockt. Montoya fuhr in die Streckenbegrenzung und schied aus.[15] Carpenter gestand seinen Fehler nach dem Rennen ein.[13] Das Rennen, welches Kanaan bis dahin dominiert hatte,[13][14] nahm anschließend eine Wendung, die das Renngeschehen auf den Kopf stellte. Hunter-Reay und Josef Newgarden wurden von ihren Rennstrategen Michael Andretti und Andy O'Gara in der 284. Runde an die Box beordert. Beide Fahrer lagen anschließend außerhalb der Top-10.[13][14][16]

Hunter-Reay und Newgarden verglichen die Runden nach dem Restart mit einem Videospiel.[13][16][15] Vor dem Restart führte Kanaan vor Dixon, Castroneves und Power. Hunter-Reay und Newgarden überholten in den letzten 11 Runden nach dem Restart alle anderen Fahrer. Hunter-Reay übernahm die Führung, Newgarden wurde Zweiter. Die anderen Fahrer waren auf älteren Reifen chancenlos gegen die Beiden.[13]

Hunter-Reay, der nur zwei Runden in Führung lag, gewann schließlich vor Newgarden. Kanaan wurde mit 247 Führungsrunden Dritter vor Dixon und Carpenter. Hinchcliffe, Graham Rahal, Castroneves, Briscoe und Kimball komplettierten die Top-10. Damit lagen alle vier Ganassi-Fahrzeuge in die Top-10.[13] Hunter-Reay gewann sein drittes Saisonrennen und Andretti Autosport gelang der fünfte Sieg bei dieser Veranstaltung in Folge.[14]

In der Fahrerwertung übernahm Castroneves die Führung von Power, der nun Zweiter war. Hunter-Reay verbesserte sich auf den dritten Platz.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [17]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:34,5588 186,256 01
02 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:34,6267 185,891 02
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:34,6651 185,685 03
04 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:34,7299 185,339 04
05 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 0:34,7885 185,027 05
06 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 0:34,7995 184,968 06
07 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 0:34,8420 184,743 07
08 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:34,8451 184,726 08
09 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:34,8533 184,683 09
10 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:34,8710 184,589 10
11 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:34,9106 184,380 11
12 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 0:34,9226 184,316 12
13 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:35,0308 183,747 13
14 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 0:35,1070 183,348 14
15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:35,1351 183,201 15
16 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:35,1567 183,089 16
17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 0:35,1578 183,083 17
18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:35,2788 182,455 18
19 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 0:35,3055 182,317 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 0:35,5148 181,243 20
21 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:35,5649 180,987 21
22 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:36,1926 177,849 22

Quellen: [18][19]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 300 2:01:58,8160 13 002
02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 300 + 0,5814 21 000
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 300 + 1,0676 02 247
04 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 300 + 2,7606 01 017
05 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 300 + 4,9819 10 000
06 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 300 + 5,0135 14 000
07 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 300 + 6,7976 15 000
08 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 300 + 7,1408 03 034
09 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 300 + 7,1896 04 000
10 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 300 + 7,6098 07 000
11 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 300 + 7,7794 11 000
12 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 300 + 7,8190 05 000
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 300 + 11,2612 18 000
14 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 300 + 11,7947 09 000
15 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 296 + 4 Runden 20 000
16 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 280 DNF 19 000
17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 258 DNF 17 000
18 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 229 DNF 08 000
19 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 130 DNF 06 000
20 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 078 DNF 22 000
21 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 047 DNF 12 000
22 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 047 DNF 16 000

Quellen: [20][21]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1 Neuseeland  Scott Dixon
02 2–42 Brasilien  Tony Kanaan
03 43–76 Brasilien  Hélio Castroneves
04 77–247 Brasilien  Tony Kanaan
05 248–263 Neuseeland  Scott Dixon
06 264–298 Brasilien  Tony Kanaan
07 299–300 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay

Quellen: [20]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 33–38 6 Streckenbedingungen: Nässe
2 39–47 9 Rote Flagge / Restart
3 49–62 14 Kontakt: Mikhail Aleshin (#7) und Takuma Satō (#14) in Kurve 4
4 90–98 9 Trümmerteile in Kurve 3
5 161–170 10 Kontakt: Sebastian Saavedra (#17) in Kurve 2
6 231–241 11 Stillstand: Marco Andretti (#25) auf der Gegengeraden
7 282–290 9 Kontakt: Juan Pablo Montoya (#2) und Ed Carpenter (#20) in Kurve 3

Quellen: [20]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 471
02. Australien  Will Power 462
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 439
04. Frankreich  Simon Pagenaud 421
05. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 405
06. Kolumbien  Carlos Muñoz 358
07. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 337
08. Neuseeland  Scott Dixon 331
09. Australien  Ryan Briscoe 307
10. Brasilien  Tony Kanaan 305
11. Kanada  James Hinchcliffe 294
12. Frankreich  Sébastien Bourdais 282
Pos. Fahrer Punkte
13. Russland  Mikhail Aleshin 272
14. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 270
15. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 260
16. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 259
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 242
18. Kolumbien  Carlos Huertas 234
19. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 228
20. Kolumbien  Sebastian Saavedra 209
21. Japan  Takuma Satō 197
22. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 168
23. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 152
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Australien  James Davison 34
29. Kanada  Jacques Villeneuve 29
30. Kanada  Alex Tagliani 28
31. Italien  Luca Filippi 24
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
36. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Pete Fink: „Iowa-Vorschau: Wer kann die Andretti-Boys schlagen?“ Motorsport-Total.com, 9. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  2. a b Pete Fink: „Iowa: Gewitterfront sorgt für kurzen IndyCar-Auftakt“. Motorsport-Total.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  3. “Iowa Corn Indy 300 – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  4. Dave Lewandowski: “Practice, qualifications revised because of rain”. indycar.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  5. Mark Glendenning: “Iowa IndyCar: Opening practice cancelled due to poor weather”. autosport.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  6. “Iowa Corn Indy 300 – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  7. Pete Fink: „Montoya toppt vorgezogenes Iowa-Training“. Motorsport-Total.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  8. Dave Lewandowski: “Montoya leads Penske pre-quals practice 1-2”. indycar.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  9. Mark Glendenning: “Iowa IndyCar: Juan Pablo Montoya leads Penske one-two in practice”. autosport.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  10. Pete Fink: „Ganassi dominiert die Iowa-Qualifikation“. Motorsport-Total.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  11. Dave Lewandowski: “Dixon sets track record, leads Ganassi sweep ”. indycar.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  12. Mark Glendenning: “Iowa IndyCar: Scott Dixon leads Tony Kanaan on Ganassi front row”. autosport.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  13. a b c d e f g h i j k Pete Fink: „Hunter-Reay gewinnt verrückten Iowa-Thriller!“ Motorsport-Total.com, 13. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  14. a b c d Dave Lewandowski: “Hunter-Reay blitzes way to victory in Iowa”. indycar.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  15. a b Mark Glendenning: “Iowa IndyCar: Ryan Hunter-Reay surges to victory”. autosport.com, 13. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  16. a b Dave Lewandowski: “Runner-up Newgarden: 'It was like a video game'”. indycar.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  17. “Entry List - Iowa Corn Indy 300 presented by DEKALB”. (PDF) indycar.com, 8. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014 (englisch).
  18. “Iowa Corn Indy 300 presented by DEKALB at Iowa Speedway – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  19. “Pocono INDYCAR 500 – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  20. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Iowa Corn Indy 300 presented by DEKALB”. (PDF) indycar.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014 (englisch).
  21. “Iowa Corn Indy 300 – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.