Hauptmenü öffnen

Der GoPro Grand Prix of Sonoma 2014 fand am 24. August auf dem Sonoma Raceway in Sonoma, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das 17. Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten GoPro Grand Prix of Sonoma 2014
Renndaten
17. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: GoPro Grand Prix of Sonoma
Datum: 24. August 2014
Ort: USA-KalifornienKalifornien Sonoma, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Sonoma Raceway
Länge: 315,01 km in 85 Runden à 3,706 km

Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:17,4126 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:20,2865 min (Runde 10)
Podium
Erster: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem ABC Supply Wisconsin 250 führte Will Power in der Fahrerwertung mit 39 Punkten Vorsprung auf Hélio Castroneves und mit 92 Punkten Vorsprung auf Simon Pagenaud.

Es gab eine Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen Fahrerwechsel. Mike Conway, der nur die Straßenkursrennen fuhr, löste Ed Carpenter, der alle Ovalrennen bestritt, ab.[1]

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag am Rennwochenende gab es in der Nähe der Strecke ein Erdbeben. An der Strecke wurden keine Personen verletzt und es entstanden nur leichte Sachschäden, sodass das Rennen planmäßig stattfand.[2]

Mit Power (dreimal), Tony Kanaan, Marco Andretti, Scott Dixon, Castroneves und Ryan Briscoe (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Am Samstag fanden zwei Trainingssitzungen à 45 Minuten statt.[1] Im ersten freien Training war Ryan Hunter-Reay der Schnellste vor Dixon und Kanaan.[3] Mehrere Fahrer fielen mit kleineren Fahrfehlern auf.[4][5] Das Training fand jedoch durchgängig unter grünen Flaggen statt, da es keinen größeren Zwischenfall gab.[6]

Im zweiten freien Training fuhr Castroneves die Bestzeit vor Briscoe und Hunter-Reay.[7] Wegen höherer Luft- und Asphalttemperaturen waren die Zeiten im Vergleich zum ersten Training langsamer.[4][8][9]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Josef Newgarden die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Power der schnellste Pilot.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Newgarden erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Dixon, James Hinchcliffe, Castroneves, Power und Briscoe in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Im dritten Teil fuhr schließlich Power die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Newgarden und Dixon. Castroneves wurde nach dem Abkürzen der Strecke die schnellste Zeit gestrichen, sodass er statt Zweiter Sechster wurde.[10][11][12]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining am Sonntagmorgen führte Dixon vor Newgarden und Mikhail Aleshin.[13][14]

RennenBearbeiten

Nach dem Start gab es einen Unfall auf der Bergaufpassage. Castroneves, Kanaan, Sébastien Bourdais und Hinchcliffe waren in den Unfall involviert. Alle Fahrer fuhren weiter, mehrere gingen an die Box und das Rennen wurde unter der gelben Flagge weitergeführt. Durch den Zwischenfall in der ersten Runde gelang es Hunter-Reay sich vom elften auf den vierten Platz zu verbessern. Die ersten drei Positionen blieben unverändert.[15]

Beim Restart blieb Power in Führung. Kanaan ging an Hunter-Reay vorbei auf die vierte Position. Während Power sich an der Spitze schnell mehrere Sekunden absetzte, ging sein Teamkollege Castroneves zu einem weiteren Reparaturstopp an die Box. Er blieb aber in der Führungsrunde. In der 16. Runde gingen Power und Dixon von den Top-3 an die Box, während Newgarden draußen blieb und die Führung übernahm. Newgarden ging nach zwei Runden an die Box und fiel dabei hinter Dixon zurück. Juan Pablo Montoya führte das Rennen für eine Runde an, bevor auch er an die Box ging und Power erneut das Rennen anführte.[15]

In der 29. Runde blieb Carlos Huertas in der fünften Kurve stehen und schied mit einem technischen Defekt aus. Zur Bergung gab es eine Gelbphase, sodass Power seinen Vorsprung von elf Sekunden auf Dixon einbüßte. Graham Rahal, Kanaan, Takuma Satō und Conway gingen an die Box. Beim Restart blieb Power vor Dixon. Hunter-Reay ging an Newgarden vorbei auf die dritte Position. In der fünften Kurve gab es eine Kollision zwischen Castroneves, Kanaan, Bourdais und Sebastián Saavedra, die eine weitere Gelbphase auslöste. Die Spitze des Feldes ging an die Box, wobei Dixon an Power vorbeiging. Mehrere Fahrer blieben draußen und lagen damit an der Spitze des Feldes. Kanaan führte vor Conway, Briscoe, Rahal, Satō und Bourdais, die alle auf einer anderen Boxenstrategie waren.[15]

Beim Restart ging Conway an Kanaan vorbei in Führung. In der Runde nach dem Restart drehten sich Power und Carlos Muñoz unabhängig voneinander in der Spitzkehre.[16] Beide fielen ans Ende des Feldes, fuhren aber weiter. Conway setzte sich in den nächsten Runden sukzessive an der Spitze ab und baute einen größeren Vorsprung aus.[17] In der 59. Runde ging Conway an die Box und Satō übernahm die Führung für eine Runde, bevor auch er an die Box ging und Montoya die Spitze übernahm. Als Montoya an die Box ging, duellierten sich Conway und Rahal um die Führung, wobei Rahal das Duell für sich entschied und das Rennen anführte.[15]

Die ersten drei Fahrer, Rahal, Conway und Kanaan benötigten eine weitere Gelbphase, um ohne weiteren Stopp ins Ziel zu fahren,[17] während Dixon auf Platz vier ohne Stopp durchfahren konnte. In der 73. Runde entschied sich Kanaan für einen weiteren Boxenstopp, sodass Dixon den dritten Platz übernahm. In der 82. Runde ging Rahal zu einem kurzen letzten Boxenstopp und verlor die Führung an Conway. Rahal war in der Boxengasse zu schnell, sodass er zudem noch eine Strafe bekam und weitzurück fiel. Conway übernahm kurzzeitig die Führung, verlor aber schnell einige Positionen und Dixon übernahm die Führung. Conway und Kimball ging der Sprit in der letzten Runde aus, Conway schaffte es jedoch noch über die Ziellinie zu rollen.[15]

Dixon gewann schließlich sein zweites Saisonrennen vor Hunter-Reay und Pagenaud. Mit seinem 35. IndyCar-Sieg zog Dixon in der ewigen Bestenliste auf den fünften Platz mit Bobby Unser gleich.[16] Satō wurde Vierter, Montoya Fünfter. Newgarden, Aleshin, Andretti, Justin Wilson und Power komplettierten die Top-10.[18][16][17]

In der Meisterschaft behielt Power die Führung vor Castroneves. Pagenaud übernahm die dritte Position. Auch Hunter-Reay und Dixon auf den Plätzen vier und fünf besaßen nach diesem Rennen noch eine theoretische Titelchance.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [19]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:17,2393 1:17,5307 1:17,4126 01
02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:17,7653 1:17,2851 1:17,7318 02
03 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:18,1591 1:17,3375 1:17,9044 03
04 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:17,9119 1:17,3885 1:17,9565 04
05 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:17,7699 1:17,6744 1:18,1217 05
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:17,9066 1:17,4529 1:18,8771 06
07 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:17,6653 1:17,7176 07
08 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:17,6983 1:17,7231 08
09 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 1:18,1829 1:17,7257 09
10 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:17,6810 1:17,7499 10
11 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:17,9732 1:17,7532 11
12 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:18,1844 1:18,7700 12
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:18,2681 13
14 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:18,1249 14
15 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:18,2767 15
16 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:18,2296 16
17 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:18,3518 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:18,2310 18
19 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:18,8102 19
20 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:18,4104 20
21 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:18,9603 21
22 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:18,5202 22

Quellen: [20][21]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 85 2:09:21,8064 03 03
02 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 85 + 1,1359 10 00
03 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 85 + 6,3078 15 00
04 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 85 + 11,8110 20 01
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 85 + 12,7305 19 04
06 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 85 + 13,5367 02 02
07 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 85 + 15,8048 12 00
08 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 85 + 20,1054 13 00
09 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 85 + 21,6233 16 00
10 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 85 + 22,1936 01 33
11 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 85 + 22,4321 07 00
12 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 85 + 23,1572 04 00
13 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 85 + 23,2277 08 03
14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 85 + 26,9930 17 21
15 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 85 + 37,0303 18 00
16 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 85 + 37,7440 22 00
17 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 85 + 37,9876 05 00
18 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 85 + 39,6511 06 00
19 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 85 + 42,4797 09 00
20 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 85 + 43,5335 14 18
21 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 84 DNF 11 00
22 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 28 DNF 21 00

Quellen: [22][23]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–16 Australien  Will Power
2 17–18 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
3 19 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
4 20–36 Australien  Will Power
5 37–39 Brasilien  Tony Kanaan
6 40–59 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
7 60 Japan  Takuma Satō
8 61–63 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
9 64–81 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
10 82 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
11 83–85 Neuseeland  Scott Dixon

Quellen: [22]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–3 3 Kontakt: Hélio Castroneves (#3), Ryan Briscoe (#8), Sébastien Bourdais (#11) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 2
2 30–34 5 Stillstand: Carlos Huertas (#18) in Kurve 5
3 36–38 3 Kontakt: Hélio Castroneves (#3), Ryan Briscoe (#8), Sébastien Bourdais (#11) und Sebastián Saavedra (#17) in Kurve 5

Quellen: [22]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 626
02. Brasilien  Hélio Castroneves 575
03. Frankreich  Simon Pagenaud 545
04. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 534
05. Neuseeland  Scott Dixon 523
06. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 519
07. Brasilien  Tony Kanaan 443
08. Frankreich  Sébastien Bourdais 437
09. Kolumbien  Carlos Muñoz 435
10. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 424
11. Australien  Ryan Briscoe 409
12. Kanada  James Hinchcliffe 395
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 366
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 366
15. Russland  Mikhail Aleshin 364
16. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 361
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 336
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 323
19. Kolumbien  Carlos Huertas 296
20. Japan  Takuma Satō 294
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 265
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 252
23. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 191
24. Spanien  Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
28. Italien  Luca Filippi 46
29. Australien  James Davison 34
30. Kanada  Jacques Villeneuve 29
31. Kanada  Alex Tagliani 28
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
36. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Pete Fink: Vorschau Sonoma: Wer kann Penske noch stoppen? Motorsport-Total.com, 20. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  2. Pete Fink: Schrecksekunden: Erdbeben in Sonoma! Motorsport-Total.com, 24. August 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  3. GoPro Grand Prix of Sonoma – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  4. a b Mario Fritzsche: Hunter-Reay Trainingsschnellster in Sonoma. Motorsport-Total.com, 23. August 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  5. Dave Lewandowski: Hunter-Reay tops times in initial Sonoma practice. indycar.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  6. Mark Glendenning: Sonoma IndyCar: Ryan Hunter-Reay leads first practice. autosport.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  7. GoPro Grand Prix of Sonoma – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  8. Dave Lewandowski: Castroneves is quickest in pre-qualifying practice. indycar.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  9. Mark Glendenning: Sonoma IndyCar: Helio Castroneves tops busy second session. autosport.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  10. Pete Fink: Sonoma-Pole: Power macht den nächsten Schritt. Motorsport-Total.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  11. Dave Lewandowski: Power claims pole award; resets track record. indycar.com, 23. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  12. Mark Glendenning: Sonoma IndyCar: Points leader Will Power claims pole for Penske. autosport.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  13. GoPro Grand Prix of Sonoma – Results of Session – Practice Final. imscdn.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  14. Pete Fink: Warmup: Dixon vor Newgarden. Motorsport-Total.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  15. a b c d e Live-Ticker: IndyCars in Sonoma - Dixon schlägt wieder zu! Motorsport-Total.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015.
  16. a b c Dave Lewandowski: Dixon wins at Sonoma; Power up by 51 to finale. indycar.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  17. a b c Mark Glendenning: Sonoma IndyCar: Ganassi's Scott Dixon wins as Mike Conway runs dry. autosport.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  18. Pete Fink: Dixon siegt zu spät - Power verpasst Vorentscheidung. Motorsport-Total.com, 24. August 2014, abgerufen am 22. August 2015.
  19. “Entry List - GoPro Grand Prix of Sonoma”. (PDF) indycar.com, 12. August 2014, abgerufen am 3. April 2015 (englisch).
  20. GoPro Grand Prix of Sonoma at Sonoma Raceway – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 23. August 2014, abgerufen am 3. April 2015.
  21. GoPro Grand Prix of Sonoma – Official Starting Line Up. (PDF) indycar.com, 24. August 2014, abgerufen am 3. April 2015.
  22. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – GoPro Grand Prix of Sonoma”. (PDF) indycar.com, 24. August 2014, abgerufen am 3. April 2015 (englisch).
  23. “GoPro Grand Prix of Sonoma – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 24. August 2014, abgerufen am 3. April 2015.