Hauptmenü öffnen

Das Iowa Corn Indy 250 2013 fand am 23. Juni auf dem Iowa Speedway in Newton, Iowa, Vereinigte Staaten statt und war das zehnte Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Iowa Corn Indy 250 2013
Renndaten
10. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Iowa Corn Indy 250
Datum: 23. Juni 2013
Ort: USA-IowaIowa Newton, Iowa, Vereinigte Staaten
Kurs: Iowa Speedway
Länge: 352,044 km in 250 Runden à 1,408 km

Wetter: sonnig und trocken
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 15:30,3893 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zeit: 0:17,9744 min (Runde 221)
Podium
Erster: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Milwaukee IndyFest führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 16 Punkten auf Ryan Hunter-Reay und 50 Punkten auf Marco Andretti.

Oriol Servià löste Ryan Briscoe planmäßig als Pilot des Fahrzeuges mit der Nummer 4 von Panther Racing ab. Briscoe nahm an diesem Wochenende am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil und war daher verhindert. Servià war zuletzt beim vorletzten Rennen für Panther Racing im Einsatz gewesen.[1]

Mit Dario Franchitti (zweimal), Tony Kanaan, Andretti und Hunter-Reay (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Indy an.

TrainingBearbeiten

Im Training war Kanaan der schnellste Fahrer vor Will Power und Andretti.[2]

QualifyingBearbeiten

Der Qualifying-Modus für das Iowa Corn Indy 250 entsprach nicht dem klassischen Zeitentraining auf Ovalkursen. Zunächst fand ein Einzelzeitfahren über eine Runde statt. Anschließend wurden drei sogenannte Heat Races über 50 Runden ausgetragen. Die besten sechs Fahrer des Einzelzeitfahrens qualifizierten sich für das dritte Heat Race. Die verbliebenen 18 Piloten wurden auf die ersten zwei Heat Races aufgeteilt. Die jeweils zwei besten Fahrer der ersten zwei Heat Races qualifizierten sich für den dritten Heat. Im dritten Heat Race wurden die ersten zehn Positionen vergeben, die dritt- bis neunplatzierten Fahrer der ersten zwei Heat Races wurden danach abwechselnd eingereiht: Die Fahrer des ersten Heat Races erhielten die geraden, die Fahrer des zweiten Heat Races die ungeraden Positionen. Die ersten zwölf Fahrer erhielten Bonuspunkte für das Qualifyingergebnis.

Im Einzelzeitfahren war Castroneves der Schnellste. Neben ihm qualifizierten sich Andretti, Power, Kanaan, James Hinchcliffe und Servià für den finalen Entscheidungslauf. Die ersten sieben Fahrer verwendeten einen Chevrolet-Motor. Scott Dixon wurde als Achter bester Honda-Pilot.[3] Bis auf Ana Beatriz setzten alle Teilnehmer eine Zeit.[4]

Im ersten Heat Race erzielte Dixon einen Start-Ziel-Sieg vor Takuma Satō und Alex Tagliani. Alle Fahrer blieben in der Führungsrunde. Es war das schnellste der drei Heat Races.[5]

Das zweite Heat Race führte Ed Carpenter die ersten 46. Runden an. In der 47. Runde wurde er von Graham Rahal, der vom siebten Startplatz ins Rennen gegangen war, überholt. Kurz darauf verunfallte Rahals Teamkollege James Jakes. Das Rennen wurde unter gelben Flaggen beendet. Rahal gewann vor Carpenter und Simon Pagenaud. Simona de Silvestro hatte Handlingsprobleme und kam mit drei Runden Rückstand ins Ziel. Die ersten sieben Fahrer blieben in der Führungsrunde.[5]

Im dritten Heat Race gelang Castroneves ein Start-Ziel-Sieg. Er setzte sich sukzessive ab und kam mit über drei Sekunden Vorsprung auf Power ins Ziel. Hinchcliffe wurde Dritter. Die ersten acht Piloten blieben in der Führungsrunde.[5][6]

Castroneves erhielt als bester der Qualifikation die Bonuspunkte für die Pole-Position und wurde in der IndyCar-Statistik als Pole-Setter gewertet. Da er seinen Motor vorzeitig gewechselt hatte, wurde er um zehn Positionen nach hinten versetzt, sodass Power den ersten Startplatz erhielt. Neben Castroneves wurden Dixon, Satō, Josef Newgarden, Beatriz und Jakes wegen eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.[5]

RennenBearbeiten

Power und Hinchcliffe duellierten sich in der ersten Runde. Hinchcliffe setzte sich durch und übernahm die Führung. Es bildeten sich zwei Fahrlinien in der Anfangsphase. Castroneves und Hunter-Reay arbeiteten sich von den Plätzen elf und zwölf startend schon bald in die Top 10 vor.[7]

Nachdem Hunter-Reay sich seinen Frontflügel in einem Duell mit Rahal beschädigt hatte, lagen Trümmerteile auf der Strecke. Diese lösten eine Gelbphase aus. In dieser absolvierten alle Fahrer ihren ersten Boxenstopp und Hunter-Reay ließ sich seinen Frontflügel wechseln. Da er erst eine Runde später tankte, verlor er einige Positionen und fiel ans Ende des Feldes auf den 21. Platz zurück. Hinchcliffe behielt die Führung und verteidigte diese auch beim Restart. Hunter-Reay arbeitete sich sukzessive wieder nach vorne, während Power Handlingprobleme hatte und Positionen verlor.[7]

In der 115. Runde begann die Phase der zweiten Boxenstopps. Hinchcliffe verlor die Führung dabei kurzzeitig an Justin Wilson, übernahm sie aber wieder nach dessen Boxenstopp. Hinchcliffe führte das Rennen vor Rahal und Andretti an, während Franchitti wenig später zum zweiten Mal überrundet wurde. Franchitti hatte größere Probleme mit der Fahrzeugabstimmung. Kurz darauf wurde auch Power, der ähnliche Probleme hatte, überrundet.[7]

In der 138. Runde kam es zur zweiten Gelbphase, nachdem Tagliani einen Unfall in der zweiten Kurve gehabt und dabei sein Fahrzeug beschädigt hatte. In dieser Gelbphase gab es kaum Aktivitäten an der Box. Hinchcliffe blieb auf der Strecke und behauptete die Führung beim Restart. Wenig später lösten Trümmerteile die dritte und letzte Gelbphase aus. Nach diesem Restart fiel Hinchcliffe für eine Runde hinter Rahal zurück, übernahm die Führung danach aber wieder. Die beiden fuhren mehrere Runden nebeneinander, bis Hinchcliffe sich endgültig durchgesetzt hatte. Rahal musste wenig später beim Überrunden kurz aufs Gras und verlor dabei den zweiten Platz an Hunter-Reay.[7] In dieser Rennphase schieden Satō und Beatriz mit technischen Problemen aus.

In der 190. Runde begann die Phase der letzten Boxenstopps unter grünen Flaggen. Hinchliffe ging in der 195 an die Box. Dabei gab es Schwierigkeiten beim Wechsel des linken Vorderrads. Er fiel durch den Stopp hinter Carpenter, Kanaan und Wilson, die eine andere Strategie verfolgten, zurück, blieb aber vor Hunter-Reay und Rahal. Nach Carpenters Stopp führte Wilson erneut für kurze Zeit das Rennen an. Nach allen Stopps lag Hinchcliffe wieder in Führung.[7]

Hunter-Reay schloss auf Hinchcliffe auf, durch regelmäßige Überrundungen hatte er aber keine Chance, einen Angriff auf seinen Teamkollegen zu versuchen. Dahinter gab es jedoch noch Positionsveränderungen und Kanaan sowie Carpenter gingen an Rahal vorbei. Wenige Sekunden vor Ende des Rennens gab Dixon mit zwei Runden Rückstand an der Box auf. Er hatte wie sein Teamkollege Franchitti und Power große Handlingsprobleme. Die beiden hatten drei bzw. vier Runden Rückstand.[7] Auch de Silvestro hatte größere Handlingprobleme und wurde siebenmal überrundet.

Hinchcliffe erzielte schließlich seinen dritten Saisonsieg und gewann damit erstmals auf einem Ovalkurs. Hinchcliffe hatte das Rennen dominiert und 226 von 250 angeführt. Damit hatte er in diesem Rennen mehr Führungsrunden absolviert, als in allen vorherigen IndyCar-Rennen. Hunter-Reay folgte vor Kanaan und Carpenter. Rahal wurde als Fünfter bester Honda-Pilot. Pagenaud, der den sechsten Platz erzielte, war darüber hinaus der einzige weitere Honda-Fahrer in den Top-10. Damit hatte Chevrolet acht Fahrer unter den ersten zehn. Die Top-10 wurden durch Servià, Castroneves, Andretti und E. J. Viso komplettiert.[7][8][9] Die ersten zehn Fahrer waren die einzigen, die in der Führungsrunde ins Ziel kamen.

Die ersten drei Positionen in der Fahrerwertung blieben unverändert. Allerdings machte Hunter-Reay Boden auf Castroneves gut.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Brasilien  Ana Beatriz Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle: [10]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

1. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 50 15:25,1012 1 50
02 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 50 + 0,7768 2 00
03 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 50 + 2,2856 4 00
04 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 50 + 2,6547 8 00
05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 50 + 6,2337 3 00
06 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 50 + 11,0839 9 00
07 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 50 + 14,2120 6 00
08 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 50 + 14,6719 5 00
09 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 50 + 15,9379 7 00

Quellen: [11]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–50 Neuseeland  Scott Dixon

Quellen: [11]

2. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 50 15:46,2056 7 04
02 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 50 + 0,5428 1 46
03 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 50 + 2,1748 6 00
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 50 + 3,9980 8 00
05 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 50 + 16,5997 2 00
06 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 50 + 17,4519 3 00
07 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 50 + 24,3545 5 00
08 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 48 DNF 4 00
09 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 47 + 3 Runden 9 00

Quellen: [12]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–46 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
2 47–50 Vereinigte Staaten  Graham Rahal

Quellen: [12]

GelbphasenBearbeiten
Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 49–50 2 Kontakt: James Jakes (#16) in Kurve 2

Quellen: [12]

3. Heat RaceBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 50 15:30,3893 1 50
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 50 + 3,1480 3 00
03 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 50 + 4,4390 5 00
04 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 50 + 4,9046 2 00
05 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 50 + 6,5829 8 00
06 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 50 + 8,3003 9 00
07 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 50 + 11,2950 10 00
08 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 50 + 16,0737 4 00
09 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 49 +1 Runde 7 00
10 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 49 +1 Runde 6 00

Quellen: [13]

FührungsabschnitteBearbeiten
Abschnitt Runden Fahrer
1 1–50 Brasilien  Hélio Castroneves

Quellen: [13]

ErgebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Heat-Race-Position Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves[# 1] Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 1. 11
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 2. 01
03 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 3. 02
04 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 4. 03
05 Neuseeland  Scott Dixon[# 2] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 3. Heat Race, 5. 15
06 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 6. 04
07 Japan  Takuma Satō[# 3] Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 3. Heat Race, 7. 17
08 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 8. 05
09 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 3. Heat Race, 9. 06
10 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 3. Heat Race, 10. 07
11 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 2. Heat Race, 3. 08
12 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1. Heat Race, 3. 09
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 4. 10
14 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 4. 12
15 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2. Heat Race, 5. 13
16 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden[# 4] Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1. Heat Race, 5. 22
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 6. 14
18 Brasilien  Ana Beatriz[# 5] Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1. Heat Race, 6. 23
19 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 2. Heat Race, 7. 16
20 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 7. 18
21 Vereinigtes Konigreich  James Jakes[# 6] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2. Heat Race, 8. 24
22 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1. Heat Race, 8. 19
23 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2. Heat Race, 9. 20
24 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1. Heat Race, 9. 21
Anmerkungen
  1. Hélio Castroneves wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Scott Dixon wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. Takuma Satō wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  4. Josef Newgarden wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  5. Ana Beatriz wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  6. James Jakes wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [14][15]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 1:30:16,0266 02 226
02 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 + 1,5009 12 000
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 250 + 1,6891 05 000
04 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 250 + 2,7605 04 018
05 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 250 + 3,0201 06 001
06 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 250 + 6,6654 08 000
07 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 250 + 9,7006 07 000
08 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 250 + 10,6855 11 000
09 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 250 + 12,7133 03 000
10 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 250 + 17,6157 16 000
11 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 10 005
12 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 249 + 1 Runde 14 000
13 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 248 + 2 Runden 13 000
14 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 248 + 2 Runden 19 000
15 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 248 + 2 Runden 22 000
16 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 247 DNF 15 000
17 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 247 + 3 Runden 01 000
18 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 247 + 3 Runden 24 000
19 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 247 + 3 Runden 18 000
20 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 246 + 4 Runden 21 000
21 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 243 + 7 Runden 20 000
22 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 183 DNF 23 000
23 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 162 DNF 17 000
24 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 139 DNF 09 000

Quellen: [16]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–118 Kanada  James Hinchcliffe
2 119–120 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
3 121–159 Kanada  James Hinchcliffe
4 160 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
5 161–195 Kanada  James Hinchcliffe
6 196–213 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter
7 214–216 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
8 217–250 Kanada  James Hinchcliffe

Quellen: [16]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 38–51 14 Trümmerteile auf der Start-Ziel-Geraden
2 138–147 10 Kontakt: Alex Tagliani (#98) in Kurve 2
3 155–159 5 Trümmerteile auf der Start-Ziel-Geraden

Quellen: [16]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 332
02. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 323
03. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 277
04. Kanada  James Hinchcliffe 266
05. Brasilien  Tony Kanaan 253
06. Frankreich  Simon Pagenaud 241
07. Neuseeland  Scott Dixon 240
08. Japan  Takuma Satō 233
09. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 227
10. Australien  Will Power 209
11. Venezuela  E. J. Viso 203
12. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 202
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 193
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 193
15. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 182
16. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 182
17. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 172
18. Schweiz  Simona de Silvestro 152
19. Spanien  Oriol Servià 151
20. Frankreich  Tristan Vautier 147
21. Frankreich  Sébastien Bourdais 133
22. Kanada  Alex Tagliani 117
23. Kolumbien  Sebastian Saavedra 116
24. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 97
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 79
26. Brasilien  Ana Beatriz 72
27. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
28. Australien  Ryan Briscoe 63
29. Kolumbien  Carlos Muñoz 54
30. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 14
31. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
33. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
34. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pete Fink: „Milwaukee: Briscoe wieder bei Panther“. Motorsport-Total.com, 12. Juni 2013, abgerufen am 1. August 2013.
  2. Pete Fink: „Iowa-Training: Die großen Namen sind vorne“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 1. August 2013.
  3. Pete Fink: „Iowa: Castroneves gewinnt das Einzelzeitfahren“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 1. August 2013.
  4. “Iowa Corn Indy 250 – Heat Race Qualifications”. (PDF; 132 kB) indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 1. August 2013 (englisch).
  5. a b c d Pete Fink: „Iowa: Polesitter Castroneves startet als Elfter“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 2. August 2013.
  6. Dave Lewandowski: “Castroneves picks up pole, but will start 11th at Iowa”. indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 2. August 2013 (englisch).
  7. a b c d e f g Gerald Dirnbeck: „Hinchcliffe dominiert in Iowa und holt ersten Oval-Sieg“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 2. August 2013.
  8. Michael Höller: „IndyCar - Dritter Saisonsieg für Hinchcliffe“. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 2. August 2013.
  9. Dave Lewandowski: “Hinchcliffe dominates Iowa for first oval win ”. indycar.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 2. August 2013.
  10. “Entry List - Iowa Corn Indy 250”. (PDF) indycar.com, 18. Juni 2013, abgerufen am 9. Juli 2013 (englisch).
  11. a b “Qualifications - Heat Race 1”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  12. a b c “Qualifications - Heat Race 2”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  13. a b “Qualifications - Heat Race 3”. (PDF; 131 kB) indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  14. “Iowa Corn Indy 250 at Iowa Speedway”. (PDF; 90 kB) indycar.com, 22. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  15. “Iowa Corn Indy 250 – Official Starting Line Up”. (PDF; 134 kB) indycar.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  16. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Iowa Corn Indy 250”. (PDF; 55 kB) indycar.com, 23. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).