Hauptmenü öffnen

Das Firestone 550 2013 fand am 8. Juni auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth, Texas, Vereinigte Staaten statt und war das achte Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Firestone 550 2013
Renndaten
8. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Firestone 550
Datum: 8. Juni 2013
Ort: USA-TexasTexas Fort Worth, Texas, Vereinigte Staaten
Kurs: Texas Motor Speedway
Länge: 550,396 km in 228 Runden à 2,414 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 0:47,7960 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology
Zeit: 0:24,2769 min (Runde 51)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Chevrolet Indy Dual in Detroit führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 0 Punkten auf Marco Andretti und 15 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Im Fahrerfeld gab es mehrere Veränderungen. Oriol Servià löste Ryan Briscoe bei Panther Racing ab. Servià war zuletzt beim Indianapolis 500 für Panther/DRR im Einsatz gewesen. Pippa Mann ersetzte Mike Conway, der bei der vorherigen Veranstaltung ein Rennen gewonnen hatte, bei Dale Coyne Racing. Mann bestritt zuletzt das Indianapolis 500 für Dale Coyne Racing. Das Team Penske reduzierte seinen Fahrerkader wieder auf zwei Fahrzeuge und verzichtete auf ein drittes Auto für A. J. Allmendinger.[1]

Mit Castroneves (zweimal), Tony Kanaan, Scott Dixon, Dario Franchitti, Will Power und Justin Wilson (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Im Training war Andretti der schnellste Fahrer vor Kanaan und Power. Das Training wurde dreimal unterbrochen. Immer waren Trümmerteile auf der Fahrbahn dafür verantwortlich.[2]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Power war am schnellste und erzielte die 31. Pole-Position seiner Karriere. Es war erst seine zweite Pole-Position auf einem Oval. Andretti wurde Zweiter, Hunter-Reay Dritter.[3]

Takuma Satō und Tristan Vautier setzten keine Zeit. Satō aufgrund eines Getriebewechsels, Vautier wegen eines Motorwechsels. Vautier, Simon Pagenaud und Simona de Silvestro wurden aufgrund eines außerplanmäßigen Motorenwechsels um jeweils zehn Positionen nach hinten versetzt. Bei de Silvestro war die Strafe auf einen Fehler des Teams zurückzuführen, die eine Beschädigung des Motors durch einen Unfall beim vorherigen Rennen nicht fristgerecht gemeldet hatten.[4]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining, welches unter Flutlicht nach dem Qualifying ausgetragen worden war, erzielte Kanaan die schnellste Runde vor James Hinchcliffe und Power.[5]

RennenBearbeiten

Power verlor die Führung direkt beim Start an Andretti und wurde auch von Hunter-Reay überholt. Es gab eine frühe Gelbphase, da Mann mit einem Motorschaden ausrollte und auf der Strecke stehen blieb. Nach dem Restart legten Andretti und Hunter-Reay das Tempo vor. Power fiel zurück und wurde schon bald von seinem Teamkollegen Castroneves überholt. Power hatte Probleme mit den Reifen.[6]

In der 54. Runde gab es die nächste Gelbphase: Dixon rollte nach seinem Stopp auf der Strecke mit einem Getriebedefekt[7] aus und blieb stehen. Er schied aus. Infolgedessen übernahm Power die Führung. Andrettis Stopp verlief schlecht und er verlor mehrere Positionen. Nachdem Power unter Gelb auch an die Box gefahren war, führte Hunter-Reay das Rennen an. Hunter-Reay bekam allerdings schon bald Reifenprobleme und ging an die Box. Andretti ging zu kurzzeitig in Führung, verlor diese nach seinem Stopp aber wieder. Castroneves übernahm schließlich in der 97. Runde die Führung und behielt diese ununterbrochen bis zum Rennende.[6]

In der 113. Runde drehte sich Servià und löste die dritte und letzte Gelbphase aus. Castroneves war zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der Box gewesen. Nachdem sein erster Stint 54 Runden lang war, dauerte sein zweiter Stint 61 Runden. Im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern bekam er über die Distanz keine Probleme mit den Reifen. In der Gelbphase wurden de Silvestro und E. J. Viso mit einer Strafe belegt. De Silvestro hatte das Pace Car überholt und wurde mit einer 30-Sekunden-Stop-And-Go-Strafe belegt,[8] bei Viso hatte sich ein Reifen beim Boxenstopp selbstständig gemacht. Zum Ende der Gelbphase lagen noch zwölf Fahrer in der Führungsrunde.[6]

Castroneves setzte sich vorne souverän ab und hatte in der 175. Runde kurz vor seinem Boxenstopp einen Vorsprung von etwa zwölf Sekunden vor Power. Kanaan und Andretti lagen auf den Positionen dahinter. Beide benötigten jedoch noch eine Gelbphase zum Aufgehen ihrer Strategie. Hunter-Reay war der Verfolger, der auf der gleichen Strategie wie Castroneves war. Er lag 15 Sekunden zurück.[6]

Während Castroneves das Rennen an der Spitze dominierte, mussten Kanaan und Andretti 30 bzw. 25 Runden vor Schluss noch an die Box, da es keine weitere Gelbphase gab. Dadurch vielen sie etwas zurück. Zehn Runden vor Schluss führte Castroneves vor Hunter-Reay und Ed Carpenter. Dahinter machte Kanaan mit frischen Reifen Boden gut und ging sechs Runden vorm Ende an Carpenter vorbei auf die dritte Position.[6]

Castroneves gewann schließlich das Rennen und erzielte damit seinen ersten Sieg und den ersten Sieg des Team Penskes. Dahinter lagen Hunter-Reay, Kanaan, Carpenter und Andretti. Die ersten fünf Piloten fuhren allesamt mit Chevrolet-Motoren und waren die einzigen, die in der Führungsrunde blieben. Franchitti wurde als Sechster bester Honda-Pilot. Die Top-10 komplettierten Power, Josef Newgarden, Hinchcliffe und Viso.[6][7][9] Castroneves gewann das Rennen zum dritten Mal und wurde damit zum alleinigen Rekordsieger dieser Veranstaltung.

Castroneves war der einzige Pilot, der ohne Handling- und Reifenprobleme das Rennen absolvierte.[10]

Die ersten drei Positionen in der Fahrerwertung blieben unverändert, allerdings vergrößerte Castroneves seinen Vorsprung auf Andretti und Hunter-Reay.

Bei der technischen Kontrolle der Fahrzeuge nach dem Rennen wurde festgestellt, dass der Diffusor-Auslass am Fahrzeug von Castroneves nicht dem Reglement entsprach. Anstatt 7,6 Inches hatte er eine Größe von 7,575 Inches. Nach Aussagen des Rennstalls hatte Castroneves dadurch keinen Vorteil, sondern vielmehr einen Nachteil. Die Rennleitung verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 35.000 US-Dollar gegen das Team Penske. Zudem wurde dem Fahrzeug mit der Nummer 3 in der Fahrzeugwertung 15 Punkte abgezogen. Das Rennergebnis und die Fahrerwertung blieben unangetastet.[11]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle: [12]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:47,7960 219,182 01
02 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:48,1537 217,553 02
03 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:48,1603 217,524 03
04 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:48,1646 217,504 04
05 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 0:48,2222 217,244 05
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 0:48,2542 217,100 06
07 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:48,3449 216,693 07
08 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:48,3724 216,570 08
09 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 0:48,3763 216,552 09
10 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:48,3908 216,487 10
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 0:48,3998 216,447 11
12 Schweiz  Simona de Silvestro[# 1] Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:48,4112 216,396 22
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 0:48,4444 216,248 12
14 Frankreich  Simon Pagenaud[# 2] Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:48,5613 215,727 23
15 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 0:48,6184 215,474 13
16 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 0:48,6337 215,406 14
17 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:48,7621 214,839 15
18 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 0:48,8197 214,586 16
19 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:48,9790 213,888 17
20 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 0:49,1330 213,217 18
21 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:49,2329 212,785 19
22 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:50,4121 207,807 20
23 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda keine Zeit 21
24 Frankreich  Tristan Vautier[# 3] Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. Simona de Silvestro wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Simon Pagenaud wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. Tristan Vautier wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [13][14]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 228 1:52:17,4594 06 132
02 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 228 + 4,6919 03 035
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 228 + 11,6088 13 000
04 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 228 + 17,6930 09 000
05 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 228 + 19,5078 02 057
06 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 227 + 1 Runde 04 000
07 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 227 + 1 Runde 01 004
08 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 227 + 1 Runde 07 000
09 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 227 + 1 Runde 12 000
10 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 227 + 1 Runde 05 000
11 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 227 + 1 Runde 21 000
12 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 227 + 1 Runde 10 000
13 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 226 + 2 Runden 23 000
14 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 226 + 2 Runden 18 000
15 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 226 + 2 Runden 20 000
16 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 226 + 2 Runden 22 000
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 226 + 2 Runden 08 000
18 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 225 + 3 Runden 24 000
19 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 225 + 3 Runden 16 000
20 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 224 + 4 Runden 15 000
21 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 223 + 5 Runden 17 000
22 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 223 + 5 Runden 14 000
23 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 061 DNF 11 000
24 Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 002 DNF 19 000

Quellen: [15]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–53 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
2 54–57 Australien  Will Power
3 58–92 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
4 93–96 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
5 97–228 Brasilien  Hélio Castroneves

Quellen: [15]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 5–13 9 Stillstand: Pippa Mann (#18) in Kurve 3
2 54–62 9 Stillstand: Scott Dixon (#9) in Kurve 4
3 113–121 9 Stillstand: Oriol Servià (#4) in Kurve 1

Quellen: [15]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 259
02. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 237
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 232
04. Brasilien  Tony Kanaan 195
05. Japan  Takuma Satō 194
06. Frankreich  Simon Pagenaud 194
07. Neuseeland  Scott Dixon 193
08. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 184
09. Kanada  James Hinchcliffe 176
10. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 168
11. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 162
12. Australien  Will Power 152
Pos. Fahrer Punkte
13. Venezuela  E. J. Viso 150
14. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 148
15. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 148
16. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 140
17. Schweiz  Simona de Silvestro 137
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 135
19. Spanien  Oriol Servià 123
20. Frankreich  Tristan Vautier 121
21. Frankreich  Sébastien Bourdais 109
22. Kanada  Alex Tagliani 103
23. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 97
24. Kolumbien  Sebastian Saavedra 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 79
26. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
27. Kolumbien  Carlos Muñoz 54
28. Brasilien  Ana Beatriz 53
29. Australien  Ryan Briscoe 48
30. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 14
31. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
32. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
33. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
34. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mario Fritzsche: „Texas-Vorschau: Spannung vor zweitem Oval-Rennen 2013“. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2013, abgerufen am 25. Juli 2013.
  2. Pete Fink: „Texas-Training: Andretti vor Kanaan“. Motorsport-Total.com, 7. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  3. Pete Fink: „Überraschung in Texas: Power holt eine Oval-Pole“. Motorsport-Total.com, 7. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  4. Pete Fink: „Getriebeproblem bei Sato - Strafe für de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  5. “Results of Session – Practice Final”. (PDF; 132 kB) indycar.com, 7. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013 (englisch).
  6. a b c d e f Pete Fink: „Texas-Triumph: Der ‚Spiderman‘ klettert wieder“. Motorsport-Total.com, 9. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  7. a b Sönke Brederlow: „IndyCar - Castroneves gewinnt in Texas“. Wie ein schweizer Uhrwerk. Motorsport-Magazin.com, 9. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  8. Pete Fink: „Zweimal Pech für Simona de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 10. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  9. Dave Lewandowski: “Castroneves cleans up; seventh winner in 8 races”. indycar.com, 8. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013 (englisch).
  10. Pete Fink: „‚Spiderman‘ Castroneves wie auf Schienen“. Motorsport-Total.com, 10. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  11. Pete Fink: „Auto illegal: Strafe für Castroneves“. Motorsport-Total.com, 12. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  12. “Entry List - Firestone 550”. (PDF) indycar.com, 5. Juni 2013, abgerufen am 9. Juli 2013 (englisch).
  13. “Firestone 550 at Texas Motor Speedway”. (PDF; 70 kB) indycar.com, 7. Juni 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  14. “Firestone 550 – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 7. Juni 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  15. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Firestone 550”. (PDF; 66 kB) indycar.com, 8. Juni 2013, abgerufen am 12. Juli 2013 (englisch).