Hauptmenü öffnen

Das Honda Indy 200 at Mid-Ohio 2013 fand am 4. August auf dem Mid-Ohio Sports Car Course in Lexington, Ohio, Vereinigte Staaten statt und war das 14. Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honda Indy 200 at Mid-Ohio 2013
Renndaten
14. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Honda Indy 200 at Mid-Ohio
Datum: 4. August 2013
Ort: USA-OhioOhio Lexington, Ohio, Vereinigte Staaten
Kurs: Mid-Ohio Sports Car Course
Länge: 327,02 km in 90 Runden à 3,634 km

Wetter: leicht bewölkt
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 1:05,3519 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports
Zeit: 1:06,7403 min (Runde 35)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing
Zweiter: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Honda Indy Toronto führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 29 Punkten auf Scott Dixon und 69 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Beim Honda Indy 200 at Mid-Ohio 2013 standen den Fahrern insgesamt 170 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte im Rennen zehnmal aktiviert werden.[1]

Vor dem Rennen gab es drei Regeländerungen, die zu diesem Indy in Kraft traten:[2]

  • Bei einem Restart innerhalb der letzten 15 Runden eines Rennens werden alle überrundeten Fahrer ans Ende des Feldes beordert.
  • Falls eine Strafe nicht mehr während eines Rennens abgesessen werden kann, wird das Rennergebnis als provisorisch deklariert und die Strafe wird überprüft. Dieses Vorgehen ist unabhängig von der technischen Abnahme der Fahrzeuge.
  • Falls ein Fahrzeug bei einer Berührung einen Reifenschaden erleidet, muss der Fahrer diese Reifenmischung nicht mehr verwenden, auch wenn sie noch nicht die vorgeschriebene Mindestanzahl von zwei Runden benutzt worden ist.

An den Fahrzeugen gab es zu diesem Rennen eine optionale Änderung. Die Spurstangenhebel, die üblicherweise aus Stahl sind, durften nun auch aus Aluminium sein. Dadurch erhoffte man sich, die Anzahl der Handverletzungen zu reduzieren.[3]

Im Starterfeld gab es drei Veränderungen. Oriol Servià kehrte zu Panther Racing zurück und war zum dritten Mal nach dem Firestone 550 und dem Iowa Corn Indy 250 für das Fahrzeug mit der Nummer 4 gemeldet. Er vertrat Ryan Briscoe, der nach einer Handverletzung beim Honda Indy Toronto ausgefallen war.[4] Bei Dale Coyne Racing wurde Mike Conway durch James Davison ersetzt. Davison wurde 2009 Vizemeister der Indy Lights und war danach ohne festes Engagement. Er bestritt seitdem einzelne Sportwagenrennen und war zudem als Fahrtrainer für andere IndyCar- und Indy-Lights-Fahrer tätig. Davisons Debüt war als einmaliger Einsatz bei Dale Coyne Racing in der Saison 2013 geplant,[5] er kam jedoch schon beim nächsten Rennen erneut zum Einsatz.[6] Davisons Stiefgroßvater Tony Gaze starb in der Woche vor dem Honda Indy 200 at Mid-Ohio im Alter von 93 Jahren.[7] Als weiterer Debütant erhielt Luca Filippi das Fahrzeug von Bryan Herta Autosport, das zuvor Alex Tagliani gefahren war. Filippi hatte 2012 vier GP2-Rennen für die Scuderia Coloni absolviert und dabei ein Rennen gewonnen.[8]

Mit Dixon (viermal), Castroneves (zweimal) und Dario Franchitti (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Indy an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training dominierten die Ganassi-Piloten Dixon und Franchitti, die das Klassement anführten. Mit dreizehntel Sekunden Rückstand folgte Hunter-Reay auf dem dritten Platz.[9][10] Im zweiten Training setzte sich Will Power an die Spitze des Klassements vor Dixon und Hunter-Reay. Das Training wurde nach Abflügen von James Hinchcliffe und Tony Kanaan zweimal unterbrochen. Debütant Filippi erreichte den fünften Platz. Takuma Satō und Justin Wilson belegten mit technischen Problemen die Positionen 22 und 24.[11][12]

Im dritten Training erzielte Josef Newgarden die Bestzeit und vor drei Piloten von Andretti Autosport. Marco Andretti, E. J. Viso und James Hinchcliffe belegten die Positionen zwei bis vier. Das Training wurde mehrfach unterbrochen. Satō rutschte in der zweiten Kurve aus. Kurz nach Wiederaufnahme des Trainings hatte Charlie Kimball einen Unfall in der ersten Kurve. Er verlor die Kontrolle über seinen Rennwagen und schlug rückwärts in den Reifenstapel ein. Kimball verließ das Fahrzeug aus eigener Kraft. Die Reifenstapel mussten anschließend neu gerichtet werden. Kimball wechselte für das restliche Wochenende ins Ersatzauto.[13] Kurz vorm Ende des Trainings schlug auch Power rücklings in den Reifenstapel der ersten Kurve ein. In etwa zur selben Zeit verlor Hinchcliffe nach einem Ausritt in der zwölften Kurve seinen Frontflügel.[14][15]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Franchitti die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Hunter-Reay der schnellste Pilot. In der ersten Gruppe scheiterte Castroneves, der Gesamtführende, am Weiterkommen und wurde 15. in der Qualifying-Klassifikation. Davison wurde aufgrund eines vermeidbaren Kontakts mit Ed Carpenter die schnellste Runde gestrichen. In der zweiten Gruppe gab es eine rote Flagge, die durch einen Ausrutscher von Filippi in der zwölften Kurve ausgelöst wurde. Aufgrund des Auslösens der Unterbrechung wurden ihm die zwei schnellsten Zeiten gestrichen, sodass er anstelle des Sprungs in den zweiten Abschnitt Letzter wurde.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Andretti, Hunter-Reay, Dixon, Franchitti und Kimball in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six. Tristan Vautier, der Elfter wurde, flog in der Schlussphase ab. In der Startaufstellung wurde er aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt.

Hunter-Reay fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Power und Dixon.[16][17][18]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining war Wilson der schnellste Fahrer vor Simona de Silvestro und Andretti.[19]

RennenBearbeiten

Hunter-Reay behielt beim Start die Führung vor Power und Dixon. Bis auf Andretti, der vom vierten Platz ins Rennen ging, verwendeten die Fahrer der Spitzengruppe im ersten Abschnitt die weichere Reifenmischung. Andretti ging trotz härterer Mischung als einer der ersten Fahrer an die Boxengasse.[13]

In der 30. Runde gingen die ersten drei des Rennens an die Box. An der internen Reihenfolge änderte sich nichts, allerdings waren Hunter-Reay, Power und Dixon hinter Kimball, Hinchcliffe und Simon Pagenaud zurückgefallen, die eher an der Box waren und im Gegensatz zu ersteren eine Drei-Stopp-Strategie anstelle einer Zwei-Stopp-Strategie verwendeten. Hunter-Reay, Power und Dixon waren die einzigen Fahrer der Spitzengruppe, die nur zweimal stoppen wollten.[13]

In der 42. Runde ging Kimball zum zweiten Mal an die Box. Dabei fiel er hinter Pagenaud zurück, blieb jedoch vor den drei Fahrern, die in der Anfangsphase geführt hatten. Kimball und Pagenaud hatten in ihrem zweiten Stint die weichere Reifenmischung verwendet und waren damit schneller als Hunter-Reay, Power und Dixon auf der härteren. Als Pagenaud sechs Runden später an die Box ging, blieb auch er vor dem ehemaligen Führungstrio und reihte sich hinter Kimball auf dem zweiten Platz ein. Eine Runde später entschied sich Dixon für den Wechsel auf eine Drei-Stopp-Strategie. Er fiel dadurch ins Mittelfeld zurück und verlor einige Zeit.[13]

In der 60. Runde gingen Hunter-Reay und Power zum zweiten und letzten Mal an die Box. Während Powers Stopp fehlerfrei lief, hatte Hunter-Reay zu weit von der Tankanlage weg geparkt, sodass sich sein Stopp verzögerte. Kimball ging fünf Runden später an die Box und übergab die Führung damit wieder an Pagenaud. Er wechselte nun auf die härtere Reifenmischung, die er zuvor noch nicht verwendet hatte, aber im Rennen verwenden musste. Zur gleichen Zeit stellte Kanaan sein Fahrzeug in einer Auslaufzone ab und gab mit technischen Problemen auf. Da sein Auto sicher geparkt war, gab es keine Gelbphase.[13]

Pagenaud blieb länger als ursprünglich geplant auf der Strecke, da Kimball Schwierigkeiten im Überrundungsverkehr hatte und hinter Viso festhing. Pagenauds Abwarten schien sich zunächst auszuzahlen, da er vor Viso und Kimball zurück auf die Strecke kam. Während Kimball kurz neben die Strecke kam, rundete sich Viso in der zweiten Kurve zurück, sodass die ersten zwei Fahrer direkt hintereinander lagen. Kimball bremste sich vor der vierten Kurve vorbei und ging in Führung. Er profitierte davon, dass Pagenauds Reifen noch nicht die notwendige Temperatur hatten. Kimball setzte sich in den folgenden Runden vom restlichen Feld ab.[13]

Das Rennen ging schließlich – wie im Vorjahr – ohne eine einzige Gelbphase zu Ende. Kimball gewann vor Pagenaud und seinem Teamkollegen Franchitti. Damit standen nur Honda-Piloten auf dem Podium. Es war Kimballs erster IndyCar-Sieg. Er wurde damit zum vierten Premierensieger der Saison nach Hinchcliffe, Satō und Pagenaud. Kimball erzielte in diesem Rennen mehr Führungsrunden als in seiner bisherigen Karriere. Power und Hunter-Reay folgten auf den Plätzen vier und fünf. Für ein erfolgreicheres Abschneiden mit der Zwei-Stopp-Strategie hätten beide Piloten Gelbphasen benötigt. Die Top-10 komplettierten Castroneves, Dixon, Wilson, Andretti und Hinchcliffe. Die zwei Debütanten, Davison und Filippi, wurden 15. und 16.[13][20][21] Es war das erste Mal für Dixon, dass er in Mid-Ohio nicht unter den Top-5 ins Ziel kam.[22]

Kimball erzielte damit seinen ersten Sieg im Formelsport seit 2006 in Zandvoort in der Formel-3-Euroserie. Dies war bevor Kimball an Diabetes Typ 1 erkrankte. In der Zwischenzeit gewann Kimball mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona 2013 allerdings schon ein Sportwagenrennen zusammen mit Juan Pablo Montoya, Scott Pruett und Memo Rojas.[23] Kimball wurde zum ersten IndyCar-Sieger, der an Diabetes Typ 1 erkrankt ist.[24][25]

Castroneves baute damit seinen Vorsprung auf Dixon, seinem engsten Verfolger, aus. Hunter-Reay blieb mit größerem Rückstand auf der dritten Position.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Australien  James Davison Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Italien  Luca Filippi Honda

Quelle: [26]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:05,6626 1:05,7329 1:05,3519 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:05,7012 1:05,6843 1:05,5359 02
03 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:05,8601 1:05,7429 1:05,7051 03
04 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:06,0714 1:05,7122 1:05,8566 04
05 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:05,8071 1:05,8870 1:06,4415 05
06 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:05,7004 1:05,7671 1:06,5854 06
07 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:05,9546 1:05,9405 07
08 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:05,6854 1:05,9412 08
09 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:05,9454 1:05,9621 09
10 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:06,1186 1:06,1778 10
11 Frankreich  Tristan Vautier[# 1] Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:06,0162 1:06,3379 21
12 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 1:06,1597 1:06,4071 11
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:06,2198 12
14 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:06,1856 13
15 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:06,2280 14
16 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:06,1989 15
17 Australien  James Davison Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:06,2839 16
18 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:06,2109 17
19 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:06,5334 18
20 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:06,2537 19
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:07,0895 20
22 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:06,4002 22
23 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:07,4107 23
24 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:06,8757 24
Anmerkungen
  1. Tristan Vautier wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [27][28]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 1:43:29,1371 05 46
02 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 90 + 5,5334 08 14
03 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 28,8735 06 00
04 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 42,5032 02 00
05 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 46,3449 01 30
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 48,3249 14 00
07 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 48,5496 03 00
08 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 49,0431 07 00
09 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 49,5609 04 00
10 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 49,9283 12 00
11 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 90 + 50,4925 09 00
12 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 90 + 54,1360 13 00
13 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 90 + 54,6693 10 00
14 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 90 + 1:04,6395 17 00
15 Australien  James Davison Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 1:05,4079 16 00
16 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 90 + 1:09,0090 24 00
17 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 11 00
18 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 89 + 1 Runde 22 00
19 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 20 00
20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 23 00
21 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 89 + 1 Runde 21 00
22 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 89 + 1 Runde 15 00
23 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 88 + 2 Runden 18 00
24 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 64 DNF 19 00

Quellen: [29]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–30 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
2 31–41 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
3 42–47 Frankreich  Simon Pagenaud
4 48–64 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
5 65–72 Frankreich  Simon Pagenaud
6 73–90 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball

Quellen: [29]

GelbphasenBearbeiten

Es gab keine Gelbphase.[29]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 453
02. Neuseeland  Scott Dixon 422
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 388
04. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 377
05. Frankreich  Simon Pagenaud 350
06. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 342
07. Kanada  James Hinchcliffe 325
08. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 325
09. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 320
10. Brasilien  Tony Kanaan 313
11. Australien  Will Power 305
12. Venezuela  E. J. Viso 271
Pos. Fahrer Punkte
13. Japan  Takuma Satō 265
14. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 250
15. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 245
16. Frankreich  Sébastien Bourdais 241
17. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 233
18. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 232
19. Schweiz  Simona de Silvestro 226
20. Frankreich  Tristan Vautier 192
21. Spanien  Oriol Servià 167
22. Kanada  Alex Tagliani 163
23. Kolumbien  Sebastian Saavedra 163
24. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 149
Pos. Fahrer Punkte
25. Australien  Ryan Briscoe 87
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 79
27. Brasilien  Ana Beatriz 72
28. Kolumbien  Carlos Muñoz 67
29. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
30. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 29
31. Australien  James Davison 15
32. Italien  Luca Filippi 14
33. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
34. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
35. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
36. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “IndyCar removes push-to-pass delay for 2013 season”. autosport.com, 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  2. “INDYCAR updates three areas of rulebook”. indycar.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  3. Dave Lewandowski: “Aluminium steering arms could aid in reducing energy transfer to driver”. indycar.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  4. Pete Fink: „Viele neue Gesichter in Mid-Ohio“. Motorsport-Total.com, 31. Juli 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  5. William Dale: “James Davison secures maiden IndyCar drive for Mid-Ohio with Dale Coyne Racing”. news.com.au, 25. Juli 2013, abgerufen am 25. Juli 2013 (englisch).
  6. Dave Lewandowski: “Davison to make 2nd start in Dale Coyne Racing car”. indycar.com, 20. August 2013, abgerufen am 24. August 2013 (englisch).
  7. Mike Brudenell: “Australian James Davison drives to pay tribute”. (Nicht mehr online verfügbar.) freep.com, 2. August 2013, archiviert vom Original am 6. August 2013; abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  8. Pete Fink: „Offiziell: Filippi ersetzt Tagliani“. Motorsport-Total.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  9. Pete Fink: „Mid-Ohio: Dixon und Franchitti nehmen Fahrt auf“. Motorsport-Total.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  10. Dave Lewandowski: “Dixon keeps rolling, tops first Mid-Ohio practice”. indycar.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  11. Pete Fink: „Power schlägt Dixon und Hunter-Reay“. Motorsport-Total.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  12. Dave Lewandowski: “Power rolls out fast on Mid-Ohio road course”. indycar.com, 2. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  13. a b c d e f g Mario Fritzsche: „Premierensieg: Kimball in Mid-Ohio nicht zu halten“. Motorsport-Total.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  14. Mario Fritzsche: „Mid-Ohio: Newgarden mit letzter Bestzeit vor dem Qualifying“. Motorsport-Total.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  15. Dave Lewandowski: “Newgarden paces session prior to run for the pole”. indycar.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  16. Mario Fritzsche: „Kampf um die Mid-Ohio-Pole: Hunter-Reay schlägt Power“. Motorsport-Total.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  17. Philipp Schajer: „IndyCar - Ryan Hunter-Reay in Mid-Ohio auf der Pole“. Der Champion zeigt auf. Motorsport-Magazin.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  18. Dave Lewandowski: “Hunter-Reay just misses record in claiming pole”. indycar.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  19. “Honda Indy 200 – Results of Session – Practice Final”. (PDF; 132 kB) indycar.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  20. Yannick Bitzer: „IndyCar - Mid-Ohio: Kimball holt ersten IndyCar-Sieg“. Dreimal Honda vorne. Motorsport-Magazin.com, 5. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  21. Dave Lewandowski: “Kimball becomes fourth first-time winner of '13”. indycar.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  22. “Round 14 race set-up: Mid-Ohio road challenge”. indycar.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  23. Pete Fink: „Kimball: Der etwas andere IndyCar-Sieger“. Motorsport-Total.com, 7. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  24. Dave Lewandowski: “Kimball delivers message with victory at Mid-Ohio”. indycar.com, 5. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  25. “Kimball continues Honda winning streak at Mid-Ohio”. motorsport.com, 5. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  26. “Entry List - Honda Indy 200 at Mid-Ohio”. (PDF) indycar.com, 30. Juli 2013, abgerufen am 2. August 2013 (englisch).
  27. “Honda Indy 200 at Mid-Ohio at Mid-Ohio Sports Car Course”. (PDF; 77 kB) indycar.com, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  28. “Honda Indy 200 – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  29. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Indy 200”. (PDF; 74 kB) indycar.com, 4. August 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).