Hauptmenü öffnen

Das Grand Prix of Baltimore 2013 fand am 1. September in den Streets of Baltimore in Baltimore, Maryland, Vereinigte Staaten statt und war das 16. Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix of Baltimore 2013
Renndaten
16. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Grand Prix of Baltimore
Datum: 1. September 2013
Ort: USA-MarylandMaryland Baltimore, Maryland, Vereinigte Staaten
Kurs: Streets of Baltimore
Länge: 246,225 km in 75 Runden à 3,283 km

Wetter: leicht bewölkt
Pole-Position
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 1:18,0838 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing
Zeit: 1:19,9419 min (Runde 8)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Dritter: FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem GoPro Grand Prix of Sonoma führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 39 Punkten auf Scott Dixon und 62 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Beim Grand Prix of Baltimore 2013 standen den Fahrern insgesamt 150 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte im Rennen zehnmal aktiviert werden.[1]

Vor dem Grand Prix of Baltimore kam es zu zwei Reglementänderungen. Nachdem Dixon in Sonoma mit einem Penske-Crewmitglied kollidierte, wurde die Regelung 7.9.17 ins Regelwerk aufgenommen, sodass ein Team bestraft werden kann, wenn ein Crewmitglied durch Fahrlässigkeit oder absichtlich einen Zwischenfall mit einem anderen Fahrer provoziert. Zudem wurden die einzelnen Boxen deutlicher markiert. Es blieb den Fahrern jedoch weiterhin erlaubt, diese Linien bei der Ein- und Ausfahrt aus der Box zu schneiden. Bei möglichen Zwischenfällen sollen sie jedoch mit dazu beitragen, Strafen nachvollziehbarer zu machen.[2] Darüber hinaus wurde Regel 7.2.5.2 präzisiert. Ab diesem Rennen haben Fahrer beim Zeigen einer blauen Flagge nur noch eine Runde Zeit, um sich von einem Fahrer überrunden zu lassen.[2]

Im Starterfeld gab es vier Veränderungen. Oriol Servià kehrte nach einem Rennen Pause zu Panther Racing zurück und übernahm das Fahrzeug wieder von Ryan Briscoe. Es war der letzte Fahrerwechsel von Panther Racing in dieser Saison, da Servià für die letzten vier Rennen unter Vertrag genommen worden war.[3] Briscoe war an diesem Wochenende dennoch in Baltimore aktiv und nahm am Rennen der American Le Mans Series (ALMS) teil. Zusammen mit seinem Partner Scott Tucker schied er aus. Bei Dale Coyne Racing wurde James Davison nach zwei Rennen planmäßig durch Stefan Wilson ersetzt. Wilson debütierte in der IndyCar Series[4] und fuhr sein erstes Rennen im Jahr 2013. Zusammen mit seinem Bruder und Teamkollegen Justin Wilson bildete er das erste Bruderpaar in der IndyCar-Geschichte, dass in einem Rennstall startete.[3] Luca Filippi kehrte zu Bryan Herta Autosport zurück, nachdem J. R. Hildebrand das Fahrzeug beim vorherigen Rennen pilotiert hatte.[3] Sarah Fisher Hartman Racing reduzierte das Team wieder auf das übliche Ein-Fahrzeug-Team mit Josef Newgarden. Lucas Luhr kam in Baltimore nicht mehr in der IndyCar Series zum Einsatz. Stattdessen startete auch er beim ALMS-Rennen und gewann dieses zusammen mit Klaus Graf.

Mit Will Power und Hunter-Reay (jeweils einmal) traten alle ehemaligen Sieger zu diesem Grand Prix an.

Tony Kanaan startete beim Grand Prix of Baltimore zum 212. Mal in Folge zu einem IndyCar-Rennen und wurde damit zum alleinigen Rekordhalter in dieser Statistik vor seinem Teamkollegen Jimmy Vasser.[3]

Kurz nach dem Rennen wurde bekannt, dass der Grand Prix of Baltimore in den nächsten zwei Jahren nicht stattfinden würde. Grund hierfür sind Terminkollision am Sonntag vor dem Labor Day, der als klassischer Termin für das Baltimore-Rennen gilt. 2014 findet ein College-Football-Spiel im Stadion unweit der neunten Kurve statt, 2015 ist eine Messe in der Stadt. Von der IndyCar Series mögliche Termine im Juni oder August scheiden aus, da das Baseball-Stadion der Baltimore Orioles in diesen Monaten von dem Baseball-Verein genutzt wird. Der Eingangsbereich des Oriole Park at Camden Yards fungiert als Boxengebäude beim IndyCar-Rennen.[5]

TrainingBearbeiten

 
Sowohl im Training, als auch im Rennen, geriet Scott Dixon (Bild) mit Will Power aneinander

Im ersten Training war Power der Schnellste vor E. J. Viso und Servià. Das Training wurde dreimal nach einem Zwischenfall in der fünften Kurve unterbrochen. Sébastien Bourdais und Stefan Wilson kamen von der Strecke ab ohne einzuschlagen. Die dritte Unterbrechung wurde durch Trümmerteile ausgelöst. Dario Franchitti fuhr aufgrund eines defekten Elektroniksensors nur fünf Runden und wurde 22.[6][7][8] Im zweiten Training übernahm Tristan Vautier die Spitze des Klassements vor Graham Rahal und Josef Newgarden. Vautier war 1,4 Sekunden schneller als Power im ersten Training. Power fuhr kurz vor Schluss in der neunten Kurve in den Reifenstapel und beschädigte sich dabei die Fahrzeugfront. Darüber hinaus gab es mehrere kleinere Zwischenfälle.[9][10][11] Stefan Wilson hatte in beiden ersten Trainings einen Rückstand von über vier Sekunden auf den Führenden und war Letzter.

Im dritten Training erzielte Simon Pagenaud die Bestzeit und löste seinen Teamkollegen Vautier an der Spitze ab. Zweiter wurde Dixon vor Power. Castroneves sorgte zu Beginn für rote Flaggen, nachdem er abseits von der Strecke zum Stehen kam. In der Anfangsphase gab es einen Zwischenfall zwischen Dixon und Power, der eine Unterbrechung auslöste. In der zwölften Kurve berührten sich die beiden Piloten nach einem Missverständnis. Während Dixon versuchte Abstand zu nehmen, lief Power, der direkt hinter ihm lag, auf ihn auf und drehte ihn. Dixon berührte die Mauer, beschädigte seinen Frontflügel und blieb stehen, Power fuhr weiter. Nach einem Reparaturstopp an der Box nahm auch Dixon das Training wieder auf. Beide Fahrer von KV Racing Technology waren zeitgleich in Zwischenfälle verwickelt. Kanaan verpasste in der vierten Kurve den Bremspunkt und fuhr geradeaus, während Simona de Silvestro in der achten Kurve in den Reifenstapel fuhr. De Silvestros Unfall löste die dritte und letzte Unterbrechung aus. Mehrere Fahrer hoben beim Durchfahren der letzten Schikane ab, nachdem sie zu weit über die Randsteine gefahren waren. James Hinchcliffe und Marco Andretti zogen sich kleinere Beschädigungen bei der Landung zu, da sie der Mauer zu nah gekommen waren. Die ersten 17 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde. Stefan Wilson blieb auf dem letzten Platz, reduzierte seinen Abstand jedoch auf etwas unter drei Sekunden.[12][13][14]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Dixon die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Pagenaud der schnellste Pilot. In der ersten Gruppe fuhr Bourdais zu Beginn des Trainings in der Schikane auf der Start-Ziel-Geraden in die Reifenstapel und löste eine Unterbrechung aus. Dadurch wurden ihm die zwei schnellsten Runden gestrichen. Auch Viso fuhr später in diesen Reifenstapel.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Newgarden, Vautier, Pagenaud, Wilson und Dixon in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six. Kurz vor dem Ende dieses Abschnitts gab es in der achten Kurve eine Kollision zwischen Vautier und Rahal, die zu diesem Zeitpunkt beide in den Top-6 lagen. Zunächst war Rahal in die Reifenstapel gefahren und es gab nur lokale gelbe Flaggen. Nachdem Vautier in das Heck von Rahals Fahrzeug gefahren war, wurde das Training abgebrochen. Da die Rennleitung Rahal die Schuld an der Unterbrechung gab, wurden ihm seine zwei schnellsten Runden gestrichen, sodass er aus den Top-6 fiel und Dixon nachrückte.

Dixon fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Power und Pagenaud.[15][16][17]

Franchitti und James Jakes wurden nachträglich um zehn Positionen nach hinten versetzt, da sie einen sechsten Motor verwendeten. Das IndyCar-Reglement erlaubt nur fünf Motoren für die komplette Saison.[16]

Vautier wurde nach dem Rennen aufgrund von rücksichtslosem, fahrlässigen und/oder übermäßig aggressiven oder unsportlichen Verhaltens bei der Kollision mit Rahal mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar belegt und fährt zudem bis zum Saisonende auf Bewährung.[18]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining war Bourdais am schnellsten. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Power und Newgarden.[19]

RennenBearbeiten

Dixon behielt beim Start die Führung vor Power, wurde jedoch bereits in der dritten Kurve von ihm überholt. Powers Teamkollege Castroneves beschädigte sich bei einem Angriff auf Newgarden in dieser Kurve seinen Frontflügel und ging zu einem Reparaturstopp an die Box.[20] Während Power das Rennen in der Anfangsphase anführte, schieden Takuma Satō, Jakes und Filippi frühzeitig mit technischen Problemen auf.

In der 13. Runde löste Ed Carpenter mit einem Ausrutscher in der fünften Kurve die ersten Gelbphase aus. Während die Spitzengruppe auf der Strecke blieb, gingen mehrere Fahrer aus dem hinteren Feld an die Box. Beim Restart verlor Dixon die zweite Position an Pagenaud, Newgarden fiel vom vierten auf den siebten Platz zurück, nachdem er die Mauer berührt hatte.[20] Kurz nach dem Restart gab Franchitti mit Bremsproblemen auf.[20]

In der 25. Runde begann die Phase der ersten Boxenstopps für die Fahrer, die noch nicht an der Box waren. Power blieb am längsten draußen und übergab in die Führung nach der 31. Runde an Bourdais. Er führte vor Vautier, Sebastian Saavedra, Castroneves, Andretti und Viso. Die sechs Fahrer waren in der ersten Gelbphase an der Box gewesen. Power überfuhr bei seinem Boxenstopp einen Druckluftschlau in seiner Box und kam direkt vor Dixon auf dem siebten Platz zurück auf die Strecke.[20]

Power und Dixon machten in den nächsten Runden einige Positionen gut. Bourdais ging in der 40. Runde an die Box, sodass Vautier in Führung ging. Es war Vautiers erste IndyCar-Führungsrunde. Bourdais hatte so viel Vorsprung herausgefahren, dass er vor Power und Dixon zurück auf die Strecke kam. Kurz darauf rutschte Stefan Wilson in der siebten Kurve aus und löste die zweite Gelbphase des Rennens aus. Vautier, Castroneves und Saavedra gingen an die Box und Bourdais übernahm damit wieder die Führung des Rennens. Castroneves fuhr bei seinem Stopp Doug Snyder, ein Mitglied seiner Boxencrew, an und wurde darauf mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Snyder blieb unverletzt.[21] Während der Gelbphase schied Hunter-Reay mit einem Getriebeschaden aus.[20]

Beim Restart führte Bourdais vor Power, Dixon, Saavedra und Rahal. Während Bourdais die Führung behielt, drehte Rahal in der ersten Kurve Dixon um. Die Strecke wurde blockiert und Castroneves, Newgarden und Hinchcliffe blieben stehen. Rahal wurde im weiteren Verlauf des Rennens für das Verursachen dieser Kollision mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Beim folgenden Restart führte Bourdais vor Rahal, Power, Servià und Dixon. Rahal übernahm die Führung von Bourdais vor der ersten Kurve auf der Außenbahn fahrend. Dahinter kam es zu einer Kollision zwischen Power und Dixon. Power wollte auf der Innenbahn an Bourdais vorbeifahren und hatte dabei Dixon hinter sich übersehen. Dixon, dessen Fahrzeug in die Mauer gedrückt worden war, blieb beschädigt auf der Start-Ziel-Geraden stehen, Power fuhr an die Box und nahm das Rennen nach einem Reparaturstopp mit einigen Runden Rückstand wieder auf. Power äußerte nach dem Rennen, dass die Kollision auf einen Fehler von ihm zurückging.[20]

Beim nächsten Restart behielt Rahal die Führung. Er berührte Bourdais leicht. Dieser Kontakt blieb folgenlos. Allerdings wurde Bourdais direkt darauf von Servià umgedreht. Servià wurde von Viso erwischt und fuhr in den Reifenstapel. Dadurch wurde die Strecke blockiert und Vautier, Saavedra, Charlie Kimball und de Silvestro blieben stehen.[20]

Beim Restart übernahm Andretti die Führung vor Kanaan, Pagenaud, Justin Wilson und Bourdais. Zwei Runden nach dem Restart löste ein Massenunfall in der dritten Kurve die sechste und letzte Gelbphase aus. Bourdais drehte Justin Wilson. In den Zwischenfall waren auch Servià, Rahal, Carpenter und Hinchcliffe verwickelt.[20]

Andretti behielt die Führung beim Restart. Nachdem Bourdais zwei Runden später an Kanaan vorbei auf die dritte Position gefahren war, übernahm Pagenaud die Führung von Andretti mit einem Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden. Bourdais ging bei diesem Manöver ebenfalls an Andretti vorbei. Andretti verlor in den nächsten Runden noch weitere Positionen. Bourdais versuchte in der achten Kurve auf der Außenbahn an Pagenaud vorbeizufahren. Das Manöver klappte nicht und Bourdais verlor zwei Positionen, machte eine jedoch schon bald wieder gut. Newgarden lag nun auf dem zweiten Platz.[20]

In der vorletzten Runde schied Kanaan nach einem Mauerkontakt aus.

Pagenaud erzielte schließlich seinen zweiten Saisonsieg vor Newgarden, der erstmals auf dem Podest stand. Bourdais wurde Dritter vor Justin Wilson und de Silvestro, die an diesem Tag 25. Jahre alt geworden war. Die Top-10 komplettierten Kimball, Hinchcliffe, Saavedra, Castroneves und Andretti. Die ersten 10 Fahrer lagen als in der Führungsrunde. Saavedra erzielte mit dem achten Platz seine bis dahin beste IndyCar-Platzierung.[21][22]

In der Gesamtwertung vergrößerte Castroneves, der als einziger Fahrer jede Rennrunde in der Saison absolviert hatte, seinen Vorsprung auf Dixon. Pagenaud verbesserte sich auf den dritten Platz. Hunter-Reay fiel auf den fünften Platz hinter seinen Teamkollegen Andretti zurück.

Dixon äußerte nach dem Rennen seinen Unmut über Entscheidungen der Rennleitung. Er kritisierte, dass Servià, der ihn unter gelben Flaggen überholt haben soll, keine Strafe für dieses Vergehen erhalten hat und war zudem wütend auf die Rennleitung, die sich nach seinem Unfall geweigert hatte, sein Fahrzeug zurück an die Box zu bringen. Dixon sagte nach dem Rennen, dass sich IndyCar-Renndirektor Beaux Barfield wie ein Idiot benommen habe und forderte dessen Entlassung.[23] Dixon wurde anschließend aufgrund seiner Äußerungen mit einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 US-Dollar belegt und zudem bis zum Jahresende auf Bewährung gesetzt.[24]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Italien  Luca Filippi Honda

Quelle: [25]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:17,9275 1:18,8597 1:18,0838 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:18,0331 1:18,4559 1:18,1171 02
03 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:18,5983 1:18,6501 1:18,4307 03
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:18,8813 1:18,7734 1:18,8698 04
05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:19,0685 1:18,5236 1:18,9022 05
06 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:18,6183 1:18,5496 1:19,0380 06
07 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:18,6413 1:19,0288 07
08 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:18,4595 1:19,0367 08
09 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:19,0835 1:19,0523 09
10 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:18,3436 1:19,2216 10
11 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:18,5729 1:19,3182 11
12 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:18,5467 1:22,2045 12
13 Vereinigtes Konigreich  James Jakes[# 1] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:18,6398 23
14 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:19,1242 13
15 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti[# 2] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:18,6694 24
16 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:19,3051 14
17 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:18,8075 15
18 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:19,4738 16
19 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:18,9829 17
20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:20,5694 18
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:19,2440 19
22 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 2:16,3120 20
23 Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:20,1871 21
24 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet keine Zeit 22
Anmerkungen
  1. James Jakes wurde aufgrund des Überschreitens des Motorenlimits (der sechste von fünf erlaubten) um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Dario Franchitti wurde aufgrund des Überschreitens des Motorenlimits (der sechste von fünf erlaubten) um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [26][27]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 75 2:16:32,3443 03 07
02 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 75 + 4,1592 05 00
03 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 75 + 7,9588 22 19
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 75 + 10,7598 04 00
05 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 75 + 11,6017 17 00
06 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 75 + 21,4160 09 00
07 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 75 + 22,8422 11 00
08 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 75 + 25,5377 19 00
09 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 75 + 29,3117 07 00
10 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 75 + 40,5499 16 12
11 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 74 + 1 Runde 06 01
12 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 74 + 1 Runde 15 00
13 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 74 + 1 Runde 20 00
14 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 74 + 1 Runde 18 00
15 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 73 DNF 14 00
16 Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 72 + 3 Runden 21 00
17 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 68 DNF 12 05
18 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 67 + 8 Runden 02 31
19 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 52 DNF 01 00
20 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 42 DNF 08 00
21 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 22 DNF 24 00
22 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 12 DNF 13 00
23 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 05 DNF 23 00
24 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 04 DNF 10 00

Quellen: [28]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–31 Australien  Will Power
2 32–39 Frankreich  Sébastien Bourdais
3 40 Frankreich  Tristan Vautier
4 41–51 Frankreich  Sébastien Bourdais
5 52–56 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
6 57–68 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
7 69–75 Frankreich  Simon Pagenaud

Quellen: [28]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 13–18 6 Kontakt: Ed Carpenter (#20) in Kurve 5
2 41–46 6 Kontakt: Stefan Wilson (#18) in Kurve 7
3 48–51 4 Kontakt: Graham Rahal (#15), Scott Dixon (#9), Hélio Castroneves (#3), Josef Newgarden (#67) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 1
4 53–55 3 Kontakt: Scott Dixon (#9) und Will Power (#12) auf der Start-Ziel-Geraden
5 57–59 3 Kontakt: Sébastien Bourdais (#7), Tristan Vautier (#55), Oriol Servià (#4), Sebastian Saavedra (#6), E. J. Viso (#5), Charlie Kimball (#83) und Simona de Silvestro (#78) in Kurve 1
6 63–65 3 Kontakt: Oriol Servià (#4), Sébastien Bourdais (#7), Graham Rahal (#15), Justin Wilson (#19), Ed Carpenter (#20) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 3

Quellen: [28]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 501
02. Neuseeland  Scott Dixon 452
03. Frankreich  Simon Pagenaud 431
04. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 430
05. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 427
06. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 393
07. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 388
08. Kanada  James Hinchcliffe 376
09. Australien  Will Power 371
10. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 363
11. Brasilien  Tony Kanaan 346
12. Venezuela  E. J. Viso 304
13. Frankreich  Sébastien Bourdais 297
Pos. Fahrer Punkte
14. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 291
15. Japan  Takuma Satō 278
16. Schweiz  Simona de Silvestro 278
17. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 277
18. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 266
19. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 244
20. Frankreich  Tristan Vautier 230
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 196
22. Spanien  Oriol Servià 185
23. Kanada  Alex Tagliani 163
24. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 149
25. Australien  Ryan Briscoe 100
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 93
Pos. Fahrer Punkte
27. Brasilien  Ana Beatriz 72
28. Kolumbien  Carlos Muñoz 67
29. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
30. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 29
31. Australien  James Davison 27
32. Italien  Luca Filippi 22
33. Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson 14
34. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
35. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
36. Deutschland  Lucas Luhr 8
37. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
38. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “IndyCar removes push-to-pass delay for 2013 season”. autosport.com, 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  2. a b Mark Glendenning: “IndyCar alters pitstop rules after Scott Dixon Sonoma penalty row”. autosport.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  3. a b c d Mario Fritzsche: „Vorschau: Rekordjagd in den Straßen von Baltimore“. Motorsport-Total.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  4. Pete Fink: „Baltimore: Premiere für die Wilson-Brüder“. Motorsport-Total.com, 2. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  5. Mario Fritzsche: „Baltimore fliegt aus dem IndyCar-Kalender“. Motorsport-Total.com, 14. September 2013, abgerufen am 18. September 2013.
  6. Mario Fritzsche: „Auftakt in Baltimore: Power kommt am besten in die Gänge“. Motorsport-Total.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  7. Dave Lewandowski: “Power paces initial session on streets of Baltimore”. indycar.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  8. Mark Glendenning: “Baltimore IndyCar: Will Power fastest in first practice”. autosport.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  9. Mario Fritzsche: „Baltimore: Vautier vorn - Power im Reifenstapel“. Motorsport-Total.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  10. Dave Lewandowski: “Not the regular names atop Baltimore time chart”. indycar.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  11. Mark Glendenning: “Baltimore IndyCar: Tristan Vautier tops second Friday session”. autorsport.com, 30. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  12. Mario Fritzsche: „Drittes Baltimore-Training: Pagenaud ganz vorn“. Motorsport-Total.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  13. Dave Lewandowski: „Pagenaud breaks to the top in morning practice“. indycar.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  14. Mark Glendenning: “Baltimore IndyCar: Simon Pagenaud leads crash-filled practice”. autosport.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  15. Mario Fritzsche: „Dixon: Mit Glück und Können auf die Baltimore-Pole“. Motorsport-Total.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  16. a b Dave Lewandowski: “Dixon's final-lap effort grabs Verizon P1 Award”. indycar.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  17. Mark Glendenning: “Baltimore IndyCar: Scott Dixon beats Will Power in wild qualifying”. autosport.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  18. Mario Fritzsche: „Nach Baltimore-Crash: Vautier auf Bewährung“. Motorsport-Total.com, 3. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  19. Dave Lewandowski: “Bourdais records best lap in race day warm-up”. indycar.com, 1. September 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  20. a b c d e f g h i Mario Fritzsche: „Pagenaud gewinnt turbulenten Baltimore-Grand-Prix“. Motorsport-Total.com, 1. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  21. a b Dave Lewandowski: “Pagenaud outlasts field to rule Baltimore streets”. indycar.com, 1. September 2013, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  22. Mark Glendenning: “Baltimore IndyCar: Simon Pagenaud wins crazy race”. autosport.com, 1. September 2013, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  23. Mario Fritzsche: „Dixon fordert Entlassung des IndyCar-Renndirektors“. Motorsport-Total.com, 3. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  24. Mario Fritzsche: „Nach Kritik an Barfield: Dixon fährt auf Bewährung“. Motorsport-Total.com, 7. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  25. “Entry List - Grand Prix of Baltimore”. (PDF) indycar.com, 28. August 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  26. “Grand Prix of Baltimore at Streets of Baltimore”. (PDF; 60 kB) indycar.com, 31. August 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  27. “Grand Prix of Baltimore – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 1. September 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  28. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Grand Prix of Baltimore presented by SRT”. (PDF; 50 kB) indycar.com, 1. September 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).