Hauptmenü öffnen

Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2013 fand am 21. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das dritte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2013. Es war der 39. Toyota Grand Prix of Long Beach.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach 2013
Renndaten
3. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Toyota Grand Prix of Long Beach
Datum: 21. April 2013
Ort: USA-KalifornienKalifornien Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 253,375 km in 80 Runden à 3,167 km

Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 1:07,2379 min
Schnellste Runde
Fahrer: VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM
Zeit: 1:09,0401 min (Runde 45)
Podium
Erster: JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Honda Indy Grand Prix of Alabama führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 9 Punkten auf Scott Dixon und 13 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.

Beim Toyota Grand Prix of Long Beach standen den Fahrern insgesamt 170 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte im Rennen zehnmal aktiviert werden.[1]

Zum Großen Preis von Long Beach wurde das Reifenreglement angepasst. Jeder Fahrer, der im ersten Training mehr als fünf Runden fährt, erhält für dieses Training einen zusätzlichen Satz der härteren Reifenmischung.[2]

Mike Conway kehrte bei diesem Grand Prix in die IndyCar Series zurück. Er erhielt ein Cockpit bei Rahal Letterman Lanigan Racing, die ein zusätzliches Fahrzeug einsetzten.[3] Conway hatte nach dem Grand Prix of Baltimore 2012 seine Motorsportkarriere auf Ovalen beendet, und war daher ohne Vollzeitcockpit für die Saison 2013.

Dario Franchitti ging beim Toyota Grand Prix of Long Beach zum 250. Mal bei einem IndyCar-Rennen an den Start.[4]

Mit Sébastien Bourdais (dreimal), Will Power (zweimal), Castroneves, Franchitti, Hunter-Reay und Conway (jeweils einmal) traten sechs Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training fuhr James Hinchcliffe die schnellste Runde vor Conway und Takuma Satō. Kurz vorm Ende des Trainings löste Josef Newgarden eine rote Flagge aus, indem er am Ende der Gegengerade in Kurve 9 geradeaus rutschte.[2] Das zweite Training wurde viermal unterbrochen. Sebastián Saavedra fuhr in Kurve 6 in den Notausgang, da er sich verbremst hatte. Dort wendete er sein Fahrzeug und fuhr auf dem Weg zurück auf die Strecke in die Begrenzung. Die zweite Unterbrechung löste Justin Wilson aus, der in der achten Kurve in die Reifenstapel fuhr. Simona de Silvestro, die direkt hinter Wilson lag, gelang es nicht mehr, auszuweichen, und fuhr Wilson ins Heck. Für die dritte Unterbrechung war Dixon verantwortlich, der in Kurve 9 die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit der linken Seite in die Streckenbegrenzung einschlug. Dabei beschädigte er sich beide linken Aufhängungen. Die letzte Unterbrechung löste ein Unfall von E. J. Viso aus. Hunter-Reay war der schnellste Pilot vor Conway und Power.[5]

Im dritten Training erzielte Simon Pagenaud die Bestzeit vor Power und Conway. Rote Flaggen lösten in diesem Training Power und Castroneves aus. Power nahm das Training nach einer Reparatur des Heckflügels wieder auf.[6]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Franchitti die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Power der schnellste Pilot. In der zweiten Gruppe drehte sich Dixon, wodurch Oriol Servià behindert wurde. Zunächst wurden beide Piloten bestraft, in dem ihnen die zwei schnellsten Runden gestrichen wurden. Nach einem Protest hob die Rennleitung die Strafe gegen Servià auf. Darüber hinaus wurden Marco Andretti die zwei schnellsten Runden gestrichen, da er J. R. Hildebrand blockiert hatte.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Conway erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Power, Franchitti, Hunter-Reay, Satō und Castroneves in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Franchitti fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Hunter-Reay und Power.[7]

Tristan Vautier wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt.

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining am Sonntagmorgen war Satō der schnellste Fahrer vor Newgarden und Viso.

RennenBearbeiten

Franchitti behielt die Führung beim Start vor Hunter-Reay, Satō, Power und Hinchcliffe. Weiter hinten gab es eine Kollision zwischen Dixon und Vautier. Dixon beschädigte sich dabei den Frontflügel und ging an die Box.[8] Wenig später verunfallte Saavedra in Kurve 10. Dadurch wurde eine Gelbphase ausgelöst.

Beim Restart fuhr Castroneves im Fountain-Abschnitt in das Heck von Conway. Daraufhin musste Castroneves zu einem Reparaturstopp an die Box. Das Rennen verlief ohne Zwischenfälle, bis Charlie Kimball und Alex Tagliani in der 30. Runde kollidierten. Kimball verpasste den Bremspunkt und zog Tagliani, der auf der Außenbahn war, mit in die Reifenstapel. Die Kollision löste eine Gelbphase aus. Beide Piloten nahmen das Rennen wieder auf. Kurz zuvor war Franchitti unter grün an die Box gefahren und hatte die Führung an Power abgegeben. In der Gelbphase absolvierten die anderen Piloten ihre Boxenstopps und Satō übernahm die Führung vor Power, Franchitti, Conway und Graham Rahal. Power hatte Probleme mit der härteren Reifenmischung, die er nun verwendete, und verlor sukzessive Positionen.[8][9]

Kurz nach dem Restart gab es eine Kollision. Hinchcliffe verpasste den Bremspunkt zur ersten Kurve und kollidierte zunächst mit Tony Kanaan und dann mit seinem Teamkollegen Viso.[10] Hinchcliffes Rennen war durch diese Kollision umgehend beendet, Viso stand längere Zeit an der Box und absolvierte später noch einige Runden. Kurz nach dem Restart gab Conway mit Elektronikproblemen auf.[8]

Satō führte das Rennen weiterhin an. In der 50. Runde verpasste Hunter-Reay beim Überrunden von Beatriz den Bremspunkt in der achten Kurve und schied dabei aus. Der Unfall löste eine Gelbphase aus, bei der die Piloten ihre letzten Boxenstopps absolvierten. Dabei kam es zu einen Zwischenfall in der Boxengasse. Vautier wurde zufrüh von seiner Crew losfahren gelassen, sodass er mit dem vor ihm einbiegenden Power kollidierte. Power kam eine Runde später erneut zu Reparaturen an die Box.[9] Dadurch verlor Power weitere Positionen.[8] Vautier wurde für die Kollision mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.[11] Während der Gelbphase gab A. J. Allmendinger mit einem Getriebeschaden auf.[11]

Beim Restart verteidigte Satō die Führung und behielt diese bis zum Ende des Rennens. Kurz vorm Rennende kam es in der ersten Kurve zu einer Kollision zwischen Kanaan und Servià. Die beiden Piloten lagen zu diesem Zeitpunkt auf den Plätzen fünf und sechs. Während Kanaan ausschied, fuhr Servià weiter. Servià war zunächst mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen vermeidbarem Kontakt belegt worden, die Rennleitung hob diese allerdings wieder auf.[8] Bei dem Unfall verletzte sich Kanaan an der rechten Hand. Er erlitt einen Bänderriss.[12] Das Rennen wurde unter Gelb beendet.

Satō erzielte schließlich seinen ersten Sieg im 52. IndyCar-Rennen. Er wurde damit zugleich zum ersten japanischen IndyCar-Sieger.[10] Für A. J. Foyt Enterprises war es der erste IndyCar-Sieg seit dem Ameristar Casino Indy 200 2002. Dort gewann Airton Daré für den Rennstall. Den letzten Sieg des Teams auf einem Nicht-Ovalkurs erzielt A. J. Foyt beim Daily Empress Indy Silverstone 1978.[13] Zudem war es für Satō der erste Sieg seit mehr als zehn Jahren. Zuletzt hatte er 2001 den Macau Grand Prix gewonnen.[11] Teambesitzer A. J. Foyt war aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht vor Ort.[13]

Rahal wurde Zweiter vor Wilson und Franchitti. Wilson, der vom 24. Platz gestartete war, war in der Schlussphase an Franchitti vorbeigegangen. Damit standen zum ersten Mal in der Saison ausschließlich Honda-Piloten auf dem Podium.[13] Mit größerem Abstand komplettierten Hildebrand, Servià, Andretti, Pagenaud, de Silvestro und Castroneves die Top 10. Power erzielte damit zum ersten Mal in seiner Karriere keine Top-10-Platzierung in Long Beach.[8][14][9]

In der Gesamtwertung behielt Castroneves die Führung. Satō übernahm den zweiten Platz und verdrängte Dixon auf den dritten Rang.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Chevrolet
03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
17 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Brasilien  Ana Beatriz Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Panther DRR 22 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Kanada  Alex Tagliani Honda

Quelle: [15]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:07,3356 1:07,2683 1:07,2379 01
02 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:07,8861 1:07,3092 1:07,2934 02
03 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:07,5461 1:07,2619 1:07,3987 03
04 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:07,5920 1:07,3505 1:07,4472 04
05 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:07,5681 1:07,1937 1:07,5994 05
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:08,0403 1:07,4339 1:07,9698 06
07 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:07,7425 1:07,4358 07
08 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:07,7030 1:07,5891 08
09 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:07,9039 1:07,6306 09
10 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 1:07,7695 1:07,7209 10
11 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:07,8597 1:07,7799 11
12 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:08,1290 1:07,7902 12
13 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:07,9185 13
14 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:08,2001 14
15 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:07,9823 15
16 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:08,2579 16
17 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:07,9979 17
18 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther DRR Dallara-Chevrolet 1:08,2889 18
19 Frankreich  Tristan Vautier[# 1] Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:08,1512 27
20 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:08,3173 19
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:08,4404 20
22 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:08,6431 21
23 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:09,9133 22
24 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:09,0318 23
25 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda keine Zeit 24
26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:09,4506 25
27 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:09,6706 26
Anmerkungen
  1. Tristan Vautier wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [16][17]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 80 1:50:08,7155 04 50
02 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 80 + 5,3612 11 00
03 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 8,2386 24 00
04 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 80 + 12,3573 01 27
05 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 80 + 28,2402 12 00
06 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther DRR Dallara-Chevrolet 80 + 29,4683 18 00
07 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 80 + 30,2703 25 00
08 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 80 + 31,8674 17 00
09 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 80 + 33,1224 19 00
10 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 33,4118 06 00
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 80 + 33,6278 26 00
12 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 80 + 35,0645 13 00
13 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 80 + 35,8945 16 00
14 Brasilien  Ana Beatriz Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 36,3442 22 00
15 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 80 + 36,5936 15 00
16 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 43,0022 03 02
17 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 80 + 51,7961 27 00
18 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 80 + 56,4533 23 00
19 Kanada  Alex Tagliani Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 79 + 1 Runde 21 00
20 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 78 DNF 08 00
21 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 78 + 1 Runde 09 00
22 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 53 DNF 10 00
23 Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 51 DNF 14 00
24 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 49 DNF 02 01
25 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 38 DNF 05 00
26 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 34 DNF 07 00
27 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 01 DNF 20 00

Quellen: [18]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–6 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
2 7 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
3 8–28 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
4 29–30 Australien  Will Power
5 31–80 Japan  Takuma Satō

Quellen: [18]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 3–6 4 Kontakt: Sebastián Saavedra (#6) in Kurve 10
2 30–33 4 Kontakt: Charlie Kimball (#83) und Alex Tagliani (#98) in Kurve 8
3 35–37 3 Kontakt: Tony Kanaan (#11) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 1
4 51–54 4 Kontakt: Ryan Hunter-Reay (#1) in Kurve 8
5 80 1 Kontakt: Tony Kanaan (#11) und Oriol Servià (#22) in Kurve 1

Quellen: [18]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Brasilien  Hélio Castroneves 99
02. Japan  Takuma Satō 93
03. Neuseeland  Scott Dixon 89
04. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 87
05. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 81
06. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 73
07. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 66
08. Australien  Will Power 62
09. Schweiz  Simona de Silvestro 62
Pos. Fahrer Punkte
10. Kanada  James Hinchcliffe 61
11. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 60
12. Brasilien  Tony Kanaan 59
13. Frankreich  Simon Pagenaud 58
14. Spanien  Oriol Servià 57
15. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 54
16. Venezuela  E. J. Viso 52
17. Kanada  Alex Tagliani 50
18. Frankreich  Sébastien Bourdais 48
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 46
20. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 44
21. Frankreich  Tristan Vautier 42
22. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 40
23. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 36
24. Brasilien  Ana Beatriz 30
25. Kolumbien  Sebastian Saavedra 25
26. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 18
27. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “IndyCar removes push-to-pass delay for 2013 season”. autosport.com, 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  2. a b Mario Fritzsche: „Auftakt in Long Beach: Hinchcliffe macht die Pace“. Motorsport-Total.com, 19. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  3. Mark Glendenning: “Mike Conway gets Rahal Letterman Lanigan IndyCar seat for Long Beach”. autosport.com, 28. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013 (englisch).
  4. Pete Fink: „Jubiläum: Franchitti lebt seinen Traum“. Motorsport-Total.com, 16. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  5. Mario Fritzsche: „Zweites Long-Beach-Training: Hunter-Reay vor Conway“. Motorsport-Total.com, 20. April 2013, abgerufen am 20. April 2013.
  6. Pete Fink: „Long Beach: Pagenaud vor Power“. Motorsport-Total.com, 20. April 2013, abgerufen am 20. April 2013.
  7. Pete Fink: „Long Beach: Franchitti auf Pole - Andretti und Dixon bestraft“. Motorsport-Total.com, 21. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  8. a b c d e f Mario Fritzsche: „Long Beach: Premierensieg für Sato“. Motorsport-Total.com, 22. April 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  9. a b c Mark Glendenning: “Long Beach IndyCar: Takuma Sato claims first win amid chaos”. autosport.com, 21. April 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  10. a b Curt Cavin: “IndyCar: A.J. Foyt back in Victory Lane after Takuma Sato wins Long Beach”. indystar.com, 21. April 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  11. a b c Marshall Pruett: “INDYCAR: Sato Breaks Through With Long Beach Win”. It took 80 laps of frantic racing at Long Beach to declare a winner, but Takuma Sato broke through to lead Graham Rahal and Justin Wilson for a Honda 1-2-3. (Nicht mehr online verfügbar.) speedtv.com, 21. April 2013, archiviert vom Original am 26. Mai 2013; abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  12. Pete Fink: „Bänderriss: Verletzter Kanaan will fahren“. Motorsport-Total.com, 24. April 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  13. a b c Dave Lewandowski: “Sato becomes 1st driver from Japan to win race”. indycar.com, 22. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  14. Michael Höller: „IndyCar - Ex-F1-Pilot Sato feiert ersten Sieg“. Triumph in Long Beach. Motorsport-Magazin.com, 22. April 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  15. “Entry List - Toyota Grand Prix of Long Beach”. (PDF; 38 kB) indycar.com, 15. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013 (englisch).
  16. “Toyota Grand Prix of Long Beach at Streets of Long Beach”. (PDF; 63 kB) indycar.com, 20. April 2014, abgerufen am 10. Mai 2013.
  17. “Toyota Grand Prix of Long Beach – Official Starting Line Up”. (PDF; 130 kB) indycar.com, 21. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  18. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Toyota Grand Prix of Long Beach”. (PDF; 24 kB) indycar.com, 21. April 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).