Hauptmenü öffnen

Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013

Autorennen

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 fand am 5. und 6. Oktober auf dem M.D. Anderson Cancer Center Speedway in Houston, Texas, Vereinigte Staaten statt und war das 17. und 18. Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013
Renndaten
17. und 18. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Streckenprofil
Name: Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston
Datum: 5. und 6. Oktober 2013
Ort: USA-TexasTexas Houston, Texas, Vereinigte Staaten
Kurs: M.D. Anderson Cancer Center Speedway
Länge: 236,7 km in 90 Runden à 2,63 km

Wetter: sonnig
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises
Zeit: 1:00,4535 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:00,0201 min (Runde 56)
Podium
Erster: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zweiter: SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: Entrant-Punkte min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Luca Filippi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian
Zeit: 0:59,1215 min (Runde 86)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Grand Prix of Baltimore führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 49 Punkten auf Scott Dixon und 70 Punkten auf Simon Pagenaud. Castroneves hatte bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, den Titel vorzeitig für sich zu entscheiden.

Nachdem der Grand Prix of Houston letztmals 2007 im Rahmen der Champ-Car-Serie ausgetragen worden war, kehrte er 2013 in den Rennkalender der IndyCar-Series zurück.

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston war die dritte Double-Header-Veranstaltung der IndyCar Series 2013 nach dem Chevrolet Indy Dual in Detroit und dem Honda Indy Toronto. Für beide Rennen gab es ein eigenes Qualifying und es gab in beiden Rennen die volle Punktzahl.[1]

Der ursprüngliche Zeitplan, sah ein Training sowie das erste Qualifying für den Freitag, das zweite Qualifying und das erste Rennen für den Samstag und das Abschlusstraining und das zweite Rennen für den Sonntag vor.[1] Aufgrund eines Problems mit dem Streckenbelag im Bereich der ersten Kurve wurde das Training jedoch erst mit 150 minütiger Verspätung begonnen. Daher wurde der Zeitplan vollständig geändert. Anstelle einer 90-minütigen Trainingssitzung wurden am Freitag zwei 45-minütige Trainings durchgeführt. Das Abschlusstraining und das erste Qualifying wurden auf den Samstag, das zweite Qualifying auf den Sonntag verschoben. Um einen Trainingsbetrieb am Freitag zu ermöglichen, wurde für diesen Tag eine temporäre Schikane in der ersten Kurve errichtet, da die Ausbesserungsarbeiten am Streckenbelag noch nicht abgeschlossen waren.[2] Für den Streckenaufbau hatten die Veranstalter vier Tage Zeit, da die Strecke auf den Parkplätzen des Reliant Parks temporär errichtet wurde,[3] die in der Woche vor dem Grand Prix noch für ein NFL-Spiel der Houston Texans im angrenzenden Reliant Stadium benötigt worden war. Aufgrund der kurzen Aufbauphase war es nicht möglich gewesen, die Ausbesserungsarbeiten rechtzeitig durchzuführen.[4]

Beim Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 standen den Fahrern pro Rennen insgesamt 150 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte pro Rennen zehnmal aktiviert werden.[5]

Im Starterfeld gab es eine Änderung zur vorherigen Veranstaltung. Mike Conway kehrte zu Dale Coyne Racing zurück und löste Stefan Wilson planmäßig ab. Conway kam 2013 für Dale Coyne Racing nur bei den Double Headern zum Einsatz.

Mit Sébastien Bourdais (zweimal) und Dario Franchitti (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Franchitti gewann den Grand Prix of Houston jedoch nicht auf dieser Strecke, sondern auf dem Houston Street Circuit, der von 1998 bis 2001 Austragungsort des Rennens war.

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 war die letzte IndyCar-Veranstaltung, an der Franchitti als aktiver Rennfahrer teilnahm. Franchitti hatte in seiner Laufbahn viermal einen IndyCar-Titel geholt. Er hat insgesamt 31 Rennen in der IndyCar Series und CART-Serie gewonnen. Franchitti hat 265 Rennen in den höchsten Serien des amerikanischen Formelsports absolviert.

TrainingBearbeiten

Aufgrund der Probleme mit dem Streckenbelag wurde das ursprünglich geplante 90-minütige Training durch zwei 45-minütige Einheiten ersetzt. In beiden Trainings gab es eine temporäre Schikane in der ersten Kurve.

Im ersten Training fuhr Will Power die Bestzeit vor Dixon und seinem Teamkollegen Castroneves. Das Training wurde aufgrund von Zwischenfällen viermal unterbrochen. Zunächst sorgte eine Pylone in der zweiten Kurve für eine Unterbrechung. Anschließend rollte Bourdais aus. Die dritte Unterbrechung löste Josef Newgarden mit einem Abflug in der temporären Schikane aus. Die letzte Unterbrechung wurde nach einem Ausrutscher Ryan Hunter-Reays in der zweiten Kurve notwendig.[6][7] Die Fahrzeuge von Newgarden und Hunter-Reay wurden bei den Zwischenfällen erheblich beschädigt.[8]

Im zweiten Training übernahm Justin Wilson die Führungsposition vor Power und Tristan Vautier. Wilson erzielte die schnellste Zeit am Freitag. Castroneves und Ed Carpenter drehten sich in diesem Training je zweimal in der zweiten Kurve und vermied bei den Drehern einen Einschlag. Die vier Dreher lösten jeweils einen Abbruch aus. Eine weitere Unterbrechung wurde notwendig, nachdem James Hinchcliffe mit technischen Problemen stehen geblieben war. Newgarden nahm nicht am zweiten Training teil.[9][10][11]

AbschlusstrainingBearbeiten

Aufgrund der Änderungen des Zeitplans fand das Abschlusstraining am Samstag und nicht wie ursprünglich geplant am Sonntag statt. Power fuhr die schnellste Runde vor Pagenaud und Luca Filippi.

1. QualifyingBearbeiten

Wegen der Änderung des Terminplans, wurde das erste Qualifying nicht wie ursprünglich geplant im für Straßenkurse üblichen dreigeteilten IndyCar-Modus ausgetragen. Stattdessen wurde das Starterfeld in zwei Gruppen geteilt. Jede Gruppe hatte 12 Minuten Zeit. Am Ende erhielt der Gesamtschnellste Fahrer die Pole-Position. Die anderen Fahrer aus der Gruppe des Pole-Setters wurden anhand ihrer Rundenzeit auf die ungeraden Positionen verteilt, die übrigen Piloten auf die geraden. Die beiden Gruppenschnellsten erhielten einen Bonuspunkt.

In der ersten Gruppe war Power am schnellsten vor Bourdais und Simona de Silvestro. Vautier wurden seine Zeiten gestrichen, da er eine rote Flagge ausgelöst hatte. Durch den Unfall verkürzte sich das Qualifying für die erste Gruppe auf etwa fünf Minuten. Power setzte seine Zeit auf der härteren Black-Reifenmischung. In der zweiten Gruppe fuhr Takuma Satō die schnellste Runde vor Dixon und Pagenaud. Damit lagen in der ersten Gruppe drei Chevrolet-Piloten vorne, während in der zweiten Gruppe drei Honda-Fahrer das Feld anführten. Satō war der Gesamtschnellste und erhielt damit die Pole-Position. Es war die erste Pole-Position für A. J. Foyt Enterprises seit Billy Boat beim Kobalt Mechanics Tools 500 1999.

Castroneves, der Gesamtführende, erreichte mit dem 22. Platz sein schlechtestes Qualifikationsergebnis des Jahres. Bourdais, Franchitti und Graham Rahal wurden wegen außerplanmäßiger Motorenwechsel um 10 Positionen nach hinten versetzt.[12][13][14]

1. RennenBearbeiten

Das Rennen wurde stehend gestartet. Der erste Start wurde abgebrochen, da Charlie Kimball sein Fahrzeug abgewürgt hatte. Nach einer Runde unter gelben Flaggen reihten sich die Fahrer erneut zum stehenden Start in die Startaufstellung ein. Diesmal fuhren alle Piloten los. Hinchcliffe, der auf dem sechsten Startplatz stand, fuhr aber nur mit einer sehr geringen Geschwindigkeit an. Carpenter schaffte es nicht, Hinchcliffe auszuweichen, und fuhr in dessen Fahrzeug ein, wodurch eine Gelbphase ausgelöst wurde. Für Hinchcliffe war das Rennen beendet. Carpenters Fahrzeug wurde zur Reparatur an die Box gebracht. Er nahm das Rennen nach einiger Zeit wieder auf und kam mit 60 Runden Rückstand ins Ziel. Während der Gelbphase blieb auch Vautier stehen. Auch er nahm das Rennen mit großem Rückstand wieder auf und kam mit 58 Runden Rückstand auf den Führenden ins Ziel.[15]

Noch vor dem Restart ging Satō an die Box, da er einen schleichenden Plattfuß hatte. Dadurch übernahm Power die Führung, die er beim Restart verteidigte. Power und Dixon setzten sich im Folgenden vom restlichen Feld ab und fuhren einen Vorsprung von über zehn Sekunden auf die folgenden Piloten heraus. Beide Piloten blieben mit am längsten auf der Strecke. In der 36. Runde absolvierte Dixon seinen ersten Stopp, in der 37. Power. Da Powers Boxencrew Probleme mit dem Wagenheber hatte, dauerte sein Stopp etwas länger als der von Dixon. Diese Zeit reichte Dixon, um die Führung des Rennens zu übernehmen.[15]

Wenig später drehte sich Franchitti in der dritten Kurve und löste damit die dritte Gelbphase aus. Dixon lag in Führung vor Power, Pagenaud, Filippi, Bourdais, de Silvestro, Hunter-Reay, E. J. Viso, Kimball und Oriol Servià. Beim Restart gingen Filippi, Bourdais und de Silvestro an Pagenaud vorbei, der auf der härteren Black-Reifenmischung unterwegs war. Während des zweiten Stints änderte sich das Kräfteverhältnis in dieser Gruppe jedoch wieder und Pagenaud ging in der 53. Runde wieder an de Silvestro vorbei. Beim Boxenstopp der beiden in der 61. Runde änderte sich nichts an der internen Reihenfolge.[15] In der Zwischenzeit war Hunter-Reay mit einem Elektrikproblem ausgefallen und Tony Kanaan fuhr dem Feld mit großem Rückstand hinterher, nachdem er einen Reparaturstopp nach Bremsproblemen durchgeführt hatte. Kanaan kam schließlich mit 56 Runden Rückstand ins Ziel. Auch Castroneves fuhr dem Feld hinterher. Nach Reparaturarbeiten am Getriebe hatte er mehrere Runden Rückstand. Dadurch absolvierte er zum ersten Mal in dieser Saison nicht alle Runden.[15]

Kurz nachdem Dixon in der 64. Runde zu seinem zweiten und letzten Stopp an die Box gegangen war, blieb Servià in der dritten Kurve mit Benzindruckproblemen stehen. Servià konnte das Rennen nicht mehr wieder aufnehmen. Da die Boxengasse zunächst geschlossen wurde, waren Power, Filippi und Bourdais, die ihren letzten Stopp noch nicht absolviert hatten, im Nachteil. Bourdais entschied sich für einen Boxenstopp in der Gelbphase, nachdem die Box wieder geöffnet war, Power und Filippi blieben auf der Strecke. Beim Restart behielten die beiden die ersten zwei Positionen vor Dixon. Pagenaud fiel abermals zurück und de Silvestro, Wilson und Conway gingen an ihm vorbei.[15]

Wenig später fuhr Satō nach einem Zweikampf mit James Jakes in der dritten Kurve in den Reifenstapel. Dadurch wurde eine weitere Gelbphase ausgelöst. Satō nahm das Rennen kurz wieder auf, gab aber vor dem Rennende auf. Um dem havarierten Fahrzeug auszuweichen fuhren Conway und Castroneves in der Gelbphase in die Auslaufzone. Power und Filippi gingen nun auch an die Box, sodass Dixon wieder die Führung übernahm.[15]

Dixon behielt die erste Position beim Restart vor de Silvestro, Wilson, Pagenaud und Newgarden. Eine Runde später gab es eine weitere Gelbphase, da Castroneves vor der dritten Kurve stehen geblieben war. Beim folgenden Restart verteidigte Dixon seine Führung souverän und fuhr in den nächsten Runden mit einem soliden Vorsprung vor dem restlichen Feld. Vier Runden vor Schluss hatte Conway in der neunten Kurve einen Unfall, der zu einer Gelbphase führte. Das Rennen wurde nicht mehr freigegeben und ging unter gelben Flaggen zu Ende.[15]

Dixon gewann das Rennen somit vor de Silvestro und Wilson. Es war de Silvestros erste Podest-Platzierung bei ihrem 63. IndyCar-Start. Es war die zweite IndyCar-Podest-Platzierung einer Fahrerin auf einem Straßenkurs nach Danica Patricks zweiten Platz in Detroit 2007. Auf den Ovalen haben Patrick und Sarah Fisher bereits Podest-Platzierungen erzielt und Patrick ein Rennen gewonnen.[16]

Pagenaud, Newgarden, Jakes, Rahal, Bourdais, Viso und Filippi komplettierten die Top-10. Es war Filippis erste Top-10-Platzierung bei seinem dritten Start.[15][17][18][19]

Dixon machte 41 Punkte auf den Führenden Castroneves gut und reduzierte den Abstand auf acht Punkte.

2. QualifyingBearbeiten

Aufgrund starker Regenfälle vor dem Qualifying war zu viel Wasser auf der Strecke, dass das Qualifying abgesagt werden musste. Aus diesem Grund wurde kein Bonuspunkt für den Pole-Setter vergeben. Die Startaufstellung wurde durch die Entrant-Punkte ermittelt.[20]

Bezüglich der Startaufstellung gab es zunächst eine fehlerhafte Veröffentlichung durch die Rennserie. Man nahm den aktuellen Stand der Entrant-Tabelle als Grundlage, sodass Dixon die Pole-Position vor Castroneves und Pagenaud erhielt. Castroneves führte zwar in der Fahrerwertung mit acht Punkten vor Dixon, sein Fahrzeug lag in der Entrant-Wertung jedoch sieben Punkte hinter Dixons Rennwagen. Der Grund für diesen Unterschied war ein Punktabzug ausschließlich in der Entrant-Wertung nach Castroneves Sieg beim Firestone 550, bei dem der Diffusor-Auslass seines Fahrzeugs nicht dem Reglement entsprochen hatte.[20][21] Das IndyCar-Reglement sieht für einen Fall der Absage eines Qualifyings allerdings vor, dass die Entrant-Wertung zu Beginn der Veranstaltung betrachtet wird. Diese führte Castroneves an, sodass er die Pole-Position vor Dixon und Pagenaud erhielt. Im restlichen Starterfeld gab es auch kleinere Veränderungen.[22][23]

2. RennenBearbeiten

Das Rennen wurde stehend gestartet. Der erste Versuch wurde abgebrochen. Beim zweiten Mal behielt Castroneves die Führung vor Dixon. Kurz darauf wurde das Rennen neutralisiert. De Silvestro ist in einem Zug an Rahal und Vautier vorbeigefahren, die bei dem Manöver beide in die Mauer fuhren.[24] Beide Fahrer nahmen das Rennen wieder auf, Rahal ließ sich seinen Frontflügel wechseln.[25] De Silvestro wurde daraufhin mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.[24] Beim Restart behielt Castroneves erneut die Führung. Allerdings erlitt Castroneves in der elften Runde einen Getriebeschaden und blieb stehen. Dixon übernahm die Führung, es gab erneut eine Gelbphase und Castroneves wurde zur Reparatur an die Box gebracht. Penske gelang es zwar, Castroneves Fahrzeug wieder zu reparieren, allerdings hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits 36 Runden Rückstand.[26] Castroneves nahm das Rennen schließlich wieder auf und wurde mit 37 Runden Rückstand 23 und damit Vorletzter.[27]

Während Dixon in Führung lag, gab es im zweiten Renndrittel zwei Gelbphasen. Zunächst hatte Filippi einen Unfall in der sechsten Kurve. Er nahm das Rennen wieder auf. Anschließend verunfallte Kanaan in der siebten Kurve. Kanaan ging nicht wieder ins Rennen. Eine Runde nach dem zweiten Restart ging Power an Dixon vorbei in Führung.[27]

Während Power das Rennen gefolgt von Dixon anführte, gab es im letzten Renndrittel vier Zwischenfälle, die Gelbphasen zur Folge hatten. Zunächst blieb Carpenter in der dritten Kurve stehen. Das Rennen war für ihn beendet. Anschließend lagen Trümmerteile in der achten Kurve. Später drehte Newgarden Marco Andretti und wurde darauf mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.[24]

In der letzten Runde kam es zu einem schweren Unfall in der fünften Kurve. Satō geriet auf Reifenabrieb und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Franchitti schaffte es nicht mehr auszuweichen und fuhr auf. Er stieg auf und wurde in den Fangzaun geschleudert. Der Fangzaun wurde dabei beschädigt und Trümmerteile flogen auf die Tribüne. Dabei wurden 15 Personen verletzt. Zwei von ihnen mussten ins Krankenhaus. Viso verunfallte ebenfalls, da er den havarierten Fahrzeugen auswich. Franchitti wurde bei dem Unfall schwer verletzt und ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht. Er brach sich den rechten Knöchel, zog sich zwei Wirbelfrakturen zu und erlitt eine Gehirnerschütterung.[27][28][29] Die Wirbelverletzung erforderte keine Operation, während die Knöchelfraktur direkt nach dem Rennen operiert wurde. Er fiel in Folge des Unfalls für das letzte Saisonrennen aus.[30] Sechs Tage nach dem Unfall wurde Franchitti aus dem Krankenhaus entlassen, er musste sich anschließend jedoch noch einer weiteren Operation am Knöchel unterziehen.[31] Auf Rat seiner Ärzte entschied sich Franchitti etwa einen Monat nach dem Unfall dafür, nicht mehr ins Renncockpit zurückzukehren und seine Karriere zu beenden.[32]

Power, der zudem die meisten Führungsrunden erzielt hatte, gewann das Rennen indes vor Dixon, Hinchcliffe, Wilson und Bourdais. Die Top-10 wurden von Pagenaud, Servià, Kimball, Conway und de Silvestro komplettiert.[26][24][33] Es war Powers 20. IndyCar-Sieg, der damit mit Earl Cooper auf den 21. Platz in der ewigen Siegerliste gleichzog.[34]

In der Meisterschaft übernahm Dixon die Führung vor Castroneves und baute einen Vorsprung von 25 Punkten auf. Dixon hatte damit an dem Wochenende 74 Punkte mehr als Castroneves erzielt.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 01 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
27 Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves Chevrolet
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Spanien  Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 Venezuela  E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dragon Racing 06 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
07 Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 11 Brasilien  Tony Kanaan Chevrolet
78 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 55 Frankreich  Tristan Vautier Honda
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Honda
Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 Italien  Luca Filippi Honda

Quelle: [35]

KlassifikationenBearbeiten

1. QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Start
01 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:00,4535 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,1524 02
03 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:00,6057 03
04 Frankreich  Sébastien Bourdais[# 1] Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:01,4911 14
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:00,6184 04
06 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:01,5527 05
07 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,2123 06
08 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:01,6520 07
09 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 1:01,3274 08
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti[# 2] Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:01,7201 20
11 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:01,3678 09
12 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,7907 10
13 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:01,5154 11
14 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:01,8065 12
15 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:01,5409 13
16 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,8305 15
17 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:01,6329 16
18 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:01,9043 17
19 Vereinigte Staaten  Graham Rahal[# 3] Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:02,0140 24
20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:02,1588 18
21 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:02,1175 19
22 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:02,2823 21
23 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:03,5193 22
24 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda keine Zeit 23
Anmerkungen
  1. Sébastien Bourdais wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Dario Franchitti wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  3. Graham Rahal wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [36][37]

1. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 1:54:48,3924 03 44
02 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 90 + 0,8781 05 00
03 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 2,1432 12 00
04 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 90 + 3,5492 04 00
05 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 90 + 4,2293 18 00
06 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 90 + 5,4614 09 00
07 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 90 + 6,0983 24 00
08 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 90 + 6,8946 14 00
09 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 90 + 8,1873 08 00
10 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 90 + 9,3052 07 00
11 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 9,9622 16 00
12 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 10,6455 02 40
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 11,1431 10 00
14 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 19 00
15 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 89 + 1 Runde 20 00
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 85 DNF 11 00
17 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 82 DNF 01 06
18 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 10 Runden 21 00
19 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 63 DNF 17 00
20 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 57 DNF 15 00
21 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 34 + 56 Runden 13 00
22 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 32 + 58 Runden 23 00
23 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 30 + 60 Runden 22 00
24 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 01 DNF 06 00

Quellen: [38]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–6 Japan  Takuma Satō
2 7–37 Australien  Will Power
3 38–63 Neuseeland  Scott Dixon
4 64–72 Australien  Will Power
5 73–90 Neuseeland  Scott Dixon

Quellen: [38]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1 1 Startabbruch
2 2–8 7 Kontakt: Ed Carpenter (#20) und James Hinchcliffe (#27) auf der Start-Ziel-Geraden
3 39–43 5 Dreher: Dario Franchitti (#10) in Kurve 3
4 65–69 5 Stillstand: Oriol Servià (#4) in Kurve 3
5 73–76 4 Kontakt: Takuma Satō (#14) in Kurve 3
6 78–79 2 Stillstand: Hélio Castroneves (#3) in Kurve 3
7 88–90 3 Kontakt: Mike Conway (#18) in Kurve 9

Quellen: [38]

2. QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Entrant-Punkte Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 486 01
02 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 452 02
03 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 431 03
04 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 430 04
05 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 427 05
06 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 393 06
07 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 388 07
08 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 376 08
09 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 371 09
10 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 363 10
11 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 346 11
12 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 304 12
13 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 297 13
14 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 291 14
15 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 278 15
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 278 16
17 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 278 17
18 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 277 18
19 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 266 19
20 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 244 20
21 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 243 21
22 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 230 22
23 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 199 23
24 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 196 24

Quellen: [39]

2. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 90 1:52:28,9525 09 51
02 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 0,8286 02 29
03 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 90 + 4,3629 08 00
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 5,0234 06 00
05 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 90 + 8,0120 13 00
06 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 90 + 11,0712 03 00
07 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Panther Racing Dallara-Chevrolet 90 + 14,0815 21 00
08 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 90 + 15,1566 10 00
09 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 90 + 15,5568 16 00
10 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 90 + 31,3618 17 00
11 Frankreich  Tristan Vautier Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 90 + 32,3618 22 00
12 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  Dragon Racing Dallara-Chevrolet 90 + 38,3799 24 00
13 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 90 + 1:19,5633 14 00
14 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 89 DNF 15 00
15 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 89 DNF 07 00
16 Venezuela  E. J. Viso Vereinigte Staaten  Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 89 DNF 12 00
17 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 89 + 1 Runde 20 00
18 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 88 + 2 Runden 19 00
19 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 88 + 2 Runden 23 00
20 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 88 + 2 Runden 04 00
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 87 + 3 Runden 05 00
22 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 61 DNF 18 00
23 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 53 + 37 Runden 01 10
24 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 32 DNF 11 00

Quellen: [40]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–10 Brasilien  Hélio Castroneves
2 11–39 Neuseeland  Scott Dixon
3 40–90 Australien  Will Power

Quellen: [40]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1 1 Startabbruch
2 3–5 3 Kontakt: Graham Rahal (#15) und Tristan Vautier (#55) in Kurve 8
3 12–14 3 Stillstand: Hélio Castroneves (#3) in Kurve 7
4 29–31 3 Kontakt: Luca Filippi (#98) in Kurve 6
5 34–38 5 Kontakt: Tony Kanaan (#11) in Kurve 7
6 62–66 5 Stillstand: Ed Carpenter (#20) in Kurve 3
7 68–69 2 Trümmerteile in Kurve 8
8 74–76 3 Kontakt: Marco Andretti (#25) und Josef Newgarden (#67) in Kurve 6
9 90 1 Kontakt: E. J. Viso (#5), Dario Franchitti (#10) und Takuma Satō (#14) in Kurve 5

Quellen: [40]

Punktestände nach dem RennwochenendeBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Neuseeland  Scott Dixon 546
02. Brasilien  Hélio Castroneves 521
03. Frankreich  Simon Pagenaud 491
04. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 460
05. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 457
06. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 446
07. Australien  Will Power 444
08. Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 418
09. Kanada  James Hinchcliffe 417
10. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 406
11. Brasilien  Tony Kanaan 361
12. Frankreich  Sébastien Bourdais 351
13. Venezuela  E. J. Viso 340
Pos. Fahrer Punkte
14. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 338
15. Schweiz  Simona de Silvestro 338
16. Japan  Takuma Satō 309
17. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 304
18. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 292
19. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 285
20. Frankreich  Tristan Vautier 257
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 230
22. Spanien  Oriol Servià 222
23. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 185
24. Kanada  Alex Tagliani 163
25. Australien  Ryan Briscoe 100
26. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 93
Pos. Fahrer Punkte
27. Brasilien  Ana Beatriz 72
28. Kolumbien  Carlos Muñoz 67
29. Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger 65
30. Italien  Luca Filippi 53
31. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 29
32. Australien  James Davison 27
33. Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson 14
34. Vereinigte Staaten  Conor Daly 11
35. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 10
36. Deutschland  Lucas Luhr 8
37. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 8
38. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Mario Fritzsche: „Double-Header in Houston: Erster Matchball für Castroneves“. Motorsport-Total.com, 3. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  2. Mario Fritzsche: „Houston: Kein Qualifying am Freitag“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  3. Dave Lewandowski: „Sessions are altered to address track issue“. indycar.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  4. Mark Glendenning: „IndyCar installs temporary chicane, alters Houston schedule“. autorsport.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  5. „IndyCar removes push-to-pass delay for 2013 season“. autosport.com, 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  6. Mario Fritzsche: „Will Power im verkürzten ersten Houston-Training vorn“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  7. Dave Lewandowski: „Castroneves, Dixon get fast start at Houston“. indycar.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  8. Mark Glendenning: „Will Power quickest in delayed Houston IndyCar opening practice“. autosport.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  9. Mario Fritzsche: „Zweites Training in Houston: Justin Wilson an der Spitze“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  10. Dave Lewandowski: „Houston lap times drop as the grip level goes up“. indycar.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  11. Mark Glendenning: „Justin Wilson fastest in stop-start second IndyCar Houston practice“. autosport.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  12. Mario Fritzsche: „Houston: Sato und Power am Samstag in Startreihe eins“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  13. Dave Lewandowski: „Sato secures pole start for 'home team' in Houston“. indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  14. Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Takuma Sato secures pole for AJ Foyt Racing“. autosport.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  15. a b c d e f g h Mario Fritzsche: „Houston 1: Scott Dixon siegt vor Simona de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  16. Dave Lewandowski: „De Silvestro: 'Finally, we have our podium' finish“. indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  17. Dave Lewandowski: „Dixon slices the points gap to 8 with Race 1 victory“. indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  18. Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Scott Dixon's win transforms title battle“. autosport.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  19. Robert Seiwert: „IndyCar - Houston: Dixon siegt - Podium für de Silvestro“. Schweizer Renn-Lady bejubelt historischen Erfolg. Motorsport-Magazin.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  20. a b Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Scott Dixon given pole after qualifying rain-out“. autosport.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  21. „Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston Race #2 at MD Anderson Cancer Center Speedway at Reliant Park – QUALIFYING RESULTS“. (PDF; 60 kB) indycar.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  22. Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Helio Castroneves given pole after rules mix-up“. autosport.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  23. Dave Lewandowski: „Lineup for Houston Race 2 set by entrant points“. indycar.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  24. a b c d Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Will Power wins, Dario Franchitti in big crash“. autosport.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  25. Dave Lewandowski: „Heat Index: Rahal gains 18 spots over two races“. indycar.com, 8. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  26. a b Dave Lewandowski: „Dixon grabs points lead; Power wins Houston Race 2“. indycar.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  27. a b c Mario Fritzsche: „Houston 2: Franchitti-Crash überschattet Sieg von Will Power“. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  28. Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Dario Franchitti suffers back and ankle fractures“. autosport.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  29. Pete Fink: „Horrorcrash: Sato schildert den Unfallhergang“. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  30. Mark Glendenning: „Dario Franchitti ruled out of Fontana IndyCar race“. autorsport.com, 8. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  31. Pete Fink: „Franchitti entlassen - Dixon lobt Tagliani-Wahl“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  32. Mario Fritzsche: „Franchittis Rennfahrerkarriere zu Ende“. Motorsport-Total.com, 14. November 2013, abgerufen am 14. November 2013.
  33. Philipp Schajer: „IndyCar - Franchitti-Crash überschattet Power-Sieg“. Wechsel an der Spitze. Motorsport-Magazin.com, 7. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  34. „By the numbers: Inside the Houston box scores“. indycar.com, 9. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  35. „Entry List - Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston“. (PDF) indycar.com, 30. September 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  36. „Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston Race #1 at MD Anderson Cancer Center Speedway at Reliant Park“. (PDF; 60 kB) indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013.
  37. „Shell & Pennzoil GP of Houston - Race 1 – Official Starting Line Up“. (PDF; 130 kB) indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013.
  38. a b c „OFFICIAL BOX SCORE – Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston - Race 1“. (PDF; 26 kB) indycar.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013 (englisch).
  39. „Shell & Pennzoil GP of Houston - Race 2 – Official Starting Line Up“. (PDF; 130 kB) indycar.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013.
  40. a b c „OFFICIAL BOX SCORE – Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston - Race 2“. (PDF; 24 kB) indycar.com, 6. Oktober 2013, abgerufen am 10. Oktober 2013 (englisch).