Hauptmenü öffnen

Toyota Grand Prix of Long Beach 2015

Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2015 fand am 19. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das dritte Rennen der IndyCar Series 2015.

Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2015 fand am 19. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das dritte Rennen der IndyCar Series 2015. Es war der 41. Toyota Grand Prix of Long Beach.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach 2015
Renndaten
3. von 16 Rennen der IndyCar Series 2015
Streckenprofil
Name: Toyota Grand Prix of Long Beach
Datum: 19. April 2015
Ort: USA-KalifornienKalifornien Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 253,375 km in 80 Runden à 3,167 km

Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:06,6294 min
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology
Zeit: 1:08,0969 min (Runde 56)
Podium
Erster: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Indy Grand Prix of Louisiana führte Juan Pablo Montoya in der Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Hélio Castroneves und mit 14 Punkten vor Will Power.

Die Aero-Kits wurden auf Antrag der IndyCar-Rennleitung nochmal nachgebessert. Chevrolet entfernte die Teleskop-Winglets auf dem Frontflügel. Honda verstärkte die Hinterrad-Verkleidung erneut.[1]

Im Starterfeld gab es drei Veränderungen. Andretti Autosport setzte kein zusätzliches viertes Fahrzeug mehr für Simona de Silvestro ein und reduzierte das Aufgebot auf drei Fahrzeuge. Sage Karam wurde bei Chip Ganassi Racing durch Sebastián Saavedra ersetzt. Die beiden teilten sich das Fahrzeug für die nächste Saison, wobei Saavedra das Auto bei insgesamt vier Rennen übernahm.[2] Saavedra hatte nach zwei Jahren als Vollzeitpilot für 2015 kein Cockpit für eine volle Saison erhalten. Dale Coyne Racing ersetzte Carlos Huertas für diesen Grand Prix durch Rocky Moran jr., der zuletzt 2005 an einem Formelrennen teilgenommen hatte und in der IndyCar Series debütieren wollte.[3] Da er sich im Training allerdings verletzte, übernahm Conor Daly das Cockpit für das restliche Rennwochenende.[4] Daly war zuletzt beim Indianapolis 500 2013 in der IndyCar Series aktiv.

Mit Sébastien Bourdais (dreimal), Power (zweimal), Montoya, Castroneves, Ryan Hunter-Reay und Takuma Satō (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.[5]

TrainingBearbeiten

Es gab drei Trainingssitzungen mit einer Laufzeit von je 45 Minuten. Scott Dixon erzielte die Bestzeit im ersten Training vor seinem Teamkollegen Tony Kanaan und Hunter-Reay.[6] Am Ende des Feldes lagen beide Dale-Coyne-Piloten, wobei Debütant Moran seinem Teamkollegen Dracone über eine Sekunde distanzierte.[7] Das erste Training lief ohne Unterbrechung.[8][1]

Im zweiten Training kam es zu einer Penske-Dreichfachführung mit Power vor Simon Pagenaud und Castroneves.[9] Es gab eine Unterbrechung, nachdem Carlos Muñoz in der ersten Kurve mit Moran kollidierte. Moran, der keine Schuld an den Zwischenfall hatte, schlug in die Reifenstapel ein.[1] Dabei brach sich Moran den linken Daumen und fiel für das restliche Rennwochenende verletzt aus.[4][10][11]

Im dritten Training übernahm Daly das Dale-Coyne-Cockpit von Moran. Erneut führten drei Penske-Fahrer das Feld an: Pagenaud vor Castroneves und Power.[12][13] Das Training wurde einmal unterbrochen, nachdem sich Jack Hawksworth auf der Mitte der Strecke gedreht hatte. Stefano Coletti berührte die Mauer in der letzten Kurve, fuhr mit dem havarierten Fahrzeug aber zurück an die Box, sodass es hier keine Unterbrechung gab.[14]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Kanaan die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Montoya der schnellste Pilot. Der erste Abschnitt der zweiten Gruppe wurde abgebrochen, nachdem Coletti in der fünften Kurve in die Mauer gefahren war. Dadurch schied unter anderem Power aus, der zuvor keine ausreichend schnelle Zeit erzielt hatte.[15] Coletti wurden die schnellsten Zeiten gestrichen, sodass er nicht in den zweiten Abschnitt kam und stattdessen ans Ende des Feldes zurück fiel.[16]

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Pagenaud erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Josef Newgarden, Castroneves, Montoya, Dixon und Hunter-Reay in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Im dritten Teil fuhr schließlich Castroneves die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Montoya und Dixon. Castroneves fuhr hierbei die schnellste, jemals auf dieser Streckenkonfiguration erzielte Rundenzeit.[15] Es war Castroneves 42. IndyCar-Pole, mit der er zu diesem Zeitpunkt auf dem vierten Platz der ewigen IndyCar-Pole-Bestenliste lag.[17][16]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining am Sonntag vor dem Rennen erzielte Newgarden die schnellste Runde vor Pagenaud und Gabby Chaves.[18][19]

RennenBearbeiten

Beim Start behielt Castroneves die Führung. Dixon ging an Montoya vorbei auf die zweite Position.[20] In der fünften Runde begann eine Gelbphase, da Trümmerteile in der neunten Kurve lagen. Es blieb die einzige Gelbphase, nachdem es bei den vorigen zwei Rennen fünf bzw. sechs Gelbphasen gegeben hatte.[21] In der Gelbphase gingen einige Fahrer in der siebten Runde an die Box.[22] Dabei blieb Luca Filippi in der Boxeneinfahrt stehen. Beim Versuch an ihm vorbeizufahren, würgte Power seinen Motor ab.[23] Beide Fahrer fuhren weiter, fielen aber aus der Führungsrunde heraus.[20]

In der 29. Runde ging Castroneves an die Box und gab die Führung kurzzeitig an Hawksworth ab. Castroneves musste nach seinem Stopp kurz auf Kanaan, der vor ihm in die Box bog, warten, sodass sich sein Stopp etwas verzögerte. Dadurch fiel er hinter Dixon zurück, der nach Hawksworth Boxenstopp in Führung ging und das Rennen anschließend ungefährdet anführte.[20] In der 53. Runde ging er an die Box und verlor dadurch die Führung kurzzeitig an Castroneves und Bourdais.[20] Um den dritten Platz entwickelte sich in der Schlussphase ein Zweikampf zwischen den Penske-Fahrern Montoya und Pagenaud, der es Kanaan und Bourdais ermöglichte aufzuschließen.[23] Eine Positionsveränderung in dieser Gruppe gab es nicht.

Somit erzielte Dixon seinen ersten Saisonsieg vor Castroneves. Es war Dixons erster Sieg in Long Beach.[20] Mit seinem insgesamt 36. IndyCar-Sieg zog er mit Bobby Unser gleich auf den fünften Platz der ewigen Bestenliste. Darüber hinaus schaffte es Dixon nach Unser, Emerson Fittipaldi und Castroneves als vierter IndyCar-Fahrer in elf aufeinanderfolgenden Jahren mindestens ein IndyCar-Rennen zu gewinnen.[22] Montoya wurde Dritter vor Pagenaud, Kanaan, Bourdais und Newgarden. Marco Andretti war auf dem achten Platz bester Honda-Pilot. Muñoz und Saavedra komplettierten die Top-10. Beim Toyota Grand Prix of Long Beach 2015 kamen erstmal 19 Fahrer in der Führungsrunde ins Ziel. Zudem wurde mit 23 Fahrern, die das Ziel erreichten, ein weiterer neuer Rekord aufgestellt.[21]

In der Fahrerwertung blieb Montoya vor Castroneves in Führung. Kanaan übernahm den dritten Platz.[20]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Aero-Kit/Motor
Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske 01 Australien  Will Power Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
03 Brasilien  Hélio Castroneves
22 Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 04 Monaco  Stefano Coletti Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  James Hinchcliffe Honda
07 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 08 Kolumbien  Sebastián Saavedra Chevrolet
09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigte Staaten  Rocky Moran jr.[# 1] Honda
Vereinigte Staaten  Conor Daly[# 1]
19 Italien  Francesco Dracone
Vereinigte Staaten  CFH Racing 20 Italien  Luca Filippi Chevrolet
67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 26 Kolumbien  Carlos Muñoz Honda
27 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian 98 Kolumbien  Gabby Chaves Honda

Quelle: [24]

Anmerkungen
  1. a b Rocky Moran jr. fuhr das Fahrzeug in den ersten beiden Trainingssitzungen. Daly übernahm das Cockpit anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:06,9672 1:06,8702 1:06,6294 01
02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:06,8304 1:06,9419 1:06,6587 02
03 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:06,9742 1:06,9819 1:06,7870 03
04 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:06,8979 1:07,0307 1:07,0473 04
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:07,8440 1:06,7894 1:07,1433 05
06 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:07,9507 1:06,8083 1:07,1716 06
07 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:06,7442 1:07,1090 07
08 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:07,1896 1:07,1290 08
09 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:08,5265 1:07,2411 09
10 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:08,5426 1:07,3161 10
11 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:07,6781 1:07,3924 11
12 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:07,1190 1:07,4049 12
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:07,3976 13
14 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:08,6104 14
15 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:07,4217 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:08,6276 16
17 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:07,4653 17
18 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 1:08,8348 18
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:07,7702 19
20 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:08,8732 20
21 Vereinigte Staaten  Conor Daly Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:08,7825 21
22 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:09,8815 22
23 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,4644 23

Quellen: [25][26]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 80 1:37:35,2353 03 44
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 2,2221 01 31
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 13,4862 02 00
04 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 13,7382 05 00
05 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 80 + 14,6249 07 00
06 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 80 + 15,0829 09 01
07 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 80 + 18,8398 06 00
08 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 33,9476 10 00
09 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 34,9599 12 00
10 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 80 + 35,5359 11 00
11 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 80 + 37,4628 08 00
12 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 80 + 38,7713 13 00
13 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 40,3347 04 00
14 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 80 + 41,2744 16 04
15 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 80 + 44,3872 15 00
16 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 80 + 46,6589 17 00
17 Vereinigte Staaten  Conor Daly Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 50,0574 21 00
18 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 80 + 53,8043 20 00
19 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 80 + 1:39,7966 19 00
20 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 79 + 1 Runde 18 00
21 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 78 + 2 Runden 22 00
22 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 77 + 3 Runden 14 00
23 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 69 + 11 Runden 23 00

Quellen: [27][28]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–29 Brasilien  Hélio Castroneves
2 30–33 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
3 34–53 Neuseeland  Scott Dixon
4 54–55 Brasilien  Hélio Castroneves
5 56 Frankreich  Sébastien Bourdais
6 57–80 Neuseeland  Scott Dixon

Quellen: [27]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 5–8 4 Trümmerteile in Kurve 9

Quellen: [27]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 119
02. Brasilien  Hélio Castroneves 116
03. Brasilien  Tony Kanaan 93
04. Neuseeland  Scott Dixon 87
05. Kanada  James Hinchcliffe 83
06. Australien  Will Power 80
07. Frankreich  Simon Pagenaud 73
08. Frankreich  Sébastien Bourdais 66
09. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 66
Pos. Fahrer Punkte
10. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 62
11. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 61
12. Kolumbien  Carlos Muñoz 56
13. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 54
14. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 51
15. Italien  Luca Filippi 50
16. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 48
17. Schweiz  Simona de Silvestro 44
18. Kolumbien  Gabby Chaves 42
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 40
20. Japan  Takuma Satō 37
21. Monaco  Stefano Coletti 30
22. Vereinigte Staaten  Sage Karam 23
23. Italien  Francesco Dracone 23
24. Kolumbien  Sebastián Saavedra 20
25. Kolumbien  Carlos Huertas 20
26. Vereinigte Staaten  Conor Daly 13

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Mario Fritzsche: Long Beach: Penske-Dreifachführung am Freitag. Motorsport-Total.com, 18. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  2. Saavedra and Karam to share No. 8 Ganassi seat. indycar.com, 14. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  3. Dave Lewandowski: Rocky Moran Jr. to make Verizon IndyCar Series debut in Dale Coyne Racing Honda this weekend. indycar.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  4. a b Arni Sribhen: Conor Daly replaces injured Rocky Moran Jr. in No. 18 Dale Coyne Racing Honda. indycar.com, 18. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  5. Pete Fink: Vorschau: Der IndyCar-Klassiker von Long Beach. Motorsport-Total.com, 16. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  6. Toyota Grand Prix of Long Beach – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  7. Dave Lewandowski: Ganassi teammates Dixon, Kanaan top 1st session. indycar.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  8. Mark Glendenning: Long Beach IndyCar: Scott Dixon leads practice for Ganassi. autosport.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  9. Toyota Grand Prix of Long Beach – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  10. Dave Lewandowski: Circuit breaker? Drivers close in on track record. indycar.com, 17. April 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  11. Mark Glendenning: Long Beach IndyCar: Will Power leads as Penske dominates practice. autosport.com, 18. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  12. Toyota Grand Prix of Long Beach – Results of Session – Practice 3. imscdn.com, 18. April 2015, abgerufen am 24. September 2015.
  13. Dave Lewandowski: Team Penske trio closing in on the track record. indycar.com, 18. April 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  14. Mark Glendenning: Long Beach IndyCar: Simon Pagenaud and Penske lead practice three. autosport.com, 18. April 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  15. a b Mario Fritzsche: Castroneves mit Streckenrekord auf der Long-Beach-Pole. Motorsport-Total.com, 19. April 2015, abgerufen am 24. September 2015.
  16. a b Mark Glendenning: Long Beach IndyCar: Castroneves beats Montoya to pole. autosport.com, 18. April 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  17. Dave Lewandowski: Castroneves makes quick work of track record. indycar.com, 18. April 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  18. Toyota Grand Prix of Long Beach – Results of Session – Practice Final. imscdn.com, 19. April 2015, abgerufen am 24. September 2015.
  19. Dave Lewandowski: Newgarden seeks better result this time out. indycar.com, 19. April 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  20. a b c d e f Mario Fritzsche: Long Beach: Scott Dixon triumphiert vor drei Penske-Piloten. Motorsport-Total.com, 20. April 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015.
  21. a b Dave Lewandowski: Long Beach by numbers: Race records tumble. indycar.com, 21. April 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015 (englisch).
  22. a b Dave Lewandowski: Dixon wins at Long Beach for 36th career victory. indycar.com, 19. April 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015 (englisch).
  23. a b Mark Glendenning: IndyCar Long Beach: Scott Dixon defeats Penske drivers to win. autosport.com, 19. April 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015 (englisch).
  24. “Entry List - Toyota Grand Prix of Long Beach”. (PDF) indycar.com, 18. April 2015, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  25. Toyota Grand Prix of Long Beach – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 11. April 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  26. Toyota Grand Prix of Long Beach – Official Starting Line Up. (PDF) indycar.com, 19. April 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  27. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Toyota Grand Prix of Long Beach”. (PDF) indycar.com, 19. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).
  28. “Toyota Grand Prix of Long Beach – Unofficial Lap Report”. (PDF) indycar.com, 19. April 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).