Hauptmenü öffnen

Der Indy Grand Prix of Louisiana 2015 fand am 12. April im NOLA Motorsports Park in Avondale, Louisiana, Vereinigte Staaten statt und war das zweite Rennen der IndyCar Series 2015.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indy Grand Prix of Louisiana 2015
Renndaten
2. von 16 Rennen der IndyCar Series 2015
Streckenprofil
Name: Indy Grand Prix of Louisiana
Datum: 12. April 2015
Ort: USA-LouisianaLouisiana Avondale, Louisiana, Vereinigte Staaten
Kurs: NOLA Motorsports Park
Länge: 207,252 km in 47 Runden à 4,41 km

Geplant: 330,732 km in 75 Runden à 4,41 km
Pole-Position
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: Entrant-Punkte min
Schnellste Runde
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams
Zeit: 1:28,5583 min (Runde 40)
Podium
Erster: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Firestone Grand Prix of St. Petersburg führte Juan Pablo Montoya in der Fahrerwertung mit sieben Punkten vor Will Power und mit 16 Punkten vor Tony Kanaan.

Es gab keine Veränderungen im Starterfeld. Simona de Silvestro und Sage Karam, die ursprünglich nur für den Saisonauftakt einen Vertrag hatten, blieben bei ihren Teams.[1]

Nachdem beim Saisonauftakt in St. Petersburg viele Teile der Aero-Kits bei Berührungen abgebrochen waren, besserten Chevrolet und Honda ihre Aero-Kits nach. Chevrolet verstärkte die Halterung der oberen Frontflügelelemente.[2] Honda verstärkte überdies auch die Verkleidung der Hinterräder.[3]

Der Indy Grand Prix of Louisiana wurde 2015 zum ersten Mal ausgetragen und es war zudem das erste IndyCar-Rennen im NOLA Motorsports Park. Im Winter fanden allerdings bereits IndyCar-Testfahrten auf dieser Strecke statt.[4]

TrainingBearbeiten

Das erste Training am Freitag ging über 90 Minuten. Kanaan war der schnellste Fahrer vor Power und Scott Dixon.[5][6][7][8] Das Training wurde sechsmal unterbrochen. Jack Hawksworth blieb mit einem technischen Defekt stehen. Carlos Huertas drehte sich einmal, Francesco Dracone drehte sich zweimal.[7] Die anderen beiden roten Flaggen wurden ebenfalls durch Dreher ausgelöst.[8] Die ersten acht Positionen belegten Chevrolet-Fahrer. James Hinchcliffe war als Neunter bester Honda-Pilot.

Das zweite Training wurde nach starkem Regen und Wasser auf der Strecke um eine Stunde nach hinten verschoben.[7][6] Bis auf Testrunden gingen die Fahrer nur in den letzten 10 Minuten auf die Strecke, die keine so schnellen Rundenzeiten wie im ersten Training mehr zuließ. Power war am schnellsten vor Ryan Hunter-Reay und Simon Pagenaud.[9] Nur 18 der 24 Fahrer setzten eine Zeit.[10]

Das dritte Training am Samstag ging über 45 Minuten.[6] Dixon erzielte die Bestzeit vor Pagenaud und Gabby Chaves.[11] Wegen eines Telemetrie-Problems begann das Training 15 Minuten später. Das Training wurde nach Drehern von Kanaan und Hinchcliffe zweimal kurzzeitig unterbrochen.[12]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann zunächst regulär mit dem ersten Abschnitt nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen. Die ersten sechs jeder Gruppe qualifizierte sich für den zweiten Abschnitt. Das Qualifying fand unter starkem Regen statt. In der ersten Gruppe war Kanaan am schnellsten, nachdem Sébastien Bourdais die besten Runden wegen Blockens gestrichen wurden.[13] In der zweiten Gruppe erzielte Josef Newgarden die beste Zeit.[14] Das Qualifying der zweiten Gruppe wurde nach dem Beginn von Gewittern abgebrochen.

Da der Regen immer stärker wurde, entschied die Rennleitung, das Qualifying nicht mehr weiterzuführen. Die Startaufstellung wurde somit nach den Entrant-Punkten vergeben. Hiervon profitierte vor allem Montoya, der ursprünglich im ersten Abschnitt ausgeschieden war und nun die Pole-Position erhielt. Power wurde Zweiter, Kanaan Dritter.[15][16][17]

AbschlusstrainingBearbeiten

Das Abschlusstraining am Sonntagvormittag wurde wegen starken Regens abgesagt.[18]

RennenBearbeiten

Wegen starken Regens wurde der Rennstart um eine Stunde nach vorne verlegt.[18]

Montoya dominierte die Anfangsphase des Rennens auf nasser Strecke vor Power.[19] Alle Fahrer verwendeten zu Beginn Regenreifen.[20] Da die Strecke abtrocknete, begannen die Fahrer ab der elften Runde, auf Slicks zu wechseln. An manchen Stellen war die Strecke allerdings weiterhin nass. Montoya verlor hierbei die Führung für eine Runde an Hélio Castroneves, lag aber nach Abschluss der Boxenstopps wieder in Führung vor Power. Der spätere Sieger Hinchcliffe absolvierte in dieser Rennphase in der 13. Runde seinen einzigen Stopp.[20] In der 15. Runde rutschte Kanaan von der Strecke, schaffte es aber aus eigener Kraft zurück auf die Strecke. Kurz darauf drehte sich Chaves und würgte den Motor ab. Dadurch wurde die erste von sechs Gelbphase ausgelöst.[19]

Beim Restart gab es eine Berührung zwischen Castroneves und dem überrundeten Dracone. Dabei beschädigte sich Castroneves den Frontflügel.[21] Er fiel nach einem Reparaturstopp ans Ende des Feldes zurück. In der Restart-Runde verunfallte zudem Hawksworth, der dabei ausschied und eine Gelbphase auslöste.[19] Beim folgenden Restart drehte sich Stefano Coletti spektakulär auf der Start-Ziel-Geraden und löste eine weitere Gelbphase aus.[19] Coletti war in der Lage weiterzufahren und ging zu einem Reparaturstopp an die Box. In der Gelbphase ging Dracone an die Box und traf dabei einen Mechaniker seiner Boxenmannschaft. Dieser wurde am Bein verletzt. Dracone gab das Rennen auf.[19] Er wurde anschließend mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar und einer Bewährungsstrafe für sechs Rennen belegt.[22]

Kurz nach dem nächsten Restart ritt Karam aus, sodass erneut eine Gelbphase ausgerufen wurde. In dieser gingen die meisten Fahrer an die Box. Nur Hinchcliffe, Castroneves, James Jakes, Kanaan und de Silvestro blieben auf der Strecke. Die fünf Fahrer führten das Rennen somit vor Montoya und Power an.[19] Während der Gelbphase drehte sich Huertas, sodass der Restart verzögert wurde. Beim Restrat löste Karam mit einem Dreher erneut eine Gelbphase aus.[19]

In der 43. Runde wurde das Rennen zum letzten Mal freigegeben. De Silvestro und Montoya gingen dabei an Kanaan vorbei. Im Mittelfeld kam es zu einer Kollision mit drei Fahrzeugen, die eine Gelbphase auslöste. Pagenaud und Hunter-Reay fuhren zusammen durch die dritte Kurve. Dabei berührten sich Hunter-Reay und Pagenaud und Hunter-Reay drängte Pagenaud von der Strecke. Pagenaud verlor auf der nassen Rasenfläche die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit Hunter-Reay und Bourdais, die schließlich sich darauf alle in die Wiese drehten.[19][21] Die Rennleitung sah die Schuld für diesen Unfall bei Hunter-Reay und zog ihm wegen vermeidbaren Kontakts drei Punkte in der Fahrerwertung ab. Zudem wurde Hunter-Reay mit einer Bewährungsstrafe für drei Rennen belegt.[22]

Das Rennen wurde schließlich unter gelben Flaggen nach erreichen des 105-Minuten-Zeitlimits vorzeitig beendet.[20] Der Sieger Hinchcliffe rollte in der Auslaufrunde ohne Benzin aus.[19] Es war Hinchcliffes erster Sieg für den Rennstall Schmidt Peterson Motorsports in der IndyCar Series. Das Podium komplettierten Castroneves und Jakes. De Silvestro wurde Vierte vor Montoya und Kanaan. Power, Graham Rahal, Newgarden und Luca Filippi belegten die restlichen Plätze der Top-10.

In der Meisterschaft behielt Montoya die Führung. Castroneves übernahm den zweiten Platz und verdrängte damit seinen Teamkollegen Power auf Platz drei. Hinchcliffe verbesserte sich mit dem Sieg von Position 16 auf Rang vier.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Aero-Kit/Motor
Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske 01 Australien  Will Power Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
03 Brasilien  Hélio Castroneves
22 Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 04 Monaco  Stefano Coletti Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  James Hinchcliffe Honda
07 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 08 Vereinigte Staaten  Sage Karam Chevrolet
09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Italien  Francesco Dracone
Vereinigte Staaten  CFH Racing 20 Italien  Luca Filippi Chevrolet
67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Schweiz  Simona de Silvestro Honda
26 Kolumbien  Carlos Muñoz
27 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian 98 Kolumbien  Gabby Chaves Honda

Quelle: [23]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Entrant-Punkte Start
01 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 51 01
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 44 02
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 35 03
04 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 33 04
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 31 05
06 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 28 06
07 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 26 07
08 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 25 08
09 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 22 09
10 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 20 10
11 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 19 11
12 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 18 12
13 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 17 13
14 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 16 14
15 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 15 15
16 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 14 16
17 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 13 17
18 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 12 18
19 Vereinigte Staaten  Sage Karam Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 11 19
20 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 10 20
21 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 9 21
22 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 8 22
23 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 7 23
24 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 6 24

Quellen: [24]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 47 1:47:19,4896 16 15
02 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 47 + 0,4279 04 01
03 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 47 + 0,8452 22 00
04 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 47 + 1,2924 18 00
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 47 + 1,7564 01 31
06 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 47 + 2,2638 03 00
07 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 47 + 3,0958 02 00
08 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 47 + 4,3495 11 00
09 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 47 + 5,7352 12 00
10 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 47 + 7,2115 09 00
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 47 + 7,8421 15 00
12 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 47 + 9,0899 14 00
13 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 47 + 9,7817 10 00
14 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 47 + 15,7221 21 00
15 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 46 + 1 Runde 17 00
16 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 46 + 1 Runde 24 00
17 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 44 + 3 Runden 20 00
18 Vereinigte Staaten  Sage Karam Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 44 + 3 Runden 19 00
19 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 43 DNF 07 00
20 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 43 DNF 05 00
21 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 43 DNF 06 00
22 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 39 DNF 13 00
23 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 23 DNF 23 00
24 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 19 DNF 08 00

Quellen: [25][26]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–13 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
2 14 Brasilien  Hélio Castroneves
3 15–32 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
4 33–47 Kanada  James Hinchcliffe

Quellen: [25]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 16–19 4 Stillstand: Gabby Chaves (#98) in Kurve 4
2 21–26 6 Kontakt: Jack Hawksworth (#41) in Kurve 13
3 28–30 3 Kontakt: Stefano Coletti (#4) auf der Start-Ziel-Geraden
4 32–38 7 Ausritt: Sage Karam (#8) in Kurve 5
5 41–42 2 Dreher: Sage Karam (#8) in Kurve 13
6 44–47 4 Kontakt: Sébastien Bourdais (#11), Simon Pagenaud (#22) und Ryan Hunter-Reay (#28) in Kurve 3

Quellen: [25]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 84
02. Brasilien  Hélio Castroneves 74
03. Australien  Will Power 70
04. Kanada  James Hinchcliffe 65
05. Brasilien  Tony Kanaan 63
06. Schweiz  Simona de Silvestro 44
07. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 43
08. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 43
Pos. Fahrer Punkte
09. Italien  Luca Filippi 42
10. Frankreich  Simon Pagenaud 41
11. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 40
12. Frankreich  Sébastien Bourdais 37
13. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 37
14. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 34
15. Neuseeland  Scott Dixon 34
16. Kolumbien  Carlos Muñoz 34
Pos. Fahrer Punkte
17. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 31
18. Kolumbien  Gabby Chaves 28
19. Japan  Takuma Satō 25
20. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 25
21. Monaco  Stefano Coletti 23
22. Vereinigte Staaten  Sage Karam 23
23. Kolumbien  Carlos Huertas 20
24. Italien  Francesco Dracone 14

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dave Lewandowski: De Silvestro, Karam to compete in NOLA race. indycar.com, 7. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  2. Mario Fritzsche: New Orleans: Auch Chevrolet mit verändertem Aero-Kit. Motorsport-Total.com, 9. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  3. Mario Fritzsche: Nach Flügelsalat in St. Pete: Honda bessert am Aero-Kit nach. Motorsport-Total.com, 8. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  4. Mario Fritzsche: Neue Aero-Teile: Derrick Walker erwartet prompte Verbesserung. Motorsport-Total.com, 10. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  5. Indy Grand Prix of Louisiana – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 10. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  6. a b c Dave Lewandowski: Kanaan sets pace on first day at NOLA road course. indycar.com, 10. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  7. a b c Mario Fritzsche: Erster Trainingstag in New Orleans: Tony Kanaan mit Bestzeit. Motorsport-Total.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  8. a b Mark Glendenning: NOLA IndyCar: Tony Kanaan leads first practice for Ganassi. autosport.com, 10. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  9. Indy Grand Prix of Louisiana – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 10. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  10. Mark Glendenning: NOLA IndyCar: Will Power and Penske lead rain-hit session. autosport.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  11. Indy Grand Prix of Louisiana – Results of Session – Practice 3. imscdn.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  12. Mark Glendenning: NOLA IndyCar: Scott Dixon leads practice three for Ganassi. autosport.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  13. Indy Grand Prix of Louisiana – Unofficial Results of Session – Qualifications - Round 1 / Group 1. imscdn.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  14. Indy Grand Prix of Louisiana – Unofficial Results of Session – Qualifications - Round 1 / Group 2. imscdn.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  15. Mark Robinson: Mother Nature wins afternoon; Montoya to start on pole. indycar.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  16. Pete Fink: New Orleans: Montoya holt die Regen-Pole. Motorsport-Total.com, 12. April 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  17. Mark Glendenning: NOLA IndyCar: Juan Pablo Montoya on pole as storm stops qualifying. autosport.com, 11. April 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  18. a b Pete Fink: New Orleans: Warmup abgesagt - Rennen eine Stunde früher. Motorsport-Total.com, 12. April 2015, abgerufen am 19. September 2015.
  19. a b c d e f g h i Pete Fink: James Hinchcliffe siegt im New-Orleans-Chaos. Motorsport-Total.com, 12. April 2015, abgerufen am 19. September 2015.
  20. a b c Mark Robinson: James Hinchcliffe Wins Inaugural Indy Grand Prix of Louisiana. indycar.com, 12. April 2015, abgerufen am 21. September 2015 (englisch).
  21. a b Mark Glendenning: NOLA IndyCar: Schmidt's James Hinchcliffe wins with strategy gamble. autosport.com, 12. April 2015, abgerufen am 21. September 2015 (englisch).
  22. a b Pete Fink: Drei Strafen nach New Orleans. Motorsport-Total.com, 15. April 2015, abgerufen am 21. September 2015.
  23. “Entry List - Indy Grand Prix of Louisiana”. (PDF) indycar.com, 7. April 2015, abgerufen am 21. Mai 2015 (englisch).
  24. Indy Grand Prix of Louisiana – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 11. April 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  25. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Indy Grand Prix of Louisiana”. (PDF) indycar.com, 12. April 2015, abgerufen am 31. August 2015 (englisch).
  26. “Indy Grand Prix of Louisiana – Unofficial Lap Report”. (PDF) indycar.com, 12. April 2015, abgerufen am 31. August 2015 (englisch).