Hauptmenü öffnen

Angie’s List Grand Prix of Indianapolis 2015

Der Angie’s List Grand Prix of Indianapolis 2015 fand am 9. Mai auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway bei Indianapolis, Indiana, Vereinigte Staaten statt und war das fünfte Rennen der IndyCar Series 2015.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angie’s List Grand Prix of Indianapolis 2015
Renndaten
5. von 16 Rennen der IndyCar Series 2015
Streckenprofil
Name: Angie’s List Grand Prix of Indianapolis
Datum: 9. Mai 2015
Ort: USA-IndianaIndiana Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 321,867 km in 82 Runden à 3,925 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Verizon Team Penske
Zeit: 1:09,4886 min
Schnellste Runde
Fahrer: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports
Zeit: 1:10,8604 min (Runde 68)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Verizon Team Penske
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing
Dritter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Honda Indy Grand Prix of Alabama führte Juan Pablo Montoya in der Fahrerwertung mit drei Punkten vor Hélio Castroneves und mit 13 Punkten vor Scott Dixon.

Im Starterfeld gab es zwei Fahrerwechsel und zwei zusätzliche Fahrzeuge. Sebastián Saavedra kehrte nach einem Rennen Pause zu Chip Ganassi Racing zurück und übernahm das Fahrzeug von Sage Karam. Die beiden Fahrer teilten sich das Cockpit in dieser Saison. Bei Dale Coyne Racing kam Carlos Huertas nach zwei Rennen wieder zum Einsatz und löste Rodolfo González ab. Andretti Autosport setzte für Justin Wilson ein viertes Fahrzeug ein. Wilson kehrte damit auf Teilzeitbasis in die Meisterschaft zurück, nachdem er nach sieben Jahren kein Stammcockpit mehr erhalten hatte. CFH Racing erweiterte sein Aufgebot auf drei Rennwagen. J. R. Hildebrand erhielt das dritte Auto. Er hatte zuletzt für den Vorgängerrennstall Ed Carpenter Racing am Indianapolis 500 2014 teilgenommen.

Castroneves ging bei diesem Grand Prix zum 300 Mal bei einem IndyCar-Rennen an den Start. Einen Tag nach dem Rennen wurde er 40 Jahre alt.[1]

Mit Simon Pagenaud trat der bisher einzige ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Zwei Tage nach dem Grand Prix, der an einem Samstag ausgetragen wurde, begannen die Trainings zum Indianapolis 500 2015 auf dem Ovalkurs des Indianapolis Motor Speedways.

TrainingBearbeiten

Im ersten Training am Donnerstag erzielte Sébastien Bourdais die Bestzeit vor Power und Dixon.[2][3] Die Chevrolet-Piloten waren den Honda-Fahrern weitestgehend überlegen. Das Verhältnis innerhalb der ersten Zehn lag bei acht zu zwei. Takuma Satō war als Sechster bester Honda-Fahrer.[4] Im zweiten Training übernahm Dixon die Führung. Power war Zweiter, Montoya Dritter.[5][6][7] Das Training wurde in der Anfangsphase kurz unterbrochen, nachdem Power in Kurve 7 von der Strecke abgekommen war. Erneut waren acht Chevrolet-Fahrer in den Top-10. Bester Honda-Pilot war Graham Rahal auf Platz sieben.[8]

Im dritten Training am Freitag ging Castroneves in Führung. Bourdais wurde Zweiter vor Pagenaud.[9][10] Rahal war als Achter der einzige Honda-Fahrer unter den ersten zehn.[11]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Power die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Dixon der schnellste Pilot. Von den zwölf Honda-Piloten schaffte nur Jack Hawksworth die Qualifikation für den zweiten Abschnitt.[12]

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Pagenaud, Castroneves, Tony Kanaan, Montoya und Dixon in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six. Hawksworth wurde als Elfter bester Honda-Fahrer.

Im dritten Teil fuhr schließlich Power die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor seinen Teamkollegen Dixon und Castroneves. Power erzielte mit seiner schnellsten Runde eine neue Streckenbestzeit.[12][13][14]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining am Samstag Vormittag erzielte Stefano Coletti die schnellste Runde vor Pagenaud und Dixon. Rahal war als Sechster der einzige Honda-Pilot in den Top-10.[15][16]

RennenBearbeiten

Beim Start behielt Power die Führung. Im weiteren Feld ereigneten sich mehrere Kollisionen. Der zweitplatzierte Dixon wurde von Castroneves gedreht, weshalb Dixon zum Wechsel beider Flügel an die Box fahren musste. Unabhängig davon traf Hawksworth Luca Filippi, wobei weitere Fahrer in Mitleidenschaft gezogen wurden.[17] Josef Newgarden kollidierte mit James Hinchcliffe und fuhr an die Box.[18] Während viele Fahrer durch das Chaos auf der Strecke Positionen verloren, profitierte Rahal sehr von den Zwischenfällen und verbesserte sich innerhalb der ersten Runde von Platz 17 auf Platz 5.[18][19] Die ausgelöste Gelbphase blieb die einzige des Rennens.

Beim Restart behielt Power die Führung vor Pagenaud, Bourdais, Montoya und Rahal. Die ersten fünf Positionen blieben bis zur ersten Boxenstoppphase unverändert. In der 20. Runde begann Montoya die Boxenstopp-Phase. Power, Pagenaud und Bourdais folgten eine Runde später. Rahal blieb zwei Runden länger auf der Strecke und führte damit zwischenzeitlich. Dank des späteren Boxenstopps ging er vor Pagenaud auf dem zweiten Platz zurück auf die Strecke. Während der Stopps führten auch James Jakes und Hinchcliffe. Power lag nach den Boxenstopps wieder an der Spitze vor Rahal, Pagenaud, Bourdais und Montoya.[17]

Bis zur nächsten Boxenstoppphase blieben die ersten fünf Positionen erneut unverändert. In der 39. Runde ging Power zu seinem zweiten Stopp. Rahal übernahm die Führung für vier Runden. Während der Stopps lagen Dixon und Hinchcliffe kurzzeitig in Führung. Anschließend führte Power erneut vor Rahal. Dahinter ging Montoya auf die dritte Position vor Bourdais und Pagenaud. Letzter fiel kurz vor der dritten und letzten Boxenstoppphase mit einem Elektronikproblem aus.[17]

Auch den letzten Boxenstopp absolvierten die Fahrer unter grün und Power stoppte abermals vor Rahal. Charlie Kimball führte zwischendurch für eine Runde, bevor Power die Führung wieder übernahm. Die ersten vier Positionen waren nach dem Boxenstopp unverändert. Wilson fiel nach dem letzten Stopp mit einem technischen Defekt aus.[17] Power führte von 82 Rennrunden 65 Runden das Rennen an. Nur bei Boxenstopps gab er die Führung ab.[18]

Power erzielte somit seinen ersten Saisonsieg vor Rahal, Montoya, Bourdais und Kimball. Castroneves wurde Sechster vor Kanaan und Coletti, die sich im Rennen über längere Zeit duellierten. Satō und Dixon komplettierten die Top-10.[17]

In der Fahrerwertung blieb Montoya in Führung. Power übernahm die zweite Position und verdrängte damit Castroneves auf den dritten Rang.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Aero-Kit/Motor
Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske 01 Australien  Will Power Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
03 Brasilien  Hélio Castroneves
22 Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 04 Monaco  Stefano Coletti Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  James Hinchcliffe Honda
07 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  CFH Racing 06 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Chevrolet
20 Italien  Luca Filippi
21 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 08 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Italien  Francesco Dracone
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Honda
26 Kolumbien  Carlos Muñoz
27 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian 98 Kolumbien  Gabby Chaves Honda

Quelle: [20]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,0394 1:09,6443 1:09,4886 01
02 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:09,7798 1:09,9966 1:09,7156 02
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,8917 1:09,8773 1:09,7388 03
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,2695 1:09,9151 1:09,8072 04
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:10,0145 1:09,7769 1:09,8715 05
06 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:10,2264 1:09,9038 1:10,2772 06
07 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:10,2779 1:10,0230 07
08 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:10,5573 1:10,1572 08
09 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:10,3168 1:10,1969 09
10 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,3840 1:10,3679 10
11 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:10,3971 1:10,4558 11
12 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:10,4283 1:10,8321 12
13 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:10,6273 13
14 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:10,5031 14
15 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:10,6380 15
16 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:10,5282 16
17 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:10,6480 17
18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,5776 18
19 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,8345 19
20 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:10,6749 20
21 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:10,8786 21
22 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:10,7391 22
23 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:12,5038 23
24 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:11,1636 24
25 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:12,5814 25

Quellen: [21][22]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 82 1:42:42,0940 01 65
02 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 82 + 1,5023 17 09
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 82 + 7,1967 04 00
04 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 82 + 7,7336 07 00
05 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 82 + 25,1179 14 01
06 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 82 + 31,7352 03 00
07 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 82 + 32,3191 06 00
08 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 82 + 35,3853 10 00
09 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 82 + 40,8267 22 00
10 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 82 + 47,4715 02 01
11 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 82 + 48,5410 19 00
12 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 82 + 49,5461 13 04
13 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 82 + 54,2372 21 00
14 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 82 + 54,8713 09 00
15 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 82 + 1:01,3092 16 00
16 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 82 + 1:07,2448 24 00
17 Kolumbien  Sebastián Saavedra Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 82 + 1:09,2079 08 00
18 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 81 + 1 Runde 20 02
19 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 81 + 1 Runde 23 00
20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 81 + 1 Runde 12 00
21 Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 81 + 1 Runde 15 00
22 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 2 Runden 25 00
23 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 69 + 13 Runden 11 00
24 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 68 DNF 18 00
25 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 57 DNF 05 00

Quellen: [23][24]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–21 Australien  Will Power
02 22–23 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
03 24–25 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
04 26 Kanada  James Hinchcliffe
05 27–39 Australien  Will Power
06 40–43 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
07 44 Neuseeland  Scott Dixon
08 45–47 Kanada  James Hinchcliffe
09 48–58 Australien  Will Power
10 59–61 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
11 62 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
12 63–82 Australien  Will Power

Quellen: [23]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–2 2 Kontakt: Scott Dixon (#9), Josef Newgarden (#21) und Jack Hawksworth (#41) in Kurve 1

Quellen: [23]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 171
02. Australien  Will Power 166
03. Brasilien  Hélio Castroneves 158
04. Neuseeland  Scott Dixon 144
05. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 144
06. Brasilien  Tony Kanaan 136
07. Kanada  James Hinchcliffe 129
08. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 129
09. Frankreich  Sébastien Bourdais 123
10. Frankreich  Simon Pagenaud 101
Pos. Fahrer Punkte
11. Kolumbien  Carlos Muñoz 101
12. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 100
13. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 95
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 89
15. Italien  Luca Filippi 85
16. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 75
17. Japan  Takuma Satō 72
18. Kolumbien  Gabby Chaves 71
19. Monaco  Stefano Coletti 65
20. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 64
Pos. Fahrer Punkte
21. Schweiz  Simona de Silvestro 44
22. Italien  Francesco Dracone 38
23. Vereinigte Staaten  Sage Karam 35
24. Kolumbien  Sebastián Saavedra 33
25. Kolumbien  Carlos Huertas 31
26. Vereinigte Staaten  Conor Daly 13
27. Venezuela  Rodolfo González 10
28. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 9
29. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mario Fritzsche: Party in Indianapolis: Zwei Jubiläen für Helio Castroneves. Motorsport-Total.com, 6. Mai 2015, abgerufen am 20. Januar 2016.
  2. Angie's List GP of Indianapolis – Results of Session – Practice 1. imscdn.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  3. Dave Lewandowski: Quick out of the gate: Sneaking up on lap record. indycar.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  4. Mark Glendenning: Indianapolis IndyCar: KV's Sebastien Bourdais leads first practice. autosport.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  5. Angie's List GP of Indianapolis – Results of Session – Practice 2. imscdn.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  6. Pete Fink: Indianapolis-Grand-Prix: Scott Dixon führt den ersten Tag an. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.
  7. Dave Lewandowski: Dixon quickest in practice; 1 second off track mark. indycar.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  8. Mark Glendenning: Indianapolis IndyCar: Scott Dixon quickest in second practice. autosport.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  9. Angie's List GP of Indianapolis – Results of Session – Practice 3. imscdn.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  10. Dave Lewandowski: Castroneves tops times; closer to track mark. indycar.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  11. Mark Glendenning: Indianapolis road course: Helio Castroneves fastest in practice. autosport.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  12. a b Mario Fritzsche: Will Power beim Indianapolis-Grand-Prix auf der Pole-Position. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.
  13. Dave Lewandowski: Another record falls; Power starts on pole. indycar.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  14. Mark Glendenning: Indianapolis road course IndyCar: Penske's Will Power flies to pole. autosport.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  15. Angie's List GP of Indianapolis – Results of Session – Practice Final. imscdn.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  16. Dave Lewandowski: Four different teams in top 5 of final practice. indycar.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  17. a b c d e Mario Fritzsche: Indianapolis-Grand-Prix: Überzeugender Sieg von Will Power. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 18. April 2016.
  18. a b c Mark Glendenning: Indianapolis road course IndyCar: Power holds off Rahal for win. autosport.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 18. April 2016 (englisch).
  19. Dave Lewandowski: Power is fifth different winner in as many races. indycar.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 18. April 2016 (englisch).
  20. “Entry List - Angie's List Grand Prix of Indianapolis”. (PDF) indycar.com, 5. Mai 2015, abgerufen am 21. Mai 2015 (englisch).
  21. Angie's List Grand Prix of Indianapolis – QUALIFYING RESULTS. (PDF) indycar.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.
  22. Angie's List GP of Indianapolis – Official Starting Line Up. (PDF) indycar.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.
  23. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Angie's List GP of Indianapolis”. (PDF) indycar.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  24. “Angie's List GP of Indianapolis – Unofficial Lap Report”. (PDF) indycar.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).