Hauptmenü öffnen

Firestone Grand Prix of St. Petersburg 2015

Der Firestone Grand Prix of St. Petersburg 2015 fand am 29. März in den Streets of St. Petersburg in Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten statt und war das erste Rennen der IndyCar Series 2015.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Firestone Grand Prix of St. Petersburg 2015
Renndaten
1. von 16 Rennen der IndyCar Series 2015
Streckenprofil
Name: Firestone Grand Prix of St. Petersburg
Datum: 29. März 2015
Ort: USA-FloridaFlorida Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten
Kurs: Streets of St. Petersburg
Länge: 318,65 km in 110 Runden à 2,897 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Verizon Team Penske
Zeit: 1:00,6931 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:01,8607 min (Runde 90)
Podium
Erster: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Verizon Team Penske
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach der Absage des Itaipava Brasília Indy 300 in Brasília am 8. März, war der Firestone Grand Prix of St. Petersburg wie auch schon im Vorjahr der Saisonauftakt der IndyCar Series 2015.[1]

Es war das erste IndyCar-Rennen, bei dem das IndyCar-Chassis Dallara DW12 mit Aero-Kits der Motorenhersteller Chevrolet und Honda ausgestattet wurde.[2]

Bei diesem Rennen debütierten zwei Fahrer in der IndyCar Series. Stefano Coletti wechselte als Sechster der GP2-Serie 2014 zu KV Racing Technology. Gabby Chaves, der Meister der Indy-Lights-Saison 2014, schloss sich BHA with Curb Agajanian an.

James Jakes kehrte nach einem Jahr ohne Renneinsatz als Vollzeitpilot bei Schmidt Peterson Motorsports in die IndyCar Series zurück. Sage Karam, der bereits 2014 am Indianapolis 500 teilgenommen hatte, wechselte zu Chip Ganassi Racing, bei denen er zunächst nur ein Cockpit für den Saisonauftakt erhielt. Schlussendlich blieb Karam auch darüber hinaus bei dem Rennstall und erhielt ein Teilzeitcockpit. Er kam bei 12 der 16 Saisonrennen zum Einsatz. Francesco Dracone kehrte fünf Jahre nach seinem IndyCar-Debüt 2010 in die IndyCar Series zurück und erhielt bei Dale Coyne Racing ein Fahrzeug für die ersten fünf Rennen. Luca Filippi wechselte nach sporadischen Einsätzen in der Saison 2014 zu CFH Racing, die ihm ein Fahrzeug für alle Straßenkursrennen gaben. Simona de Silvestro kehrte nach einem Jahr Pause in die IndyCar Series zurück und erhielt bei Andretti Autosport einen Vertrag für den Saisonauftakt. Im weiteren Saisonverlauf erhielt sie das Cockpit bei zwei weiteren Rennen.

Drei Fahrer haben ihre Teams gewechselt. Simon Pagenaud wechselte von Schmidt Peterson Motorsports zum Team Penske, die damit zu einem Vier-Fahrzeug-Team wurden. James Hinchcliffe ersetzte Pagenaud bei Schmidt Peterson Motorsports und verließ damit Andretti Autosport. Andretti reduzierte damit sein Vollzeitaufgebot von vier auf drei Fahrzeuge. Jack Hawksworth ging von BHA/BBM with Curb Agajanian zu A. J. Foyt Enterprises. Damit setzte A. J. Foyt Enterprises 2015 zwei Fahrzeuge durchgängig ein.

Ed Carpenter Racing und Sarah Fisher Hartman Racing fusionierten zu dieser Saison zu CFH Racing. Josef Newgarden blieb als ehemaliger Fahrer von Sarah Fisher Hartman Racing bei dem neuen Rennstall, der sich für Chevrolet als Motorenpartner entschieden hatte.

Mit Hélio Castroneves (dreimal), Will Power (zweimal), Graham Rahal und Hinchcliffe (jeweils einmal) gingen vier ehemalige Sieger bei diesem Grand Prix an den Start.

TrainingBearbeiten

Das erste Training fand am Freitag statt und ging über 75 Minuten. Power fuhr die Bestzeit vor seinen Teamkollegen Juan Pablo Montoya und Castroneves.[3] Die schnellsten 19 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde und nur Dracone war als Letzter mit über drei Sekunden Rückstand mehr als 1,5 Sekunden von der Bestzeit entfernt. Die ersten fünf Positionen belegten Chevrolet-Piloten. Hawksworth war als Sechster bester Honda-Pilot. Die Fahrer äußerten, dass die Fahrzeuge dank der Aero-Kits mehr Abtrieb produzierten. Das Training wurde zweimal unterbrochen. Das erste Mal war Coletti, der mit Platz 16 bester Debütant war, mit einem Dreher der Auslöser.[4][5] Bei der zweiten Unterbrechung lagen Trümmerteile auf der Strecke.[6]

Das zweite Training am Freitag wurde wegen schlechten Wetters abgesagt. Nach einem Regenschauer stand Wasser auf der Strecke.[4]

Im dritten Training am Samstag vor dem Qualifying lagen erneut drei Penske-Fahrer vorne, wobei alle Penske-Fahrer in den Top-5 waren. Power führte vor Pagenaud und Castroneves.[7] Takuma Satō war als Vierter bester Honda-Pilot und der ersten Honda-Fahrer in diesem Jahr, der in einer Trainingssitzung in die Top-5 einzog. In diesem Training waren die ersten 20 Fahrer innerhalb einer Sekunde und Dracone war erneut mit über drei Sekunden Rückstand der einzige Fahrer, dem mehr als 1,5 Sekunden auf die Bestzeit fehlten.[8] Das Training wurde zweimal Unterbrochen. Zunächst wurde Sébastien Bourdais aus dem Notausgang der vierten Kurve geboren. Die zweite Unterbrechung löste ein Ausrutscher von Tony Kanaan aus.[9]

QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Satō die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Power der schnellste Pilot. Acht Chevrolet- und vier Honda-Fahrer schafften es in den zweiten Teil. Bester Debütant wurde Coletti als 17.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Rundenzeit, die zugleich die bisher schnellste Zeit bei einer IndyCar-Veranstaltung auf dieser Strecke war. Neben ihm schafften es Pagenaud, Bourdais, Satō, Montoya und Castroneves in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Im dritten Teil fuhr schließlich Power die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor seinen Teamkollegen Pagenaud, Castroneves und Montoya. Somit lagen alle Penske-Piloten auf den ersten vier Positionen. Satō wurde als Fünfter bester Honda-Fahrer.[10][11][12]

AbschlusstrainingBearbeiten

Im Abschlusstraining vor dem Rennen war mit Rahal erstmals eine Honda-Pilot am schnellsten. Bourdais wurde Zweiter vor Newgarden.[13]

RennenBearbeiten

Power behielt die Führung beim Start. Ryan Hunter-Reay startete als Achter schlecht und fiel auf den 17. Platz zurück.[14][15] In der ersten Runde gab es Berührungen, die zu Teilen auf der Strecke führten. Überwiegend waren die Anbauteile der Frontflügel betroffen.[14][16] Power behielt die Führung beim Restart. Nachdem Carlos Huertas nach 19 Runden mit einem Schaden an der Lenkung aufgegeben hatte,[14] begann die erste Boxenstoppphase. Power ging in der 22. Runde an die Box und übergab die Führung für zwei Runden an Pagenaud. Power ging anschließend wieder in Führung. Zwischen ihm und Pagenaud lag Hawksworth auf dem zweiten Platz. Hawksworth hatte sich in der Anfangsphase den Frontflügel beschädigt und war daher nach einem Reparaturstopp auf einer anderen Strategie. Weil durch Berührungen – unter anderem einer Kollision zwischen de Silvestro und Carlos Muñoz in der 22. Runde, bei der Muñoz Teile seines Frontflügels verloren hatte – Trümmerteile auf der Strecke lagen, gab es in der 26. Runde eine Gelbphase.[14]

Das Rennen wurde in Runde 32 wieder freigegeben. Beim Restart gelang es Montoya vor der ersten Kurve Pagenaud und Hawksworth zu überholen und den zweiten Platz zu übernehmen.[14] In der 34. Runde berührten sich Marco Andretti und Chaves vor der zehnten Kurve. Dabei beschädigte sich Andretti den Frontflügel. Ein Teil des Frontflügels wurde dabei über die Tribüne geschleudert und traf eine Zuschauerin am Kopf, die dabei schwer verletzt wurde.[14][16] Sie erlitt eine Schädelfraktur.[17] Kurz darauf berührte Chaves auch Hinchcliffe. Dabei beschädigte sich Chaves den Frontflügel und Hinchcliffes rechter Reifen wurde beschädigt. Wegen der Trümmerteile wurde eine weitere Gelbphase ausgelöst.[14] Power blieb beim Restart in Führung.

In der 46. Runde rutschte de Silvestro vor der 13. Kurve in Jakes hinein. Jakes ging zu einem Reparaturstopp an die Box und kam schließlich mit zehn Runden Rückstand ins Ziel. De Silvestro wurde von den Rennkommissaren mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Es kam zu einer weiteren Gelbphase. In dieser gingen einige Fahrer an die Box und Hawksworth übernahm die Führung. Es waren die einzigen Führungsrunden eines Nicht-Penske-Piloten.[14][15] Beim Restart rutscht Pagenaud in der Bremszone vor Kurve 4 ins Heck von Charlie Kimball. Anschließend kollidiert Rahal in der zehnten Kurve mit Kimball. Dadurch wurde die fünfte und letzte Gelbphase ausgelöst. Rahal wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt und Hawksworth gab die Führung zuvor an Power ab.[14][15]

Power behielt die Führung beim Restart. Dracone gab das Rennen nach 70 Runden mit technischen Problemen auf. In der letzten Boxenstoppphase ging Power zuerst an die Box. Castroneves übernahm in dieser Phase für eine Runde die Führung. Montoya blieb ebenfalls länger auf der Strecke und ging nach seinem Stopp an Power vorbei und in Führung. Sein Vorsprung nach dem Boxenstopp betrug drei Sekunden.[14]

In der Schlussphase holte Power auf Montoya auf und versuchte in der 101. Runde ein Überholmanöver. Dabei wählte er vor der zehnten Kurve die Innenbahn. Die beiden Fahrer berührten sich und Power beschädigte sich den Frontflügel. Montoya blieb in Führung. Sechs Runden vor dem Ende verlor Power erneut den Anschluss, als Montoya beim Überrunden von Karam besser an diesem vorbeikam.[14]

Montoya gewann das Rennen schließlich vor Power. Es war Montoyas erster IndyCar-Sieg auf einem Straßenkurs seit dem Molson Indy Vancouver 1999 und der 175. IndyCar-Sieg für das Team Penske.[14][15][18] Kanaan wurde Dritter und verhinderte damit, dass Penske die ersten vier Positionen belegte. Die weiteren Penske-Fahrer Castroneves und Pagenaud erreichten die Plätze vier und fünf. Mit Bourdais auf Rang sechs war es ein Sechsfachsieg für Chevrolet. Hunter-Reay war als Siebter bester Honda-Pilot. Die Top-10 wurden von Hawksworth, Filippi und Andretti komplettiert.[14]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Aero-Kit/Motor
Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske 01 Australien  Will Power Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
03 Brasilien  Hélio Castroneves
22 Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 04 Monaco  Stefano Coletti Chevrolet
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 05 Kanada  James Hinchcliffe Honda
07 Vereinigtes Konigreich  James Jakes
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 08 Vereinigte Staaten  Sage Karam Chevrolet
09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Italien  Francesco Dracone
Vereinigte Staaten  CFH Racing 20 Italien  Luca Filippi Chevrolet
67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Schweiz  Simona de Silvestro Honda
26 Kolumbien  Carlos Muñoz
27 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian 98 Kolumbien  Gabby Chaves Honda

Quelle: [19]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 1:00,8344 1:00,6509 1:00,6931 01
02 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,4300 1:00,8645 1:00,7252 02
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,0488 1:01,0425 1:00,8356 03
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,1878 1:00,9720 1:00,8532 04
05 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:01,3370 1:00,9704 1:01,1496 05
06 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:01,4272 1:00,9378 1:01,1545 06
07 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:01,4209 1:01,1182 07
08 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:01,4907 1:01,1670 08
09 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:01,1961 1:01,2285 09
10 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:01,4945 1:01,2478 10
11 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:01,5475 1:01,3657 11
12 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:01,3776 1:01,4765 12
13 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:01,5727 13
14 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:01,4890 14
15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:01,5742 15
16 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:01,5780 16
17 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:01,6727 17
18 Vereinigte Staaten  Sage Karam Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 1:01,8011 18
19 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 1:01,6736 19
20 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:01,8323 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:02,0095 21
22 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:01,9705 22
23 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:04,2654 23
24 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:01,9716 24

Quellen: [20][21]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 110 2:16:58,1079 04 27
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Verizon Team Penske Dallara-Chevrolet 110 + 0,9930 01 75
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 110 + 11,1685 07 00
04 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 110 + 11,4376 03 01
05 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 110 + 12,3909 02 02
06 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 110 + 16,4923 06 00
07 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 110 + 27,7102 08 00
08 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 110 + 34,9206 21 05
09 Italien  Luca Filippi Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 110 + 38,1564 19 00
10 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 110 + 38,6910 12 00
11 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 110 + 40,3895 15 00
12 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  CFH Racing Dallara-Chevrolet 110 + 51,7710 10 00
13 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 110 + 52,2688 05 00
14 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 110 + 56,7210 14 00
15 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 110 + 59,6613 09 00
16 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 110 + 1:02,4581 16 00
17 Kolumbien  Gabby Chaves Vereinigte Staaten  BHA with Curb Agajanian Dallara-Honda 110 + 1:03,0667 22 00
18 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 110 + 1:03,1422 11 00
19 Vereinigte Staaten  Sage Karam Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 109 + 1 Runde 18 00
20 Monaco  Stefano Coletti Vereinigte Staaten  KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 109 + 1 Runde 17 00
21 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Chevrolet 109 + 1 Runde 13 00
22 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 100 + 10 Runden 20 00
23 Italien  Francesco Dracone Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 070 DNF 23 00
24 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 019 DNF 24 00

Quellen: [22][23]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–21 Australien  Will Power
2 22–23 Frankreich  Simon Pagenaud
3 24–48 Australien  Will Power
4 49–53 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
5 54–82 Australien  Will Power
6 83 Brasilien  Hélio Castroneves
7 84–110 Kolumbien  Juan Pablo Montoya

Quellen: [22]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 2–4 3 Trümmerteile in Kurve 9
2 26–31 6 Trümmerteile in Kurve 9 und 12
3 34–36 3 Trümmerteile in Kurve 10
4 47–52 6 Kontakt: James Jakes (#7) und Simona de Silvestro (#25) in Kurve 14
5 54–57 4 Kontakt: Graham Rahal (#15) und Charlie Kimball (#83) in Kurve 10

Quellen: [22]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 51
02. Australien  Will Power 44
03. Brasilien  Tony Kanaan 35
04. Brasilien  Hélio Castroneves 33
05. Frankreich  Simon Pagenaud 31
06. Frankreich  Sébastien Bourdais 28
07. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 26
08. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 25
Pos. Fahrer Punkte
09. Italien  Luca Filippi 22
10. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 20
11. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 19
12. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 18
13. Japan  Takuma Satō 17
14. Kolumbien  Carlos Muñoz 16
15. Neuseeland  Scott Dixon 15
16. Kanada  James Hinchcliffe 14
Pos. Fahrer Punkte
17. Kolumbien  Gabby Chaves 13
18. Schweiz  Simona de Silvestro 12
19. Vereinigte Staaten  Sage Karam 11
20. Monaco  Stefano Coletti 10
21. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 9
22. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 8
23. Italien  Francesco Dracone 7
24. Kolumbien  Carlos Huertas 6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mario Fritzsche: IndyCar-Saisonauftakt in Brasilia abgesagt! Motorsport-Total.com, 30. Januar 2015, abgerufen am 6. März 2015.
  2. Mario Fritzsche: St. Petersburg 2015: Aufbruch in neue IndyCar-Ära. Motorsport-Total.com, 25. März 2015, abgerufen am 29. August 2015.
  3. Firestone Grand Prix of St. Petersburg – Practice 1. imscdn.com, 27. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  4. a b Mario Fritzsche: IndyCar-Auftakt: Will Power am ersten Trainingstag Spitze. Motorsport-Total.com, 27. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  5. Dave Lewandowski: Strong start for Power; five below '14 pole lap. indycar.com, 27. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  6. Mark Glendenning: St Petersburg IndyCar: Will Power tops Penske top three in practice. autosport.com, 27. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  7. Firestone Grand Prix of St. Petersburg – Practice 3. imscdn.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  8. Dave Lewandowski: Lap times drop as drivers target track record. indycar.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  9. Mark Glendenning: St Petersburg IndyCar: Will Power and Penske top practice again. autosport.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  10. Pete Fink: St-Pete-Quali: Gleich viermal Team Penske... Motorsport-Total.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  11. Dave Lewandowski: Team Penske sweeps top 4; Power sets track record. indycar.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  12. Mark Glendenning: St Petersburg IndyCar: Will Power on pole in all-Penske top four. autosport.com, 28. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  13. Firestone Grand Prix of St. Petersburg – Practice Final. imscdn.com, 29. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  14. a b c d e f g h i j k l m Mario Fritzsche: Juan Pablo Montoya gewinnt IndyCar-Saisonauftakt in St. Pete. Motorsport-Total.com, 30. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  15. a b c d Mark Glendenning: St Petersburg IndyCar: Juan Pablo Montoya beats Will Power to win. autosport.com, 29. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  16. a b Mario Fritzsche: IndyCar-Auftakt: Zuschauerin durch Wrackteile schwer verletzt. Motorsport-Total.com, 31. März 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  17. Curt Cavin: IndyCar: Investigation of flying debris continues. indystar.com, 31. März 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  18. Dave Lewandowski: Montoya overpowering in season-opening win. indycar.com, 29. März 2015, abgerufen am 31. August 2015.
  19. “Entry List - Firestone Grand Prix of St. Petersburg”. (PDF) indycar.com, 24. März 2015, abgerufen am 21. Mai 2015 (englisch).
  20. Firestone Grand Prix of St. Petersburg – QUALIFYING RESULTS. (PDF) imscdn.com, 28. März 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  21. Firestone Grand Prix of St. Petersburg – Official Starting Line Up. (PDF) indycar.com, 29. März 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  22. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Firestone Grand Prix of St. Petersburg”. (PDF) indycar.com, 29. März 2015, abgerufen am 28. Mai 2015 (englisch).
  23. “Firestone Grand Prix of St. Petersburg – Unofficial Lap Report”. (PDF) indycar.com, 29. März 2015, abgerufen am 28. August 2015 (englisch).