Ferrari 125 F1

war der erste von der Scuderia Ferrari für die Formel-1-Weltmeisterschaft als „Einsitzer“ (Monoposto) konzipierter Rennwagen

Der Ferrari 125 F1 war der erste von der Scuderia Ferrari nur für die Automobil-, genauer Formel-1-Weltmeisterschaft als „Einsitzer“ (Monoposto) konzipierte Rennwagen. Er war eine Weiterentwicklung des Ferrari 125 S und wurde von Enzo Ferrari zusammen mit den Konstrukteuren Valerio Colotti und Gioacchino Colombo entwickelt. Ursprünglich hatte der Wagen die Bezeichnung 125 GPC für „Gran Premio Città“ oder „Grand Prix Compressore“.[1][2]

Ferrari 125 F1

Konstrukteur: ItalienItalien Scuderia Ferrari
Designer: Gioacchino Colombo
Valerio Colotti
Aurelio Lampredi
Vorgänger: Ferrari 125GP
Nachfolger: Ferrari 275F1
Technische Spezifikationen
Chassis: Rohrrahmen
Motor: 1,5-l-V12-Kompressormotor
3,3-l-V12-Saugmotor
Radaufhängung vorn: Doppelquerlenker
Radaufhängung hinten: Pendelachse, De-Dion-Achse
Länge: 3685 mm
Breite: 1400 mm
Höhe: 1025 mm
Radstand: 2160 mm (GP)
2320 mm (F1)
Gewicht: 710 kg
Reifen: Pirelli
Benzin: Shell
Statistik
Fahrer: FrankreichFrankreich Raymond Sommer
ItalienItalien Luigi Villoresi
ItalienItalien Alberto Ascari
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead (privat)
Erster Start: Großer Preis von Italien 1948
Starts Siege Poles SR
3 (F1)
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: k. A. / tba

Entwicklung des WagensBearbeiten

Die ersten Skizzen für einen Formel-1-Ferrari (damals „Formula-Grand-Prix“) entstanden in den frühen Nachkriegsjahren des Zweiten Weltkrieges und stammten von Giuseppe Busso.[3] Als Gioacchino Colombo von Alfa Romeo zu Ferrari wechselte, verwarf er Bussos Entwürfe und entwickelte ein eigenes Konzept. Speziell um die Gestaltung der Hinterachse gab es Differenzen zwischen den beiden Konstrukteuren: Bussos Entwurf sah eine De-Dion-Achse vor, während Colombo den Einbau einer Pendelachse favorisierte. Ferrari entschied sich für die Variante Colombos, obwohl Tazio Nuvolari, der oft in Maranello war, mehrfach von den „großartigen Eigenschaften“ der De-Dion-Achsen sprach, die er noch von den Auto Union Typ C aus der Vorkriegszeit kannte. Diese Meinungsverschiedenheiten veranlassten Busso, Ferrari zu verlassen, um zu Alfa zu wechseln.[3]

Der 125 F1 hatte eine Schneckenlenkung mit Zahnradsektor sowie Trommelbremsen an allen Rädern, dem damaligen Stand der Technik entsprechend. Der ursprüngliche Radstand von 2160 mm wurde bei der Neugestaltung von 1949 auf 2320 mm erhöht. Das Fahrgestell war ein Rohrrahmen mit Querträgern. Es stammte wie auch die Konstruktion des Getriebes von Valerio Colotti.

Das ursprüngliche Chassis ist verloren gegangen (es wurde für einen Ferrari 275F1 verwendet), aber eine exakte Nachbildung des originalen Colombo-Motors befindet sich derzeit im Museo Ferrari in Maranello.

Entwicklung des MotorsBearbeiten

 
Der Ferrari 125-F1-Motor in der ersten Version. Das Foto wurde während der Tests des Turiner GP 1948 aufgenommen.

Der 125 F1 wurde in seiner ersten Version von einem von Colombo entworfenen 1,5-Liter-V12-Motor (1497 cm³) mit einem Zylinderbankwinkel von 60° angetrieben. Der Motor hatte zwei Ventile pro Zylinder, eine einzelne obenliegende Nockenwelle in jeder Zylinderbank und einen Weber-40DOC3- oder 50WCF-Vergaser. Mit einem Verdichtungsverhältnis von nur 6,5 : 1 leistete der durch einen einstufigen Roots-Gebläse aufgeladene Motor 230 PS (169 ; 227 PS) bei 7000/min.[4]

Mit diesem Konzept konnte er jedoch nicht die erforderliche Leistung erzeugen, um mit dem starken Achtzylinder des Alfa Romeo 158 und dem Vierzylinder-Maserati-4CLT mitzuhalten. Starke fahrerische Leistungen und ein agiles Fahrwerk ermöglichten es Ferrari jedoch, bei seinem ersten Einsatz beim Großen Preis von Italien im Parco del Valentino in Turin am 5. September 1948 mit Raymond Sommer den dritten Platz zu belegen.

Für 1949 wurde der Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen (jedoch immer noch zwei Ventilen pro Zylinder) und einem zweistufigen Lader weiter modifiziert. Diese Kombination gab dem Auto eine bessere Spitzenleistung und die daraus resultierenden 260–280 PS (191–206 kW; 256–276 PS) ermöglichten fünf Grand-Prix-Siege.[4]

Die Entwicklung wurde im folgenden Jahr fortgesetzt, die problematischen Kompressoren wurden zugunsten eines größeren Hubraums fallen gelassen, und der „275“-Motor von Aurelio Lampredi (3,3 Liter) ersetzte den ursprünglichen Colombo-Motor (1,5 Liter).

BewertungBearbeiten

Die Entwicklung des von Enzo Ferrari selbst gewünschten Zwölfzylinders war von Anfang an äußerst kompliziert. Insbesondere in der aufgeladenen Version erwies er sich als umständlich, schwer, gehandicapt durch übermäßigen Kraftstoffverbrauch und einen regelmäßigen Leistungsverlust bei hohen Drehzahlen durch „Ziehen“ des Kompressors. Theoretisch hätte der V12 eine Höchstdrehzahl von 10.000/min erreichen können, in der Praxis waren es jedoch nie mehr als 7500/min, da keine ausreichende Zündung vorhanden war. Ungefähr ein Jahr nach seiner Vorstellung erschien eine aktualisierte Version des 125 F1 mit zwei Roots-Kompressoren und zwei Nockenwellen pro Zylinderbank, die von Zahnrädern angetrieben wurden. Das war der Versuch, Alfa Romeo und Maserati entgegenzutreten, die deutlich stärkere Motoren hatten. Auch der Radstand wurde verlängert und der Kraftstofftank vergrößert, um konkurrenzfähiger zu werden.

Für die Saison 1950 modifizierte der neue ChefingenieurAurelio Lampredi den Wagen weiter: Er verwarf die Pendelachse zugunsten einer De-Dion-Hinterachse. Ein neues Vierganggetriebe wurde mit dem Differential gemeinsam in einem Gehäuse an der Hinterachse eingebaut, und die Motorleistung konnte auf 280 PS (147 kW) gesteigert werden. Auch äußerlich gab es einige Änderungen, die dazu führten, dass der Wagen dem später eingeführten 375F1 ähnelte.

GalerieBearbeiten

StatistikBearbeiten

RennhistorieBearbeiten

Der 125 F1 debütierte am 5. September 1948 beim Grand Prix von Italien in Turin. Drei Autos wurden eingesetzt, die von Prinz Bira, Nino Farina und Raymond Sommer gefahren wurden. Sommer qualifizierte sich für die erste Startreihe (damals aus vier Fahrzeugen bestehend) und konnte den dritten Platz im Rennen belegen. Bira schied mit Getriebeschaden aus, Farina hatte einen Unfall.

Mit dem 125 F1 errangen sowohl das Werksteam der Scuderia als auch einige Privatfahrer Siege in verschiedenen Rennserien:

Jahr Datum Serie Rennen Ort/Strecke Fahrer
1948 24. Oktober Grand Prix Italien  Circuito del Garda Salò Giuseppe Farina
1949 3. Juli Grande Épreuve Schweiz  Großer Preis der Schweiz Bremgarten Alberto Ascari
31. Juli Grand Prix Niederlande  Großer Preis von Zandvoort Zandvoort Luigi Villoresi
20. August Grand Prix Vereinigtes Konigreich  Daily Express International Trophy Silverstone Alberto Ascari
11. September Grande Épreuve Italien  Großer Preis von Italien Monza Alberto Ascari
25. September Grand Prix Tschechoslowakei  Großer Preis der Tschechoslowakei Brünn Peter Whitehead
1950 13. Juli [5]   Jersey Road Race Saint Helier Peter Whitehead
12. August [6] Vereinigtes Konigreich  Ulster Trophy Dundrod Peter Whitehead
1. Oktober Formula Libre[7][8] Brasilien 1889  Interstate Race Interlagos Chico Landi
1951 27. Januar Formula Libre[9] Brasilien 1889  Großer Preis von São Paulo Interlagos Chico Landi
20. Mai [10] Brasilien 1889  Governador Noguera Garcez Race Interlagos Chico Landi
28. Juni [11] Brasilien 1889  Bõa Vista Grand Prix Rio de Janeiro Chico Landi

Komplette Ergebnisse in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Motor Reifen Fahrer Rennen
             
1950 Ferrari 125 F1 1.5 V12 D Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead DNS 3 7
P Italien  Luigi Villoresi DNF DNF 6
Italien  Alberto Ascari 2 DNF
Frankreich  Raymond Sommer 4
               
1951 Ferrari 125 F1 1.5 V12 D Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead DNF DNF
P DNF
               
1952 Ferrari 166 F2 2.0 V12 D Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead 10 DNQ

Quelle: Steve Small: The Guinness Complete Grand Prix Who's Who (1994). Guinness, 1994, ISBN 0-85112-702-9, S. 37, 357, 388 and 400.

Nachkriegs Grandes-Épreuves-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Motor Fahrer Rennen
Monaco  Schweiz  Frankreich  Italien  Vereinigtes Konigreich 
1948 Scuderia Ferrari Ferrari 125 F1 1.5 V12 Frankreich  Raymond Sommer 3 DNA
Thailand  Prinz Bira NC
Italien  Giuseppe Farina DNF DNA
Vereinigtes Konigreich  Belgien  Schweiz  Frankreich  Italien 
1949 Scuderia Ferrari Ferrari 125 F1 1.5 V12 Italien  Alberto Ascari 3 1 WD 1
Italien  Luigi Villoresi 2 2 DNF DNF
Italien  Felice Bonetto DNF
Frankreich  Raymond Sommer 5
Vereinigtes Konigreich  Dudley Folland 8*
Privatfahrer Ferrari 125 F1 1.5 V12 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead 8* 9
4 3 DNF

* Punkteteilung durch Fahrerwechsel auf dem gleich Fahrzeug. (engl.: „Shared drive“)

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

LiteraturBearbeiten

  • Antoine Prunet: Ferrari: Sport- u. Rennwagen, Prototypen. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-87943-930-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ferrari 125 F1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. gilcodesign.com: Ferrari125GPC. In: gilcodesign.com. Abgerufen am 26. April 2020 (italienisch, englisch).
  2. Leonardo Acerbi: Ferrari: All The Cars. Hrsg.: Haynes Publishing. Haynes Publishing, 2012, S. 9.
  3. a b alfa-romeo-club.ch: Alfa-Romeo-Persönlichkeiten: Giuseppe Busso. (PDF) In: Kleeblatt 1/2012 (Clubzeitschrift). Alfa Romeo Club Schweiz, 2012, abgerufen am 30. April 2020.
  4. a b mitorosso.com: 125 Single Stage F1. In: mitorosso.com. Abgerufen am 26. April 2020 (englisch).
  5. Das Jersey Road Race 1950 war ein Formel-1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus, das am 9. Juli 1950 auf dem Saint Helier Circuit in Saint Helier, Jersey, ausgetragen wurde. Es war das zwölfte Rennen der Formel-1-Saison 1950.
  6. Die Ulster Trophy 1950 war ein Formel-1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus, das am 12. August 1950 auf dem Dundrod Circuit in Nordirland ausgetragen wurde.
  7. Interlagos (Formula Libre) (englisch)
  8. Interlagos - List of Races (englisch)
  9. South American Formula Libre/Temporada Races 1946-1952. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  10. Leonardo Acerbi: Ferrari: A Complete Guide to All Models. MBI Publishing Company LLC, 2006, ISBN 978-0-7603-2550-6 (google.de [abgerufen am 1. Mai 2020]).
  11. Ferrari 125 F1 – Enzyklopädie – Enzyklopadie. Abgerufen am 1. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).