Großer Preis der Tschechoslowakei

Der Große Preis der Tschechoslowakei (auch Masaryk-Grand-Prix, tschechisch Velká cena Československa oder Velká cena Masarykova) war eine Motorsport-Veranstaltung für Monoposti, die zwischen 1930 und 1949 in Brünn auf dem Masaryk-Ring ausgetragen wurde.

Start zum Großen Preis der Tschechoslowakei 1932

GeschichteBearbeiten

Am 28. September 1930 fand auf dem Naturkurs, der eine damals noch übliche Rundenlänge von rund 30 Kilometern hatte, das erste Rennen statt. Der Straßenkurs führte über öffentliche Landstraßen und auch durch Ortschaften. Es gewannen Heinrich-Joachim von Morgen und Hermann zu Leiningen auf Bugatti. In den folgenden drei Jahren konnte der Monegasse Louis Chiron für Bugatti das Rennen gewinnen. 1934 gewann Hans Stuck mit einem Fahrzeug der Auto Union. Bei der sechsten Austragung am 29. September 1935 stand Motorsportlegende Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) vor seinem ersten Sieg, als ihm im entscheidenden Moment der Reifen platzte und er nur Zweiter hinter Bernd Rosemeyer (Auto Union) wurde.

Nachdem 1936 keines ausgetragen wurde, fand 1937 das letzte Rennen auf der langen Rennstrecke statt. Es gewann Rudolf Caracciola im Mercedes-Benz Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde nur noch ein Großer Preis der Tschechoslowakei ausgetragen. Auf der auf 17,8 km verkürzten und in umgekehrter Richtung zu befahrenen Strecke siegte 1949 Peter Whitehead mit Mercedes-Benz.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Datum Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Rennrunde
I 28. September 1930 bis 1500 cm³ Osterreich  Maximilian zu Hardegg (Bugatti) Deutsches Reich  Gerhard Macher (DKW) Deutsches Reich  Albert Kandt (BMW) Tschechoslowakei  Jiří Weinfurter (Wikov)1 Dritte Französische Republik  Michel Doré (Bugatti)
über 1500 cm³ Deutsches Reich  Hermann zu Leiningen /
Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen (Bugatti)
Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti) Italien 1861  Baconin Borzacchini /
Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
Tschechoslowakei  „Hyta“ (Bugatti)1 Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen (Bugatti)
II 27. September 1931 bis 1500 cm³ Tschechoslowakei  Florian Schmidt (Bugatti) Deutsches Reich  Engelbert von Arco-Zinneberg (Amilcar) Tschechoslowakei  Bruno Sojka (Bugatti) Deutsches Reich  Gerhard Macher (DKW)1 Tschechoslowakei  Florian Schmidt (Bugatti)
über 1500 cm³ Monaco  Louis Chiron (Bugatti) Deutsches Reich  Hans Stuck (Mercedes-Benz) Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen (Bugatti) Monaco  Louis Chiron (Bugatti)1 Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
III 4. September 1932 bis 1500 cm³ Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti) Dritte Französische Republik  Pierre Veyron (Maserati) Tschechoslowakei  Bruno Sojka (Bugatti) Deutsches Reich  Gerhard Macher (DKW)1 Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti)
über 1500 cm³ Monaco  Louis Chiron (Bugatti) Italien 1861  Luigi Fagioli (Maserati) Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Monaco  Louis Chiron (Bugatti)1 Monaco  Louis Chiron (Bugatti)
IV 17. September 1933 bis 1500 cm³ Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti) Tschechoslowakei  Bruno Sojka (Bugatti) Schweiz  Hans Ruesch (Alfa Romeo) Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti)1 Italien 1861  Guido Landi (Maserati)
über 1500 cm³ Monaco  Louis Chiron (Alfa Romeo) Italien 1861  Luigi Fagioli (Alfa Romeo) Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Monaco  Louis Chiron (Alfa Romeo)1 Italien 1861  Luigi Fagioli (Alfa Romeo)
V 30. September 1934 Voiturette (1500 cm³) Italien 1861  Giuseppe Farina (Maserati) Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller (Bugatti) Tschechoslowakei  Bruno Sojka /
Tschechoslowakei  Florian Schmidt (Bugatti)
Tschechoslowakei  Vaclav Trumpeš (Z)1 Italien 1861  Giuseppe Farina (Maserati)
GP NS-Staat  Hans Stuck (Auto Union) Italien 1861  Luigi Fagioli (Mercedes-Benz) Italien 1861  Tazio Nuvolari (Maserati) Ungarn 1918  László Hartmann (Bugatti)1 Italien 1861  Luigi Fagioli (Mercedes-Benz)
VI 29. September 1935 bis 1500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman (ERA) Dritte Französische Republik  Pierre Veyron (Bugatti) Tschechoslowakei  Bruno Sojka (Bugatti) Tschechoslowakei  Bruno Sojka (Bugatti)1 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman (ERA)
über 1500 cm³ Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer (Auto Union) Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Frankreich  Louis Chiron (Alfa Romeo) Deutsches Reich NS  Hans Stuck (Auto Union)1 Italien 1861  Achille Varzi (Auto Union)
1936 Kein Großer Preis der Tschechoslowakei.
VII 26. September 1937 Voiturette (1500 cm³) Italien 1861  Luigi Villoresi (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Charles Martin (ERA) Ungarn 1918  László Hartmann (Maserati) unbekannt  unbekannt Italien 1861  Luigi Villoresi (Maserati)
GP Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller /
Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer (Auto Union)
Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
1938 bis 1948 Kein Großer Preis der Tschechoslowakei.
VIII 25. September 1949 F1 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead (Ferrari) Frankreich  Philippe Étancelin (Talbot-Lago) Italien  Franco Cortese (Ferrari) Thailand 1917  Prinz Bira (Maserati)2 Thailand 1917  Prinz Bira (Maserati) und
Schweiz  Toulo de Graffenried (Maserati)
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.
1 Die Startaufstellung erfolgte in der Reihenfolge der vergebenen Startnummern.
2 Die Startpositionen wurden ausgelost.

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis der Tschechoslowakei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien