Ferrari 412 CanAm

Sportwagen

Der Ferrari 412 CanAm war ein CanAm-Prototyp von Ferrari, der 1967 in der nordamerikanischen Rennserie eingesetzt wurde.

EntwicklungsgeschichteBearbeiten

Der 412 CanAm war der erste Ferrari-Rennwagen, den die Scuderia für die nordamerikanische Rennserie baute. Die Entstehung ging auf eine Initiative von Luigi Chinetti, den Besitzer des North American Racing Teams, zurück. Hinzu kam noch, dass die FIA den Hubraum der Rennfahrzeuge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft auf 3 Liter gesenkt hatte, was Enzo Ferraris Interesse an der Meisterschaft sinken ließ.

RenngeschichteBearbeiten

Chinetti brachte einen Ferrari 412P – die Kundenversion des Ferrari 330P4 – zurück nach Maranello, um ihn auf das Gruppe-7-Reglement der CanAm-Serie umbauen zu lassen. Der V12-Motor leistete 420 PS, was aber gegen die Konkurrenz von McLaren und Lola zu wenig war. Der Wagen gab sein Debüt beim Wertungslauf in Bridgehampton mit Ludovico Scarfiotti am Steuer, der mit zwei Runden Rückstand auf den Sieger Denis Hulme im McLaren M6A Siebter wurde. Es war der einzige Renneinsatz des 412 CanAm.

In Maranello wurden 1967 auch zwei 330P4 auf das Can-Am-Reglement umgerüstet, die das North American Racing Team als Ferrari 350 CanAm einsetzte.

LiteraturBearbeiten

  • Pino Casamassima: Storia della Scuderia Ferrari. Nada Editore, Vimodrome 1998, ISBN 88-7911-179-5.
  • Peter Braun/Gregor Schulz: Das große Ferrari Handbuch. Heel, Königswinter 2006, ISBN 3-89880-501-8.

WeblinksBearbeiten