Hauptmenü öffnen

Koordinaten: 50° 43′ 10,1″ N, 7° 7′ 27,3″ O

Freie Demokratische Partei (Logo, 2001-2013).svg
Titel FDP-Europatag 2004 (März)
Ort Bonn
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Halle Internationales Kongresszentrum Bundeshaus Bonn
Beginn 28. März 2004
Dauer (in Tagen) 1
Bundeshaus Bonn – Neuer Plenarsaal

Die Wiederholung des Europatags 2004 vom Januar 2004 hielt die FDP am 28. März 2004 in Bonn ab. Es handelte sich um eine Bundesvertreterversammlung zur Aufstellung der Liste zur Europawahl 2004. Die Versammlung fand im neuen Plenarsaal des Bundeshauses (Internationales Kongresszentrum Bundeshaus Bonn) statt.

VerlaufBearbeiten

Wegen eines Formfehlers bei der Wahl auf dem Europatag vom 17. Januar 2004 musste die Bundesvertreterversammlung gut zwei Monate später wiederholt werden und fand in Bonn statt.[1][2][3] Dabei wurde die Wahl von Silvana Koch-Mehrin aus Baden-Württemberg als Spitzenkandidatin sowie von Alexander Graf Lambsdorff aus Nordrhein-Westfalen und Jorgo Chatzimarkakis aus dem Saarland auf den weiteren Plätzen für die Europawahl im Juni 2004 bestätigt.

KandidatenlisteBearbeiten

 
Silvana Koch-Mehrin

Die Kandidaten 1 bis 20 nach Listenplätzen[4]:

  1. Silvana Koch-Mehrin (Baden-Württemberg)
  2. Alexander Graf Lambsdorff (Nordrhein-Westfalen)
  3. Jorgo Chatzimarkakis (Saarland)
  4. Wolf Klinz (Hessen)
  5. Willem Schuth (Niedersachsen)
  6. Alexander Alvaro (Junge Liberale/Nordrhein-Westfalen)
  7. Holger Krahmer (Sachsen)
  8. Dietmar Bachmann (Baden-Württemberg)
  9. Christoph Giesa (Rheinland-Pfalz)
  10. Dirk Schattschneider (Nordrhein-Westfalen)
  11. Susanne Meyer (Bayern)
  12. Stefan Beißwenger (Berlin)
  13. Michaela Blunk (Schleswig-Holstein)
  14. Andreas Koch (Sachsen-Anhalt)
  15. Volker Weber (Thüringen)
  16. Michael Stroh (Brandenburg)
  17. Gregor von Rosen (Hamburg)
  18. Sebastian Ratjen (Mecklenburg-Vorpommern)
  19. Rolf Stuchtey (Bremen)
  20. Hans Joachim Stockschläger (Nordrhein-Westfalen)

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FDP muss Europaparteitag wiederholen. In: Spiegel Online. 8. März 2004, abgerufen am 31. Mai 2019.
  2. Liberale müssen Europaparteitag wiederholen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. März 2004, abgerufen am 31. Mai 2019.
  3. Jörn Ipsen: Basisdemokratie versus Parteitagsregie. Urteile des Hamburgischen Verfassungsgerichts und des Bundesverfassungsgerichts sowie eine neu gefaßte Gesetzeslage haben die Kandidatenaufstellung der Parteien in ein Durcheinander gestürzt; die FDP wiederholt sicherheitshalber ihren Parteitag zur Aufstellung der Kandidaten für die Europawahl. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 69, 22. März 2004, S. 6.
  4. Das Team der FDP zur Europawahl. In: fdp-europawahl.de. 28. März 2004, archiviert vom Original am 17. Juni 2004; abgerufen am 31. Mai 2019.