FDP-Bundesparteitag 2005

56. ordentlicher Bundesparteitag der FDP in der Bundesrepublik Deutschland

Koordinaten: 50° 56′ 37,8″ N, 6° 58′ 28,3″ O

Freie Demokratische Partei (Logo, 2001-2013).svg
Titel 56. ordentlicher Bundesparteitag
Ordnungsnummer 56
Ort Köln
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Halle Koelnmesse
Beginn 5. Mai 2005
Dauer (in Tagen) 3
Koelnmesse Nordeingang

Den Bundesparteitag der FDP 2005 hielt die FDP vom 5. bis 7. Mai 2005 in Köln ab. Es handelte sich um den 56. ordentlichen Bundesparteitag der FDP in der Bundesrepublik Deutschland.[1]

Verlauf und BeschlüsseBearbeiten

Auf dem Parteitag wurde der Vorsitzende Guido Westerwelle mit 80,1 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Neuer Generalsekretär wurde Dirk Niebel.[2] Beschlossen wurde die Einführung eines Bürgergeldes[3] sowie die Reform der Unternehmenssteuer.

BundesvorstandBearbeiten

Dem Bundesvorstand gehörten nach der Neuwahl 2005 an:

Vorsitzender Guido Westerwelle
Stellvertretende Vorsitzende Rainer Brüderle, Cornelia Pieper, Andreas Pinkwart
Schatzmeister Hermann Otto Solms
Beisitzer im Präsidium Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Birgit Homburger, Philipp Rösler
Generalsekretär Dirk Niebel
Beisitzer im Bundesvorstand Alexander Alvaro, Daniel Bahr, Uwe Barth, Hans-Artur Bauckhage, Stefanie Bermanseder, Peter Bollhagen, Ernst Burgbacher, Jorgo Chatzimarkakis, Angela Freimuth, Paul Friedhoff, Horst Friedrich, Jörg-Uwe Hahn, Christoph Hartmann, Walter Hirche, Werner Hoyer, Gerry Kley, Veronika Kolb, Jürgen Koppelin, Hans Kreher, Wolfgang Kubicki, Heinz Lanfermann, Martin Lindner, Markus Löning, Hans-Joachim Otto, Karl-Heinz Paqué, Alexander Pokorny, Leif Schrader, Rainer Stinner, Michael Theurer, Carl-Ludwig Thiele, Dieter Thomae, Ruth Wagner, Ingo Wolf, Holger Zastrow
Ständige Teilnehmer Wolfgang Gerhardt (Fraktionsvorsitzender), Silvana Koch-Mehrin (Vorsitzende der FDP im Europaparlament), Jörg van Essen (Bundestagsfraktion), Hans-Jürgen Beerfeltz (Bundesgeschäftsführer)
Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher, Otto Graf Lambsdorff, Walter Scheel

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jürgen Beerfeltz: Vorfahrt für Freiheit. Die Verbreiterung der FDP durch programmatische Substanz seit den Wiesbadener Grundsätzen von 1997. In: Wolfgang Gerhardt (Hrsg.): Die Kraft der Freiheit. Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Liberalismus, Hohenheim Verlag, Stuttgart/Leipzig 2008, S. 114–151.
  • Jürgen Dittberner: Die FDP. Geschichte, Personen, Organisation, Perspektiven. Eine Einführung, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Aufl., Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17494-5.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Bundesparteitag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen aus: Archiv des Liberalismus (www.freiheit.org/content/archiv-des-liberalismus)(ADL), Bestand FDP-Bundesparteitage, A1-1.
  2. FDP-Parteitag in Köln: Niebel neuer FDP-General – Westerwelle im Amt bestätigt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. Mai 2005, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 21. Dezember 2016]).
  3. Beschluss zum Bürgergeld auf der Webseite der FDP.