Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 1999

Die 23. Eishockey-Weltmeisterschaften der U20-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 1999 in der Altersklasse der Unter-Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 26. Dezember 1998 und 5. Januar 1999 35 Nationalmannschaften an den vier Turnieren der A- bis D-Gruppe der Weltmeisterschaft teil.

Der Weltmeister wurde zum ersten Mal die Mannschaft Russlands, die im Finale Kanada knapp mit 3:2 in der Verlängerung bezwingen konnte. Mit den zehn Titeln, die die UdSSR zuvor gesammelt hatte, war es der elfte Titel für die Russen, die damit mit Rekord-Weltmeister Kanada gleichzogen. Die deutsche Mannschaft verpasste nach dem Abstieg im letzten Jahr durch den vierten Platz in der B-Weltmeisterschaft den direkten Wiederaufstieg. Die Schweiz verhinderte durch neunten Platz in der A-Gruppe den Abstieg in die B-Gruppe, Österreich belegte in der C-Gruppe den vierten Rang.

Übersicht U20-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
KanadaKanada A-Weltmeisterschaft Winnipeg
Brandon
Selkirk
Portage la Prairie
Morden
Teulon
26. Dez. 1998 – 05. Jan. 1999 10 173.453 31 5.598
UngarnUngarn B-Weltmeisterschaft Székesfehérvár
Dunaújváros
27. Dez. 1998 – 03. Jan. 1999 8 23
Litauen 1989Litauen C-Weltmeisterschaft Elektrėnai
Kaunas
30. Dez. 1998 – 03. Jan. 1999 8 16
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien D-Weltmeisterschaft Novi Sad 29. Dez. 1998 – 04. Jan. 1999 9 18

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

WM 1999 der U20-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Russland  Russland
Silber Kanada  Kanada
Bronze Slowakei  Slowakei
Absteiger Weissrussland 1995  Weißrussland
 
Austragungsort(e) Winnipeg, Brandon, Selkirk, Portage la Prairie,
Morden & Teulon, Manitoba, Kanada
Eröffnung 26. Dezember 1998
Endspiel 5. Januar 1999
Zuschauer 173.453 (5.598 pro Spiel)
Tore 225 (7,26 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Kanada  Roberto Luongo
Bester Verteidiger Russland  Witali Wischnewski
Bester Stürmer Russland  Maxim Afinogenow
Topscorer Vereinigte Staaten  Brian Gionta (11 Punkte)

Die U20-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 1998 bis zum 5. Januar 1999 in sechs Städten der kanadischen Provinz Manitoba ausgetragen. Gespielt wurde hauptsächlich in der Provinzhauptstadt Winnipeg mit der 13.767 Zuschauer fassenden Winnipeg Arena. Die weiteren Spielorte waren Brandon, Selkirk, Portage la Prairie, Morden und Teulon.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Den Weltmeistertitel sicherte sich Russland, das im Finale knapp mit 3:2 in der Overtime gegen Gastgeber Kanada gewann.

Gruppe A Gruppe B
Finnland  Finnland Russland  Russland
Tschechien  Tschechien Schweiz  Schweiz
Vereinigte Staaten  USA Schweden  Schweden
Kanada  Kanada Kasachstan  Kasachstan
Slowakei  Slowakei Weissrussland 1995  Weißrussland

ModusBearbeiten

Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestreiten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermitteln dabei einen Absteiger in die B-Gruppe der Weltmeisterschaft.

AustragungsorteBearbeiten

Das Turnier wurde im Süden der kanadischen Provinz Manitoba an insgesamt sechs Spielorten ausgetragen. Neben dem Hauptspielort Winnipeg mit der 13.767 Zuschauer fassenden Winnipeg Arena, wo der Großteil der 31 Turnierspiele – nämlich 14 – ausgetragen wurden, dienten Brandon (7 Spiele), Selkirk (4), Portage la Prairie (3), Morden (2) und Teulon (1) als weitere Spielorte. Insgesamt sahen 173.453 Zuschauer die Spiele des Turniers in den sechs Spielstätten. Damit wurde ein neuer Zuschauerrekord für U20-Junioren-Weltmeisterschaften aufgestellt.

Winnipeg
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Brandon
Winnipeg Arena
Kapazität: 13.767
KeyStone Centre
Kapazität: 6.014
 
Selkirk Portage la Prairie
Selkirk Recreation Complex
Kapazität: 2.571
Portage Centennial Arena
Kapazität:
Morden Teulon
Morden Recreation Centre
Kapazität:
Teulon-Rockwood Arena
Kapazität: ca. 1.000

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

26. Dezember 1998 Slowakei  Slowakei
3:2
(2:1, 1:0, 0:1)
Tschechien  Tschechien
KeyStone Centre, Brandon
Zuschauer: 2.496
26. Dezember 1998 Vereinigte Staaten  USA
3:6
(1:2, 2:2, 0:2)
Finnland  Finnland
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 7.592
27. Dezember 1998 Kanada  Kanada
0:0
(0:0, 0:0, 0:0)
Slowakei  Slowakei
KeyStone Centre, Brandon
Zuschauer: 5.484
28. Dezember 1998 Tschechien  Tschechien
6:3
(2:2, 2:1, 2:0)
Vereinigte Staaten  USA
KeyStone Centre, Brandon
Zuschauer: 3.258
28. Dezember 1998 Finnland  Finnland
4:6
(0:3, 3:1, 1:2)
Kanada  Kanada
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225
29. Dezember 1998 Finnland  Finnland
3:4
(1:2, 1:1, 1:1)
Slowakei  Slowakei
Winnipeg Arena, Winnipeg
30. Dezember 1998 Tschechien  Tschechien
0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Kanada  Kanada
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225
30. Dezember 1998 Slowakei  Slowakei
3:2
(0:0, 1:1, 2:1)
Vereinigte Staaten  USA
Selkirk Recreation Complex, Selkirk
Zuschauer: 2.021
31. Dezember 1998 Kanada  Kanada
2:5
(0:1, 2:3, 0:1)
Vereinigte Staaten  USA
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225
31. Dezember 1998 Finnland  Finnland
4:3
(2:1, 1:0, 1:2)
Tschechien  Tschechien
Selkirk Recreation Complex, Selkirk
Zuschauer: 2.047
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  Slowakei 4 3 1 0 10:07 7
2. Kanada  Kanada 4 2 1 1 10:09 5
3. Finnland  Finnland 4 2 0 2 13:12 4
4. Tschechien  Tschechien 4 1 0 3 15:16 2
5. Vereinigte Staaten  USA 4 1 0 3 13:16 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe BBearbeiten

26. Dezember 1998 Schweden  Schweden
4:2
(2:0, 0:1, 2:1)
Russland  Russland
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 7.609
26. Dezember 1998 Schweiz  Schweiz
4:3
(0:2, 2:0, 2:1)
Weissrussland 1995  Weißrussland
Selkirk Recreation Complex, Selkirk
Zuschauer: 1.571
27. Dezember 1998 Kasachstan  Kasachstan
2:2
(1:0, 0:0, 1:2)
Weissrussland 1995  Weißrussland
Portage Centennial Arena, Portage la Prairie
Zuschauer: 1.350
28. Dezember 1998 Schweiz  Schweiz
1:5
(0:2, 1:0, 0:3)
Schweden  Schweden
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 6.191
28. Dezember 1998 Russland  Russland
7:0
(0:0, 4:0, 3:0)
Kasachstan  Kasachstan
Portage Centennial Arena, Portage la Prairie
Zuschauer: 1.295
29. Dezember 1998 Russland  Russland
10:0
(3:0, 1:0, 6:0)
Weissrussland 1995  Weißrussland
KeyStone Centre, Brandon
30. Dezember 1998 Kasachstan  Kasachstan
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Schweiz  Schweiz
KeyStone Centre, Brandon
Zuschauer: 1.971
30. Dezember 1998 Schweden  Schweden
5:4
(2:0, 2:1, 1:3)
Weissrussland 1995  Weißrussland
Morden Recreation Centre, Morden
Zuschauer: 1.200
31. Dezember 1998 Russland  Russland
6:0
(0:0, 4:0, 2:0)
Schweiz  Schweiz
KeyStone Centre, Brandon
Zuschauer: 2.240
31. Dezember 1998 Kasachstan  Kasachstan
4:11
(1:4, 0:4, 3:3)
Schweden  Schweden
Teulon-Rockwood Arena, Teulon
Zuschauer: 1.072
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden  Schweden 4 4 0 0 25:11 8
2. Russland  Russland 4 3 0 1 25:04 6
3. Kasachstan  Kasachstan 4 1 1 2 07:20 3
4. Schweiz  Schweiz 4 1 0 3 05:17 2
5. Weissrussland 1995  Weißrussland 4 0 1 3 09:21 1

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

AbstiegsrundeBearbeiten

3. Januar 1999 Tschechien  Tschechien
10:2
(4:0, 3:2, 3:0)
Weissrussland 1995  Weißrussland
Winnipeg Arena, Winnipeg
3. Januar 1999 Schweiz  Schweiz
4:5
(4:2, 0:2, 0:1)
Vereinigte Staaten  USA
Portage Centennial Arena, Portage la Prairie
4. Januar 1999 Vereinigte Staaten  USA
7:2
(2:1, 3:1, 2:0)
Weissrussland 1995  Weißrussland
Morden Recreation Centre, Morden
4. Januar 1999 Tschechien  Tschechien
5:4
(3:2, 1:2, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Selkirk Recreation Complex, Selkirk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Tschechien  Tschechien 3 3 0 0 21:09 6
2. Vereinigte Staaten  USA 3 2 0 1 15:12 4
3. Schweiz  Schweiz 3 1 0 2 12:13 2
4. Weissrussland 1995  Weißrussland 3 0 0 3 07:21 0

Anmerkung: Die Vorrundenspiele Schweiz  Schweiz – Weissrussland 1995  Weißrussland (4:3) und Tschechien  Tschechien – Vereinigte Staaten  USA (6:3) sind in die Tabelle eingerechnet.
Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Absteiger in die B-Gruppe

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
        A2  Kanada  Kanada 6    
  A2  Kanada  Kanada 12     B1  Schweden  Schweden 1    
  B3  Kasachstan  Kasachstan 2       A2  Kanada  Kanada 2
      B2  Russland  Russland 3
    A1  Slowakei  Slowakei 2
  B2  Russland  Russland 2     B2  Russland  Russland 3   Spiel um Platz 3
  A3  Finnland  Finnland 1   A1  Slowakei  Slowakei 5
  B1  Schweden  Schweden 4
 
  Spiel um Platz 5
  A3  Finnland  Finnland 6
  B3  Kasachstan  Kasachstan 1

ViertelfinaleBearbeiten

2. Januar 1999 Russland  Russland
2:1 n. V.
(1:0, 0:2, 1:0, 1:0)
Finnland  Finnland
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 6.960
2. Januar 1999 Kanada  Kanada
12:2
(3:0, 5:0, 4:2)
Kasachstan  Kasachstan
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225

Spiel um Platz 5Bearbeiten

5. Januar 1999 Finnland  Finnland
O. Väänänen (2:06)
M. Kauppinen (14:50)
E.Somervuori (23:33)
M. Mannikkö (31:59)
E. Somervuori (40:35)
T. Koskela (58:39)
6:1
(2:1, 2:0, 2:0)
Kasachstan  Kasachstan
N. Antropow (3:15)
KeyStone Centre, Brandon

HalbfinaleBearbeiten

4. Januar 1999 Kanada  Kanada
K. McDonell (15:01)
S.Gagné (23:18)
D. Tkaczuk (35:41)
B. Leeb (41:22)
B. Ference (43:48)
K. Calder (48:35)
6:1
(1:1, 2:0, 3:0)
Schweden  Schweden
M. Karlin (11:31)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225
4. Januar 1999 Slowakei  Slowakei
M. Cibák (31:29)
M. Hudec (32:03)
2:3
(0:2, 2:1, 0:0)
Russland  Russland
M. Balmotschnych (1:29)
J. Dobryschkin (15:04)
S. Werenikin (23:22)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 11.005

Spiel um Platz 3Bearbeiten

5. Januar 1999 Slowakei  Slowakei
P. Sejna (15:19)
L. Nagy (16:20)
L. Nagy (36:24)
M. Bartek (45:02)
L. Nagy (55:03)
5:4
(2:0, 1:3, 2:1)
Schweden  Schweden
D. Sedin (21:00)
D. Sedin (25:01)
C. Berglund (34:52)
N. Persson (59:39)
Winnipeg Arena, Winnipeg

FinaleBearbeiten

5. Januar 1999 Kanada  Kanada
S. Gagné (29:59)
B. Allen (53:52)
2:3 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 0:1)
Russland  Russland
A. Tschubarow (19:07)
M. Balmotschnych (34:23)
A. Tschubarow (65:13)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 13.225

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Brian Gionta Vereinigte Staaten  USA 6 6 5 11 −1 6
Daniel Tkaczuk Kanada  Kanada 7 6 4 10 +1 10
Daniel Sedin Schweden  Schweden 6 5 5 10 +6 2
Scott Gomez Vereinigte Staaten  USA 6 3 7 10 +2 4
Henrik Sedin Schweden  Schweden 6 3 6 9 +7 10
Tomáš Divíšek Tschechien  Tschechien 6 2 7 9 +2 6
Simon Gagné Kanada  Kanada 7 7 1 8 +9 2
Eero Somervuori Finnland  Finnland 6 4 4 8 ±0 2
Christian Berglund Schweden  Schweden 6 4 4 8 +5 33
Nikolai Antropow Kasachstan  Kasachstan 6 3 5 8 14
Niklas Hagman Finnland  Finnland 6 3 5 8 +3 2

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), SOG = Schüsse aufs Tor, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv = gehaltene Schüsse, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), Fangquote, GAA = Gegentorschnitt, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft GP TOI SOG GA GAA Sv Sv% SO
Alexei Wolkow Russland  Russland 7 407:27 155 10 1,47 145 93,55 0
Roberto Luongo Kanada  Kanada 7 405:13 224 13 1,92 211 94,20 2
Mika Lehto Finnland  Finnland 4 206:52 119 8 2,32 111 93,28 0
Ján Lašák Slowakei  Slowakei 6 359:48 192 14 2,33 178 92,71 1
Vlastimil Lakosil Tschechien  Tschechien 6 358:55 195 18 3,01 177 90,77 0

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Russland  Russland
2 Kanada  Kanada
3 Slowakei  Slowakei
4 Schweden  Schweden
5 Finnland  Finnland
6 Kasachstan  Kasachstan
7 Tschechien  Tschechien
8 Vereinigte Staaten  USA
9 Schweiz  Schweiz
10 Weissrussland 1995  Weißrussland

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Russland 
Russland
Maxim Afinogenow, Denis Archipow, Maxim Balmotschnych, Juri Dobryschkin, Michail Donika, Juri Gerassimow, Konstantin Gussew, Dmitri Kirilenko, Dmitri Kokorew, Roman Ljaschenko, Artjom Marjams, Maxim Maslennikow, Andrei Nikitenko, Alexander Rjasanzew, Kirill Safronow, Denis Schwidki, Alexander Sewachin, Petr Stschastliwy, Artjom Tschubarow, Sergei Werenikin, Witali Wischnewski, Alexei Wolkow
Trainerstab: Gennadi Zygurow, Walentin Gurejew[1]
Silber
Kanada 
Kanada
Bryan Allen, Blair Betts, Tyler Bouck, Kyle Calder, Brian Campbell, Jason Chimera, Harold Druken, Rico Fata, Andrew Ference, Brad Ference, Brian Finley, Simon Gagné, Brad Leeb, Roberto Luongo, Adam Mair, Kent McDonell, Brenden Morrow, Chris Nielsen, Matt Pettinger, Robyn Regehr, Brad Stuart, Daniel Tkaczuk, Mike Van Ryn, Jason Ward
Trainer: Tom Renney
Bronze
Slowakei 
Slowakei
Martin Bartek, Zoltán Bátovský, Martin Čakajík, Martin Cibák, Marián Gáborík, Ladislav Harabin, Michal Hudec, Martin Hujsa, Michal Košík, Karol Križan, Ján Lašák, Roman Macoszek, Branislav Mezei, Tomáš Nádašdi, Ladislav Nagy, Vladimír Nemec, Ľubomír Pištek, Peter Podhradský, Marek Priechodský, Peter Sejna, Juraj Slovák, Peter Smrek, Miroslav Zálešák
Trainer: Ján Filc
Absteiger in die B-Gruppe: Weissrussland 1995  Weißrussland
Aufsteiger in die A-Gruppe: Ukraine  Ukraine

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen[2]
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Roberto Luongo Kanada  Kanada
Bester Verteidiger Witali Wischnewski Russland  Russland
Bester Stürmer Maxim Afinogenow Russland  Russland
All-Star-Team
Angriff: Russland  Maxim BalmotschnychKanada  Daniel TkaczukVereinigte Staaten  Brian Gionta
Verteidigung: Kanada  Brian CampbellRussland  Witali Wischnewski
Tor: Kanada  Roberto Luongo

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

Das Turnier der B-Gruppe der Weltmeisterschaft wurde in Ungarn an zwei Spielorten ausgetragen – in Székesfehérvár und Dunaújváros. Am Turnierende wurde die ukrainische U20-Nationalauswahl Turniersieger und stieg damit in die A-Gruppe auf, während die gastgebenden Ungarn in die C-Gruppe abstiegen.

AustragungsorteBearbeiten

Székesfehérvár Dunaújváros
Eishalle Székesfehérvár
Kapazität: 3.500
Dunaújvárosi Jégcsarnok
Kapazität: 3.500

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams DAN LAT GER HUN Tore Pkt.
1. Danemark  Dänemark 4:3 2:1 2:3 8:7 4:2
2. Lettland  Lettland 3:4 3:1 2:0 8:5 4:2
3. Deutschland  Deutschland 1:2 1:3 8:0 10:5 2:4
4. Ungarn  Ungarn 3:2 0:2 0:8 3:12 2:4
Gruppe B
Teams UKR POL NOR FRA Tore Pkt.
1. Ukraine  Ukraine 3:3 5:3 7:3 15:9 5:1
2. Polen  Polen 3:3 5:2 3:5 11:10 3:3
3. Norwegen  Norwegen 3:5 2:5 7:3 12:13 2:4
4. Frankreich  Frankreich 3:7 5:3 3:7 11:17 2:4

AbstiegsrundeBearbeiten

gegen den Abstieg (Best of Three)
1. Januar 1999 Dunaújváros Ungarn  Ungarn Frankreich  Frankreich 1:3 (0:2,1:1,0:0)
2. Januar 1999 Dunaújváros Ungarn  Ungarn Frankreich  Frankreich 1:9 (0:1,1:4,0:4)

FinalrundeBearbeiten

um die Plätze 1–6
Teams UKR POL DAN GER LAT NOR Tore Pkt.
1. Ukraine  Ukraine (3:3) 7:3 5:1 6:1 (5:3) 26:11 9:1
2. Polen  Polen (3:3) 2:2 3:2 4:2 (5:2) 17:11 8:2
3. Danemark  Dänemark 3:7 2:2 (2:1) (4:3) 5:2 16:15 7:3
4. Deutschland  Deutschland 1:5 2:3 (1:2) (1:3) 6:1 11:13 2:8
5. Lettland  Lettland 1:6 2:4 (3:4) (3:1) 1:2 10:17 2:8
6. Norwegen  Norwegen (3:5) (2:5) 2:5 1:6 2:1 10:22 2:8

AbschlussplatzierungenBearbeiten

RF Team
1 Ukraine  Ukraine
2 Polen  Polen
3 Danemark  Dänemark
4 Deutschland  Deutschland
5 Lettland  Lettland
6 Norwegen  Norwegen
7 Frankreich  Frankreich
8 Ungarn  Ungarn

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren B-Weltmeister 1999: Ukraine  Ukraine
Aufsteiger in die A-Gruppe: Ukraine  Ukraine
Absteiger aus der A-Gruppe: Weissrussland 1995  Weißrussland
Absteiger in die C-Gruppe: Ungarn  Ungarn
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Italien  Italien

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die C-Weltmeisterschaft der U20-Junioren wurde in Litauen an zwei Spielorten ausgespielt: Elektrėnai und Kaunas. Das Turnier gewann die italienische U20-Nationalmannschaft, die damit in die B-Gruppe der Weltmeisterschaft aufstieg. Die kroatische Auswahl belegte den letzten Platz und musste den Abstieg in die D-Gruppe hinnehmen.

AustragungsorteBearbeiten

Elektrėnai Kaunas
Ledo Rumai
Kapazität: 2.000
Ledos Arena
Kapazität: 300

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams JPN AUT LTU CRO Tore Pkt.
1. Japan  Japan 7:1 4:1 5:2 16:4 6:0
2. Osterreich  Österreich 1:7 5:2 9:2 15:11 4:2
3. Litauen 1989  Litauen 1:4 2:5 5:5 8:14 1:5
4. Kroatien  Kroatien 2:5 2:9 5:5 9:19 1:5
Gruppe B
Teams ITA SLO EST GBR Tore Pkt.
1. Italien  Italien 4:2 0:2 5:2 9:6 4:2
2. Slowenien  Slowenien 2:4 5:4 6:1 13:9 4:2
3. Estland  Estland 2:0 4:5 3:3 9:8 3:3
4. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:5 1:6 3:3 6:14 1:5

Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

Abstiegsspiel um Platz 7
3. Januar 1999 Kaunas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Kroatien  Kroatien 3:1 (1:0,1:1,1:0)
Spiel um Platz 5
3. Januar 1999 Kaunas Litauen 1989  Litauen Estland  Estland 3:4 n. V. (2:2,1:1,0:0,0:1)
Spiel um Platz 3
3. Januar 1999 Kaunas Slowenien  Slowenien Osterreich  Österreich 6:2 (3:1,3:0,0:1)
Finale
3. Januar 1999 Kaunas Italien  Italien Japan  Japan 1:0 (0:0,1:0,0:0)

AbschlussplatzierungenBearbeiten

RF Team
1 Italien  Italien
2 Japan  Japan
3 Slowenien  Slowenien
4 Osterreich  Österreich
5 Estland  Estland
6 Litauen 1989  Litauen
7 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
8 Kroatien  Kroatien

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren C-Weltmeister 1999: Italien Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Italien  Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: Ungarn  Ungarn
Absteiger in die D-Gruppe: Kroatien  Kroatien
Aufsteiger in die C-Gruppe: Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien

D-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Novi Sad, Jugoslawien

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams ROM RSA BUL Tore Pkt.
1. Rumänien  Rumänien 5:0 25:0 30:0 4:0
2. Sudafrika  Südafrika 0:5 10:4 10:9 2:2
3. Bulgarien  Bulgarien 0:25 4:10 4:35 0:4
Gruppe B
Teams NED MEX TUR Tore Pkt.
1. Niederlande  Niederlande 7:3 37:0 44:3 4:0
2. Mexiko  Mexiko 3:7 28:1 31:8 2:2
3. Turkei  Türkei 0:37 1:28 1:65 0:4
Gruppe C
Teams YUG ESP ISL Tore Pkt.
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 6:1 15:1 21:2 4:0
2. Spanien  Spanien 1:6 5:5 6:11 1:3
3. Island  Island 1:15 5:5 6:20 1:3

Final- und PlatzierungsrundenBearbeiten

Platzierungsrunde um die Plätze 7–9
Teams BUL ISL TUR Tore Pkt.
1. Bulgarien  Bulgarien 9:2 12:0 21:2 4:0
2. Island  Island 2:9 16:0 18:9 2:2
3. Turkei  Türkei 0:12 0:16 0:28 0:4
Platzierungsrunde um die Plätze 4–6
Teams ESP MEX RSA Tore Pkt.
1. Spanien  Spanien 4:2 6:2 10:4 4:0
2. Mexiko  Mexiko 2:4 7:1 9:5 2:2
3. Sudafrika  Südafrika 2:6 1:7 3:13 0:4
Finalrunde um die Plätze 1–3
Teams YUG NED ROM Tore Pkt.
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 4:1 5:1 9:2 4:0
2. Niederlande  Niederlande 1:4 6:2 7:6 2:2
3. Rumänien  Rumänien 1:5 2:6 3:11 0:4

AbschlussplatzierungenBearbeiten

RF Team
1 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
2 Niederlande  Niederlande
3 Rumänien  Rumänien
4 Spanien  Spanien
5 Mexiko  Mexiko
6 Sudafrika  Südafrika
7 Bulgarien  Bulgarien
8 Island  Island
9 Turkei  Türkei

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren D-Weltmeister 1999: Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
Aufsteiger in die C-Gruppe: Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
Absteiger aus der C-Gruppe: Kroatien  Kroatien

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeycanada.com, Roster Russia
  2. hockeycanada.ca, 1999 World Junior Championships