Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2017

Die 41. Eishockey-Weltmeisterschaften der U20-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF war die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2017 in der Altersklasse der Unter-Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 11. Dezember 2016 und dem 22. Januar 2017 42 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil. Mit der Republik China (Taiwan), die erstmals seit 2011 wieder eine U20-Mannschaft meldete, und Japan, das im Vorjahr kurzfristig zurückgezogen hatte, spielten zwei asiatische Mannschaften, die zuletzt nicht an der Weltmeisterschaft teilgenommen hatten, wieder mit.

Der Weltmeister wurde zum vierten Mal die Mannschaft der Vereinigten Staaten, die im Finale die nordamerikanischen Nachbarn und Gastgeber aus Kanada mit 5:4 nach Penaltyschießen bezwingen konnte und damit ihren ersten Titel seit 2013 erringen konnten. Platz drei belegte die Mannschaft aus Russland, die Schweden im Spiel um Bronze mit 2:1 nach Verlängerung bezwang. Die Schweiz belegte in der Top-Division den 4. Platz in ihrer Vorrundengruppe und verlor anschließend ihr Viertelfinale gegen die USA, womit sie in der Endabrechnung Achter wurde. Deutschland und Österreich belegten in der Gruppe A der Division I die Plätze zwei und fünf.

Übersicht U20-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
KanadaKanada Top-Division Montreal
Toronto
26. Dez. 2016 – 05. Jan. 2017 10 257.882 30 8.596
DeutschlandDeutschland Division I A Bremerhaven 11. Dez. 2016 – 17. Dez. 2016 6 22.487 15 1.499
UngarnUngarn Division I B Budapest 11. Dez. 2016 – 17. Dez. 2016 6 5.373 15 358
EstlandEstland Division II A Tallinn 11. Dez. 2016 – 17. Dez. 2016 6 3.570 15 238
SpanienSpanien Division II B Logroño 07. Jan. 2017 – 13. Jan. 2017 6 3.217 15 214
NeuseelandNeuseeland Division III Dunedin 16. Jan. 2017 – 22. Jan. 2017 8 3.105 20 155

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

ModusBearbeiten

Die Eishockey-Weltmeisterschaft wurde in insgesamt sechs Turnieren mit unterschiedlicher Teilnehmerstärke ausgespielt. Die Top-Division spielte mit zehn Mannschaften, die Divisionen I und II mit je zwölf und die Division III mit acht Teilnehmern.

In den Divisionen I und II wurden die jeweils zwölf Mannschaften in je zwei Gruppen zu sechs Teams aufgeteilt. Die Division III spielte aufgrund der Wiederteilnahme der Republik China (Taiwan) an einem Austragungsort in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften.

Aus der Top-Division stieg der Letztplatzierte der Relegationsrunde in die Gruppe A der Division I ab. Aus selbiger stieg der Erstplatzierte zum nächsten Jahr in die Top-Division auf, während der Sechstplatzierte in die Gruppe B der Division I abstieg. Im Gegenzug stieg der Gewinner der Division I B in die Division I A auf. Aus der Division I B stieg ebenfalls der Letzte in die Division II A ab. Die Aufstiegsregelung der Division I B mit einem Auf- und Absteiger galt genauso für die Division II A und II B. Aufgrund der Einführung einer Qualifikation zur Division III im folgenden Jahr stiegen zwei Mannschaften aus der Division III ab.

Top-DivisionBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Vereinigte Staaten  USA
Silber Kanada  Kanada
Bronze Russland  Russland
Absteiger Lettland  Lettland
 
Austragungsort(e) Montreal, Québec & Toronto, Ontario, Kanada
Eröffnung 26. Dezember 2016
Endspiel 5. Januar 2017
Zuschauer 257.882 (8.596 pro Spiel)
Tore 183 (6,10 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Schweden  Felix Sandström
Bester Verteidiger Kanada  Thomas Chabot
Bester Stürmer Russland  Kirill Kaprisow
MVP Kanada  Thomas Chabot
Topscorer Russland  Kirill Kaprisow (12 Punkte)

Die Top-Division der U20-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 2016 bis zum 5. Januar 2017 in den kanadischen Städten Montreal und Toronto ausgetragen. Gespielt wurde im Centre Bell (21.273 Plätze) in Montreal sowie in der Air Canada Centre mit 19.746 Plätzen in Toronto. Insgesamt besuchten 257.882 Zuschauer die 30 Turnierspiele, was einem Schnitt von 8.596 pro Partie entspricht.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Dabei setzten sich die beiden Gruppen nach den Platzierungen der Nationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft 2016 nach folgendem Schlüssel zusammen:

Gruppe A (Montreal) Gruppe B (Toronto)
Finnland  Finnland (1) Russland  Russland (2)
Schweden  Schweden (4) Vereinigte Staaten  USA (3)
Tschechien  Tschechien (5) Kanada  Kanada (6)
Danemark  Dänemark (8) Slowakei  Slowakei (7)
Schweiz  Schweiz (9) Lettland  Lettland (10)

Die U20-Auswahl der Vereinigten Staaten besiegte den Nachbarn und Gastgeber Kanada mit 5:4 nach Penaltyschießen im Finale des Turniers und gewann damit ihren vierten U20-Weltmeistertitel, zuletzt waren die US-Amerikaner im Jahr 2013 Weltmeister geworden. Für die Kanadier blieb damit lediglich der zweite Platz. Die russische Juniorennationalmannschaft gewann das Spiel um den dritten Platz gegen Schweden mit 2:1 nach Verlängerung. Lettland stieg als Verlierer der Relegation gegen die finnische Mannschaft in die Division I, Gruppe A ab, während Weißrussland in die Top-Division aufstieg. Der finnische Verband entließ nach den ersten drei Vorrundenspielen, die sämtlich verloren wurden, Cheftrainer Jukka Rautakorpi und ersetzte ihn durch Jussi Ahokas, der im Vorjahr die finnische U18-Auswahl zum Weltmeistertitel gebracht hatte.[1]

ModusBearbeiten

Nach den Gruppenspielen – jede Mannschaft bestritt vier davon – der Vorrunde qualifizierten sich die vier Erstplatzierten jeder Gruppe für das Viertelfinale, das dann ebenso wie die weiteren Runden im K.-O.-System ausgetragen wurde. Die Fünften der Gruppenspiele bestritten eine Relegation nach dem Modus „Best-of-Three“ und ermittelten dabei den Absteiger in die Division I, Gruppe A.

AustragungsorteBearbeiten

Montreal, Québec
Austragungsorte der Top-Division
Toronto, Ontario
Centre Bell
Kapazität: 21.273
Air Canada Centre
Kapazität: 19.746

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

26. Dezember 2016
13:00 Uhr
(Ortszeit)
26. Dezember 2016
19:00 Uhr
(MEZ)
Schweden  Schweden
A. Nylander (10:11)
J. Eriksson Ek (18:24)
J. Dahlén (24:30)
C. Grundström (26:26)
R. Dahlin (33:12)
A. Nylander (38:22)
6:1
(2:0, 4:0, 0:1)
Spielbericht
Danemark  Dänemark
N. Krag (57:53)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.518
26. Dezember 2016
17:00 Uhr
26. Dezember 2016
23:00 Uhr
Tschechien  Tschechien
D. Krenželok (4:27)
M. Špaček (58:42)
2:1
(1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
J. Luoto (8:46)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.703
27. Dezember 2016
13:00 Uhr
27. Dezember 2016
19:00 Uhr
Tschechien  Tschechien
R. Koblížek (45:02)
F. Chlapík (50:41)
F. Chlapík (59:44)
3:4 n. V.
(0:0, 0:2, 3:1, 0:1)
Spielbericht
Schweiz  Schweiz
L. In-Albon (29:19)
C. Thürkauf (36:03)
D. Riat (48:34)
N. Hischier (60:23)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.683
27. Dezember 2016
17:30 Uhr
27. Dezember 2016
23:30 Uhr
Danemark  Dänemark
W. Boysen (5:20)
D. Madsen (17:40)
J. Blichfeld (35:53)
3:2
(2:0, 1:0, 0:2)
Spielbericht
Finnland  Finnland
U. Vaakanainen (44:17)
K. Björkqvist (55:30)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.733
28. Dezember 2016
17:00 Uhr
28. Dezember 2016
23:00 Uhr
Schweiz  Schweiz
J. Siegenthaler (5:08)
C. Thürkauf (26:17)
2:4
(1:2, 1:0, 0:2)
Spielbericht
Schweden  Schweden
J. Eriksson Ek (4:13)
L. Andersson (6:38)
J. Eriksson Ek (54:52)
L. Carlsson (57:11)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 5.630
29. Dezember 2016
13:00 Uhr
29. Dezember 2016
19:00 Uhr
Danemark  Dänemark
J. Blichfeld (28:41)
N. Krag (53:36)
M. From (60:47)
3:2 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Tschechien  Tschechien
M. Nečas (7:56)
F. Hronek (30:29)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.536
29. Dezember 2016
17:30 Uhr
29. Dezember 2016
23:30 Uhr
Finnland  Finnland
A. Räsänen (16:35)
1:3
(1:0, 0:1, 0:2)
Spielbericht
Schweden  Schweden
L. Andersson (32:16)
A. Nylander (41:24)
A. Nylander (59:00)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 9.062
30. Dezember 2016
17:00 Uhr
30. Dezember 2016
23:00 Uhr
Schweiz  Schweiz
N. Hischier (17:56)
Y. Zehnder (26:29)
N. Eggenberger (32:26)
Y. Zehnder (43:35)
M. Miranda (PS)
5:4 n. P.
(1:3, 2:1, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Danemark  Dänemark
A. True (0:20)
J. Blichfeld (3:45)
N. Andersen (13:40)
M. From (20:28)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 6.006
31. Dezember 2016
13:00 Uhr
31. Dezember 2016
19:00 Uhr
Schweden  Schweden
R. Asplund (0:37)
J. Dahlén (8:56)
J. Lööke (16:46)
J. Dahlén (37:09)
J. Dahlén (43:34)
5:2
(3:0, 1:0, 1:2)
Spielbericht
Tschechien  Tschechien
D. Kaše (53:09)
F. Hronek (57:28)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 6.259
31. Dezember 2016
17:30 Uhr
31. Dezember 2016
23:30 Uhr
Finnland  Finnland
A. Räsänen (24:35)
E. Tolvanen (33:53)
2:0
(0:0, 2:0, 0:0)
Spielbericht
Schweiz  Schweiz
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.013
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Schweden  Schweden 4 4 0 0 0 18:06 12
2. Danemark  Dänemark 4 1 1 1 1 11:15 6
3. Tschechien  Tschechien 4 1 0 2 1 09:13 5
4. Schweiz  Schweiz 4 0 2 0 2 11:13 4
5. Finnland  Finnland 4 1 0 0 3 06:08 3

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe BBearbeiten

26. Dezember 2016
15:30 Uhr
(Ortszeit)
26. Dezember 2016
21:30 Uhr
(MEZ)
Vereinigte Staaten  USA
P. Harper (6:27)
C. White (26:29)
C. Keller (38:45)
C. Keller (52:19)
J. Bracco (57:41)
J. Greenway (59:20)
6:1
(1:1, 2:0, 3:0)
Spielbericht
Lettland  Lettland
R. Krastenbergs (15:22)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 7.014
26. Dezember 2016
20:00 Uhr
27. Dezember 2016
2:00 Uhr
Kanada  Kanada
T. Jost (3:11)
D. Strome (33:15)
N. Roy (37:08)
M. Barzal (43:03)
D. Strome (49:06)
5:3
(1:1, 2:0, 2:2)
Spielbericht
Russland  Russland
M. Sergatschow (9:47)
K. Kaprisow (45:12)
J. Rykow (50:36)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 18.099
27. Dezember 2016
16:00 Uhr
27. Dezember 2016
22:00 Uhr
Lettland  Lettland
R. Balcers (23:42)
1:9
(0:3, 1:3, 0:3)
Spielbericht
Russland  Russland
D. Jurtaikin (5:33)
A. Polunin (12:10)
P. Karnauchow (17:39)
K. Kaprisow (20:56)
A. Polunin (24:21)
K. Beljajew (25:04)
K. Kaprisow (46:07)
J. Trenin (49:28)
K. Kaprisow (56:07)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 6.789
27. Dezember 2016
20:00 Uhr
28. Dezember 2016
2:00 Uhr
Kanada  Kanada
J. Lauzon (25:30)
T. Raddysh (30:57)
A. Cirelli (32:37)
T. Chabot (36:25)
M. McLeod (42:59)
5:0
(0:0, 4:0, 1:0)
Spielbericht
Slowakei  Slowakei
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 12.694
28. Dezember 2016
19:30 Uhr
29. Dezember 2016
1:30 Uhr
Slowakei  Slowakei
M. Fehérváry (18:08)
M. Roman (59:23)
2:5
(1:2, 0:3, 1:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
T. Laczynski (10:15)
C. White (17:00)
T. Thompson (22:03)
C. McAvoy (28:39)
T. Terry (32:57)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 8.391
29. Dezember 2016
15:30 Uhr
29. Dezember 2016
21:30 Uhr
Russland  Russland
K. Urakow (11:59)
K. Kaprisow (37:17)
2:3
(1:1, 1:2, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
C. Keller (4:14)
C. White (24:03)
T. Terry (31:41)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 13.759
29. Dezember 2016
20:00 Uhr
30. Dezember 2016
2:00 Uhr
Lettland  Lettland
R. Krastenbergs (37:58)
M. Dzierkals (47:59)
2:10
(0:3, 1:5, 1:2)
Spielbericht
Kanada  Kanada
M. Barzal (10:38)
N. Roy (11:54)
T. Raddysh (19:40)
T. Raddysh (29:11)
T. Raddysh (32:13)
M. Barzal (32:53)
A. Cirelli (33:30)
M. McLeod (34:56)
T. Raddysh (42:07)
J. Gauthier (58:05)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 13.796
30. Dezember 2016
19:30 Uhr
31. Dezember 2016
1:30 Uhr
Slowakei  Slowakei
F. Lešťan (8:13)
M. Roman (38:11)
A. Hatala (40:41)
M. Sloboda (45:01)
4:2
(1:1, 1:0, 2:1)
Spielbericht
Lettland  Lettland
K. Čukste (3:40)
F. Buncis (53:29)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 6.018
31. Dezember 2016
15:30 Uhr
31. Dezember 2016
21:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
C. White (4:31)
J. Greenway (6:04)
J. Bracco (33:08)
3:1
(2:0, 1:1, 0:0)
Spielbericht
Kanada  Kanada
T. Chabot (28:12)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 18.584
31. Dezember 2016
20:00 Uhr
1. Januar 2017
2:00 Uhr
Russland  Russland
D. Gurjanow (29:06)
J. Trenin (49:39)
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Slowakei  Slowakei
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 5.269
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten  USA 4 4 0 0 0 17:06 12
2. Kanada  Kanada 4 3 0 0 1 21:08 9
3. Russland  Russland 4 2 0 0 2 16:09 6
4. Slowakei  Slowakei 4 1 0 0 3 06:14 3
5. Lettland  Lettland 4 0 0 0 4 06:29 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

AbstiegsrundeBearbeiten

Die Relegation zur Gruppe A der Division I wurde im Modus „Best-of-Three“ ausgetragen. Dabei setzte sich die finnische U20-Auswahl mit 2:0-Siegen gegen die lettische Vertretung durch und verblieb damit in der höchsten Spielklasse. Es war das erste Mal in der Geschichte der Junioren-Weltmeisterschaften, dass der Titelverteidiger direkt gegen den Abstieg spielte. Als Konsequenz aus dem schwachen Abschneiden hatten sich die Finnen bereits nach dem dritten Vorrundenspiel von ihrem gesamten Trainerstab getrennt und das Trainerteam der U18-Nationalmannschaft eingeflogen.

2. Januar 2017
11:00 Uhr
(Ortszeit)
2. Januar 2017
17:00 Uhr
(MEZ)
Finnland  Finnland
V. Saarijärvi (7:43)
K. Vesalainen (49:00)
2:1
(1:0, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Lettland  Lettland
M. Ponomarenko (24:37)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 3.016
3. Januar 2017
17:30 Uhr
3. Januar 2017
23:30 Uhr
Lettland  Lettland
R. Krastenbergs (16:23)
1:4
(1:1, 0:0, 0:3)
Spielbericht
Stand: 0:2
Finnland  Finnland
E. Tolvanen (1:31)
V. Saarijärvi (41:28)
J. Välimäki (42:33)
J. Välimäki (57:26)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 4.216

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  B1  Vereinigte Staaten  USA 3            
A4  Schweiz  Schweiz 2  
B1  Vereinigte Staaten  USA 4
  B3  Russland  Russland 3  
A2  Danemark  Dänemark 0
 
B3  Russland  Russland 4  
B1  Vereinigte Staaten  USA 5
  B2  Kanada  Kanada 4
A1  Schweden  Schweden 8
 
B4  Slowakei  Slowakei 3  
A1  Schweden  Schweden 2
Spiel um Platz 3
  B2  Kanada  Kanada 5  
B2  Kanada  Kanada 5 A1  Schweden  Schweden 1
 
  A3  Tschechien  Tschechien 3   B3  Russland  Russland 2

ViertelfinaleBearbeiten

2. Januar 2017
13:00 Uhr
(Ortszeit)
2. Januar 2017
19:00 Uhr
(MEZ)
Danemark  Dänemark
0:4
(0:2, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Russland  Russland
A. Polunin (8:45)
K. Kaprisow (19:49)
P. Karnauchow (47:12)
K. Kaprisow (55:35)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 7.801
2. Januar 2017
15:30 Uhr
2. Januar 2017
21:30 Uhr
Schweden  Schweden
J. Eriksson Ek (1:08)
T. Söderlund (16:28)
C. Grundström (17:01)
A. Nylander (26:17)
F. Karlström (33:07)
T. Söderlund (42:36)
L. Andersson (44:27)
J. Eriksson Ek (57:04)
8:3
(3:0, 2:2, 3:1)
Spielbericht
Slowakei  Slowakei
M. Bodák (35:48)
M. Struška (36:54)
A. Ružička (41:53)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 6.331
2. Januar 2017
17:30 Uhr
2. Januar 2017
23:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
J. Bracco (8:32)
L. Kunin (10:42)
J. Greenway (46:18)
3:2
(2:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Schweiz  Schweiz
N. Hischier (30:47)
N. Hischier (46:00)
Air Canada Centre, Toronto
Zuschauer: 8.176
2. Januar 2017
20:00 Uhr
3. Januar 2017
2:00 Uhr
Kanada  Kanada
B. Speers (23:45)
M. Stephens (27:27)
T. Chabot (33:32)
J. Gauthier (43:18)
J. Gauthier (46:37)
5:3
(0:1, 3:1, 2:1)
Spielbericht
Tschechien  Tschechien
D. Kaše (16:49)
T. Šoustal (28:53)
Š. Stránský (45:54)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 10.215

HalbfinaleBearbeiten

4. Januar 2017
15:00 Uhr
4. Januar 2017
21:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
C. White (19:05)
L. Kunin (30:23)
C. White (36:21)
T. Terry (PS)
4:3 n. P.
(1:1, 2:1, 0:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Russland  Russland
K. Kaprisow (11:54)
D. Gurjanow (21:17)
D. Gurjanow (46:04)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 11.576
4. Januar 2017
19:30 Uhr
5. Januar 2017
1:30 Uhr
Schweden  Schweden
J. Eriksson Ek (6:05)
C. Grundström (8:05)
2:5
(2:2, 0:1, 0:2)
Spielbericht
Kanada  Kanada
M. Stephens (7:43)
A. Cirelli (18:49)
J. Gauthier (32:02)
D. Strome (47:38)
J. Gauthier (58:02)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 13.456

Spiel um Platz 3Bearbeiten

5. Januar 2017
15:30 Uhr
5. Januar 2017
21:30 Uhr
Schweden  Schweden
J. Dahlén (30:11)
1:2 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Russland  Russland
K. Kaprisow (20:16)
D. Gurjanow (60:33)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 8.366

FinaleBearbeiten

5. Januar 2017
20:00 Uhr
6. Januar 2017
2:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
C. McAvoy (23:04)
K. Bellows (29:30)
K. Bellows (44:44)
C. White (47:07)
T. Terry (PS)
5:4 n. P.
(0:2, 2:0, 2:2, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Kanada  Kanada
T. Chabot (4:58)
J. Lauzon (9:02)
N. Roy (41:52)
M. Joseph (44:05)
Centre Bell, Montreal
Zuschauer: 20.173

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Kirill Kaprisow Russland  Russland 7 9 3 12 +7 2
Alexander Nylander Schweden  Schweden 7 5 7 12 +7 0
Clayton Keller Vereinigte Staaten  USA 7 3 8 11 +3 2
Thomas Chabot Kanada  Kanada 7 4 6 10 +4 8
Dylan Strome Kanada  Kanada 7 3 7 10 +1 0
Michail Worobjow Russland  Russland 7 0 10 10 +6 4
Joel Eriksson Ek Schweden  Schweden 7 6 3 9 +8 4
Colin White Vereinigte Staaten  USA 7 7 1 8 +5 4
Mathew Barzal Kanada  Kanada 7 3 5 8 +4 4
Jordan Greenway Vereinigte Staaten  USA 7 3 5 8 +3 2

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SaT = Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert
Erfasst werden nur Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit eines Teams absolviert haben. Sortiert nach Fangquote (Sv%).

Spieler Team Sp Min SaT GT Sv% GTS SO
Veini Vehviläinen Finnland  Finnland 6 317:57 116 8 93,10 1,51 1
Ilja Samsonow Russland  Russland 6 370:11 185 13 92,97 2,11 2
Kasper Krog Danemark  Dänemark 3 165:00 112 9 91,96 3,27 0
Tyler Parsons Vereinigte Staaten  USA 5 330:00 144 12 91,67 2,18 0
Felix Sandström Schweden  Schweden 3 359:50 152 13 91,45 2,17 0

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Vereinigte Staaten  USA
2 Kanada  Kanada
3 Russland  Russland
4 Schweden  Schweden
5 Danemark  Dänemark
6 Tschechien  Tschechien
7 Schweiz  Schweiz
8 Slowakei  Slowakei
9 Finnland  Finnland
10 Lettland  Lettland

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Vereinigte Staaten 
USA
Jack Ahcan, Joey Anderson, Kieffer Bellows, Jeremy Bracco, Joseph Cecconi, Casey Fitzgerald, Erik Foley, Adam Fox, Jordan Greenway, Patrick Harper, Caleb Jones, Clayton Keller, Luke Kunin, Tanner Laczynski, Ryan Lindgren, Charlie McAvoy, Jake Oettinger, Tyler Parsons, Jack Roslovic, Troy Terry, Tage Thompson, Colin White, Joseph Woll
Cheftrainer: Bob Motzko
Silber
Kanada 
Kanada
Mathew Barzal, Jake Bean, Thomas Chabot, Anthony Cirelli, Kale Clague, Dillon Dubé, Pierre-Luc Dubois, Dante Fabbro, Julien Gauthier, Carter Hart, Connor Ingram, Mathieu Joseph, Tyson Jost, Noah Juulsen, Jérémy Lauzon, Michael McLeod, Philippe Myers, Taylor Raddysh, Nicolas Roy, Blake Speers, Mitchell Stephens, Dylan Strome
Cheftrainer: Dominique Ducharme   Assistenztrainer: Fred Brathwaite, Tim Hunter, Kris Knoblauch
Bronze
Russland 
Russland
Denis Alexejew, Kirill Beljajew, Grigori Dronow, Denis Gurjanow, Danil Jurtaikin, Kirill Kaprisow, Pawel Karnauchow, Anton Krassotkin, Wadim Kudako, Danila Kwartalnow, Alexander Polunin, German Rubzow, Jegor Rykow, Ilja Samsonow, Sergei Sborowski, Michail Sergatschow, Michail Sidorow, Wladislaw Suchatschow, Jakow Trenin, Kirill Urakow, Artjom Wolkow, Michail Worobjow, Jegor Woronkow
Cheftrainer: Waleri Bragin   Assistenztrainer: Juri Babenko, Oleg Bratasch
Absteiger in die Division IA: Lettland  Lettland
Aufsteiger in die Top-Division: Weissrussland  Weißrussland

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen[2]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Thomas Chabot Kanada  Kanada
Bester Torhüter Felix Sandström Schweden  Schweden
Bester Verteidiger Thomas Chabot Kanada  Kanada
Bester Stürmer Kirill Kaprisow Russland  Russland
All-Star-Team[3]
Angriff: Schweden  Alexander NylanderVereinigte Staaten  Clayton KellerRussland  Kirill Kaprisow
Verteidigung: Kanada  Thomas ChabotVereinigte Staaten  Charlie McAvoy
Tor: Russland  Ilja Samsonow

Division IBearbeiten

Gruppe A in Bremerhaven, DeutschlandBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren der Division I, Gruppe A
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger Weissrussland  Weißrussland
Absteiger Norwegen  Norwegen
 
Austragungsort(e) Bremerhaven, Deutschland
Eröffnung 11. Dezember 2016
Schlusstag 17. Dezember 2016
Zuschauer 22.487 (1.499 pro Spiel)
Tore 92 (6,13 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Deutschland  Mirko Pantkowski
Bester Verteidiger Weissrussland  Pawel Warabej
Bester Stürmer Weissrussland  Andrej Bjalewitsch
Topscorer Frankreich  Gabin Ville (12 Punkte)

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 11. bis 17. Dezember 2016 in der deutschen Stadt Bremerhaven ausgetragen. Die Spiele fanden in der 4.647 Zuschauer fassenden Eisarena Bremerhaven statt. Besucht wurden die Spiele von insgesamt 22.487 Zuschauern, was einem Schnitt von 1.499 pro Spiel entspricht. Die weißrussische Mannschaft konnte trotz einer 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Deutschland die sofortige Rückkehr in die Top-Division feiern, da die Gastgeber ihrerseits gegen Österreich verloren hatten. Die norwegische Mannschaft, die lediglich gegen Frankreich gewinnen konnte, büßte durch eine 2:3-Niederlage gegen Kasachstan am letzten Spieltag alle Chancen auf den Klassenerhalt ein.

Austragungsort
Bremerhaven, Deutschland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Eisarena Bremerhaven
Kapazität: 4.647
 
Die Eisarena in Bremerhaven aus der Vogelperspektive
11. Dezember 2016
13:00 Uhr
(Ortszeit)
Frankreich  Frankreich
G. Ville (7:40)
B. Maïa (22:20)
G. Ville (59:12)
3:6
(1:2, 1:3, 1:1)
Spielbericht
Weissrussland  Weißrussland
A. Bjalewitsch (6:19)
M. Suschko (7:16)
A. Bjalewitsch (22:20)
A. Bjalewitsch (35:57)
K. Kuzyr (39:05)
U. Martynjuk (52:40)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.742
11. Dezember 2016
16:30 Uhr
Deutschland  Deutschland
J. Napravnik (1:50)
J. Napravnik 18:05
V. Kopp (32:24)
N. Mannes (37:52)
J. Mayenschein (59:11)
5:3
(2:0, 2:2, 1:1)
Spielbericht
Kasachstan  Kasachstan
D. Gabdulin (21:46)
D. Demjanow (26:13)
K. Panjukow (52:18)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.829
11. Dezember 2016
20:00 Uhr
Norwegen  Norwegen
T. A. Christensen (2:40)
S. Johansen (32:05)
E. Kjellesvik (47:49)
3:6
(1:2, 1:2, 1:2)
Spielbericht
Osterreich  Österreich
F. Maxa (4:29)
C. Wappis (19:23)
L. Haudum (35:09)
D. Wachter (39:28)
C. Kromp (46:51)
G. Kragl (56:23)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.838
12. Dezember 2016
13:00 Uhr
Kasachstan  Kasachstan
D. Bykow (23:11)
1:3
(0:0, 1:1, 0:2)
Spielbericht
Frankreich  Frankreich
B. Maïa (33:54)
A. Pascal (59:15)
G. Ville (59:35)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.609
12. Dezember 2016
16:30 Uhr
Weissrussland  Weißrussland
R. Wassiltschuk (15:48)
A. Bjalewitsch (45:10)
U. Jaromenka (47:21)
R. Wassiltschuk (59:54)
4:2
(1:1, 0:1, 3:0)
Spielbericht
Norwegen  Norwegen
S. Johansen (13:36)
C. Karlsen (21:55)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.637
12. Dezember 2016
20:00 Uhr
Osterreich  Österreich
L. Birnbaum (9:11)
D. Wachter (27:09)
L. Haudum (28:37)
3:0
(1:0, 2:0, 0:0)
Spielbericht
Deutschland  Deutschland
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.714
14. Dezember 2016
13:00 Uhr
Osterreich  Österreich
M. Kernberger (4:59)
P. Pöschmann (14:42)
C. Kromp (32:39)
3:6
(2:2, 1:1, 0:3)
Spielbericht
Kasachstan  Kasachstan
S. Parchomenko (15:57)
A. Melichow (17:34)
A. Chrestianowski (26:19)
K. Panjukow (50:49)
A. Borisewitsch (53:26)
A. Chrestianowski (58:08)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.590
14. Dezember 2016
16:30 Uhr
Frankreich  Frankreich
B. Maïa (0:20)
H. Gallet (59:48)
2:3
(1:2, 0:0, 1:1)
Spielbericht
Norwegen  Norwegen
S. Johansen (1:30)
M. Ellingsen (19:58)
A. R. Marthinsen (52:51)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.666
14. Dezember 2016
20:00 Uhr
Weissrussland  Weißrussland
A. Bjalewitsch (5:08)
I. Suschko (18:57)
R. Wassiltschuk (50:08)
3:4 n. P.
(2:2, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Deutschland  Deutschland
J. Mayenschein (13:13)
L. Dumont (16:11)
T. Eder (54:02)
J. Mayenschein (PS)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.792
15. Dezember 2016
13:00 Uhr
Osterreich  Österreich
C. Wappis (43:53)
D. Winkler (45:23)
B. Nissner (48:12)
3:4
(0:1, 0:2, 3:1)
Spielbericht
Frankreich  Frankreich
A. Texier (13:53)
E. Guebey (29:14)
G. Ville (39:38)
B. Maïa (54:29)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 471
15. Dezember 2016
16:30 Uhr
Kasachstan  Kasachstan
A. Chrestianowski (54:38)
1:3
(0:2, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Weissrussland  Weißrussland
D. Bujnizki (4:51)
J. Farafontau (12:03)
S. Pischtschuk (36:25)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 518
15. Dezember 2016
20:00 Uhr
Norwegen  Norwegen
0:2
(0:0, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Deutschland  Deutschland
C. Körner (51:42)
Y. Drews (59:59)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 609
17. Dezember 2016
13:00 Uhr
Kasachstan  Kasachstan
S. Danijar (23:21)
W. Orechow (27:04)
A. Chrestianowski (41:35)
3:2
(0:0, 2:0, 1:2)
Spielbericht
Norwegen  Norwegen
M. Homdrom (45:44)
C. Karlsen (58:43)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.766
17. Dezember 2016
16:30 Uhr
Weissrussland  Weißrussland
A. Bjalewitsch (15:41)
P. Warabej (31:46)
R. Wassiltschuk (34:20)
J. Astankau (49:19)
4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Osterreich  Österreich
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.804
17. Dezember 2016
20:00 Uhr
Deutschland  Deutschland
C. Körner (4:51)
V. Busch (12:15)
V. Busch (26:36)
Y. Drews (35:59)
T. Eder (47:35)
L. Kälble (48:11)
6:4
(2:0, 2:2, 2:2)
Spielbericht
Frankreich  Frankreich
B. Maïa (24:58)
R. Matima (32:58)
H. Gallet (41:24)
A. Torres (51:09)
Eisarena, Bremerhaven
Zuschauer: 1.902
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Weissrussland  Weißrussland 5 4 0 1 0 20:10 13
2. Deutschland  Deutschland 5 3 1 0 1 17:13 11
3. Frankreich  Frankreich 5 2 0 0 3 16:19 6
4. Kasachstan  Kasachstan 5 2 0 0 3 14:16 6
5. Osterreich  Österreich 5 2 0 0 3 15:17 6
6. Norwegen  Norwegen 5 1 0 0 4 10:17 3

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Aufsteiger in die Top-Division, Absteiger in die Division IB

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Gabin Ville Frankreich  Frankreich 5 4 8 12 +1 0
Bastien Maïa Frankreich  Frankreich 5 5 5 10 +2 2
Ruslan Wassiltschuk Weissrussland  Weißrussland 5 4 6 10 +7 2
Andrej Bjalewitsch Weissrussland  Weißrussland 5 6 3 9 +5 6
Alexandre Texier Frankreich  Frankreich 5 1 7 8 +1 4
Jakob Mayenschein Deutschland  Deutschland 5 3 3 6 +4 16
Tobias Eder Deutschland  Deutschland 5 2 4 6 +4 8
Jauhen Astankau Weissrussland  Weißrussland 5 1 5 6 +5 0
Sebastian Johansen Norwegen  Norwegen 5 3 2 5 −1 4
Christof Wappis Osterreich  Österreich 5 2 3 5 +5 4

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT Sv% GTS SO
Jens Kristian Lillegrend Norwegen  Norwegen 5 296:39 15 89.55 3,03 0
Raphaël Garnier Frankreich  Frankreich 3 159:53 9 89.77 3,38 0
Nikita Bojarkin Kasachstan  Kasachstan 5 299:23 15 89.73 3,01 0
Mirko Pantkowski Deutschland  Deutschland 4 216:23 7 89,71 1,94 1
Aljaksandr Assipkou Weissrussland  Weißrussland 5 305:00 10 88.37 1,97 1

Division-IA-SiegermannschaftBearbeiten

Division-IA-Aufsteiger
Weissrussland 
Weißrussland
Aljaksandr Assipkou, Jauhen Astankau, Arsenij Barissau, Andrej Bjalewitsch, Dsmitryj Bujnizki, Dsmitryj Dsjarabin, Jauhen Farafontau, Uladsislau Jaromenka, Kiryl Kuzyr, Ihar Martynau, Uladsislau Martynjuk, Sjarhej Pischtschuk, Dsjanis Sajtschyk, Artur Sawinau, Jahor Scharanhowitsch, Illja Schukouski, Illja Suschko, Maksim Suschko, Kiryl Tschajka, Pawel Warabej, Ruslan Wassiltschuk, Uladsislau Wjarbizki
Trainer: Juryj Fajkou

Gruppe B in Budapest, UngarnBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren der Division I, Gruppe B
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger Ungarn  Ungarn
Absteiger Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
 
Austragungsort(e) Budapest, Ungarn
Eröffnung 11. Dezember 2016
Schlusstag 17. Dezember 2016
Zuschauer 5.373 (358 pro Spiel)
Tore 93 (6,20 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Slowenien  Mark Vlahovič
Bester Verteidiger Ungarn  Bence Stipsicz
Bester Stürmer Polen  Alan Łyszczarczyk
Topscorer Polen  Alan Łyszczarczyk (11 Punkte)

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 11. bis 17. Dezember 2016 in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgetragen. Die Spiele fanden in der 1.500 Zuschauer fassenden Pesterzsébeti Jégcsarnok statt. Die ungarische Auswahlmannschaft stieg trotz einer 4:5-Niederlage gegen Polen in die A-Gruppe auf, da die Polen ihrerseits ihr abschließendes Spiel gegen Italien ebenfalls mit 4:5 verloren. Für die Magyaren war es der zweite Aufstieg in Folge. Hingegen musste die sieglose britische Mannschaft zwei Jahre nach dem Aufstieg 2015 den Wiederabstieg in die Division II hinnehmen. Die 15 Spiele wurden von 5.373 Zuschauern – im Schnitt 358 pro Spiel – besucht.

Austragungsort
Budapest, Ungarn
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Pesterzsébeti Jégcsarnok
Kapazität: 1.500
11. Dezember 2016
13:00 Uhr
Ukraine  Ukraine
M. Kowalenko (47:51)
J. Swischew (51:55)
2:4
(0:1, 0:1, 2:2)
Spielbericht
Polen  Polen
K. Wróbel (19:11)
A. Łyszczarczyk (25:10)
B. Jeziorski (49:01)
D. Paś (53:14)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 42
11. Dezember 2016
16:30 Uhr
Ungarn  Ungarn
M. Sági (0:40)
B. Kreisz (24:12)
A. Nagy (26:44)
D. Molnar (29:08)
5:2
(1:0, 4:1,0:1)
Spielbericht
Italien  Italien
A. De Lorenzo Meo (30:21)
A. Vinatzer (49:16)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 1.382
11. Dezember 2016
20:00 Uhr
Slowenien  Slowenien
L. Maver (23:19)
N. Simšič (38:05)
K. Potočnik (54:25)
B. Tomaževič (62:21)
4:3 n. V.
(0:0, 2:1, 1:2, 1:0)
Spielbericht
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
L. Kirk (24:08)
C. Pound (45:54)
S. Duggan (47:10)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 100
12. Dezember 2016
13:00 Uhr
Italien  Italien
S. Pitschieler (3:47)
1:2 n. V.
(1:1, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Ukraine  Ukraine
D. Scherbakow (14:35)
A. Denyskin (60:46)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 48
12. Dezember 2016
16:30 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
C. Glossop (29:37)
1:5
(0:3, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Ungarn  Ungarn
M. Sági (12:19)
D. Molnar (12:45)
M. Sági (13:20)
P. Kiss (22:42)
Z. Kiss (59:43)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 520
12. Dezember 2016
20:00 Uhr
Polen  Polen
A. Łyszczarczyk (5:23)
P. Krezolek (26:25)
K. Wróbel (35:02)
Y. Kameneu (44:29)
B. Jeziorski (59:31)
5:3
(1:0, 2:1, 2:2)
Spielbericht
Slowenien  Slowenien
K. Potočnik (27:51)
Ž. Jezovšek (42:31)
J. Drozg (53:27)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 38
14. Dezember 2016
13:00 Uhr
Italien  Italien
0:7
(0:2, 0:1, 0:4)
Slowenien  Slowenien
Ž. Jezovšek (8:36)
N. Simšič (18:49)
L. Zorko (32:14)
M. Jeklič (51:03)
M. Jeklič (51:31)
Ž. Markič (52:52)
R. Macuh (59:15)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 36
14. Dezember 2016
16:30 Uhr
Ungarn  Ungarn
A. Péter (2:58)
M. Sági (40:16)
M. Révész (47:57)
3:1
(1:1, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Ukraine  Ukraine
J. Swischew (7:05)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 349
14. Dezember 2016
20:00 Uhr
Polen  Polen
A. Łyszczarczyk (35:12)
M. Gościński (50:42)
K. Wróbel (PS)
3:2 n. P.
(0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
G. Billing (11:30)
L. Kirk (31:12)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 86
15. Dezember 2016
13:00 Uhr
Ukraine  Ukraine
W. Masur (15:39)
1:4
(1:2, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Slowenien  Slowenien
M. Ban (1:38)
Ž. Jezovšek (13:45)
Ž. Jezovšek (29:19)
G. Glavič (36:31)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 38
15. Dezember 2016
16:30 Uhr
Polen  Polen
B. Jeziorski (5:42)
M. Zieliński (7:33)
B. Jeziorski (8:19)
M. Gościński (11:38)
I. Sroka (28:18)
5:4
(4:0, 1:0, 0:4)
Spielbericht
Ungarn  Ungarn
A. Péter (40:32)
M. Révész (50:15)
M. Sági (51:51)
K. Szabad (59:14)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 1.120
15. Dezember 2016
20:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
J. Buesa (22:46)
1:4
(0:3, 1:1, 0:0)
Spielbericht
Italien  Italien
M. Marzolini (2:14)
G. March (6:41)
S. Moroder (17:49)
D. Laner (30:31)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 54
17. Dezember 2016
13:00 Uhr
Italien  Italien
A. Gasser (7:37)
S. Berger (13:46)
I. Deluca (15:19)
I. Deluca (28:35)
F. Tschimben (53:37)
5:4
(3:1, 1:1, 1:2)
Spielbericht
Polen  Polen
B. Jeziorski (10:18)
B. Jeziorski (26:50)
K. Wróbel (46:54)
A. Łyszczarczyk (59:22)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 38
17. Dezember 2016
16:30 Uhr
Slowenien  Slowenien
L. Zorko (27:17)
L. Maver (33:12)
B. Tomaževič (39:42)
3:4
(0:1, 3:0, 0:3)
Spielbericht
Ungarn  Ungarn
A. Péter (9:02)
M. Révész (41:41)
B. Stipsicz (42:27)
M. Sági (44:07)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 1.480
17. Dezember 2016
20:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
D. Speirs (50:56)
1:3
(0:1, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Ukraine  Ukraine
A. Ruban (4:06)
M. Kowalenko (47:03)
J. Swischew (59:19)
Pesterzsébeti Jégcsarnok, Budapest
Zuschauer: 42
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Ungarn  Ungarn 5 4 0 0 1 21:12 12
2. Polen  Polen 5 3 1 0 1 21:16 11
3. Slowenien  Slowenien 5 2 1 0 2 21:13 8
4. Italien  Italien 5 2 0 1 2 12:19 7
5. Ukraine  Ukraine 5 1 1 0 3 10:13 5
6. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5 0 0 2 3 08:19 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Aufsteiger in die Division IA, Absteiger in die Division IIA

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Alan Łyszczarczyk Polen  Polen 5 4 7 11 ±0 6
Bartłomiej Jeziorski Polen  Polen 5 6 4 10 +2 2
Marcell Revesz Ungarn  Ungarn 5 3 5 8 +6 2
Andor Péter Ungarn  Ungarn 5 3 5 8 +5 0
Nik Simšič Slowenien  Slowenien 5 2 6 8 +3 12
Martin Sági Ungarn  Ungarn 5 6 1 7 +8 2
Žan Jezovšek Slowenien  Slowenien 5 4 3 7 +3 16
Blaž Tomaževič Slowenien  Slowenien 5 2 4 6 +3 2
Kamil Wróbel Polen  Polen 5 4 1 5 +7 2
Mateusz Gościński Polen  Polen 5 2 3 5 +7 4

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT Sv% GTS SO
Bogdan Dyatschenko Ukraine  Ukraine 3 180:00 8 92.59 2,67 0
Mark Vlahovič Slowenien  Slowenien 4 241:41 8 92.38 1,99 1
Mykyta Petlenko Ukraine  Ukraine 2 120:46 5 92.19 2,48 0
David Mark Kovacs Ungarn  Ungarn 4 191:38 8 91.75 2,50 0
Hannes Treibenreif Italien  Italien 3 180:00 10 91.15 3,33 0

Die meiste Eiszeit erhielt der Brite Renny Marr, der jedoch lediglich die siebtbeste Fangquote aufwies.

Division-IB-SiegermannschaftBearbeiten

Division-IB-Aufsteiger
Ungarn 
Ungarn
Gábor Bugár, Rajmund Bukor, Botond Erdely, Nándor Fejes, Zsombor Garát, Bence Kiss, Patrik Kiss, Roland Kiss, Zsombor Kiss, David Mark Kovacs, Bruno Kreisz, Dávid Molnár, Akos Nagy, Andor Péter, Marcell Revesz, Martin Sági, Flórián Sándor, Bence Stipsicz, Kevin Szabad, Ákos Szigeti, Nátán Vertes, Dániel Vizi
Trainer: Rich Chernomaz

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die Division IA: Lettland  Lettland
Aufsteiger in die Top-Division: Weissrussland  Weißrussland
Absteiger in die Division IB: Norwegen  Norwegen
Aufsteiger in die Division IA: Ungarn  Ungarn
Absteiger in die Division IIA: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Aufsteiger in die Division IB: Litauen  Litauen

Division IIBearbeiten

Gruppe A in Tallinn, EstlandBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren der Division II, Gruppe A
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger Litauen  Litauen
Absteiger Kroatien  Kroatien
 
Austragungsort(e) Tallinn, Estland
Eröffnung 11. Dezember 2016
Schlusstag 17. Dezember 2016
Zuschauer 3.570 (238 pro Spiel)
Tore 136 (9,07 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Litauen  Artur Pavliukov
Bester Verteidiger Japan  Yusuke Kon
Bester Stürmer Litauen  Emilijus Krakauskas
Topscorer Litauen  Emilijus Krakauskas (15 Punkte)

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 11. bis 17. Dezember 2016 in der estnischen Hauptstadt Tallinn ausgetragen. Die Spiele fanden in der 5.840 Zuschauer fassenden Tondiraba Jäähall statt. Der litauischen Mannschaft gelang durch einen 6:4-Erfolg gegen Japan im abschließenden Spiel sechs Jahre nach dem Abstieg 2011 die Rückkehr in die Division I. Die kroatische U-20 Auswahl, die mit einem Sieg gegen Rumänien in das Turnier gestartet war, verlor ihr abschließendes Spiel gegen die Niederlande nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 und musste den Gang in die B-Gruppe der Division II antreten. Insgesamt besuchten 3.570 Zuschauer die 15 Spiele, was einem Zuschauerschnitt von 238 Besuchern pro Spiel entspricht.

Austragungsort
Tallinn, Estland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Tondiraba Jäähall
Kapazität: 5.840
 
Außenansicht der Tondiraba Jäähall
11. Dezember 2016
13:00 Uhr
(Ortszeit)
Rumänien  Rumänien
3:4 n. P.
(0:1, 3:0, 0:2, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Kroatien  Kroatien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 105
11. Dezember 2016
16:30 Uhr
Estland  Estland
2:6
(1:2, 0:0, 1:4)
Spielbericht
Japan  Japan
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 249
11. Dezember 2016
20:00 Uhr
Litauen  Litauen
5:0
(2:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
Niederlande  Niederlande
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 167
12. Dezember 2015
13:00 Uhr
Japan  Japan
11:2
(5:1, 3:0, 3:1)
Spielbericht
Kroatien  Kroatien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 108
12. Dezember 2016
16:30 Uhr
Niederlande  Niederlande
2:6
(1:1, 0:2, 1:3)
Spielbericht
Rumänien  Rumänien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 175
12. Dezember 2016
20:00 Uhr
Litauen  Litauen
7:1
(1:1, 2:0, 4:0)
Spielbericht
Estland  Estland
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 527
14. Dezember 2015
13:00 Uhr
Japan  Japan
7:2
(1:0, 1:0, 5:2)
Spielbericht
Niederlande  Niederlande
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 98
14. Dezember 2016
16:30 Uhr
Litauen  Litauen
11:5
(3:1, 6:2, 2:2)
Spielbericht
Rumänien  Rumänien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 143
14. Dezember 2015
20:00 Uhr
Estland  Estland
6:3
(1:1, 1:0, 4:2)
Spielbericht
Kroatien  Kroatien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 385
16. Dezember 2015
13:00
Kroatien  Kroatien
0:13
(0:7, 0:4, 0:2)
Spielbericht
Litauen  Litauen
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 189
16. Dezember 2015
16:30 Uhr
Rumänien  Rumänien
1:7
(1:2, 0:2, 0:3)
Spielbericht
Japan  Japan
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 108
15. Dezember 2016
20:00 Uhr
Niederlande  Niederlande
2:4
(0:1, 1:3, 1:0)
Spielbericht
Estland  Estland
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 427
17. Dezember 2015
13:00 Uhr
Japan  Japan
4:6
(2:2, 1:2, 1:2)
Spielbericht
Litauen  Litauen
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 363
17. Dezember 2015
16:30 Uhr
Kroatien  Kroatien
2:3
(2:1, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Niederlande  Niederlande
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 98
17. Dezember 2016
20:00 Uhr
Estland  Estland
5:6
(1:2, 4:1, 0:3)
Spielbericht
Rumänien  Rumänien
Tondiraba Jäähall, Tallinn
Zuschauer: 428
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Litauen  Litauen 5 5 0 0 0 42:10 15
2. Japan  Japan 5 4 0 0 1 35:13 12
3. Rumänien  Rumänien 5 2 0 1 2 21:29 7
4. Estland  Estland 5 2 0 0 3 18:24 6
5. Niederlande  Niederlande 5 1 0 0 4 09:24 3
6. Kroatien  Kroatien 5 0 1 0 4 11:36 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Aufsteiger in die Division IB, Absteiger in die Division IIB

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Emilijus Krakauskas Litauen  Litauen 5 11 4 15 +10 2
Ilja Četvertak Litauen  Litauen 5 4 9 13 +11 0
Szilárd Rokaly Rumänien  Rumänien 5 5 7 12 +3 4
Dominik Bogdziul Litauen  Litauen 5 4 8 12 +7 2
Tamás Részegh Rumänien  Rumänien 5 5 6 11 +4 0
Artūras Laukaitis Litauen  Litauen 5 3 8 11 +9 4
Atsuki Ikeda Japan  Japan 5 5 5 10 +5 2
Daichi Saitō Japan  Japan 5 4 5 9 +6 2
Edvinas Boroška Litauen  Litauen 5 3 6 9 +5 0
Wladimir Nestertsuk Estland  Estland 5 6 1 7 +3 2

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT Sv% GTS SO
Yujiro Isobe Japan  Japan 3 156:48 4 92.59 1,53 0
Artur Pavliukov Litauen  Litauen 5 300:00 10 91.87 2.00 2
Ruud Leeuwesteijn Niederlande  Niederlande 4 238:41 17 89.76 4,27 0
Vito Nikolić Kroatien  Kroatien 4 220:02 19 88.62 5,18 0
Daniil Erport Estland  Estland 3 179:01 5 86.42 3,60 0

Gruppe B in Logroño, SpanienBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren der Division II, Gruppe B
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger Korea Sud  Südkorea
Absteiger Australien  Australien
 
Austragungsort(e) Logroño, Spanien
Eröffnung 7. Januar 2017
Schlusstag 13. Januar 2017
Zuschauer 3.217 (214 pro Spiel)
Tore 125 (8,33 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Serbien  Jug Mitić
Bester Verteidiger Spanien  Bruno Baldris
Bester Stürmer Spanien  Oriol Rubio
Topscorer Spanien  Oriol Rubio (11 Punkte)

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 7. bis 13. Januar 2017 im spanischen Logroño ausgetragen. Die Spiele fanden im 1.000 Zuschauer fassenden Centro Deportivo Municipal Lobete statt und verzeichneten einen Zuschauerschnitt von 214 Besuchern je Spiel. Der südkoreanischen Mannschaft gelang durch einen 5:3-Erfolg im letzten Spiel gegen Gastgeber Spanien der sofortige Wiederaufstieg in die A-Gruppe. Die Schlussphase des Spiels verlief dramatisch. Nachdem die Asiaten gut sechs Minuten vor Schluss das 3:1 erzielt hatten fielen zwischen Minute 57:44 und Minute 58:06 gleich drei Tore. Zunächst nutzten die Spanier eine doppelte Überzahl, nahmen ihren Torwart vom Eis und erzielten mit 6:3-Feldspielern den 2:3-Anschlusstreffer, lediglich sieben Spielsekunden später stellten die Koreaner, die immer noch in Unterzahl spielten, jedoch den alten Abstand wieder her. Eine weitere Viertelminute später traf der spanische Nachwuchs erneut zum 3:4. 20 Sekunden vor Spielende nahmen die Spanier dann erneut ihren Torhüter vom Eis. Statt des erhofften Ausgleichs kassierten sie jedoch ein Empty Net Goal, das die endgültige Entscheidung zu Gunsten Südkoreas bedeutete. Die Iberer mussten zum vierten Mal in Folge (davon dreimal auf eigenem Eis) mit Platz zwei vorliebnehmen. Nach fünf Niederlagen und lediglich einem Punktgewinn bei der 5:6-Niederlage nach Verlängerung im entscheidenden Spiel gegen Mexiko musste Australien erstmals seit dem Aufstieg 2010 den Abstieg in die Division III hinnehmen.

Austragungsort
Logroño, Spanien
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Centro Deportivo Municipal Lobete
Kapazität: 1.000
 
Eingangsbereich des Centro Deportivo Municipal Lobete
7. Januar 2017
13:00 Uhr
(Ortszeit)
Mexiko  Mexiko
3:5
(1:2, 1:1, 1:2)
Spielbericht
Belgien  Belgien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 100
7. Januar 2017
16:30 Uhr
Serbien  Serbien
2:3 n. P.
(0:0, 1:1, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Korea Sud  Südkorea
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 120
7. Januar 2017
20:00 Uhr
Spanien  Spanien
15:2
(4:1, 8:1, 3:0)
Spielbericht
Australien  Australien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 570
8. Januar 2017
13:00 Uhr
Korea Sud  Südkorea
3:1
(1:0, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Belgien  Belgien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 80
8. Januar 2017
16:30 Uhr
Australien  Australien
5:6 n. V.
(1:0, 3:3, 1:2, 0:1)
Spielbericht
Mexiko  Mexiko
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 86
8. Januar 2017
20:00 Uhr
Spanien  Spanien
4:2
(2:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Serbien  Serbien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 460
10. Januar 2017
13:00 Uhr
Korea Sud  Südkorea
4:1
(1:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Australien  Australien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 42
10. Januar 2017
16:30 Uhr
Serbien  Serbien
6:1
(2:0, 3:1, 1:0)
Spielbericht
Belgien  Belgien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 76
10. Januar 2017
20:00 Uhr
Spanien  Spanien
10:0
(4:0, 3:0, 3:0)
Spielbericht
Mexiko  Mexiko
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 155
11. Januar 2017
13:00 Uhr
Australien  Australien
0:6
(0:2, 0:1, 0:3)
Spielbericht
Serbien  Serbien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 48
11. Januar 2017
16:30 Uhr
Mexiko  Mexiko
0:12
(0:3, 0:6, 0:3)
Spielbericht
Korea Sud  Südkorea
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 47
11. Januar 2017
20:00 Uhr
Belgien  Belgien
3:6
(0:2, 0:3, 3:1)
Spielbericht
Spanien  Spanien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 180
13. Januar 2017
13:00 Uhr
Serbien  Serbien
7:4
(3:0, 1:2, 3:2)
Spielbericht
Mexiko  Mexiko
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 38
13. Januar 2017
16:30 Uhr
Belgien  Belgien
5:1
(2:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Australien  Australien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 115
13. Januar 2017
20:00 Uhr
Korea Sud  Südkorea
5:3
(1:1, 1:0, 3:2)
Spielbericht
Spanien  Spanien
Centro Deportivo Municipal Lobete, Logroño
Zuschauer: 1.100
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Korea Sud  Südkorea 5 4 1 0 0 27:07 14
2. Spanien  Spanien 5 4 0 0 1 38:12 12
3. Serbien  Serbien 5 3 0 1 1 23:12 10
4. Belgien  Belgien 5 2 0 0 3 15:17 6
5. Mexiko  Mexiko 5 0 1 0 4 13:39 2
6. Australien  Australien 5 0 0 1 4 09:36 1

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Aufsteiger in die Division IIA, Absteiger in die Division III

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Oriol Rubio Spanien  Spanien 5 5 6 11 +3 4
Mirko Đumić Serbien  Serbien 5 3 8 11 +12 6
Bruno Baldris Spanien  Spanien 5 1 10 11 +5 2
Ignacio Granell Spanien  Spanien 5 6 4 10 +3 0
Alejandro Burgos Spanien  Spanien 5 4 6 10 +6 6
Luka Vukičević Serbien  Serbien 5 6 3 9 +8 6
Lazar Leštarić Serbien  Serbien 5 4 5 9 +7 0
Arunas Bermejo Mexiko  Mexiko 5 2 7 9 –6 14
Nam Hee-doo Korea Sud  Südkorea 5 1 7 8 +10 0
Alfonso García Spanien  Spanien 5 1 7 8 +7 0

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT Sv% GTS SO
Shim Hyoun-seop Korea Sud  Südkorea 4 215:35 6 93.68 1,67 0
Jug Mitić Serbien  Serbien 5 303:24 12 92.73 2,37 1
Lucas Serna Spanien  Spanien 5 299:04 11 91.20 2,21 1
Alexandre Tetreault Australien  Australien 5 266:33 28 87.93 6,30 0
Seppe Stroobants Belgien  Belgien 3 149:16 9 87.84 3,62 0

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die Division IIA: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Aufsteiger in die Division IB: Litauen  Litauen
Absteiger in die Division IIB: Kroatien  Kroatien
Aufsteiger in die Division IIA: Korea Sud  Südkorea
Absteiger in die Division III: Australien  Australien
Aufsteiger in die Division IIB: Turkei  Türkei

Division IIIBearbeiten

WM 2017 der U20-Junioren der Division III
Anzahl Nationen 8
Aufsteiger Turkei  Türkei
Absteiger Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Sudafrika  Südafrika
 
Austragungsort(e) Dunedin, Neuseeland
Eröffnung 16. Januar 2017
Schlusstag 22. Januar 2017
Zuschauer 3.105 (155 pro Spiel)
Tore 148 (7,40 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Israel  Raz Werner
Bester Verteidiger Turkei  Yusuf Karş
Bester Stürmer China Volksrepublik  Rudi Ying
Topscorer China Volksrepublik  Rudi Ying (19 Punkte)

Das Turnier der Division III wurde vom 16. bis 22. Januar 2017 im neuseeländischen Dunedin ausgetragen. Die Spiele fanden im 1.850 Zuschauer fassenden Dunedin Ice Stadium statt.

Im Gegensatz zum Vorjahr nahmen diesmal acht Mannschaften am Turnier teil, da neben dem Absteiger Volksrepublik China und den sechs verbleibenden Nationen des Vorjahres auch die Republik China (Taiwan), die sich zuletzt 2011 beteiligt hatte, ein Team stellte. Daher wurde der Modus des Turniers geändert: Die acht Mannschaften wurden auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Während die beiden ersten Mannschaften jeder über Kreuz das Halbfinale austragen, in dem die Teilnehmer von Finale und Spiel um Platz drei ermittelt wurden, spielten die Dritt- und Viertplatzierten ebenfalls über Kreuz die Teilnehmer an den Platzierungsspielen um den fünften und den siebten Platz aus.

Die türkische Mannschaft, die noch nie zuvor in der Division II gespielt hatte, stieg durch einen überraschenden 2:1-Erfolg im Endspiel gegen die favorisierte Volksrepublik China auf. Den Abstieg in die Qualifikation zur Division III mussten Wiedereinsteiger Republik China (Taiwan) und Südafrika hinnehmen.

Austragungsort
Dunedin, Neuseeland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Ice Stadium
Kapazität: 1.850
 
Innenansicht des Ice Stadium

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

16. Januar 2017
10:00 Uhr
(Ortszeit)
15. Januar 2017
22:00 Uhr
(MEZ)
China Volksrepublik  Volksrepublik China
9:3
(5:2, 3:0, 1:1)
Spielbericht
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
16. Januar 2017
17:00 Uhr
16. Januar 2017
5:00 Uhr
Israel  Israel
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Island  Island
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
17. Januar 2017
10:00 Uhr
16. Januar 2017
22:00 Uhr
Israel  Israel
3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
17. Januar 2017
17:00 Uhr
17. Januar 2017
5:00 Uhr
Island  Island
1:4
(1:1, 0:0, 0:3)
Spielbericht
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
19. Januar 2017
10:00 Uhr
18. Januar 2017
22:00 Uhr
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
2:7
(0:2, 1:5, 1:0)
Spielbericht
Island  Island
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
19. Januar 2017
17:00 Uhr
19. Januar 2017
5:00 Uhr
China Volksrepublik  Volksrepublik China
6:4
(3:1, 1:1, 2:2)
Spielbericht
Israel  Israel
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 3 0 0 0 19:08 9
2. Island  Island 3 2 0 0 1 11:06 6
3. Israel  Israel 3 1 0 0 2 07:09 3
4. Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 3 0 0 0 3 05:19 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Teilnehmer am Halbfinale, Teilnehmer an der Platzierungsrunde um Platz 5 bis 8

Gruppe BBearbeiten

16. Januar 2017
13:30 Uhr
(Ortszeit)
16. Januar 2017
1:30 Uhr
(MEZ)
Bulgarien  Bulgarien
5:2
(2:1, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Sudafrika  Südafrika
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
16. Januar 2017
20:30 Uhr
16. Januar 2017
8:30 Uhr
Neuseeland  Neuseeland
4:6
(1:3, 1:2, 2:1)
Spielbericht
Turkei  Türkei
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 200
17. Januar 2017
13:30 Uhr
17. Januar 2017
1:30 Uhr
Turkei  Türkei
8:1
(2:0, 2:0, 4:1)
Spielbericht
Bulgarien  Bulgarien
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
17. Januar 2017
20:30 Uhr
17. Januar 2017
8:30 Uhr
Neuseeland  Neuseeland
3:2
(2:2, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Sudafrika  Südafrika
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 200
19. Januar 2017
13:30 Uhr
19. Januar 2017
1:30 Uhr
Sudafrika  Südafrika
0:6
(0:1, 0:2, 0:3)
Spielbericht
Turkei  Türkei
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
19. Januar 2017
20:30 Uhr
19. Januar 2017
8:30 Uhr
Bulgarien  Bulgarien
4:5
(0:3, 3:0, 1:2)
Spielbericht
Neuseeland  Neuseeland
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 230
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Turkei  Türkei 3 3 0 0 0 20:05 9
2. Neuseeland  Neuseeland 3 2 0 0 1 12:12 6
3. Bulgarien  Bulgarien 3 1 0 0 2 10:15 3
4. Sudafrika  Südafrika 3 0 0 0 3 04:14 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Teilnehmer am Halbfinale, Teilnehmer an der Platzierungsrunde um Platz 5 bis 8

Platzierungsrunde Plätze 5 bis 8Bearbeiten

  Platzierungsrunde Plätze 5 bis 8     Spiel um Platz 5
                 
   
  A3  Israel  Israel 9  
  B4  Sudafrika  Südafrika 0      
      A3  Israel  Israel 3
        B3  Bulgarien  Bulgarien 2
  B3  Bulgarien  Bulgarien 6      
  A4  Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 1      
  Spiel um Platz 7
   
  B4  Sudafrika  Südafrika 1
  A4  Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 7
21. Januar 2017
10:00 Uhr
(Ortszeit)
20. Januar 2017
22:00 Uhr
(MEZ)
Israel  Israel
9:0
(0:0, 5:0, 4:0)
Spielbericht
Sudafrika  Südafrika
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100
21. Januar 2017
13:30 Uhr
21. Januar 2017
1:30 Uhr
Bulgarien  Bulgarien
6:1
(3:0, 2:0, 1:1)
Spielbericht
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100

Spiel um Platz 7

22. Januar 2017
10:00 Uhr
21. Januar 2017
22:00 Uhr
Sudafrika  Südafrika
1:7
(0:2, 1:2, 0:3)
Spielbericht
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100

Spiel um Platz 5

22. Januar 2017
13:30 Uhr
22. Januar 2017
1:30 Uhr
Israel  Israel
3:2
(2:0, 0:0, 1:2)
Spielbericht
Bulgarien  Bulgarien
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 100

FinalrundeBearbeiten

Der Sieger des Endspiels steigt in die Gruppe B der Division II auf.

  Halbfinale     Finale
                 
   
  B1  Turkei  Türkei 3  
  A2  Island  Island 2      
      B1  Turkei  Türkei 2
        A1  China Volksrepublik  Volksrepublik China 1
  A1  China Volksrepublik  Volksrepublik China 11      
  B2  Neuseeland  Neuseeland 2      
  Spiel um Platz 3
   
  A2  Island  Island 10
  B2  Neuseeland  Neuseeland 0

Halbfinale

21. Januar 2017
17:00 Uhr
(Ortszeit)
21. Januar 2017
5:00 Uhr
(MEZ)
Turkei  Türkei
3:2
(0:1, 0:1, 3:0)
Spielbericht
Island  Island
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 150
21. Januar 2017
20:30 Uhr
21. Januar 2017
8:30 Uhr
China Volksrepublik  Volksrepublik China
11:2
(4:0, 1:2, 6:0)
Spielbericht
Neuseeland  Neuseeland
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 400

Spiel um Platz 3

22. Januar 2017
17:00 Uhr
22. Januar 2017
5:00 Uhr
Island  Island
10:0
(0:0, 5:0, 5:0)
Spielbericht
Neuseeland  Neuseeland
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 275

Finale

22. Januar 2017
20:30 Uhr
22. Januar 2017
8:30 Uhr
Turkei  Türkei
2:1
(1:0, 1:1, 0:0)
Spielbericht
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 350

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Rudi Ying China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 9 10 19 +14 0
Ou Li China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 6 4 10 +10 2
Hakan Salt Turkei  Türkei 7 7 2 9 +9 0
Deng Zemin China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 4 5 9 +10 4
Ariel Kapulkin Israel  Israel 5 4 5 9 +8 4
Taylor Rooney Neuseeland  Neuseeland 5 5 2 7 –1 2
Tom Ignatovich Israel  Israel 5 4 3 7 +8 4
Huang Qianyi China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 4 3 7 +2 8
Miroslaw Wasilew Bulgarien  Bulgarien 5 4 3 7 ±0 14
Hafþór Sigrúnarson Island  Island 5 3 4 7 +6 20

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT Sv% GTS SO
Arnar Hjaltested Island  Island 2 120:00 2 94.74 1,00 1
Raz Werner Israel  Israel 5 279:51 11 92.76 2,36 1
Tolga Bozaci Turkei  Türkei 5 240:00 8 91.75 2,00 0
Maksymilian Mojzyszek Island  Island 3 179:00 7 91.25 2,35 1
Huang Sheng-Chun Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 5 206:14 13 90.08 3,78 0

Die meiste Eiszeit wies der Bulgare Dimitar Dimitrow mit 298 Minuten und 50 Sekunden auf, der jedoch lediglich die siebtbeste Fangquote erreichte.

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Turkei  Türkei
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China
3 Island  Island
4 Neuseeland  Neuseeland
5 Israel  Israel
6 Bulgarien  Bulgarien
7 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
8 Sudafrika  Südafrika

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die Division III: Australien  Australien
Aufsteiger in die Division IIB: Turkei  Türkei
Absteiger in die Qualifikation zur Division III: Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan)
Sudafrika  Südafrika

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Finnland changes coach. U18 coach Ahokas takes over“ auf www.worldjunior2017.com, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  2. Best Players Selected By The Directorate bei iihf.com, abgerufen am 6. Januar 2017.
  3. Media All-Stars bei iihf.com, abgerufen am 6. Januar 2017.